Ist das körperlich oder psychisch?

Hi Zusammen, seit fast nem Monat fühle ich mich irgendwie unwohl. Mir geht es zwar gut, aber innerlich fühl ich mich irgendwie unwohl. Mein Schlafrythmus ist komplett im Eimer, ich schlafe meistens von 5 bis 15 Uhr und hab auch kaum noch Hunger. Der kommt meistens Abends gegen 8 bis 22 Uhr und dann hau ich richtig rein. Wenn ich vorher etwas esse, bekomm ich es kaum runter bzw ich esse und von der einen auf die andere Sekunde ist ne Blockade drin und so ein Übelkeitsgefühl tritt auf. Wenn ich dann etwas trinke ist es weg, aber bekomme dann nichts mehr runter.

So kommt es das ich heute zb 1 Frikadelle mit Pommes (18 Uhr), 2 Teller gebratene Nudeln (22 Uhr) und grad eben (3 Uhr) noch 3 Toast gegessen hab. Stress hab ich eigentlich keinen richtigen. Ich mach mir zwar Gedanken wegen meinem Auto weil ich wohl den Zahnriemen wechseln darf weil die Wasserpumpe wohl hinüber ist und weil ich in 3 Monaten wieder die Steuer bezahlen darf.

Das Geld ist also wieder knapp und dazu kommt, dass meine Mutter Kurzarbeitergeld bekommt und jetzt nicht viel kaufen kann trotz Unterhalt. Ehrlich gesagt weiß ich nicht was die mit über 1600€ macht aber irgendwie bleiben vlt grad mal 200€ übrig für Lebensmittel. Bin froh, dass das Trinken noch bis morgen reicht. Miete kostet übrigens 630 im Monat also hat sie noch knapp 1000€ frei zur Verfügung. Ich bin leider durch meine Panik eingeschränkt was arbeiten angeht also kann nicht wirklich unter Leute bzw halte im Moment überhaupt kein Stress aus. Das Amt lässt auch mit Unterstützung oder Zuschuss auf sich warten. Typisch deutsches System mal wieder.

Ich bin auch bei allem auf einmal so unsicher, was früher nicht war. Wenn ich überlege, ich wollte vor zwei Jahren zu ner Freundin ganz oben in Deutschland. Das wären 10 Std Zugfahrt gewesen was ich leider krankheitsbedingt nicht machen konnte und heute krieg ich ne Krise, wenn ich 5 Min in der Stadtbahn sitze.

Körper, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Panik, Panikattacken, Panikstörung, Psyche, Unsicherheit, Geldmangel
6 Antworten
Wie werde ich meinen Ruf als Schnorrer los?

Hallo

ich befinde mich seit einigen Monaten in einer sehr schwierigen Situation.

Ich bin Student und habe mit Nebenjob gerade genug Geld für Miete und Krankenversicherung, da mir das Bafäg gestrichen wurde (meine Eltern weigerten sich entsprechende Dokumente zuzusenden). Dadurch bin ich natürlich ziemlich eingeschränkt, aber ich möchte natürlich meine Eltern auch nicht vor Gericht zerren, da wir ansonsten ein sehr gutes Verhältnis haben.

Leider haben meine Freunde mittlerweile natürlich mitbekommen, dass ich sozusagen von der Hand in den Mund lebe. Ich gehe alle 4 Tage Plasma spenden und mache damit 20 Euro. Davon lebe ich die Woche und habe manchmal noch bisschen was über und gehe eben alle 4-5 Wochen mal feiern, einfach damit ich mal was anderes als Bibliothek sehe.

Meine Freunde laden mich nun schon seit Monaten immer ein um mal Filme bei ihnen zu sehen oder eben einfach mal zu quatschen. Und rein "zufällig" gibt es da natürlich immer Essen. Und ich bin immer eingeladen... Und ganz ehrlich, ich habe Hunger und habe eben bis jetzt eben immer mitgegessen. Aber jetzt gibt es eben immer mehr Witze vonwegen "unser kleiner Soziallfall", "hast es die Woche ja mal wieder geschafft dich durch zu schnorren" etc."

Ist alles nicht böse von ihnen gemeint, und sie helfen mir auch gern. Aber mittlerweile fühle ich mich so extrem schlecht, wenn ich Einladungen von ihnen annehme und jedes mal die gutgemeinten Seitenhiebe ertragen muss.

Andererseits wird eben gern viel mit einander unternommen und ich möchte dann nicht einfach absagen aus Angst, wieder als Schnorrer zu gelten.

Wir gehen zb häufig joggen, schwimmen (habe noch eine 50er Karte aus dem letzten Jahr) und schauen eben häufig Filme zusammen. Dieser soziale Aspekt würde mir eben fehlen, wenn ich jetzt plötzlich anfange Einladungen abzusagen aus lauter Angst wieder als Schnorrer zu gelten.

Da ich weiß, dass es zu jedem Treffen irgendwas zu essen gibt habe ich mir überlegt, immer einen Termin vorzuschieben zu dem Zeitpunkt wo sie essen. Wenn also zb 18 Uhr gesagt ist, dass es da Essen gibt, könnte ich ja einen wichtigen Termin vorschieben wonach ich erst 20 Uhr kommen könnte. Glaubt ihr, das fällt auf?

Normalerweise ist treffen so alle 4-5 Tage. Wenn ich also nur noch zu jedem 2. Treffen komme, das Essen umgehe und nur zum Quatschen komme, denkt ihr, ich könnte dadurch meinen Ruf als Schno**er loswerden, ohne als absolut unsozialer Mensch zu gelten?

Bin für Meinungen und Vorschläge offen!

DAnke schonmal

essen, Studium, Freundschaft, schnur, Geldmangel, Notlage
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Geldmangel