Betreutes Wohnen Jugendamt

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Problem wird sein, dass die Angebote begrenzt sind und nicht jeder Träger die gleichen Leistungen bietet. Warum kümmerst du dich nicht darum, dass dein Sohn in die Schule geht? Da wäre deine Energie an der richtigen Stelle eingesetzt. Lass das Jugendamt das seine tun.

Eine betreute Wohngruppe ist keine Hotelunterbringung. Dazu gehören auch Pflichten und es schadet nicht, wenn den Jugendlichen vor Augen geführt wird, dass es ihnen zu Hause eigentlich viel besser ginge. Sicher sind es keine katastrophalen Verhältnisse, die du da vorgefunden hast. Es ist nun einmal kein Zuhause.

Das was ich jetzt schreibe meine ich nicht böse, wirklich nicht, es bezieht sich nur auf die beiden Klinikaufenthalte, die nicht viel gebracht haben. :)

Was ist, wenn sie Ihren Sohn nur für eine kurze Zeit dort unterbringen, bis er merkt wie gut er es eigentlich zuhause hat und von selber anfängt darüber nachzudenken, ob er lieber von sich aus und auch von Zuhause aus in die Schule gehen möchte, oder ob er die Schule weiter schwänzt und da bleiben muss? Vielleicht wirkt der Aufenthalt ja? Ich würde gerne wissen wie Sie dazu denken! LG msbasketball

Ich freue mich über Ihre Antwort. Wir haben mit unserem Sohn und seinem Problem schon viel getan und erlebt. Dass er Probleme mit der Schule hat, hat viele Gründe. Die Unterbringung wäre für ca. 3 Monate und man nennt das dann Clearing. Nach diesem Clearing wird dann entschieden, wie es weitergeht. Mein Sohn hat auch Probleme mit Ängsten und er weiß, dass er es zu Hause gut hat. Andererseits haben auch andere Kinder Probleme und gehen zur Schule. Es ist alles ein sehr umfangreiches Problem und man weiß nie, ob man das Richtige tut oder ob man sich einfach einlassen sollte. Selbst die Mitarbeiterin des Jugendamt fand die Unterbringung schlimm. Aber es muss ja bald etwas passieren.

0

Was möchtest Du wissen?