Archäologie/Ägyptologie studieren? Empfehlenswert?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Naja bei Archäologie gibts verschiedene Fachrichtungen. Sprachvoraussetungen sind Englisch, Französisch und dann je nachdem, welchen Archäologiebereich man studieren will, entweder nix weiter, oder vielleicht russisch, Latein, Griechisch. Bissel naturwissenschaftliches Interesse ist auch nicht verkehrt.

Die schlechten Chancen kommen auch daher, dass ein Haufen Leute das studieren, die meinen, es würde reichen, ein Bisschen in der Erde zu graben und ein paar Statuen anzusehen. Wer sich reinhängt, der schaft's auch - is wie mit den meisten anderen Studien auch. Oder meinst du, dass alle BWL-Absolventen Topmanager werden?

Für Ägyptologie (was im Übrigen ein eigenes Fach ist) braucht man Latein, Griechisch und Arabisch. Und die Chancen sind auch für Leute, die sich reinhängen, nicht gut. Schon gar nicht für Ausländer (was man als Deutscher in Ägypten nun mal ist).

0

Erfahrungsgemäß stellen sich die Leute den Beruf des Archäologen völlig anders vor, als er in der Realität wirklich ist. Ich empfehle Dir daher, erst mal ein Praktikum zu machen, am besten bei einer Ausgrabung oder einem Museum. Bei etwa 98 % mindert das die Begeisterung für die Archäologie deutlich. Denn man kriecht als Archäologe äußerst selten in Höhlen herum (das machen Höhlenforscher) und man ist nicht damit beschäftigt, tolle Sachen zu finden. Das kommt vielleicht zwei-drei Mal im Leben vor, der Rest ist nur Routine und genauso langweilig wie jeder andere Beruf auf Dauer.

Ich würde dir empfehlen Vor- und Frühgeschichte zu studieren. Das ist ein Archäologiestudium mit dem Fokus auf Europa. Da du das ganze nun nur mehr auf Bachelor studieren kannst, musst du 2 Erweiterungscurriculums machen ( das sind Minnistudien). Sogesehen kannst du Ägyptologie als EC machen, und musst nicht mal Griechisch lernen, was du bei einem normalen Ägyptologiestudium machen müsstest. Da du später sicher nicht immer in Ägypten graben wirst, bietet die Vor- und Frühgeschichte (heißt in Ö. Ur- und Frühgeschichte, ist aber das selbe) gute Vorraussetzungen, weil das Studium ist sehr vielseitig. Gleichzeitig hälst du dir aber die Sparte in die Ägyptologie durchs EC offen. Also kannst du jederzeit mal ein paar Monate auch in Ägypten graben. Weiters kannst du dir ja noch ein EC aussuchen, in dessen Sparte du auch Fuß fassen kannst. Vor- und FG ist wie gesagt sehr vielseitig. Es wird nicht nur die Grabung unterrichtet, sondern auch die Prospektion (zb Luftbildarchäologie, und andere Methoden der Informationsgewinnen ohne Bodenzerstörung) Übrigens wird die Archäologie in Zukunft viel mehr aus der Prospektion schöpfen. Weiters wird wissenschaftliches Arbeiten, Öffentlichkeitsarbeit, Restauration unterrichtet. Man muss nie alles wählen, also man spezialisiert sich auch ein wenig. Du lernst wie du Wissenschaftliche Grabungsberichte schreibst,und wie du Bücher schreibst. Zudem hast du 2 Grabungspraktiken, was du bei dem Studium der Klassischen Archäologie nicht hast. Selbst bei der Ägyptologie muss man nur 1 Grabungspraktikum belegen. Außerdem ist es sehr einseitig immer von Ägypten abhängen zu müssen. Sicher ist es das interessanteste an der Archäologie. Aber man kann sich wie gesagt einen Weg in die Ägyptologie freihalten=). Du wirst auch sehen, dass die Steinzeit, Bronzezeit, etc in Europa auch sehr interessant ist. Für Vor- und FG brauchst du nur Latein zum Abschluss des Studiums. Hast du Latein schon gehabt brauchst du nichts zusätzlich. Und wenn dus eben nicht hattest kannst du es während 3 Jahren nachlernen. (Zum nachlernen belegst du neben dem Studium einen 1-jährigen Kurs) es schränkt dich auch nicht ein. Es kann höchstens sein, dass du ein halbes Jahr länger studieren musst. Aber Vor- und FG finde ich deshalb auch gut weils sehr wenig Studenten sind und man vergleichsweise weniger Studenten sind. Weniger als bei Ägyptologie, erstaunlicherweise!

Was möchtest Du wissen?