Frage von Punica1234, 119

Pferd aus Tierschutzorganisation gekauft. Wie gehe ich vor?

Ich habe letzte Woche ein Pferd aus einer Irischen Organisation gekauft die sich um ausgesetzte oder sich in Tötungsstationen befindende Pferde kümmert und diese nach ausreichendem Päppeln verkauft. Ich habe mich für einen 2 Jährigen kastrierten Cob entschieden der ausgesetzt wurde und fast verhungert wäre. Anfang September findet dann der Transport nach Deutschland statt. Ich möchte ihn gerne noch ein Jahr hauptsächlich auf der Weide lassen und nebenbei etwas Bodenarbeit machen, etwas die Bindung und das Vertrauen stärken und ab und an mal mit ihm Spatzieren gehen bevor ich mit dem Muskelaufbau beginne um ihn einzureiten. Ist das wohl richtig so ? Er wird mein erstes eigenes Pferd sein und ich habe Angst irgendetwas falsch zu machen.

Antwort
von BarbaraAndree, 49

Hier ein Link zu deiner Frage.

http://www.tierschutzbund.de/patentiere-pferde.html

Ich habe auch keine Erfahrung mit Pferden aus einer Tierschutzorganisation. Du kannst bei einem Reitstall nachfragen, aber auch bei diesem Link dich an die Ansprechpartnerin (auf der rechten Seite) wenden und sie befragen. Es wäre ideal, wenn das Pferd nicht allein auf einer Wiese steht oder zumindest Kontakt zu anderen Pferden auf der Nachbarwiese hat. Das ist wichtig.

Kommentar von Punica1234 ,

Das hatte ich ganz vergessen zu erwähnen. Es soll natürlich mit den anderen Pferden an unserem Stall auf der Weide sein insofern sie sich verstehen :)

Antwort
von smarty1234, 42

Hallo, erstmal sehr schön das du dich für ein Tier aus dem Tierschutz entschieden hast. Ich finde deinen plan gut, als grober Fahrplan sollte das funktionieren ;) Wie viel Erfahrung hast du mit der Bodenarbeit? Gerade bei einem Pferd mit Vergangenheit können Probleme auftreten, mit denen man alleine nicht klar kommt, wenn bisher nur mit ausgebildeten /nicht traumatisierten Pferden gearbeitet hat. Solltest du also noch keinen Trainer deines Vertrauens an der Hand haben, würde ich mich frühzeitig nach jemanden mit genügend Erfahrung umsehen. Dabei dran denken, gute reitlehrer können nicht immer auch gute Grundausbildung... Lass den kleinen Zeit zum ankommen, es wird eine Weile dauern bis er den langen Transport verdaut hat und ganz hier angekommen ist. Wenn du immer konsequent und ehrlich mit ihm arbeitest bekommst du einen Partner fürs Leben, hol dir frühzeitig Hilfe bei Problemen, dann könnt ihr zusammen lernen Viel Freude mit dem kleinen kerl:)

Kommentar von friesennarr ,

Sorry, aber wieso sollte der Plan funktionieren?

Wenn hier jemand fragt, der keine Erfahrung mit Pferden hat, ob er sich ein Jungtier zulegen soll, wird allgemein abgeraten.

Ein junger unerfahrener Mensch und ein junges unerfahrenes Pferd gehören einfach nicht zusammen.

Kommentar von Sockeistbae ,

Wie kommst du darauf, dass die Fragestellerin keine Erfahrung mit Pferden hat? Also wenn man sich ein Pferd kauft hat man für gewöhnlich Ahnung... Wie hier auf gute Frage.net immer so über einen her gezogen wird und über einen geurteilt, ohne das man denjenigen kennt. Also echt...😅 

Kommentar von VanyVeggie ,

Weil, die FS selbst schreibt das es ihr erstes Pferd ist und wie man anhand der Frage erkennt ist sie ziemlich unsicher. Das ist bei so einem Pferd nicht gut. 

Kommentar von smarty1234 ,

Hi, ja ich verstehe deinen Standpunkt. Aber der Punkt ist ja, das Pferd ist bereits gekauft. Der Fragestellerin zu raten sich ein anderes Pferd zu suchen ist damit ja hinfällig.

Ich habe ihre Frage auch eher so aufgefasst, dass sie wissen wollte ob es gut ist ihr neues Pferd erstmal ein Jahr auf der Wiese ankommen zu lassen. Das ist auf jeden Fall das beste für das Pferd, den Punkt meinte ich besonders, als ich die Fragestellerin bestätigt habe.

Ich habe allerdings auch eindeutig darauf hingewiesen, das die Begleitung durch einen erfahrenen Trainer unerlässlich ist, sollte noch keine Erfahrung mit rohen / evtl. traumatisierten Pferden vorhanden sein. Je weniger Erfahrung umso mehr Begleitung ist halt nötig. Fängt man natürlich alleine an zu wurschteln geht das ganz schnell nach hinten los. Voller Vertrauen in die Fragestellerin habe ich vorrauzgesetzt das ihr das klar ist.

Das die Kombination unerfahrene Besitzerin und rohes Pferd auch schief gehen kann ist klar! Von Ihrer Erfahrung hat die FS aber nichts erzählt, daher bin ich darauf nicht eingegangen. Evtl auch aus eigenen Erfahrungen. Ich habe als erstes Pferd ein Fohlen gekauft, hätte ich hier nachgefragt wäre ich bestimmt in der Luft zerissen worden^^ Ich hatte zu dem Zeitpunkt aber schon unter Anleitung meines damaligen Trainers mehrere rohe Pferde ausgebildet und eingeritten, daher war ich jetzt blauäugig davon ausgegangen, dass die FS das entweder schon öfter gemacht hat oder ihr Pferd in Vollberitt gibt zur Ausbildung und gleichzeitig Unterricht nimmt

Ich hätte meine Antwort wahrscheinlich etwas besser ausformulieren sollen, das werde ich für meine nächsten Antworten auf jeden Fall berücksichtigen. In diesem Sinne einen schönen Abend an alle;)

Expertenantwort
von VanyVeggie, Community-Experte für Tiere, 51

Hallo, 

 nichts für ungut, aber ich glaube es ist nicht so gut dieses Pferd als erstes Pferd zu kaufen. Man sollte so schon nicht mit einem jungen Pferd anfangen. Und dann noch mit einem evtl. Problem-Pferd? Man weiß ja nicht, was er erlebt hat. Wenn du die Möglichkeit hast, dann tritt von diesem Kauf zurück. 

Wenn du ein Tierschutz-Pferd möchtest, dann ist das natürlich eine tolle Sache! Dann wende dich bitte an ein seriöses Verein wie z.B Pferde in Not - CH, KoMeT e.V oder an die Pferdeklappe in Schleswig-Holstein. Da sucht man ein passendes Pferd für dich.

Diese "Tierschutzorganisation" in Irland kenne ich bereits. Möchte eigentlich keinen schlecht machen, aber hier kann ich nicht anders. Das ist kein Tierschutz Pferde ins Ausland zu verkarren ohne zu schauen wo sie hinkommen und ob das Pferd überhaupt zu einem passt. Es werden einfache Kaufverträge und keine Schutzverträge gegen Schutzgebühr gemacht. 

Wenn du dich nicht von abbringen lässt dieses Pferd zu nehmen, dann mache deine eigene Erfahrung. Dann rate ich dir auf jeden Fall ein AKU zu machen. Mit 2 Jahren sollte er 1-2 Jahre auf eine Aufzuchts-Weide kommen ehe du mit ihm arbeitest. Ob er reitbar ist oder nicht, solltest du dann auch unbedingt abklären lassen. Denn das sind manche Tierschutz-Pferde nicht. Wenn du ein Pferd aus dem Tierschutz aufnimmst musst du mit allem rechnen. 

Ich wünsche dir alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 28

Seit wann gibt es bei Pferden eine "Tötungsstation" bei uns heisst das Schlachthaus.

Junger unerfahrener Mensch und junges unerfahrenes Pferd gehören nicht zusammen - daraus wird in der Regel nichts gutes.

Wenn du dir unbedingt ein "Notpferd" zulegen willst, dann guck bei älteren Pferden und vor allm nicht in Irland.

Eine Tierschutzorganisation die Pferde verkauft ist bei mir keine Tierschutzorganisation.

Antwort
von Leolynn14, 42

An deiner Stelle würde ich das entscheiden sobald das Pferd bei dir ist. Prinzipiell finde ich es auch aufgrund des Alters nicht verkehrt dem Pferd Zeit zu geben, allzuviel würde ich in dem Alter nicht machen egal welche Vergangenheit das Pferd hat. Fohlen ABC sollte sitzen, man kann putzen spazieren gehen und so weiter.

Sollten Probleme auftreten würde ich mir an deiner Stelle bereits im Vorfeld Gedanken über einen guten Trainer machen.

Antwort
von Salomchen, 18

Also ich würde dasPferd erstmal vom Tierarzt durchchecken lassen, bevor ich es überhaupt kaufe und dann weiß ich ja nicht wie viel Erfahung du mit Pferden hast aber ein 2 Jähriges womöglich seelisch kaputes Pferd?

Antwort
von netflixanddyl, 51

Es braucht unbedingt Kontakt zu anderen Pferden, das zuerst. Zusätzlich lass dich einfach von einem Tierarzt oder jmd vom Hof gründlich beraten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community