"Kiffen" in der Schwangerschaft - schädlich?

40 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Chance auf ein gesundes Kind besteht nur, wenn sie sofort mit dem Kiffen und dem Alkoholkonsum aufhört. Solche unverantwortlichen Mütter sollten erst gar keine Kinder bekommen!

DIE bekommen leider eins nach dem anderen!!

0
@BELLA64

DH, shira! Habe heute wieder eine Hochschwangere am HbF mit Zigarette gesehen. Da wird mir imme ganz anders (und irgendwann werde ich mal wegen Handgreiflichkeiten angezeigt)

0
@Raimund1

Das ist vorsätzliche Körperverletzung! @koira: Da geht es mir genauso, wie dir! Ich werde auch immer sauer, wenn eine Mutter ihr Baby im Arm hält, und dabei raucht!Das ist absoluter Egoismus!

0

Super Antwort. DH

0

Selbstverständlich hat die Mutter noch die Chance auf ein gesundes Kind. Allerdings hat sie selbst dazu beigetragen, diese Chance drastisch zu mindern.

Dummerweise sind gerade die ersten zwei Monaten einer Schwangerschaft sehr kritisch, da hier die Organsysteme des Kindes angelegt werden.

Ich persönlich würde der Mutter raten, ihren Lebenswandel zum Gesunden hin drastisch zu ändern und dann noch zu retten, was zu retten ist.

dürfte eine frage der logik sein, es ist effektiv alles möglich, es kann zu übelsten schädigungen kommen, kam und kommt immer wieder vor, unstreitig, andererseits gibt es auch die extremsten fälle falschen verhaltens die, gott sei danke für das kind, erfreulicher weise, kerinerlei negative folgen hatten.

gott sei dank, kann man da nur sagen, gibt es keine zwingende folge, egal ob negativ oder positiv, insoweit kann auch der gesündest lebende mensch die übelsten probleme bekommen, die sorgsamste frau ein krankes kind.

mag sich dumm anhören, glaube aber es wäre richtig zu sagen, alles in gottes hand.

jedoch denke ich, auch wenn ich das voraussetze, wer seinen körper unnötig vorsätzlich schädigt, und all diese verhaltensweise schädigen nun mal, der erhöhte das gesamtrisiko für das entstehende neue leben. da beisst keine maus einen faden ab. wenn dann eben kein schaden bei rauskommt, dann ist das wie der überlebende beim russisch roulett, der den keine kugel traf.

wäre da nicht die frage angebracht, ob nicht eine mutter ihr zukünftiges kind lebendig und geschützt bekommen möchte. eine mutter die das nicht berücksichtigt wäre wohl kaum als eine solche geeignet.

so denke ich schon einige male sehr wohl erlebt zu haben, dass selst die seltsamsten frauen, wenn sie ein kind bekamen, anfingen vernünftiger zu denken, das werdende leben in sich sorgsamer zu behandeln, vorsichtiger voor zu gehen. soll, glaube ich, so etwas wie ein positiver mutterinstinkt sein.

Das kann man so nicht genau sagen. Fest steht dass die chancen für ein ungesundes Kind um ein vielfaches Steigen. Nun kommt es natürlich drauf an in welchen Maßen die Drogen konsumiert werden. Wenn man jedoch in der Schwangerschaft trinkt, ist die chance sehr hoch, dass das Kind in späterem alter dadurch selber mit dem Alkohol anfängt, und Kiffen zerstört gehirnzellen, sowohl bei der Mutter als auch bei dem Kind.

Da gebe ich voll und ganz Recht. Was ich allerdings noch dazu sagen möchte ist die Sache mit dem Kiffen in der Schwangerschaft: Ich habe auch seit Jahren mir gelegentlich einen gekifft und zwischendurch Zigaretten geraucht, bis meine Periode ausblieb und ich einen Schwangerschaftstest gemacht habe, der positiv war. Nun hatte ich auch große Sorgen wegen dem Baby und abtreiben ist für mich ein Alptraum. Denn wenn ich mir abends keinen kiffe, brauche ich eine Menge Zigaretten, ansonsten drehe ich durch und werde aggressiv, was für das Baby auch nicht gut ist. Als ich dann zum Frauenarzt ging habe ich mich auch deshalb darüber informiert. Der meinte natürlich, dass ichmit allem aufhören soll, aber bevor ich zigaretten entzug bekomme und mir Zigaretten rauche, soll ich lieber einen Pur-Joint ohne Tabak rauchen, da Zigaretten um einiges schlimmer sind als Hasch. Also das will ich dann mal nur klar stellen. Der Staat ist daran schuld, dass das Kiffen so schlimm dargestellt wird, und bevor man eine kiffende Schwangere verurteilt sollte man lieber auf die Zigaretten rauchenden und Alkohol trinkenden Schwangeren zeigen, weil das ist wirklich hart. Und wer von soetwas keine Ahnung hat, sollte sowieso nicht urteilen. Das sind dann immer die richtigen.

Achja: Möchte das Kiffen in der Schwangerschaft ja nicht gutheißen, aber es fördet den Apettit (den viele Schwangere am Anfang nicht haben) und es hilf gegen die übelkeit und entspannt.

Was möchtest Du wissen?