ab und zu mcdonalds essen- ok?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich find's völlig ok. Wenn man sich gut und ausgewogen ernährt, dann ist Fastfood auf jeden Fall mal in Ordnung, wenn es nicht täglich vorkommt. Besser einmal genießen, als ständig Frust schieben und dann in Fressattacke verfallen. Guten Hunger

Natürlich. Naschen muss erlaubt sein, sonst hat man doch keinen Spaß an der Gesundheit. rechne doch mal die gesamte Kalorienmenge (grob) zusammen, die du im Monat zu dir nimmst und dann addier diese 2 McDonalds-Besuche...fallen die wirklich in Gewichtung?

zunehmen tust du davon nicht wirklich, gesund ist es aber trotzdem nicht (allerdings ist das meine vegane Meinung von Massentierleidproduktion)

Es ist durchaus OK.
Dass McDonald natürlich auch Geld verdienen will, das ist nichts negatives, wird halt nur immer negativ gesehen, während es bei anderen Firmen hingenommen wird.
Die Brötchen bei McDonald sine etwas weich und "datschelig", nun ja, das ist nicht jedermanns Geschmack. Schaut man nun auf die Zusammensetzung bzgl Fett, Kohlehydrate, Eiweiss usw, dann wird man feststellen, dass diese Zusammenstellung bei McD eigentlich relativ genau dem entspricht, was man sonst gesundes Essen nennt. Seltsamerweise interessiert das aber niemanden. Allein der Name führt schon dazu, alles für schlecht zu halten. Aufgrund von großen Kampagnen gegen die amerikanische Konkurrenz steckt das mittlerweile in vielen so drin; es wird nachgeplappert, McDonald ist schlecht - weil es einfach so zu sein hat und so oft gesagt wird.
.
Ich selbst esse allenfalls mal alle 2 Monate etwas von McDonald. Es ist nicht unbedingt immer mein Geschmack. Aber mir erscheint es reichlich seltsam, etwas als ungesund abzustempeln, nur weil es aus Amerika kommt, nur weil es von dieser Firma kommt, nur weil es eben alle immer wieder so behaupten, obwohl alle nur nachplappern und sich nicht wirklich informiert haben.
.
Wenn es dir also schmeckt, dann gehe dahin. Ob das 1-2 Mal im Monat ist, weniger oder öfter, es ist OK. So ungesund, wie das allgemein einfach so behauptet wird, ist es nicht. Bis jetzt ist noch jeder den Beweis schuldig geblieben, dass es ungesund ist.

Das ist vollkommen ok. Wenn man sich ordentlich, ausgewogen und nicht einseitig ernährt, darf man auch hin und wieder "sündigen". Ob Du davon zunimmst, hängt von den Kalorien (kannst Du googlen) ab und davon, was Du an dem Tag noch isst.

Ich würde diese Kette, die sich absolut nicht für die Gesundheit der Kunden, sondern nur an eigenem Profit orientiert, gar nicht unterstützen. Nicht einmal in der Woche, nicht einmal im Monat und überhaupt auch kein einziges Mal im Jahr.

Eine Firma, die sich nicht am Profit orientiert, kann nicht existieren. Eine Firma MUSS Profit machen, damit auch die Einkäufe, die Mieten, die Gehälter der Mitarbeiter und und ... bezahlt werden können. Eine Firma, die keinen Profit macht, ist nach kurzer Zeit pleite und kostet dann den Steuerzahler Geld.
Und die Gesundheit? Wenn das ungesunde allein im Namen besteht, dann ist das für mich Unsinn. Das muss man schon besser begründen können.

1
@Franticek

Mein Argument war: "nur an eigenem Profit" orientiert; Deinen Einwand möchte ich zurückweisen: Es gibt etliche Unternehmen, die neben der eigenen Profitorientierung auch Verantwortung für die Gesundheit der Kunden übernehmen (auch Firmen wie Lindt, die etwas an und für sich Ungesundes produzieren, nutzen vorwiegend gesundheitlich verantwortbare Zutaten, weil sie auch an die Kunden denken). Hast Du schon mal Reformhäuser gesehen, die gesunde Produkte zu gleicher Preiskategorie wie MC-Donalds verkaufen ? Ich kenne kaum eine Kette aus den Coca-Cola-Ländern, die ausschließlich ungesunde Zutaten benutzt wie MC-Donalds.

0