Ich habe die Möglichkeit in den Familienbetrieb einzusteigen, könnt ihr mir Ratschläge geben?

Hallo Leute, ich habe mir schon einige Erfahungsberichte und Foren durchgelesen, jedoch würde ich gerne mal eure Meinungen und Erfahrungen btw. Tipps zu meiner Situation hören. :)

Ich bin vor einigen Jahren wegen dem Studium von Berlin in eine kleinere Stadt im Süden Deutschlands gezogen und bin jetzt so gut wie fertig mit dem Studium. Meine Situation ist folgende: Mein Vater hat eine eigene Firma in Berlin und würde sich sehr freuen wenn ich nach dem Studium dort mit einsteigen würde (er erwartet es nicht von mir). Ich bin da total im Zwiespalt. Einerseits ist Berlin meine Heimat und ich liebe diese Stadt jedoch habe ich mich in der zeit mienes Studiums schon sehr entfremdet glaube ich und mein Freundeskreis dort ist erheblich geschrumpft (trotz allem habe ich noch guten Kontakt zu meinen besten Freunden dort). Dazu kommt, dass ich sehr viele tolle Mensschen während meines Studiums kennengelernt habe, von denen aber keiner aus meiner Ecke kommt, und ich mich tatsächlich sehr wohl fühle in München. (Eine Freundin hält mich momentan nicht hier) Auf der anderen Seite ist da die Situation mit meinem Vater, der Gedanke mit ihm zusammen zu arbeiten fällt mir nicht leicht. Ich liebe meinen Vater und wir haben ein gutes Verhältnis, jedoch sind wir doch sehr verschieden. Ich weiß, dass ich eine Menge von ihm lernen kann und er sich sicherlich alle Mühe geben würde. Jedoch habe ich gerade davor Angst, denn mir wird es schwer fallen mein Vater als richtigen Chef anzusehen. Dazu kommt natürlich der Druck alles richtig zu machen und mein Vater nicht zu enttäuschen. Was außerdem noch zu sagen ist, ist das es von der Zeit her knapp wird mögliche andere Erfahrung in fremden Firmen zu sammeln, da mein Vater jetzt Unterstützung braucht und nicht viel länger auf mich warten kann/ will.

Na ja vielleicht sind ja ein paar unter euch die eine ähnliche Situation hatten und mir ein paar Ratschläge geben können. Bin ganz gespannt und vielen Dank schonmal

Heimat, Liebe und Beziehung, Familienbetrieb, Ausbildung und Studium
4 Antworten
Möchte mich Selbstständig machen habe auch bereits alles dazu erledigt, nun macht mir das Bauamt Probleme noch dazu arbeite ich bei meiner Schwester :(?

Hallo ich habe eine Schwierige Situation möchte mich selbsständig machen habe auch ein Idee, dass ist folgendes ich möchte ein Imbiss eröffnen mit Deutschen Gerichten sowie Balkan Gerichte Cevapcici Börek Bratwürste ect . Nun habe ich das Problem das ich eine Nutzungsänderung machen muss mit einem Architekten obwohl in diesem Kiosk Früher auch Essen verkauft worden ist. Jetzt muss ein Architäkt kommen was mich zusätzlich Geld kosten wird. Das nächste ist, dass ich bei meiner Schwester tätig bin Sie macht mir das Leben nicht einfach Sie hat eine Gebäudereinigunngsfirma und hat mir das Letzte mal im Dezember 2016 Urlaub gegeben ich arbeite Täglich habe nur Sonntags Frei und arbeite den ganzen Tag verteilt muss ein Kino ein Fitnesscenter sowie Geschäfte reinigen. Hierzu muss man sagen, dass meine Schwester mich regelrecht ausbäutet. Ich weiss nicht was ich machen soll das mit dem Imbiss zieht sich kann mir jemand einen Rat geben was ich tun kann um mein Vorhaben zu beschleunigen. Mein Leben ist Schwer da meine Schwester weiss wenn ich gehe, dass alles bei Ihr in die Brüche geht. Sie ist einfach Schrecklich Sie macht mich Psychisch kaputt moppt mich noch dazu. Was soll ich nur machen es geht kein bischen voran

Ich Danke für jeden Antwort

Selbständigkeit, Mobbing, Imbiss, Familienbetrieb
3 Antworten
Elterlichen Betrieb ohne Ausbildung übernehmen?

Guten Tag :)

Ich würde gern meine Situation schildern. Und zwar hat meine Mutter ein mittelständisches Unternehmen. Sie betreibt eine Friseur-Kette und ist selbst im kaufmännischen bzw administrativem Bereich tätig. Sie selbst ist keine gelernte Friseurin, sondern gelernte Versicherungskauffrau. Dennoch: Kauffrau bleibt Kauffrau.

Die Situation stellt sich so dar, dass wiederum ihre Eltern (meine Großeltern) auch eine Friseur Kette hatten, aber keine Kaufleute im ausgebildeten Sinne waren, sondern Friseure, die sich selbstständig gemacht hatten.

Nach der Trennung meiner Eltern hat sich meine Mutter ebenfalls selbstständig gemacht, sie ist ja als Kind im Betrieb ihrer Eltern groß geworden und hat bei ihren Eltern später auch als Assistentin gearbeitet und hatte sich somit früher schon die nötigen Kenntnisse angeeignet.

Nun zum eigentlichen Thema. Und zwar leitet meine Mutter, wie oben erzählt, ihr eigenes Unternehmen, in das ich gerne einsteigen und später auch gerne übernehmen würde. Momentan arbeite ich auch ca. 10 std wöchentlich in der Firma und helfe ihr.

Die Sache gestaltet sich so, dass Sie das auch grundsätzlich befürwortet, aber von mir verlangt vorher eine Ausbildung zum Kaufmann für büromanagement zu absolvieren. Dies habe ich nun auch angefangen (seid 3 Monaten) und bin aber todunglücklich damit. Ich würde viel lieber fest in der Firma arbeiten und von IHR eingearbeitet werden. Ich bin 24 Jahre alt, und möchte sozusagen nicht noch einmal die "Schulbank drücken". Klar werden einige denken er ist erst 24 Jahre alt, aber ich denke ich bin SCHON 24 Jahre alt.

Wie mache ich meiner Mutter klar, dass ich gerne bereits jetzt in der Firma arbeiten würde ? Sie zwingt mich sozusagen dazu, weil sie mir ansonsten den Zugang zur Firma verwehrt mit den Worten "Mach die kaufmännische Ausbildung, sonst nehm ich dich nicht".

Seid vielen Jahren arbeite ich aber bereits bei ihr nebenbei in der Firma. Sie hat gesehen, dass ich mich bemühe und auch engagiert bin. Das ich zuverlässig bin und das ich auch sogar gewisses wissen miteinbeziehen kann, was selbst sie vorher noch nicht hatte. Ich mein sie selbst ist auch weder ausgebildete friseurin, noch die "richtige" Kauffrau für diesen Berufszweig. Dennoch hat sie es geschafft.

Und das was ich noch "brauche" möchte ich gerne von ihr beigebracht bekommen, da ich die als sehr fähig betrachte und auch gewissermaßen zu ihr aufschaue. Ich meine, dass ich in der Firma weitaus besser aufgehoben wäre. Auch weiß ich nicht, ob ich die momentane Ausbildung dort zuende bringe. Seid ich dort angefangen habe, geht es mir psychisch und physisch immer schlechter, weil es halt nicht nicht das ist, was ich möchte.

Sie hat ja nichts zu verlieren, ich möchte die Firma ja nicht oder zumindest nicht sofort übernehmen. Vielleicht in 15 Jahren mal. Aber bis dahin vergeht doch noch einiges an Zeit.

Ich hoffe ihr habt vielleicht einen Rat für mich.

Vielen Dank.

Mutter, Familie, Selbstständigkeit, Ausbildung, Geschäft, Kaufmann, Familienbetrieb
9 Antworten
Oft lange bei der arbeit

Ich Arbeite in einem Familen Betrieb und bin meistens von 9:00 bis 23:00 oder sogar länger statt bis 18:00 in der firma und dass seit 4 jahren. Frei bekomme ich wenn dann sehr selten da wir seit nem jahr nur noch zu zweit sind. Nach einem langem Arbeitstag sitz ich zu hause vor der Konsole und versuch noch wenigsten ein bisschen von meinen auf der strecke gebliebenen tag zu retten und spiele dann meisten bis 02:00 und bin dann immer müde bei der arbeit... Zur Arbeiter Kammer will ich nicht gehn da die Firma meinem Vater gehört mit dem ich auch jeden tag zurecht kommen muss was auch nicht immer so einfach...achsoo hab was vergessen ja ich hab mit 16 jahren nach der polytechnischen schule mit der lehre als einzelhandelskaufmann i nem kopieshop angefangen und jetzt bin ich 19 aber kopieshop hört sich einfach an...wir machen von kopien bis visitenkarten alles andere wie beschriftungen bis t-shirts, geschenksartikel, banner und einer von wenigen auch persönliche bilder auf steine...egal also arbeiter kammer sicher nicht da die firma unserer familie gehört und dass irgendwann meins sein wird was ich mir nicht antun will weil ich sonst vieleicht wegen den vielen nachtschichten wie mein vater mit krebs im krankenhaus lande.

Wenns keine andere lösung gibt würd ich nach der LAP kündigen weil so kann ich einfach nicht mehr arbeiten. :/

Hab von 2012 zwei wochen urlaub Von 2013 alle vier wochen und auch jetzt von 2014 vier wochen und mit den überstunden hab ich aufgehört zu schreiben weis eh nichts bringt, das letzte mal hab ich im jänner nachgezählt und es waren ich nur 5 Monaten 467 überstunden...ich kenne einige freunde denen es auch so geht aber als ich ihnen meine story erzählt hab konnten sie es einfach nicht glauben. Das war jetzt nur ein kleiner teil was ich euch erzählt hab

gibts paar ratschläge für mich? Tipps oder änderungsvorschläge? Danke

Arbeit, Überstunden, Chef, Familienbetrieb
7 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Familienbetrieb

darf man in einem Betrieb der einer der Familienmitglieder gehört eine Ausbildung machen?

9 Antworten

Elterlichen Betrieb ohne Ausbildung übernehmen?

9 Antworten

Sohn kündigen aus meinem Betrieb

6 Antworten

Ist mein Urlaubstag wirklich keinen Arbeitstag wert?

3 Antworten

Familienbetrieb übernehmen oder nicht?

7 Antworten

Im Familienbetrieb aushelfen?

2 Antworten

Was anziehen zur Wrihnachtsfeier?

5 Antworten

Oft lange bei der arbeit

7 Antworten

Kreditmöglichkeiten wenn Angestellt bei Ehegatten?

4 Antworten

Familienbetrieb - Neue und gute Antworten