4-jähriges Kind vs. Tiramisu ... ist es echt soo schlimm?

28 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die richten die Gewöhnung an die Geschmacksrichtung Alkohol an. Von der Menge her würde ich auch denken: Was solls.

Seh ich auch so. Als Kind bekam ich Mon Chérie zu essen, alkoholhaltige Medikamente verschrieben und auch in der heißgeliebten Milchschnitte und Yes-Torte waren geringe Mengen von Alkohol. Die Milchschnitte scheckte damals auch wesentlich besser :-(

Dennoch wurde ich deswegen nicht zu einem Alki, wie viele hier mutmaßen. Ich rührte das erste Mal in meinem Leben ein alkoholisches Getränk mit 18 Jahren an. Und ich fand den Geschmack erstmal grauselig!

Tja, waren halt andere Zeiten damals. Heute kriegt man ja wegen solcher kulinarischer Verbrechen (ein Eßlöffel auf 20 Portionen... oha!), gleich das Jugendamt auf den Hals gehetzt.

0
@dirtbagbubble

@dirtbagbubble ich sehe das genau wie du. Ich hab auch Milchschnitte gegessen, Mon Cherie genascht, habe am Bier meines Vaters genippt (nicht gläserweise weggezogen). Habe an Schnaps genippt. Und Wirklich Alkohol angerührt habe ich auch erst im Erwachsenenalter. Es ist alles so ein nonsens was hier verzapft wird.

Am besten macht man eine Käseglocke über Kleinkinder. Zucker en Masse einschaufeln finde ich viel schlimmer. Danach bin ich nämlich heute noch süchtig.

0

Also ist es doch so, dass es sich um ein Gutmensch-Klischee handelt. Da gab es doch so einen Vorfall wo ich im Alter von 8 Jahren im tiefsten Winter meine Schlüssel und Jacke(!)vergessen hatte... musste 4 Stunden frierend ausharren bis die Mama nach Hause kam. Es hiess: rein ins heisse Bad, einen doppelten Wodka hinein (schmeckte für mich als Kind sowas von SCHEUSSLICH !!! (von wegen Appetit auf Alk machen)... und am nächsten Tag hatte ich nicht mal einen Ansatz von Erkältung.

Und jetzt weiss ich auch endlich als Ösi, WIESO das Yes-Törtchen verschwunden ist. :)

0
@Mikrofon

Wenn du nur Antworten gut findest die deine Meinung bestärken, warum fragst du dann überhaupt?

0
@Morti

Weil das hier MEISTENS darauf hinausläuft. Das habe ich auch schon festgestellt.

In diesem Fall aber wurde eine Begründung genannt WARUM man keinen Alkohol zuführen sollte und es kam gleichzeitig kein Vorwurf.

Also eine gute Antwort.

0

man sollte es vermeiden, da aber viele medikamente (auch für kinder) alkohol haben ist es nicht so schlimm, alkohol ist besonders für kinderhirne pures gift, bei so geringen mengen und wenn das selten vorkommt ist es aber nicht schlimm

Du kannst das Problem umgehen, indem du den Rum zuerst in die Kanne tust und dann den Kaffee obendrauf brühst. Alkohol verfliegt bei 80°C- aber der Geschmack bleibt.

Ich mach das auch so, allerdings mit Amaretto, und meine Kinder durften das auch essen. Davon ab, fanden sie die Stellen mit dem vielen Kaffee sowieso nicht so lecker und haben eher den Creme aussenrum weggegessen ;-))

Die Leber des Kindes ist noch nicht soweit ausgeprägt, um Alkohol verarbeiten zu können.

Ja, im schlimmsten Fall muss das Kind mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus!

Es gibt doch auch als Backzutat ein einfaches "Rum-Aroma", was eine gute Alternative darstellen könnte.

Oder du machst für den kleinen eine Portion ohne Alkohol.

Wenn das Kind 12 wäre, dann würde ich nicht so reagieren.

Aber 4?!?!

Des weiteren muss es die Mutter oder Vater des Kleinen entscheiden, nicht ich oder du.

LG.

B.

Gegen "davon kosten" ist bestimmt nichts einzuwenden, solange es bei "nur mal kosten", also einmal kosten bleibt. Ist jetzt meine persönliche Meinung. Es gibt aber in eigentlich fast allen Supermärkten auch Rum-Aroma. Würde das dann doch lieber empfehlen.

Was möchtest Du wissen?