11. Klasse Chemie, brauche hilfe bei dem Löslichkeitsverhalten von Stoffen

2 Antworten

Tipp: nimm ein paar Murmeln und ein paar Magnetkugeln, mische sie und schüttle sie (Simulation der Brown'schen Molekularbewegung)- die Magnetkugeln werden am Ende immer zusammen hängen. So ist es auch bei den Teilchen. Hydrophile (= geladene oder partial geladene Teilchen) können die polaren Wassermolküle mit elektrostatischen Kräften (z.B. WBB) anziehen. Hydrophobe Teilchen (ungeladen) können das nicht, Sie können nur mit de schwachen van der Waals Kräften ihre nächsten Moleküle anziehen. So werden polare Moleküle und Ionen niemals im Leben voneinender los lassen, bloss um die "langweiligen", ungeladenen Moleküle von Benzin, Wachs oder Alkanen als Nachbarn zu gewinnen (so ähnlich wie bei einer Clique): EInen Ansatz findest du auch in meinem Lieblings-Chemie-Buch "Jule und der Schrecken der Chemie", in dem das Lösungsverhalten mit dem Verhalten von Cliquen verglichen wird: (übrigens, nicht die Stoffe, sondern die Teilchen sind unpolar.... - aber das ist ein Fehler in fast allen Schulbüchern...) Und hier der Link wenn du mal schauen möchtest: http://books.google.be/books?id=QSSRAAAAQBAJ&pg=PT59&lpg=PT59&dq=jule+und+der+schrecken+clique&source=bl&ots=AzmxjLNMtA&sig=2xjctWwqiCHAOBt-veT4M_-rE5I&hl=de&sa=X&ei=aeCHUr7JBobA0QW7iYGIAg&ved=0CC8Q6AEwAA#v=onepage&q=jule%20und%20der%20schrecken%20clique&f=false

danke für die Anwort hat mir sehr geholfen:)

0

schöne Beispiele

0

Die V.d.W. Kräfte sind immer wirksam, spielen aber bei polaren Stoffen kaum eine Rolle, da sie sehr schwach sind. Wassermoleküle halten wegen ihrer Polarität zu stark zusammen, als dass unpolare Moleküle sich zwischen sie drängeln könnten.

Was möchtest Du wissen?