Bin ich zu dumm zum Reiten?

7 Antworten

Hallo ;)

Also ganz wichtig ist erstmals, dass du mit deinem Reitlehrer klar kommst und ihn magst. Ist das nicht so, klappt gar nichts. Aber du hast ja geschrieben, dass er seine Sache gut macht. Das ist doch schon mal gut, oder? Und es gibt auf jedem Hof irgendwelche blöden Menschen, die nichts besser können, als blöd zu schauen. Dort wo ich reite, gibt es ein Mädchen, das lästert über alle und jeden, meint sie könne am besten reiten usw... Häufig reiten während meiner Reitstunde viele Private ebenfalls in der Halle, die sich mir extra in den Weg stellen oder wie du sagst, mich blöd anschauen. Aber das ist mir schei** egal. Man geht doch auf einen Reiterhof, um etwas zu lernen, oder nicht? Und ich meine, alle die blöd schauen oder meinen sie seien die besten Reiter: Auch die mussten einen langen Weg gehen, um gute Reiter zu werden.

Noch was: NIEMAND ist zu blöd zum reiten. Einige haben beim Reiten lernen mehr Schwierigkeiten, andere weniger. Wenn du aber merkst, dass etwas gar nicht stimmt, solltest du versuchen heraus zu finden, wo das Problem liegt. Dann kannst du dich damit besonders auseinander setzten. Wenn ich zu Beispiel mit etwas besonders Mühe habe, lese ich viel zu dem Thema und versuche mir vorzustellen, wie man es richtig machen muss. Ach übrigens: Meine ersten Reitstunden die nicht an der Longe waren, also frei reiten, waren katastrophal. Ich konnte nicht mal eine runde Volte reiten, geschweige denn das Pferd irgendwie von der einen Gangart in die andere bringen. Kurz: Ich hab meine Reitlehrerin in den Wahnsinn getrieben ;) Doch ich hab mich intensiver denn je mit der Theorie des Reitens beschäftigt und ich wurde immer besser. Mittlerweile ist diese Zeit schon ziemlich lange zurück, aber ich erinnere mich noch genau daran. Was Ich eigentlich sagen wollte: Lass den Kopf nicht hängen, befasse dich intensiev mit der Theorie und probiere sie dann um zu setzten. Wenn es nicht funktioniert, könntest du deinen Reitlehrer fragen, wie du es anstellen sollst. Ach und, lass dich von blöden Blicken nicht einschüchtern, auf einem Reiterhof geht es um die Pferde und ums Reiten. Blöde Mitmenschen einfach nicht beachten. Das sind sie nicht wert.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen ;) Lg Roxina

Mach dir nicht zu viel Stress. Ich nehme mal an, du reitest in der Abteilung eher mit Einsteigern. Die werden genug damit zu tun haben, sich um sich selbst zu kümmern.

Außerdem ist der Unterricht genau dazu da - um Fehler zu machen und aus ihnen zu lernen. Bei manchen geht das schneller, bei andern dauert´s eben etwas länger. Solange du auf den Reitlehrer hörst und dich bemühst, machst du eigentlich nichts falsch.

NEIN! BIST DU NICHT

JEDER, absolut jeder Mensch (sofern nicht ganz arg körperlich behindert) kann reiten lernen - und zwar mit und ohne Reitlehrer.

Mit einem guten Reitlehrer geht es vielleicht schneller und man muss selbst nicht soviel nachdenken. Mit einem schlechten Reitlehrer hingegen landet man genau an diesem Punkt, wo du stehst - nämlich dass man sich selbst "zu dumm" vorkommt.

Dabei liegt das ganz und gar nicht an dir. Ein Lehrer (egal welcher) ist immer dazu da, das Selbstvertrauen seines Schülers zu stärken und ihm eben genau NICHT das Gefühl zu vermitteln, dass er "dumm" ist.

Für die Kontrolle übers Pferd brauchst du als "Anfänger" erst mal diesen effektiven leichten Sitz

https://www.youtube.com/watch?v=D5-MD_9G2Kg&list=PLk0MXS3XTmd3cgpu8LA9hqkQEuruySaV3

Und sobald du dich in diesem Sitz zurechtgefunden hast (und dieser Sitz ist wirklich viel einfacher zu erlernen als der klassische Dressursitz) und dich sicher auf dem Pferd fühlst, kommt der Rest ganz von alleine.

LG Anna

Bodenarbeit mit dem Pferd, wie fange ich am besten an?

Hallöchen alle zusammen!

Ich habe gestern Abend ein wenig darüber nachgedacht wie man über Bodenarbeit konkret die Bindung zwischen Pferd und Reiter stärkt.
Da ich mein Pferd nur im Gelände reite, oder longiere, habe ich keine direkte erfahrung bisher mit Bodenarbeit gemacht. Allerdings habe ich das gefühl man baut dadurch (nur durch reiten oder longieren) keine wirkliche Bindung bzw. Kein Vertrauen auf, weshalb ich mich dazu entschlossen habe demnächst überwiegend vom Boden aus zu arbeiten. Ich habe mich kurzzeitig auch mal dran versucht, allerdings lässt (Araber Stute) sie sich nicht genau drauf ein. Ich weis nicht ob es an mir liegt oder ob ich falsch an die Sache rangehe.
Nun meine Frage.
Habt ihr gute Erfahrung mit Bodenarbeit? Wie fange ich am besten an mit Bodenarbeit.? Und was sind eure persönlichen tipps um das vertrauen zu stärken und sich gegenseitig zu verstehen zu lernen?

Dankeschön im Vorraus für alle ernstgemeinten Antworten!😊

...zur Frage

Welches Reithalfter wirkt am sanftesten aufs Maul?

Hallo :) Ich habe schon seit längerem, oder eher schon von Anfang an ein paar Probleme mit meinem Pferd, für die ich sowie auch verschiedener Reitlehrer, Tierärzte, andere Reiter usw. keine Lösung gefunden haben. Deswegen wollte ich die Probleme hier mal schildern, vielleicht habt ihr ja noch andere Lösungsvorschläge. :)
Mein Pferd macht beim Reiten öfters das Maul auf. Es liegt nicht an mir, er macht das bei jedem. Es kann auch nicht an dem Sattel liegen, der wurde nämlich schon mehrfach nachgeguckt. Allerdings ist das aber auch erst seitdem Kauf so. Klar,  macht er das nur mit Gebiss aber er sperrt es auch nicht dauerhaft im gleichen Maße auf sondern nur vereinzelt und auch nie die ganze Zeit. Ich hab auch eher das Gefühl das er nörgelt. (ich brauch keinen Vortag, oder keine Diskussion dass das Tierqüalerei ist oder so ist es in meinem Fall nämlich nicht)
Generell hat mein Pferd auch einen sehr guten Vorwärtsdrang der manchmal leider zu gut ist. Ich reite momentan mit einem englischen Reithalfter, vielleicht gibt es andere Reithalfter die anders einwirken und meinen Alltag erleichtern würden. Vielleicht ja auch das Problem mit dem Maul lösen würde.
Danke im Voraus :)

...zur Frage

Pferd geht nicht am Zügel, was nun?

Reite momentan neben meiner Stute noch einen Wallach ein paar mal die Woche, da er von seiner früheren Reitbeteiligung nicht gut geritten wurde. Er lässt leider überhaupt nicht an den Zügel stellen, ich mache wenig mit den Händen, sondern versuche das Pferd wirklich an den Zügel zu reiten, was bei meiner Stute auch Super klappt! Der Wallach hingegen nimmt keine Paraden an noch bringt es etwas ihn viel zu biegen, gibt man die Paraden etwas stärker (also nicht nur leicht mit den kleinen Fingern, aber auch nicht zu stark, immer noch mit Gefühl) Streckt er seinen Kopf nach oben und stellt sich dagegen. Irgendwelche Tipps was man tun kann?

...zur Frage

Pferd mit Durchtrittigkeit und deutlichen Hüftproblemen reiten - Besitzer uneinsichtig?

Hallo ihr lieben,

Ich habe mal wieder ein Pferdiges Problem. Meine Stute steht mit 2 anderen Stuten (gehören dem selben Besitzer) zusammen in einem Paddock.

Eine der Stuten ist ca. 14 Jahre alt, hat kaum Rückenmuskeln, eine extreme Durchtrittigkeit (Fesselgelenke beinahe am Boden beim laufen) und deutlich erkennbare Hüftprobleme.

(Beim Abstreichen bzw. entlang Fahren am Rücken drückt sie diesen deutlich weg, zieht die Nüstern hoch und zeigt Schmerzen! Teilweise "quiekt" bzw "schreit" sie sogar laut auf vor Schmerz wenn man Kruppe abwärts leicht (!!) drückt.

Die Stute konnte lange kaum auf 3 Beinen stehen (Hufschmied, Hufe geben...) und ist immer umgekippt, und hat das Gleichgewicht verloren...

Problem ist, der Besitzer hat nur Reitbeteiligungen und kümmert sich selbst nicht um die Pferde. Die Sättel wurden evtl vor Jahren mal angepasst, wippen und rutschen aber munter vor sich hin...

Besagtes Pferd wird auch geritten, und nicht nur 1-2 mal die Woche sondern beinahe täglich. (Reiterin ist ein junges Mädchen, nicht schwer aber trotzdem Gewicht)

Das Pferd liegt in letzter Zeit verdächtig oft und lange (auf dem Reitplatz bis zu 45 minuten) ich habe das Gefühl, dass sie damir versucht die Schmerzen zu Unterdrücken die sie im stehen hat...

Jetzt stellt sich mir die Frage, wie kann ich dem Mädchen klar machen was sie dem Pferd da mit dem Reiten antut? Ich glaube sie will die Krankheit des Pferdes nicht erkennen bzw Wahr haben weil das ja heissen würde sie könnte nicht mehr Reiten...

Was würdet ihr tun? Kann man da einfach so weiter zu sehen? Ich weis nicht was das beste ist... Raushalten oder Sachlich die Meinung begründen und das Mädchen bitten nicht zu reiten?

Liebe Grüsse und vielen Dank

...zur Frage

Wie lenke ich ein Pferd richtig?

Ich bin ein Reitanfänger und in meiner letzten Reitstunde habe ich gelernt dass ich wenn das Pferd nach innen vom Hufschlag abdriftet mit dem inneren Schenkel wieder nach außen treiben soll und den linken Zügel annehmen soll. Also quasi diagonale Hilfen. Letztens habe ich aber gelesen dass ich bei einer Kurve mit dem inneren Schenkel treiben und den linken Zügel annehmen soll, so dass sich das Pferd um den Schenkel biegt.

Was ist denn nun richtig? Oder macht es einen Unterschied wenn ich das Pferd in der Bahn halten will oder eine richtige Kurve reiten will. Ich reite wirklich noch nicht lange und bin dankbar für jede hilfreiche Antwort. :)

...zur Frage

Tipps zum Pferd am Zügel reiten

Hat jemand einen Tipp wie ich mein Pferd besser an den Zügel reite? Ich hab es nie richtig gelernt und es klappt bei meinen Pony nur wenn er und ich uns seeehr konzentrieren. LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?