Wie kann ich aus dem Bauch singen lernen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Tom, ich weiß, dass Singen nicht so einfach zu bewerkstelligen ist und ein Autodidakt auch sehr gutes Gespür dafür haben muss. Grundsätzlich muss man den Hals frei bekommen. Sieh zu, dass Du ihn in jede Richtung während des Singens bewegen kannst. Dazu muss der Ton-Ansatz tiefer sein. Um aber tiefer ansetzen zu können, muss man den Ton reiben und nicht blasen. Außerdem sollte das Zwerchfell immer mit angesprochen werden, idealerweise reflektorisch. Du merkst, alles etwas kompliziert es allein in Worten weiter zu geben.

Und beim oft propagierten Belting kann man schnell "verbrusten".

Ein Gesangslehrer wäre da schon das Richtige. Allerdings sind da 80% Schrott, selbst an Musikhochschulen!

Hab auf deinem Profil gesehen, dass du ein Metal-Head bist ;)

Anyways, die Cleans beim Metal sind relativ unwichtig und nehmen auch einen kleinen Anteil vom Song ein. Wenn du also gut growlen und screamen kannst, dann würde ich mir über die 4 Verse, die clean gesungen werden, keine Sorgen machen.

Aber um deine Frage zu beantworten: Aus dem Bauch singen bedeutet, dass du (wie beim Growlen) Druck in der Bauchregion aufbaust. Dadurch bekommst du etwas mehr "Druck" in der Stimme. Wenn du merkst, dass deine Bauchmuskeln angespannt sind, während du singst, dann machst du es richtig.

Sorry, schwer zu erklären :/

tut mir leid :p ich hab was vergessen^^ also nochmal an alle :)

wr spielen "posthardcore" also sowas wie asking alexandria undso...und die können ja nun wirklich hoch singen und so in der richtung würde ich das auch gern lernen :)

trzd danke erstmal für eure bemühungen :D

0
@Tboy95

Ok, wenn das so ist, würde ich einen professionellen Gesangslehrer zu Rate ziehen. Denn wenn man die falsche Technik verwendet, um sein Tonspektrum zu erweitern, kann man sich schnell Verletzungen zuziehen.

0
@lordpropro

F*** man...brauch man da wirklich nen gesangs leherer??? weil die kosten schweine viel geld...^^

0
@Tboy95

Wäre auf jeden Fall ratsam. Ich habe nämlich mal gedacht, ich bräuchte keinen Gesangsunterricht um die Cleans von AILD zu singen. Ne Woche später war meine Stimm voll am Anus. Ich konnte zwei Wochen nicht mehr ordentlich singen, growlen, screamen oder gar sprechen. Ich habe aber auch viel zu viel gesungen und die falsche Technik benutzt.

0

Diesen Beitrag würde ich an der Stelle des Fragestellers besser überlesen; ich meine das nicht böse, aber aus fachlicher Sicht sind Wörter wie "Druck und Anspannung" in Verbindung mit "richtiger Gesang" einfach nur falsch und extrem schnell irreführend.

Richtig zu singen bedeutet nicht, dass man irgendwo Anspannungen haben sollte. Das ist vermutlich der erste und beste Weg dahin, etwas falsch zu machen. Wie du schon sagtest, willst du "die Spannung aus deinen Stimmbändern nehmen". Genau dieses Phänomen, dass dein Stimmsitz vermutlich sehr weit hinten im Hals ist, ist eventuell ein typischer Fehler. Schön, dass du da irgendwie bereits selbst gemerkt hast, dass etwas nicht ganz stimmt, bzw. besser gemacht werden kann!

Beim Singen sollte alles sehr entspannt und fast wie von selbst kommen und eventuell nur ein kleiner Anteil konzentrierte Spannung bestehen. Dabei meine ich aber auf keinen Fall Anspannung. Letztendlich muss man das für sich slebst herausfinden, weshalb es so schwer ist (vor allem nur auf Textbasis) anderen Menschen dabei zu helfen, wie man richtig zu singen hat. Dieses Thema ist etwas extrem individuelles. Es hat mit eigenem Körpergefühl zu tun.

Grundsätzlicher Tipp meinerseits: geh zu einem Profi und nimm Gesangsunterricht. Ich spreche aus eigener Erfahrung, wenn ich sage, dass es unheimlich viel bringt. Und ich habe mir bereits etliche Instrumente selbst beigebracht; weiß also was es heißt, etwas autodidaktisch zu erlernen. Bei der Stimme scheint es jedoch anders zu sein, da sie ein Werkzeug aus dem Alltag ist und man so vieles gar nicht bewusst wahrnimmt. Hierbei kann die ein/e Gesangslehrer/in gut helfen, für dich auf den richtigen Weg zu kommen, deine Stimme zu erkunden und besser kennen zu lernen.

Kleine Inhalte am Rande: Es gibt Einatmer und Ausatmer. So etwas stellt ein/e gute/r Gesangslehrer/in erst einmal mit dir fest, sodass anhand dieses Ergebnisses an der richtigen Atmung zum Singen gearbeitet werden kann. Letztendlich kann man angeblich sogar "richtig Schreien" (eventuell demnach auch grownlen oder vergleichbares), ohne dabei die Stimme negativ zu belasten. Also auch hier eventuell interessant für dich. Zum Thema hoch singen: Auch da sollte und muss erst dran gearbeitet werden. Oftmals ist es auch besser eine Stimmlage für sich zu entdecken. Selbst wenn die nicht hoher Tenor ist, wenn man es sich vielleicht wünscht, sondern eher Bariton oder noch tiefer, kann es musikalisch einfach besser klingen und wirken, wenn man dann lieber in seiner Lage bleibt, es dafür aber gut macht. ;)

Tut mir Leid, dass ich nicht konkreter helfen kann, aber meiner Erfahrung nach ist das kaum möglich. Mehr als eigene Erfahrung niederschreiben und dir anhand dieser etwas empfehlen, wäre vermutlich nur kontraproduktiv. Lasse dich notfalls mal in einer Musikschule erst einmal beraten. Das dürfte kein Geld kosten, wenn's eine gute Schule ist!

Gruß, Manu

0
@ElManu

Hallo Manu,

auch das was Du schreibst ist nicht ganz richtig. Eine gewisse Spannung muss sein, wie bei jedem Instrument, sonst gibt es Verspannungen an Stellen wo sie nicht hingehören. Das propagierte "alles muss locker" sein, ist ein Irrweg!!!

Aber gewusst wo.

Wichtig, der Hals muss abbsolut befreit werden. An der Brust darf Anlehnspannung sein, aber das nur in Verbindung mit dem "echten" Inhalare la voce.

Und die die Terlussionstechnik ist ebenso ein Irrweg. Kenne Spezialisten darin die nie richtig singen lernten.

0
@Cantoclass

Ich zitiere kurz meinen Kommentar:

nur ein kleiner Anteil konzentrierte Spannung

Ich meinte damit nicht, dass überall totale Schlaffheit vorherrschen soll. Fakt ist, dass man nicht garantiert über das Internet richtiges Singen lernen kann. Ich würde dem Fragensteller nach wie vor empfehlen sich mindestens von einem Profi beraten zu lassen.

Manu

0
@ElManu

"....Fakt ist, dass man nicht garantiert über das Internet richtiges Singen lernen kann."

Fakt ist, dass man über das Internet überhaupt nicht richtig singen lernen kann - weil jedes professionelle Feedback, jede Kontrolle und Korrektur eines Gesangspädagogen dann fehlt. Beschreiben können die Damen und Herren im Netz alles Mögliche - aber sie sehen und hören den Übenden nicht, und er/sie wurstelt völlig blind an Stimme, Gehör, Techniken und Körpergefühl herum, ohne abschätzen zu können, ob er/sie sich überhaupt annähernd im Fahrwasser befindet - oder dabei ist, sich die Stimme zu ruinieren.

0
@rosehip

Ich verschwende gnädiger Weise nochmal ein bisschen Zeit: Dinge zu verallgemeinern und stets den Superlativ zu verwenden erscheint mir persönlich nicht sonderlich hilfreich. "Nicht garantiert" bedeutet für mich "mit viel Glück macht man ja doch einiges richtig", was "überhaupt nicht" wiederum ausschließt; denn wieso sollte auch die geringste Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden? Um so etwas zu wissen müsste man die Zukunft kennen.

0
@ElManu

Da stimme ich dem Kommentar von ElManu vollkommen zu. Von vorgefertigten Gesangskursen auf CDs welche Gesangsübungen als eine kostengünstige Alternative zu Gesangunterricht anbieten kann nur abgeraten werden.

Das kann zu Stimmschäden führen, die einem noch teurer zu stehen kommen als ein kompetenter Gesangsunterricht. Da Singen eine Muskelkoordination von zahlreichen Stimmmusklen darstellt, die ein Stimmarzt teilweise filmen kann, ist Singen bzw. Singen lernen eine individuelle Angelegenheit. Entsprechend sollten die Gesangsübungen auf die individuellen stimmlichen Bedürfnisse eines jeden Sängers angepasst sein.

Einen guten Gesangslehrer erkennt man anhand von Referenzen und an einer kostenlosen Probestunde. Ein Gesangslehrer zu dem Gesangsprofessoren von Musikhochschulen gehen um sich stimmlich weiterhelfen zu lassen oder der Berufssänger, Logopäden oder promovierte Spezialisten auf dem Gebiet unterrichtet wird sich als kompetent herausstellen.

Falls Sie z.B. einen guten Arzt suchen dann finden Sie am besten heraus, wo Ihr Arzt oder andere Ärzte sich selbst behandeln lassen.

Genau wie Online Kurse gibt es auch unausgebildete „super günstige Gesangslehrer“ die einem Sänger später teuer zu stehen kommen. Eine Homepage sollte Referenzen aufweisen von Leuten, die der jeweilige Gesangslehrer unterrichtet.

In der Stimmforschung zeigt sich das teilweise Gesangsprofessoren an Stimmschäden leiden die durch falsche Gesangstechniken verursacht wurden.

Wenn Experten wie renommierte Gesangsprofessoren welche an Musikhochschulen Gesang unterrichten einer falschen Stimmtechnik mit Stimmschäden zum Opfer fallen können obwohl ein Gesangsprofessor ein 8-10 jähriges Universitäts-studium (die Promotion und Habilitation die höchstrangigste Hochschulprüfung mit eingerechnet) auf dem Gebiet Gesang hinter sich gebracht hat, sollte es doch jedem einleuchten, dass dilettantisch gelehrte Online Kurse eine Gefahr ins sich bürgen sich die Stimme bleibend zu schädigen.

Googelt doch mal Stimmreha und schaut Euch an was es für Stimmschäden gibt und eine paar Websites die da auch im Bezug auf Stimmschäden die durch falsches Singen verursacht wurden etwas dokumentieren.

0

achtung! diese antwort klingt richtig dumm!! brachte mich aber um einiges weiter!

trink ca 3 große schlückchen wodka (pur) und versucht direkt danach etwas zu sagen/singen das, was du da dann erlebst ist ein freier hals. versuch diesen zustand zu halten und ihn üben richtig einzusetzen.

ich hatte das problem, dass ich einfach nicht wusste, wie sich ein freier hals anfühlt und damit auch der "kanal" der ja so wichtig ist.blablabla.

versuche hin und wieder mal (zum beispiel vor dem schlafen gehen) abwechselnd durch die lungen und danach wieder durch den bauch zu atmen oder im sitzen durch den bauch zu hecheln. hilft auch^^

viel glück und gelingen mit der band :)

by kuka

vodka trinken kommt für mich nicht in frage da ich straight edge bin (;

0

hallo tom,

ich würde dir dringend empfehlen einen gesangslehrer zu besuchen, auch wenn diese sack teuer sind. wenn du versuchst belt (so heißt das dann) so zu lernen, kannst du deine stimme ganz kaputt machen, das wär dann nicht so optimal ;-)) schaue bei der auswahl deiiner lehrer darauf wie qualifiziert sie sind. (kleiner tipp: musicaldarsteller sind als gesangslehrer für belt perfekt)

lg Lili

einfach in den bauch, also nach unten atmen, und nicht in die schultern.

Das kann man so pauschal nicht sagen. Ich weiß nicht, in wiefern du fachliches Wissen hast, aber ich bezweifel, dass dir geläufig ist, dass es Einatmer und Ausatmer gibt.

Was du mit "Schultern" meinst, weiß ich nicht, aber wenn die Beschreibung richtung "Flankenatmung" geht, wäre es ungünstig davon abzuraten, wenn es sich beim Singer um einen Ausatmer handelt. Somit erachte ich deine Antwort als nicht sonderlich hilfreich und auch nicht professionell; bzw. würde diese Antwort an Stelle des Fragestellers nur sehr vorsichtig betrachten.

Gruß, Manu

0
@ElManu

Hallo Manu, Lunar, Solar? Diese Terlusollogie-Technik hat nie einen professionellen Erfolg erbracht, ich finde es deshalb aus praktischer Sicht sehr gewagt, diese öffentlich zu propagieren.

Grundsätzlich ist eine tiefe Anbindung nicht verwerflich, wenngleich noch keine Lösung des Grundproblems.

0
@Cantoclass

Ich will hier eigentlich gar nichts propagieren, als viel eher meine Erfahrung darlegen. Ich bekomme professionellen Gesangsunterricht und professionelle Stimmbildung von qualifizierten Profis. Beide haben nie anklingen lassen, dass Atemtypen Esoterik sei (höre ich gerade zum ersten mal, zumal die mir das beide versucht haben etwas biologischer zu erklären). Und ich weiß jetzt nicht, ob ich Skeptikern zu einer "vermeintlichen esoterischen Technik" glauben soll, oder Menschen, die studiert haben und bereits seit sehr vielen Jahren erfolgreich im Beruf stecken. Woher kommt denn dein Wissen, dass es noch nie professionellen Erfolg gebracht hat?

Ich lasse mich gerne belehren, aber solange glaube ich erst einmal den qualifizierteren Personen, die in besagten Gebieten jahrelang professionell arbeiten. (=

Ich finde es sehr schade, dass die Menschen hier scheinbar ziemlich oft glauben, dass sie viel wissen, aber sehr sehr selten kenntlich zeigen, dass gewisse Aspekte nur ihrer eigenen Vermutung, Erfahrung oder Meinung entspringen. Oder sie vergessen auf einmal woher das Wissen stammt. Also wenn du mich überzeugen kannst, wäre ich sehr dankbar; und das soll auch nicht angreifend klingen. Interessieren würden mich durchaus diverse Theorien; zumal ich bisher nicht wusste, dass es Menschen gibt, die die Atemtypkategorisierung "quasi als Esoterik" einstufen.

Zur "Lösung" des Fragesteller-Problems: Meiner intuitiven Einschätzung nach wäre es nach wie vor ratsam, sich hier nix groß anbinden zu lassen, als viel eher mal zu einem Profi zu gehen und sich da beraten zu lassen. Man sieht ja wie viele verschiedene Meinungen oder Erfahrungen es gibt; letztendlich sind alles nur Meinungen und Erfahrungen und helfen niemandem weiter, wenn dieser die Personen hinter den Meinungen und Erfahrungen nicht kennt. In so einer Situation würde ich mir vorsichtig die für mich am klügsten und wenigsten risikoreiche Empfehlung raussuchen und dieser nachgehen. Und das muss für den Fragesteller nicht einmal meine sein; nur um kurz klarzustellen, dass ich hier nicht großkotzig aus'm Kabuff schauen will ...

Gruß, Manu

0
@ElManu

Ich weiß nicht, warum Du plötzlich von "Esoterik" sprichst, davon war hier nie die Rede? Ich kritisiere nur die von Dir propagierte Gesangstechnik, die meines Wissens noch nie einen bekannten professionellen Sänger hervor gebracht hat. Wenn ja, nenne mir einen. Würde Dir gerne einiges dazu weiter ausführen, aber dazu ist hier nicht die rechte Plattform. Und was den Profi angeht, hier darf ich mich in diesem Fach guten Gewissens dazu zählen.-

0
@Cantoclass

Ich habe gerade eine irrsinnig lange Antwort geschrieben, die Firefox meinte löschen zu müssen. Deshalb nur noch kurz:

  1. Was machst du beruflich?

  2. Mein Stimmbildner hat mich etwas aufgeklärt. Er (und auch meine Gesangslehrerin) sind meiner Einschätzung nach in sofern professionell, dass sie eine Theorie selbst nicht blind für voll nehmen und auch die Möglichkeit der Fehlerhaftigkeit einer Theorie in Betracht ziehen. Außerdem arbeiten beide schon über 10 Jahre erfolgreich in ihren Berufen und hatten bisher wohl nur stets positive Ergebnisse mit genannter Theorie gemacht.

  3. Ich selbst lasse mich nach wie vor gerne Belehren, glaube aber lieber den Dingen, die meiner Erfahrung nach zu Ergebnissen führen, die mich voran bringen, solange sich nicht begründete alternativen aufzeigen, die eventuell effektiver sein könnten.

  4. Meine Empfehlung ist nach wie vor an den Fragesteller: er sollte sich von einem Profi außerhalb des Internets beraten lassen. (=

0
@ElManu

Apropos: Lunar? Solar? Im Rahmen meiner Diplomarbeit habe ich die Terlusollogie wissenschaftlich auf Herz und Nieren überprüft. Dazu habe ich eine Umfrage erstellt, an der über 500 Menschen teilgenommen haben. Gefragt wurden die Teilnehmer der Studie beispielsweise, ob sie Ein- oder Ausatmung als "aktiv" empfinden, zu welcher Tageszeit sie sich am fittesten fühlen und ob sie Rechts- oder Linkshänder sind. Das Ergebnis: in allen Punkten sprechen die statistischen Daten gegen die terlusollogischen Behauptungen. Die Terlusollogie ist also - ähnlich wie die Astrologie - ein klassischer Fall von Pseudowissenschaft. Die Arbeit ist im GRIN-Verlag erschienen, die ersten Seiten sind online nachlesbar: http://tinyurl.com/83m9p7z

0

Was möchtest Du wissen?