Ohne Wutanfall und Verletzung Blisterverpackungen öffnen, z.B. Speicherkarten?

Ihr kennt das bestimmt:

  • Das einzige, was halbweg gut aus Verpackungs-Blistern zu kriegen ist, sind Medikamente, Pillen...
  • Aber der Rest?!? Z.B. Elektronik?
  • Oder gar SD-Speicherkarten!?! Nicht die geringste Öffnungshilfe. Zuerst mal den Karton, falls vorhanden, aufreissen. aber der klebt wie Teufel am Plastik
  • Also Werkzeug. Aber Pappe nicht aufstechen, sonst trifft man die Karte! Und die normale Schere schafft weder die doppelte Pappe noch das Plastik. Und wenn, dann sollte man nur die Packung, nicht aber die Speicherkarte zerschneiden...
  • Also nimmt man gröbere Sachen: Die starke Geflügelschere, einen Seitenschneider, ein Teppich- oder Fleischermesser. Man hat dann die Wahl, ob man sich den Finger am Werkzeug oder am scharfkantigen Plastik blutig schneidet.
  • Dann schön knapp dem Objekt der Begierde entlang schneiden. Dann das Restpapier vom Plastik wegklauben.
  • Endlich ist die Speicherkarte an der Luft! Aber der Blister hält mit so kleinen "Krallen" die Micro-SD-Karte und den grösseren Adapter immer noch fest!
  • Also ein bisschen twisten, und beides geht kaputt? Oder wieder mit dem Teppichmesser das filigrane Kärtchen aus der Plastikumkrallung lüpfen?
  • Und dann spickt das winzige Ding plötzlich raus und man muss es noch unter Möbeln suchen...

Aaah!
Wie macht ihr das???

Und wieso verpackt man das Zeug so kundenfeindlich?

Technik, Verpackung, Konsum, Konsumentenschutz, Technologie, Usability, Blister, Öffnung, Wutanfälle
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Blister