Als was kann man arbeiten wenn man BWL Studium absolviert hat?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Hasanlol

Als BWL Absolvent kannst Du beispielsweise im Bereich Rechnungswesen, Controlling, Marketing, Human Resources, Customer relationship Management, Taxes, Advisory/ Consulting, Coaching, Teaching, Lean Management und vielen anderen arbeiten. Dazu zählen auch Tätigkeiten in Banken, in der Produktionswirtschaft, Logistik oder Projektierung. Es ist allerdings günstig, sich während des Studiums bereits auf die bevorzugte(n) Richtung(en) zu spezialisieren. Während des Verlaufes ist ein einsemestriges Praktikum bzw. ein Auslandssemester vorgesehen. Hier lässt sich ggf. wertvolle Praxiserfahrung sammeln.

Und garantiert nicht jeder Ahnungslose studiert einfach BWL, oder dann zumindest nicht lange. Die Abschlussquote liegt an Universitäten bei etwa 30 - 50 %. Wer sich für Wirtschaftswissenschaft nicht wirklich interessiert, hat es also enorm schwer.

Wichtig ist ein fundiertes Zahlenverständnis, vor allem in Stochastik, Differential- und Integralrechnung, sowie in Matritzenrechnung.

Wie jedes Studium erweitert auch ein solches in BWL enorm den geistigen Horizont und trägt dazu bei, die Welt ein wenig besser zu verstehen.

Was Durchschnittsgehälter anbelangt, hängen diese von vielerlei Faktoren ab. Die Spannweite liegt bei etwa 30.000 - 45.000 €/ Jahr für Berufseinsteiger. Es kommt dabei auf den konkreten Abschluss (Bachelor oder Master), den Tätigkeitsbereich, die damit verbundene Verantwortung, Vorerfahrungen und letztendlich auch auf die Branche bzw. die Größe und Bedeutung des Unternehmens, an.

Ich würde mir daher eher Gedanken machen, was dir beruflich-perspektivisch am ehesten liegt und mir dann ein passendes Studium suchen. Hast Du einen Faible für I.T., ist auch ein Studium der Wirtschaftsinformatik oder Informatik bzw. Telematik denkbar, bei psychologisch orientierten Interessen z.B. Wirtschaftspsychologie, etc.

Aber nur zu schauen, wo man mit welchen Abschlüssen wieviel verdienen kann, ist die wohl schlechteste Idee.

Für die Wahl und das eventuell anschließende Studium wünsche ich dir jedenfalls ein glückliches Händchen.

Dein Leitgedanke(?) : Bildung lohnt sich!

Das hängt in der Regel von deinen Schwerpunkten ab, die du im Studium dann wählst. Da gibt es in BWL ja einige (Controlling, Marketing, Finanzen, Steuern usw.). 

Deshalb solltest du dir im Studium rechtzeitig Gedanken über deine Schwerpunkte machen, nachdem du die meisten Grundmodule gehört hast. Später wird nämlich bei den Bewerbungen geschaut, ob du auch die Schwerpunkte hast, die die Stelle voraussetzt.

Im Prinzip kannst du mit nem BWL Studium in jedem Unternehmen tätig sein.

Eine Freundin ist Controllerin und hat nach ihrem BWL Studium bei einer Agentur angefangen. Sie verdient im
Jahr etwa 60.00 Euro.

Sie wird dann, von ihrer Agentur zu anderen Firmen entsannt und dort muss sie sich die Kosten anschauen.

Dazu muss sie auch Lösungsvorschläge anbieten, um die Kosten zu
senken.

Diese Firmen befinden sich in ganz Europa.   

Man müsste alles Kaufmännische können. Besser wäre aber vorher eine kaufmännische Berufsausbildung. Dann hast du die nötigen praktischen Kenntnisse und kennst die wissenschaftlichen Hintergründe.

dann wär ja das Studium nicht nötig nach der Ausbildung. Was könnte man noch so großes machen? ins Manegmentbereich kann man nicht rein oder?

0

das machen alle die, die keinen richtigen Beruf zugange kriegen.- Für n Steuerberater reichts nich ohne Spezialisierung.- Marktleiter usw haben ehr prktischen Background.- für spezielle Sachen, wie Controlling, MArketing usw.- fehlts bei BWL an Tiefgang.- das eigentlich BWL-Studium is also nix HAlben u. nix Ganzes.- N BWLer macht ja auch nix, zumindest schafft der keine Wertschöpfung.-

Was hast du für nen Abschluss? Hauptschule?

0

Ein BWL Studium bringt dir sehr viel. Gehen wir in den Bereich Steuerrecht als Beispiel mal herein. Und Vergleichen die Chancen eines Arbeiters nach einer Ausbildung zum Steuerfachangestellten und eines Arbeiters mit abgeschlossenen BWL Studium Steuerberater zu werden.

Eine Person mit nur einer Ausbildung muss 10 Jahre Berufserfahrung sammeln, um an der Prüfung zum Steuerberater teilnehmen zu dürfen. Die Person mit dem BWL Studium muss lediglich nur 3 Jahre Berufserfahrungen sammeln. Wenn der Master sogar mit steuerrechtlichen Schwerpunkt angehangen wird, dann sogar nur 2 Jahre.

Was also heißt, dass man mit dem Studium 7 Jahre spart. In meinen Augen bringt das also sehr viel. Desweiteren haben Statistiken ergeben, dass man langfristig gesehen mit einem BWL Studium um einiges mehr verdienen kannst als ohne.

Gerade in der Auto Branche. Da kommst du ohne BWL Studium oder sonstiges nicht mal in die Managementebene  ansatzweise hinein. Du hast aber schon recht. Es studieren viele BWL, die keine ahnung haben was sie später machen wollen. Dafür können aber nicht die leute etwas zu, die sich für dieses Fach enorm interessieren und wissen was Sie später machen wollen.

Die negative Kritik über das BWL Studium wird völlig übertrieben dargestellt. Ich studiere selber BWL und man hört immer wieder nach jedem Semester, in was für große Unternehmen gewisse Studienabgänger nach dem Studium hineingekommen sind.

Lufthansa, Audi, BMW, deutsche Bahn, Hamburger SV etc...

0

Was möchtest Du wissen?