auf'm Klo eingeschlossen - Lehrer in der Schule

31 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das ist doch eine frage was da gegeneinander abgewogen wird.ist es schlimmer das in der schule drogen konsumiert werden? oder das ein lehrer schüler einsperrt? zugegeben ist das eine sehr ungewöhnliche sanktionsmethode. sicher nicht die beste, aber kreativ und wirksam, wie man sieht!

mich würde allerdings interessieren, ob die aufenthaltszeit an ein geständnis der jungs gekoppelt war, oder aus welchem grund sie so lange dort eingesperrt waren?

ich bin in letzter zeit immer mehr darüber überrascht ,wie leichtfertig und selbstverständlich man das verhalten von lehrern kritisiert und sie wegen ihren aktionen schnell anprangert. gleichzeitig werden die schüler immer frecher und werfen einem lehrer frech die worte ins gesicht, das er das und dies gar nicht darf...

was darf denn ein lehrer? muss er sich heute alles bieten lassen? wenn er zusieht und nichts unternimmt, klagt man ihn an das er nichts tut.

reagiert er , klagt man ihn an das die reaktion überzogen ist. zu meiner schulzeit war es noch so, das wenn ich etwas angestelltet habe und man meine eltern in die schule zitiert hatte, dann bekam ich von meiner mutter gleich noch eine standpauke hinterher.

heute jedoch, fühlen sich eltern und schüler pausenlos im recht oder in ihren rechten bedroht und befugt ,die pädagogischen massnahmen der lehrer uentwegt in frage zu stellen oder zu kritisieren.

zurück zur frage: was machen 3 kinder in einer toilette?

und welchen schaden tragen kinder davon ,wenn sie ein lehrer mal zu dritt dort einsperrt?

ich bin sicher, man verwendet wieder viel energie darauf die massnahme des lehrers mit großer empörung zu versehen..so wie es so typisch ist in unserem land..das man vom eigentlichen thema immer wegschaut, sobald einer die ettikette verletzt.. das ist aus meiner sicht viel mehr zu beklagen!

was darf denn ein lehrer?

Ein Lehrer darf sich bitteschön genauso an die Gesetze halten, wie er es auch von seinen Schülern erwartet. In dieser Hinsicht sollte er - als studierter und verbeamteter Pädagoge - sogar ein Vorbild für seine Schützlinge sein. Statt dessen stellt er sich über das Gesetz.

Unsere Justiz sanktioniert jede Form von Selbstjustiz - und die blinde Justitia unterscheidet da nicht zwischen Lehrer und Schüler. Das ist auch gut so.

Ich kenne einen Fall einer Schulleitung, die privat erworbene Kenntnisse über ihre Schüler in Ermahnungen und Verwarnungen im Schulbereich umsetzt. Nun weiß ich nicht, ab welcher Schwelle für Dich die "welchen Schaden tragen die Kinder davon?"-Argumentation zusammenbricht, aber die "guten alten Zeiten" sind vorbei - Schüler und Lehrer haben sich verändert, und das nicht nur zum positiven. Ein verklärter Blick hilft uns da auch nicht weiter.

0

Tja, bankchef, leider hast du überhaupt keine Ahnung von der Rechtslage, dein Moralempfinden interessiert da nicht, zum Glück.

0

Bankchef, du hast recht. Mag sein, dass das nicht so ganz die rechtslage trifft, aber immerhin einer hier, der mal die partei der lehrer ergreift.

0
@ladasha

badboy.. mich interessiert auch deine meinung nicht, denn sie tut nichts zur sache..

für den rest der kommentare ich habe in meinem beitrag alles gesagt. wiederholen möchte ich mich nicht. ich sehe hier in diesem geschilderten fall ,kein bedarf aufhebens zu machen , aber ich bin es gewohnt, das die meisten menschen immer dann nach recht und ordnung rufen,wenn es dafür am wenigsten grund gibt.

die ganze aktion ist typisch für eine in deutschland übliche überreaktion und zwar an allen seiten. das allerschlimmste jedoch ist die unnachgiebigkeit bei der verfolgung von fehlverhalten. hier ist nichts passiert, es wird nur aufgebauscht und das ist das eigentliche thema.. es ist einfach den menschen hier nicht auszutreiben, aus fliegen elefantenherden zu machen..

0

Das darf der lehrer keines falls. Wenn ich jedoch auf meine schule gucke naja da gibt es auch soetwas. Mit gras und anderem. Findet man auf fast allen schulen. Anderes problem ist auch rauchen oder alkohol. Ich sage nicht das ich ein unschuldslamm bin. Ja ich rauche und ich trinke ab und zu. Aber naja dieser lehrer darf das keines falles den lehrer erwartet jetzt eine strafanzeige wenn es nicht untereinander geklaert wird jedoch wenn es bestaetigt ist das die kinder canabis bei sich hatten dann geht es aufjedenfall vors gericht.

Meiner Meinung nach ist dies nicht legal, sondern Freiheitsberaubung.

Ich weiß ja nicht, wie lange die Polizei bei euch braucht, bis sie in die Schule kommen kann.

Auf jeden Fall hätte er sie genau so lange festhalten können.

Mal abgesehen davon, dass die wohl auch alles hätten runter spülen können, oder wurde das Wasser auch abgestellt?

Die Kids können übrigens durchaus auch selbst eine Anzeige stellen, dazu bedarf es die Eltern gar nicht.

Um mal die Emotionalität aus der Angelegenheit zu nehmen, muss man im Grunde nur zwei Rechtsgüter abwägen:

  1. Das Recht des Lehrers, einen oder mehrere Täter bei einer frisch begangenen Straftat festzuhalten.
  2. Die Freiheitsberaubung der verdächtigten Schüler.

Die Aufsichts- und Fürsorgepflicht der Lehrer und der Schulleitung sowie das Hausrecht der Schule seien hier mal außen vor gelassen; sie haben auf die Kernpunkte der Diskussion keinen Einfluss.

Schaut man sich nun bei Wikipedia (ja ich weiß, keine Fachliteratur) den Abschnitt "Jedermann-Festnahme (Deutschland)"

an, dann bekommt man sehr schnell hilfreiche Links und Literaturhinweise zu den betreffenden Paragrafen und Kommentierungen hierzu.

Doch schon vor dem Studium der weiterführenden Literatur kristallisiert sich sehr schnell heraus, dass im Rahmen der Jedermann-Festnahme wohl eine Freiheitsberaubung begangen wurde. Begründung:

  1. Deiner Beschreibung zufolge ging der Lehrer einer Vermutung nach, nicht aber einem dringenden Tatverdacht (Mindestanforderung), von einer frisch begangnen Tat ist erst gar nicht die Rede.
  2. Das Verhältnismäßigkeitsprinzip wurde nicht gewahrt. Es hätte vollkommen gereicht, die betreffenden Schüler unter Aufsicht in einen separaten Raum zu verbringen und dort bewacht auf weitere Maßnahmen warten zu lassen. Auch zur Beweissicherung war der Einschluss auf der Toilette nicht erforderlich. Ergänzend ist zu prüfen, ob gar gegen die Menschenwürde nach 1 GG verstoßen wurde.
  3. Der Zeitraum des Einschlusses ist kritisch zu hinterfragen - war es wirklich so lange notwendig? Falls ja: Warum?

Meine Antwort ist eine persönliche Meinung und individuelle Interpretation zur Abwägung der Rechtsgüter auf der Grundlage der mir zur Verfügung stehenden Literatur. Sie ist keineswegs verbindlich und stellt in keinem Fall eine Rechtsberatung oder Rechtsauskunft dar.

Das ist Freiheitsberaubung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Lehrer damit durchkommt, wenn jemand ihn bei der Polizei anzeigt oder vielleicht auch "nur" die Schulaufsicht informiert.

Was möchtest Du wissen?