Das kommt ganz drauf an, was Du damit sonst machst.

Das Eis an sich macht deine Kufe nicht kaput. Aber Staub und Sand machen sie schneller stumpf. Das kann man aber Schleifen lassen. Eine gute Kufe vorausgesetzt. Die billigdinger von 30 Euro werden es wohl schwerer haben. Aber eine gute Kufe ist hart und sollte ein paar mal aushalten.

Wenn Du im Verein läufst und zeitgleich auch Training machst würde ich Dir das nicht empfehlen. Gleich ob Hockey oder Kunstlauf. Jedenfalls nicht regelmäßig zeitgleich. Ab und an mal wird das nicht das Große Problem sein....solange Du kein Leistungssport mit deinen Kufen betreibst.

Stumpf sein auch kleine Ecken kann man Schleifen.

...zur Antwort

Wie kann man 4Jährige zu Leistungssport zwingen?

Hey :) Um in einem Sport erfolgreich zu werden, muss man damit sehr früh anfangen. Ich frage mich jedoch, wie man 4Jährige Kinder zu leistungsport zwingen kann. Nehmen wir als Beispiel Eiskunstlaufen, das ist ja ein sehr schwieriger Sport. Also man muss auch Ballett usw trainieren und das mit jungem Alter. Klar werden die jz nicht so hart rangenommen aber umso älter man ist muss man pro Tag paar Stunden aufm Eis sein. Ist das nicht hart?! Klar, einigen Kindern gefällt es aber so habn sie ganz schön wenig Zeit für anderes Zeugs. So viele geben irgendwann auf mit 16 oder so, weil sie keine Freude mehr daran finden. Wie sollen Eltern überhaupt wissen, dass das Kind wirklich freude dran hat? Klar, es hat schon spass aber das hört mittlerweile bei vielen sicher auf. Ich frage mich nur, von wo sich die Eltern das recht nehmen, die Kinder pro Woche zum trainin zu schicken obwohl sie eigentlich nie ganz so interesse daran zeigten. Einige Eltern sind auch einfach ehrgeizig und wollen die Kinder dann auch zur Olympiade schicken. Viele Sportler haben so auch einfach die Kindheit verloren. Sollten die Kinder nicht einfach ab nem gewissen Alter das selber entscheiden dürfen? Woher nehmen sich die Eltern eben das recht dazu, das Kind ihr ganzes Leben lang zu Leistungssport zu zwingen? Man sagt ja, wer n Meister werden will muss früh anfangen aber damit ist doch eigentlich gemeint, dass die Eltern wollen, dass aus ihrem Kind ein Meister werden soll, Kinder wissen sowas nicht. Gibt Kleinkinder, die selber gerne auf das Eis wollen, aber die sollte man auch nur bis zu ner gewossen Grenze fördern. Gibt sicher Eltern, dir sehen wie sich ihr 6Jähriges aufm Eis bewegt und schon sonst was für Träume haben. (Hier ist nicht Hobbymässig oder sowas gemeint)

...zur Frage

Also nun mal ein Komentar und Werdegang einer Mutter die ganz und gar nichts von Leistungssport hielt.....mein Sohn begann mit 4 Jahren Eishockey zu spielen. Nicht mein Wunsch...überhaupt nicht. Er spielt es ganz normal als Hobby. Ist jetzt 8 und trai irrt im Winter 3x die Woche und am WE hin und wieder oder mal öfter eben Tuniere.

Meine Tochter 2jahre jünger...Also jetzt 6. Musste damals immer mit zum Training weil ich keine Betreuung hatte. So spielten wir in sämtichen Eishallen. Mit 4 kam bei ihr der Wunsch auch was mit Eis zu machen. Sie wählte Eiskunstlauf aus. Wir probierten es und anfangs war es auch nur 2x die Woche.. Obwohl sie am liebsten jeden Tag gekommen wäre. Umso besser sie würde umso ehrgeiziger würde sie....da sie scheinbar eine gute Auffassungs und Umsetzungsgabe hatte machte sie gute Fortschritte. Und würde immer wilder. Mit 5 trainierte sie in der Tsd 5x die Woche....allerdings ist eine Stunde Eis am Tag nicht ganz so viel Trainingsmöglichkeit . Und jetzt ist sie 6 und ärgert sich über jeden verpatzten Wettbewerb. Trainiert um die 10 h Plus Choreo und Ballett. Und klar will sie manchmal auch länger im Hort bleiben. Aber wenn ich sie Frage ob sie den lieber nicht jeden Tag aufs Eis wolle...man kann Ja weniger machen...Also nicht leistungsorientiert....dann kommt man aber ab Frühjahr bis Herbst nicht mehr auf das Eis .....dann sagt sie immer....Nein...Sie will trainieren. Sie nimmt dafür viel in Kauf....aber ichzwinge sie nicht. Im Gegenteil es leidet eigentlich die Familienzeit darunter. Aber sie will es und hat Potential also unterstützen wir das. Es gibt immer Kinder die dazu von den Eltern gebracht werden. Unsere Trainerin...man kann echten Leistungssport nicht erzwingen. Entweder das Kind hat auch den Willen dazu von sich aus oder sie falken irgendwann eh aus dem Raster. Schaffen die Anforderungen nicht mehr....weil jemand der nicht von sich aus seinen Willen hat das trotz all dem durchzustehen eben nicht genug Kraft aufbringen kann das durch zu stehen. Leistungssport erzwingt man nicht. Außerdem macht man echten Leistungssport erst später....die Kleinen trainieren höchstens leistungsorientiert. Also mach Dir nicht so viele Gedanken um andere . Meine Tochter macht das aus ganz eigenem Antrieb. Ihr Ziel ist ein 1.Platz. Wie lange sie das macht werden wir sehen. Verschwindet ist das nicht. Denn die Ki der haben Spaß am Training. Im übrigen ist meine Tochter auch in der Schule sehr zielstrebig und auch da sehr gut . Also wahrscheinlich steckt das so in diesen Kindern Drink.

LG

...zur Antwort

Also per Definition ist Leistungssport eine Ausübung des Sports um hohe Leistung zu erzielen.

Das schließt im Prinzip auch Breitensport nicht aus.

Im allg.jedoch werden darunter Kadersportler verstanden. Das heißt auch eine Teilnahme an genau definierten Wettbewerben die auch nur von diesen Sportlern ausgeführt werden . Und von Breitensportlern selbst wenn sie es noch so wünschten nicht genutzt werden können.

Leistungssport heißt nicht nur einfach an Wettbewerben Teil zu nehmen sondern auch Prüfungen zu bestehen und Sichtungsmaßnahmen zu bestehen.Leistungssportler werden dazu ausgebildet einmal in den Bundeskader zu kommen. Nur wenige Sportler schaffen das letztlich. Der Weg dort hin führt über den D/C Kader. Welcher durch die jeweiligen Landesverbände geregelt ist. Auch Kinder die Kaderantwärter sind betreiben im Prinzip schon eine Art Leistungssport. Aber erst mit der Aufnahme in den Kader sind mit dieser Stellung bestimmte Leistungen verbunden.

Alles andere ist auch wenn man es tgl.betreibt Hobbysport. Leistungsorientierter Breitensport wird es von den Landesverbänden genannt.

...zur Antwort

Eigentlich nicht schwer.

Du musst allerdings zwei Vorübungen beherrschen damit Du auch richtig drehst.und die Beinführung richtig ist.

Der Storch

Stelle Dich auf das Eis,gleite vorwärts und drücke Dich mit dem rechten Bein flüssig ab und hebe es im Verlauf des Schrittes in eine Storchposition.Also das re Knie heben InnenKnöchel des Fußes an dein li Knie heben. Der Schlittschuh befindet sich hinter Dir Rest des Beines vor dir.oberschenkel sollte annähernd waagerecht sein.

2.Übung

Stell Dich aufs Eis Strecke dein rechtes Bein zur Seite aus, das linke ist dabei leicht gebeugt und mit der Zacke ins Eis eingepickt .zeichne nun mit dem rechten Bein erstmal einen Kreis aufs Eis....so als wären deine Beine der Zirkel....und das Rechte die stiftmine. Eine Runde herum. Breite dabei deine Arme am Anfang gestreckt zur Seite  und ziehe sie im Verlauf der Runde über Kreuz an dich heran. Wobei der rechte Arm /Hand weiter oben an der Li Brust liegt und der linke Arm/Hand eher an deine rechte Tailenseite liegt.

Diese Bewegung übst Du bist Du sie halbwegs flüssig kannst.

Nun machst Du das selbe jedoch ziehst du das rechte Bein im Verlauf der Runde kräftig aber gleichmäßig an dich heran. So als zeichne dein rechtes Bein eine spirale auf das Eis. So stehst Du nun erstmal eine ordentliche Standpirouette auf 2Beinen. Mache das so lange bist Du 3volle Runden Schwung stehst.

Wenn Du diese beiden Übungen korrekt stehst füge sie zusammen.

Folge dem Schritt 2 beginne eine Standpirouette ist das Bein  an dich heran gezogen ziehe es zum Storch hoch. Schon bist Du in der einbeinpirouette.

Mache die vorübungen. Du darfst nicht auf oder vor der Zacke drehen....man dreht auf dem vorderen Mittelpunkt der Kufe. Umd dreht mut der gesammte Kufe.Deswegen ist es wichtig das du die 2beinige gut beherrscht.

Um die Schnelligkeit zu herhöhen kannst Du aus dem Storch dann dein Bein hinten in den linken Schlittschuh kreuzen. Das heranziehen bewirkt das dein Drehmoment sich beschleunigt.

LG


...zur Antwort

Ich würde Dir raten das in einem Fachgeschäft zu erledigen. Du kannst diesen Schuh nicht einfach so übers Internet kaufen. Der Fuß  muß ausgemessen werden. Damit Du auch die passende Größe und Weite hast.

Hast Du schon einmal Rf3 gehabt? Es ist ein schon durchaus recht harter Schuh.

Wie weit bist Du im Sport?

Diese Kufe ist ja schon recht fortgeschrittenen.

...zur Antwort

Also erstmal finde ich die Frage als merkwürdig denn man müsste wohl auch die Region kennen in der Du Eislauf willst.Eine Eishalle hat selten außerhalb der Saison für öffentlichen Lauf offen. Meist ebden n diese spätestens im April und öffnen im September.Auf dem Linken in Obersdorf steht ganz oben eindeutig " wir haben derzeit geschlossen"Sommereis in Obersdorf muss man patchen. Also mieten.In Berlin und ich meine in allen anderen Eislaufzentren die der Öffentlichkeit angehören gibt es Eis nur zum Trainingsbetrieb. Und auch da nur für bestimmte Gruppen und Sportler welche im Kader sind oder Anwärter sind bzw Sportler der Sportschulen sowie Bundeskader .Ob es private Träger gibt welche auch im Sommer offen haben weiß ich nicht. Die Kosten dafür wären unbezahlbar bzw.dein Ausflug eine teure Sache.Schau statt dessen doch nach KunststoffEislaufbahnen. Es gibt schon einige Anbieter welche diese in ihrem Programm haben. Auch manche Städte haben diese Eisbahnen.Ich glaube ohne das Du Leistungssportler oder zu mind.Ansätze diesen besitzt kommst Du nirgends aufs Eis. Jedenfalls nicht Subventioniert.Patcheis kostet bei uns im Sommer 20 Euro die Stunde und Du musst mit Trainer trainieren und sowieso Sportler sein im bestimmten Niveau.

...zur Antwort

Wenn Du schon angefangen hast dann frage deinen Trainer. Der kann Dir helfen oder kontaktiere deinen Verein der hilft Dir dann weiter. Um richtig gut zu werden benötigst Du nicht einfach einen Trainer , sondern einen guten Trainer. Dieser benötigt eine entsprechende Lizenz. Er erstellt Mut dir einen Trainingsplan. Es gehört nicht nur Eiszeit sondern auch Ballett, Konditionstraining und Athletiktraining dazu. Um richtig gut zu werden ist es wohl schon etwas spät. Um noch gut zu werden mussten mind.5x die Woche Eis Training machen. Ca 90min Einheit. Dazu noch eben die Off ice Sachen...jeweils 1-2h die Woche. Und zu letzt das kostet Geld. Ca 500euro im Monat mit allem darum und drann. Im Sommer weniger. Dazu kommen die Fahrten zu den Wettkämpfen quer durchaus Land. Wenn es dir reicht ein wenig zu fahren evtl eine Kür in der Clubmeisterschaft zu fahren...dann brauchst Du nicht unbedingt zusätzlichen Unterricht. Nur zum Küraufbau. Und das organisiert eigentlich der Verein. Bzw.bekommst Du Infos dazu. Hoffe ich habe Dich nicht verschreckt. Aber aus Erfahrung es ist eine schöner aber kostspieliger und endberungsreicher Sport.

...zur Antwort

Also diese Antworten sind aber wirklich unbrauchbar. Damit kann sie doch nichts anfangen. Erstmal wäre es gut zu wissen aus welcher Region Du kommst. Ich denke wenn Du so speziell nachfragst wirst Du eine Eishalle oder Fläche in der er Nähe haben. Ich kann dir sagen wie es hier ist. BERLIN. Im öffentlichen Lauf darf kein Training stattfinden und erst recht nicht mit Trainer. Damit Du versichert bist musst Du Mitglied eines Eiskunstlauf Vereins bzw Abteilung sein . Das beinhaltet auch meist 2x die Woche Training in der Gruppe . Du kannst dann zusätzlich oder stattdessen ergänzendes Training machen. Da musst Du sehen ob ein Trainer da ist, der Kapazität und Willen hat Dich zu trainieren. Das ist manchmal schwer. Wenn Du jemand findest kann es sein das dein Verein sagt Du darfst nur Trainer ihres Vereinen nutzen. Manche Vereine, zumeist die kleinen, sind da etwas lockerer und akzeptieren auch andere Trainer. So ist es hier. Die kosten richten sich nach der Lizenz des Trainers. Eine Breitensportlizenz bist Du bei ca 15-18€ die Stunde inklusive Steuern. Viele Trainer wollen aber mehr haben. Da würde ich aufpassen. Eine C Lizenz Leistungssport bist Du bei ca 20-22Euro, B- 27-30€ , A- 35-40€. Alles pro Stunde. Ich finde das die CLizenz Leistungssport ihr Geld wert ist. Sie sind meist gut ausgebildet, sind selbst viele Jahre gelaufen und schaffen es gut 3-4 Kinder zeitgleich zu trainieren. So relativiert sich der Stundenpreis. Stundenlohn durch die Anzahl der kinder. Bei 20€und 4Kinder zB. 20/4 Nur noch 5 €. Die Breitensporttrainer sind oft unfähig dazu. Sie bieten oft nur Einzeltraining an. Somit eben auch volle Kosten. Aber lernen tust Du deshalb nicht mehr bei denen. Hoffe es hilft Dir etwas Einblick zu bekommen.

...zur Antwort

Also wenn Du schreibst Du konntest damals nach ein paar Tagen schon Pirouetten drehen, dann gehe ich einfach davon aus Du warst damals schon nicht die jüngste. Denn alle die früh anfangen haben erstmal zu tun laufen zu lernen.

Von daher kann dein Kenntnisstand nicht so hoch sein. Erst recht nicht deine Kondition.

Als Hobby kannst Du Eiskunstlauf jederzeit erlernen, kannst Prüfungen ablegen, kannst an diversen Breitensport Wettkämpfen, bzw später Erwachsenen Wettkämpfe teilnehmen.Deutschlandweit.

Aber es bleibt eben bei Breitensport. Die Vorstellung es mehr als ein Hobby zu betreiben, also als Leistungssport ist leider utopisch. Du hast keine Vorstellung was es heißt diesen Sports als Leistungssport zu betreiben. Alleine der zeitliche Aufwand. Körperlich ist erneutem intensiv und umfassend. Neben dem reinen Eistraining was hunderte/tausende Male bedeutet immer und immer wieder das gleiche zu üben bis es in Fleischmann Blut über gegangen ist, kommt ein jahrelanges intensives Ballettraining dazu und zudem ein Atletiktraining. Ausdauer Schnellkraft Sprungkraft spielen entscheidend Rollen. Wer das nicht mit spätestens 6 mit viel Motivation 7Jahren beginnt, kann das nicht mehr kompensieren. Und damit meine ich auch das diese Kinder in dem Alter 5-6Tage a 2-4h tgl trainieren.

Aber als Hobby ist das wirklich immernoch ein sehr anspruchsvoller Sport. Gehe in ein Verein. Dort lernst Du die Grundlagen und lernst Trainer kennen mit denen Du dann zusätzlich privat weiter trainieren kannst. Gehe davon aus das Du mindestens 2x im Clubs und 2x privat trainieren solltest. Die Woche. Wenn Du noch Wettkämpfe fahren möchtest. 

Ich weiß nicht wo Du wohnst,  aber es ist im allg. ein sehr teurer Sport. Wenn man mehr machen will als nur ein paar Pirouetten drehen.

Aber eben superschön. Bei uns gibt es viele die erst Spät anfangen...sogar Rentner die erst dann beginnen.

Also nur Mut.

LG

...zur Antwort

Hallo Sissy . Gelenkig kann man jederzeit verbessern. Brücke ist schon mal gut....lerne Spagat sowohl längs wie quer und achte auf die Richtigkeit der Position. Seitenspagat im Stehen. Denen der Oberschenkel Muskulatur vorgefunden hinten. Das dehnen bringt aber nix wenn der Muskel nicht da ist um die Position zu halten. Das wichtigste am Anfang wäre der Rücken.... Zu dem kannst Du Sprungkraft steigern . Ich mache selbst kein Eiskunstlauf aber meine Tochter. Sie trainiert ausnahmslos privat die Trainerin hat Sportler von 4-16 jahre. Im Konditionstraining treffen sie oft zusammen und ich sehe viel was gemacht wird. Bei groß und klein. Im Allg. Ist alles was Du aus dem turnen kennst gut es kräftig die Muskeln. In Sachen Inliner kann ich positives und negatives sagen , positiv ist das Du Balance voraus hast und das Eis nicht so wackelig ist für dich. Allerdings : vergiss deine Lauftechnik...die ist ganz anders als bei Kunstlauf. Schon der Stopper ist hier anders. Die Kufe ist viel kürzer...ragt hinten weniger über. Beim Eiskunstlauf wird gegleitet. Das heißt das Bein wird aufgesetzt fährt vorwärts das andere verlässt zeitgleich den Boden und bleibt in der Luft. Man stößt sich also weniger ab....Inliner ist dem Eisschnelllauf ähnlicher. Auch die Sprünge ( was meinst Du damit? Vorwärts? Halber Sprung auf beide Beine?) Werden auf jedenfalls anders gemacht. Schon beim Rollkunstlauf ist die Technik anders...und da wird auch über den Stopper gesprungen. Die Hälfte der Sprünge wird getippt...also über die Zacke gesprungen...die Kraft des Sprung wird direkt über die eingetippt zacke übertragen das Sprungbrein hebt ab. Aber rein vom Trauen her wirst Du durch die inlineskates Vorteile haben. Der Schlittschuh ist zudem leichter. Die Kraft geringer...die zum fahren benötigt wird. Ich gebe Dir aber einen den wichtigsten Tipp.....wenn Du Dir Schuhe kaufst ( dein Fuß wächst ja kaum noch) kaufe gleich vernünftige. Das hat nix mit die normalen Lederdinger zu tun. Gehe in ein Eiskunstlauf Fachgeschäft. Nicht in einen sportladen. Die führen nur normale Freizeitschuhe....für die Einbahnstraße und den See. Für Eiskunstlauf sind die nicht geeignet. Entweder zu hart oder zu weich. Figuren Sprünge das geht damit viel schlechter und du verlierst die Lust...und...Du ärgerst Dich wenn Du erstmal bemerkst was die anderen für Schuhe anhaben. Die Preise für ein gutes Paar liegen bei 90-129 im Anfängerbereich...dafür sind sie dem Fuss angepasst...gut gepolstert...eine hochwertige Kufe die viele Male schleifen standhält. Und auch nicht etwa bricht beim Sprung. Das A und O ist das Equipment...kauf nix halb teures...lieber gleich richtig. Und denk nicht die übertreibt...der Preis ist nicht teuer in der Branche...usw wirklich mehr Einstieg in den Sport. Meine Tochter betreibt diesen Sport sehr aktiv und wir sind im Preis in der 2. Saison bei 170 angekommen. Und ihre Füße wachsen noch schnell. Geh in ein Eiskunstlauf geschäft. Woher kommst Du? Frag auch im Verein ob Du erstmal welche lesen kannst. Nah dann viel viel Spaß es ist so ein wunderbarer Sport.

...zur Antwort