Bekommt mein Kind die Deutsche Staatsbürgerschaft wenn ich ihn in der Türkei bekomme?

10 Antworten

normalerweise bekommt das Kind immer die Staatsbürgerschaft der Eltern, egal wo es geboren wurde. Du kannst natürlich auf dem Standesamt nachfragen wie das in euren speziellen Fall genau ist.

Da der Vater des Kindes Türke ist und Du beide Staatsaangehörigkeiten hast, bekommt auch das Kind Beide. Vorausgesetzt,der Vater stimmt zu und Deine deutsche Staatsangehörigkeit ist als Doppelte anerkannt. Dann kannst Du nach der Geburt beim deutschen Konsulat die 2. Staatsangehörigkeit für das Kind beantragen.

Meine Güte!

Das Kind hat die deutsche Staatsbürgerschaft ab der Geburt, wenn es

  • als Kind einer Deutschen in Deutschland geboren wird oder
  • als Kind einer Deutschen, die in Deutschland geboren ist, im Ausland geboren wird oder
  • als Kind einer Deutschen, die nicht in Deutschland geboren ist, im Ausland geboren wird und die Geburt innerhalb eines Jahres beim deutschen Konsulat im Geburtsland gemeldet wird. Mit der Meldung kann dann gleich ein Reisepass ausgestellt werden.

Das gilt natürlich unabhängig davon, ob der Vater zustimmt. Dies ist nämlich keine Einbürgerung, sondern die Staatsangehörigkeit entsteht mit der Geburt, weil die Mutter Deutsche ist. Punkt.

Auch eine "Anerkennung" der doppelten Staatsangehörigkeit gibt es nicht. Entweder sie bestehen oder sie bestehen nicht. Sie bestehen regelmäßig dann, wenn die Mutter selbst Eltern verschiedener Staatsangehörigkeiten hat.

0

es kommt darauf an was das land in dem dein Kind geboren wird für ein Prinzip führt.. z.B. das Territorialprinzip.. wenn das gegeben ist, bekommt dein Kind die Staatsbürgerschaft des Landes in dem es geboren wird..

  • Durch Geburt wird ein Kind Deutscher, wenn mindestens ein Elternteil zu dieser Zeit Deutscher ist.
  • Durch Geburt im Ausland erwirbt das Kind eines Deutschen jedoch nicht die deutsche Staatsangehörigkeit.

für deutschland gilt aber nicht das territorialprinzip.

0

@mareke164: Dein zweiter Punkt ist falsch. Auch ein im Ausland geborenes Kind einer/s Deutschen ist seit seiner Geburt deutsche/r Staatsbürger/in. Einzige Ausnahme: Der Elternteil, von dem die deutsche Staatsangehörigkeit abgeleitet ist, ist selbst nicht in Deutschland geboren. Dann muss die Geburt innerhalb eines Jahres beim deutschen Konsulat angezeigt werden. Damit ist das Kind dann deutsche/r Staatsbürger/in seit Geburt.

Auch der erste Satz ist natürlich falsch. Das sog. Teritorialprinzip (ius soli = Recht des Bodens) wird nur von den klassischen Einwanderungsländern angewandt, wie USA, CAN, AUS, NZ. Fast alle anderen Länder, darunter Deutschland und die Türkei verfahren nach dem Abstammungsprinzip (ius sanguinis = Recht des Blutes). Davon gibt es Ausnahmen, wie z.B. das deutsche Optionsmodell und die Vererbung der US-Staatsangehörigkeit an im Ausland geborene Kinder (unter bestimmten Voraussetzungen).

0

Im Normalfall bekommt es die türkische Staatsbürgerschaft wegen der Geburt! Wenn Du in Deutschland gebärst bekommt es die Deutsche! Aber in der Türkei, wenn das geht kannst Du auch für das Kind eine Doppelstaatsbürgerschaft beantragen. Nur ob das funktioniert, da bin ich überfragt?! Alles Gute für die Niederkunft!

Ja, tatsächlich. Im gegebenen Fall tritt eine Doppelstaatsbürgerschaft ein, automatisch, sie muss nicht beantragt werden.

0

Was immer auch hier geschrieben wurde:

Wenn Du die deutsche Staatsbürgerschaft hast, wird das Kind ebenfalls deutsche(r) Staatsbürger(in). Das gilt unabhängig vom Geburtsort, wenn Du in Deutschland geboren bist. Wenn das nicht der Fall ist und das Kind ist nicht in Deutschland geboren, müsstest Du die Geburt beim deutschen Konsulat anzeigen. Dann ist es von Geburt an deutsche(r) Staatsbürger(in). Das gilt auch, wenn es in Deutschland geboren wird.

Mit einer evtl. türkischen Staatsbürgerschaft hat das nichts zu tun. Die regelt sich nach den türkischen Gesetzen.

Was möchtest Du wissen?