Bewerbung FSJ mit Behinderten

3 Antworten

Ich kann mich den Ausführungen von Hamster64 nur anschließen, man sollte niemals negative Aussagen der Form, mir liegt dies oder das nicht, in so einem Schreiben nutzen. Es genügt auch zu schreiben das man gerne im Team arbeitet , das mit dem Eiscafe würde ich weg lassen. Der Absatz mit dem Praktikum bei der Versicherung sollte in der Form niemals in so einem Schreiben auftauchen, wichtig ist nicht was man nicht kann sondern was man kann. Die Bewerbung ist nicht diskriminierend.

da es sich um ein FSJ handelt, also um einen recht jungen Menschen der sich hier bewirbt, finde ich die Bewerbung in Ordnung.

Den Text übers Büro/ Versicherung aber bitte weglassen. Ich habe ebenso ein FSJ in diesem Bereich gemacht und mir wurden in diesem Zusammenhang auch kleine Bürotätigkeiten übergeben. Nix weltbewegendes, aber zum Beispiel Kassenführung usw.

grundsätzlich ist es blödsinn, dass so etwas diskriminierend ist, da müsste sie schon rasischtische Äußerungen machen, grundsätzlich ist es Lobenswert, wenn jemand in solch einer Einrichtung arbeiten will. In dem Anschreiben würde ich das anders formulieren, denn es ist etwas zu lang, sie sollte sich auf ihre Stärken besinnen und diese hervorheben, warum sie da arbeiten will nicht mehr und nicht weniger. Ich würde nicht die ganzen Stellen reinnehmen, wieso, weshalb und warum, interessiert doch keinen, also raus damit.

Es reicht wenn sie reinschreibt, dass sie sich auf das Telefonat bezieht und sich deshalb auf diese Stelle bewirbt, weil sie gerne mit Menschen arbeiten möchte und weil sie sich sozial angagieren will, das reicht.

Gutes gelingen!

Was möchtest Du wissen?