angst vor langstreckenflug! erfahrungen?

11 Antworten

Hallo :) Also da ich in Indien wohne fliege ich einmal im Monat von Indien nach Deutschland 9 stunden. Klar ist das nicht ganz so lang aber immerhin. Ich hatte jetzt noch nie ein einziges Problem. Verwandte von mir haben mich auch schon oft besucht selbst mit panischer flugangst und wenn du erstmal im Flugzeug sitzt ist dass nicht mehr ganz so schlimm. Du hast einen kleinen Bildschirm im sitz vor dir kannst jede menge filme anschauen und spiele spielen oder auch einfach nur Musik hören. Bei den meisten Flugzeugen gibt es auch eine Kamera wo du genau schauen kannst auf deinem Bildschirm was der Pilot sieht. Du bekommst auch immer regelmäsig was zu essen und trinken und wenn du irgendwie angst bekommen solltest helfen dir die Stewardessen gerne. An Bord haben die normalerweise auch immer schlaf Tabletten oder Tabletten gegen Panik Attacken falls du sie brauchen solltest. Ich hoffe ich habe dir ein bisschen die Angst genommen :) guten Flug und schöne Ferien :)

Hallo Alice, NUR KEINE PANIK! Ich bin wirklich schon oft geflogen auch weit über 12 Stunden hinaus in Richtung Thailand, Indonesien, Australien etci etc etc. Ich kann Dir versichern daß ein Langstreckenflug viel angenehmer ist wie eine gleich lange Autofahrt. Ein Pause und "rechts ranfahren" ist natürlich nicht möglich :-) aber gerade im Flieger kannst Du ja nach Start und Landung auf den Gängen umhergehen, immer mal wieder auf die Toilettenräume etc etc und Dir dort die Beine vertreten. Ich weiss ja nicht wie alt Du bist, aber ein leckerer Rotwein nach dem Start verhilft auch oft dazu ein paar Stündchen zu schlafen.... Aus meiner Erfahrung kommt einem die Zeit im Flieger viel kürzer vor als zum Beispiel die gleiche Zeit im Auto oder noch schlimmer BUS zu verbringen. Die Vorteile eines Langstreckenfluges sind natürlich auc die Angebote der Fluglinie. Im Gegensatz zu den Kurzstrecken (bis 3 Stunden) wird viel Abwechslung geboten wie Filme, Snacks etc. Falls Du wirklich Panik bekommen solltest wende die umgehend an die Flugbegleiterinnen, die können Dir dann auch helfen. Darf ich noch fragen, mit welcher Airline zu fliegst? Ich wünsche Dir schon mal einen wunderschönen Urlaub und einen tollen Flug....freu Dich darauf und mach Dich um Himmels Willen nicht jetzt schon verrückt!! LG Maggie

Hallo,

ich bin 2013 von Frankfurt nach Buenos Aires geflogen. Das ist der längste Lufthansaflug mit 14 Stunden für rund 11.500 km und die ziehen sich schon in die Länge. Nach 4 Stunden, wenn andere Leute schon auf den Kanaren sind, bist Du auf gleichem Breitengrad über dem Westrand der Sahara und hast dann noch den ganzen Südatlantik vor Dir.

Es ist wie im U-Boot. Aussteigen geht nicht, also bleibt nur, sich selbst zu beschäftigen (Filme anschauen, lesen, mal rumlaufen, sich mit der Kabinencrew unterhalten); viele Möglichkeiten gibt es nicht - und die wenigen funktionieren bei mir auf Langstrecken auch nicht. Ich kann mich einfach nicht konzentrieren, nicht schlafen, die Musik geht mir auf den Keks. Also starre ich auf die Airshow und schalte einfach ab, verfalle in eine Art Meditation.

Alle anderen Versuche, z. B. ein Buch zu lesen, ein Kreuzworträtsel zu lösen oder einen Film zu schauen, sind bisher gescheitert und das schon seit Hunderten von Flugstunden. Eine Unterbrechung, auf die ich mich immer freue, ist dann das Essen. Genießt man es, kann man es ausdehnen und wieder 30 Minuten gewinnen ;-) Mehr kann ich jetzt kaum sagen, da ja jeder anders veranlagt ist. Mein Rat: Gibt es eine Sache, die Dir Spaß macht und mit der Du Dich lange beschäftigen kannst? Dann nimm dies mit an Bord und teile Dir den Flug geistig in einzelne Abschnitte ein.

Und mach ein wenig Gymnastik: Füße und Kopf kreisen, Greifbewegungen, isometrische Übungen, Atemübungen. Helfen tut auch autogenes Training.

Zu Turbulenzen: Flüge auf die Südhalbkugel führen ja über den Äquator und damit durch die innertropische Konvergenzzone mit u. U. extrem hohen Wolken und starken Auf- und Abwinden. Da kann selbst eine B747 schon mal ins Wackeln geraten, aber schlimm ist das nicht, im Gegenteil. Nach stundenlangem ruhigem Dahingleiten freut man sich über ein wenig Abwechslung. Es rüttelt ja auch nur und geht nicht Hunderte von Metern hoch oder runter.

Vermeiden lässt sich das aber nicht, denn irgendwo auf dieser Welt muss der Flieger diese Zone durchfliegen.

Solltest Du Dich unwohl fühlen oder auch Angst bekommen, wende Dich unbedingt an die Flugbegleiter, und bitte sie um Unterstützung.

Guten Flug!

Was möchtest Du wissen?