Verwandte Themen

Petunienwelke/Wurzelfäule bei Impatiens

Hallo Freunde!

In diesem Jahr hatte ich im Frühjahr etliche Petunien dazugekauft (ich ziehe sonst meine selbst). Offenbar hatte ich recht buschige, reich blühende erwischt - das Hinunterbiegen zum Hängen mögen sie allerdings nicht. Seit einiger Zeit fangen die Blätter der einzelnen Triebe von unten her abzusterben, und schließlich sind schon einige Triebe ganz abgestorben. Das sieht nicht schön aus und so, als wolle man mit den verbleibenden Blättern und Blüten etwas verbergen, was nicht gelingt. Ich fürchte, die Petunien sterben vor der Zeit ab. Meine eigenen sehen nicht so aus, wirken aber auch schon leicht angesteckt. Sie sind ja im allgemeinen viel robuster als die gekauften, wenn sie auch nicht so reich blühend wirken, weil die Triebe viel länger und die Blüten daher weiter auseinander sind. Es ist ja normal, dass bei Petunien mit der Zeit die unteren Blätter absterben, weil sie durch das ständige Wachstum der Spitzen immer weniger Licht bekommen. Der Stängel selbst aber bleibt grün und wächst bis zum ersten Frost. Bei den gekauften sterben aber die Triebe, Stängel und Spitzen auch ab, so dass ich damit rechnen kann, dass ich sie in ein paar Tagen herausreißen muss. Ich behalte im Frühjahr immer einige Pflanzen zurück, damit ich, wenn etwas nicht funktioniert, Ersatz habe. Begonien aller Art sind da hilfreich, weil sie eigentlich überall zurechtkommen. Petunien zurück zu behalten geht nicht, man müsste dauernd umtopfen. Aber so viele Ersatzpflanzen habe ich dann doch nicht, um alle Petunien zu ersetzen, auch deshalb, weil man ja für Petunien ähnlich wie für Geranien viel Platz berechnet. In meinem Garten und in den Kästen und Schalen sieht man normalerweise keinen Boden - was den Vorzug hat, dass man kein Unkraut jäten muss. Mir widerstrebt es, kahle Stellen zu lassen. Schon gar nicht an Stellen, wo es gleich auffällt und vorher Blüte an Blüte stand. Ich wäre dankbar, wenn ich so rasch einen Tipp bekäme , dass ich die Petunien noch retten kann. Selbstverständlich breche ich die verwelkten Blüten samt den Samenansätzen jeden Tag heraus. Gießen erfolgt stets nach Kontrolle und angemessen. Die Erde enthält einen Langzeitdünger, der etwa fünf Monate hält.

Und noch eine Frage: Gibt es neue Erkenntnisse, wie man die Wurzelfäule bei Impatiens bekämpfen kann? Außer "Aliette" versteht sich. Im Frühjahr tauchte ich alle Setzlinge in die Brühe. Das hat eine Zeitlang gehalten. Aber jetzt ist es vorbei. Wahrscheinlich hat auch der viele Regen das Herauswaschen beschleunigt. Heute habe ich die meisten Fleißigen Lieschen herausgerissen. Hat schon erbärmlich ausgesehen. Vorher habe ich noch Samen abgepflückt (bei den meisten war es Notreife) in der Hoffnung (die stirbt bekanntlich zuletzt), dass es nächstes Jahr oder vielleicht jetzt schon ein neues Mittel gibt. Und die Krankheit, bis jetzt ein unbekannter Pilz, sitzt im Boden und wird auch dort übertragen, nicht in der oberirdis

Garten, Krankheit, Petunien, Fleissiges Lieschen
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Petunien

Wie kann ich Blattläuse bei Petunien entfernen?

12 Antworten

Petunien bekommen gelben Austrieb und schlappe Blätter

3 Antworten

Warum blüht Petunie Night Sky nur noch weiß?

3 Antworten

An welcher Stelle Petunien abzupfen?

5 Antworten

Petunien verlieren ihre Farbe-was fehlt ihnen?

2 Antworten

Die Blüten meiner Petunien werden abgefressen. Was kann ich dagegen tun

2 Antworten

Faktoren die die Blütenfarbe von Petunien beeinflussen?

1 Antwort

Welcher Dünger ist super für Balkonpflanzen (Petunien, Geranien etc)

3 Antworten

Wie lange halten meine Petunien?

3 Antworten

Petunien - Neue und gute Antworten