Ich habe meine Ausbildung abgebroche, wie schreib ich es in der Bewerbung?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Von der "Amüsanten Seite" aus betrachtet, ich hätte mich gefreut wenn ich 10 kg abgenommen hätte. Aber nun zur eigentlichen Antwort. Bist du dir sicher, dass der Ausschlag an der Arbeit lag? Sowas kann auch von Allergien kommen. Das Abnehmen kommt öfters einfach vom Stress. Aber gut das beiseite, normal müsste ein Arzt dir ja zum Abbruch geraten haben.

Jedenfalls war es bei mir damals so, vor über 2 Jahren, auch wenn ich erst im 2. Lehrjahr war. (von 2 1/2) Was nun einige "das ist ja bescheuert" Sprecher denken lassen wird, ich wäre nicht ganz bei trost.

Doch gab es da einige Gründe, insbesondere aufgrund des Arbeitgebers und der Tatsache, dass ich mich bis heute noch nicht wirklich in die Nähe des Ortes wage, sondern nen großen Bogen drum rum mache von min. 10 km, Mobbing vom allerfeinsten der zu gesundheitlichen Problemen führte. (Trotz Psychologe, der mein Selbstvertrauen wieder ausm letzten Kellerloch gesucht und rausgekrammt hatte.)

So aber nun weiter im Konzept... In einer Bewerbung solltest du es grundsätzlich vermeiden von gesundheitlichen oder medizinischen Problemen zu sprechen, die für deinen Abbruch der Fall waren. Selbst den Arbeitgeber sollte man nicht schlecht machen.

Beides lassen den potentiell zukünftigen Arbeitgeber vermuten, ob du nicht bei ihm das selbe Problem bekommst oder ihm in nachhinein schlecht machst?

Gefährlich ebenso wie zu sagen, dass du mit dem Stoff nicht zurecht kammst. Da es dir zu schnell ging. Es erscheint eher die Sorge, dass du öfters nicht weiter kommst. Schließlich hättest du bereits nach 3 Monaten Probezeit abbrechen können, da der Job nicht ganz passte.

Schreibe das Datum hin von wann bis wann zu dort gearbeitet hattest, als was und gebe keinen Abschluss an. Bei mir ist dieser meist untendrunter und Fett noch mal extra gekennzeichnet. Leider kann und darf man diese Zeit nicht aus einem Lebenslauf streichen. (Außer man hat wohl bereits 30 Jahre Berufserfahrung, nach dem Abbruch und nen andren Abschluss, dann ist dies ebenso wie Schullaufbahn egal)

In einem Bewerbungsgespräch solltest du ebenfalls vermeiden von gesundheitlichen Problemen und gegen den letzten Arbeitgeber zu sprechen. Es fällt auch ein schlechtes Licht auf dich.

Wahrscheinlich wirst du nun eh einen anderen Job annehmen wollen, der wenig bis gar nichts mit dem alten zu tun hat. Gebe an, dass der letzte nichts für dich war. Natürlich richtig begründet mit Beispielen / Gründen, welche auf der neuen Arbeit natürlich nicht vorhanden sein sollten. ^^!

Ja, es ist besser, wenn du das in die Bewerbung schreibst als "Ausbildung nicht beendet" und dir Gründe rein schreibst. Sie werden es sowieso fragen, wenn du zum Bewerbungsgespräch eingeladen wirst.

in welche Richtung orientierst du dich jetzt?

Wenn es gar nicht mehr in die Richtung geht, würde ich das so verkaufen

"Ich habe es zwar spät festgestellt, aber als für mich offensichtlich war dass ein Beruf im Bereich/als XX besser zu mir passt habe ich mich dazu entschlossen diese Ausbildung zu beenden..."

Das vermittelt (überzeugnd geschrieben) zumindest den Eindruck, dass du weist was du willst...krankheitsbeding würde ich nicht umbeding reinschreiben, schreckt eher ab. Und auch die Sache mit dem mitkommen ist ein zweischneidiges Messer, da sich der Betrieb denken könnte das du vielleicht dauerhaft auf dem Schlauch stehst...

Wenn es aber wieder was recht ähnliches im kaufmännischen Bereich ist, würde ich gar nichts dazu reinschreiben...einfach nur im Lebenslauf mit nicht beendet erwäähnen

Aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen wird in einer Bewerbung eher abschrecken. Da würde ich doch eher etwas detailierter auf die Lehrstoffproblematik eingehen. Wo soll es denn jetzt beruflich hingehen?

Also im 3. Jahr abzubrechen ist eigentlich eher ungeschickt - Durziehen wäre angesagt gewesen.

Jeder neue Arbeitgeber wird sich denken - und was garantiert das sie bei mir nicht auch im 3. Jahr merkt das es nicht das richtige ist?

Schreib rein ausbildung zur Industriekauffrau und in klammern(ohne abschluß)

Keine erklärungen - das kannst du WENN du zu einem vorstellungsgrespräch eingeladen wirst immer noch...

Es ist schon ziemlich ungewöhnlich/dumm, dass jemand die Ausbildung selbst abbricht. Im Anschreiben solltest Du das nicht erwähnen. Das ist aus dem Lebenslauf ersichtlich.

Dumm ist es nur bedingt. ^^° Ich habe selbst meine Lehre abgebrochen. Da ich mich psychisch nicht einmal mehr in die Nähe des Betriebes konnte ohne das mein Puls sonst wo war, außer im normalen Bereich. Selbst heute vermeide ich es die Gegend in einem Umkreis von min. 10km zu "besuchen" und der Mist ist bereits knapp über 2 1/4 Jahre her.

Auch wenn man den Abbruch nicht durch "Gesundheitliches Problem" in einer Bewerbung angeben soll. Da stimme ich zu.

0

abgebrochen aus gesundheitlichen gründen zb

...letzteres, aber: aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen

Was möchtest Du wissen?