Ackerfund - behauener Stein - Fundbestimmung

Bild1 - (Architektur, Steine, Römer) Bild2 - (Architektur, Steine, Römer) Bild3 - (Architektur, Steine, Römer) Bild4 - (Architektur, Steine, Römer) Bild5 - (Architektur, Steine, Römer) Bild6 - (Architektur, Steine, Römer) Bild7 - (Architektur, Steine, Römer) Bild8 - (Architektur, Steine, Römer)

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für einen Mahlstein ist mir das potentielle Loch nicht explizit genug ausgearbeitet und das ganze Teil etwas zu dünn. Ich würde eher dazu tendieren, das Ding als ehemalige Sandsteinvorblendung vor ein anders gearbeitetes Gemäuer zu unterpretieren, die einfach blöd gesprungen ist. Dafür würde sprechen, daß die eine Seite Bearbeitungsspuren zeigt, während die andere glatt, d.h. auf Sicht gearbeitet ist. Solche Sandstein-Vorblendungen sind in der gesamten Neuzeit gängig. Über Schutt auf Misthaufen gelangt sowas schnell mal auf einen Acker.

Schließe dem Jerne an. Das beste, was Du Machen kannst, fahre mit Deinem Fund nach Bad Homburg-Salberg. Da ist dasrömische Kastel mit Museum,-Di haben 100%ig eine Ahnung. Ist vo Dir nur ein paar Kilometer entfernt. Interessant ist diese Frage schon.

Könnte tatsächlich ein Mahlsteinfragment sein. Allerdings wohl eher nicht so alt, wie du vermutest, eher deutlich jüngeren Datums. ;-)

Was möchtest Du wissen?