Ich habe schon öfter mit ehemaligen Lehrkräften per Schulemail Kontakt aufgenommen. Das funktioniert problemlos. Es liest deshalb ja auch niemand mit o.ä.

...zur Antwort
1-3 Klasse

Je früher darüber gesprochen wird, desto besser ist und normaler wird es. Heutzutage bekommen manche Mädchen schon zu Grundschulzeiten ihre Menstruation. Es ist wichtig, dass sie schon zuvor darüber aufgeklärt und vorbereitet werden, um keinen Schock zu bekommen.

Viele meiner Freunde hatten schon während der Realschulzeit ihren ersten Geschlechtsverkehr. Dann erst in der 10-12 Klasse darüber reden? Dann würden Schüler/innen, welche kein Abitur machen ja nie darüber sprechen ?! Das kann nicht sein! Zu Abschluss/Abiturzeiten hat man genug anderes, was man für die Prüfungen lernen muss. Da braucht man mit solchen Themen nicht auch noch den Stundenplan vollstopfen.

Meine Mutter hatte mich mit Hilfe eines Buchs (Woher die kleinen Kinder kommen-sehr zu empfehlen!) schon im Kindergarten sprich mit 4 Jahren angefangen aufzuklären. Dadurch ist bis heute innerhalb meiner Familie das Thema Sexualität/Sexualkunde sehr offen. Ich weiß was auch immer ich an Fragen/Probleme oder auch einfach mal eine Meinung brauche, immer auf offene Ohren stoße. Es ist ein ganz normales Thema wie das Wetter o.ä.

...zur Antwort

Ja das ist möglich. Du musst dann aber eine weitere Fremdsprache während der gesamten Abiturzeit als Fach durchnehmen. Wichtig ist, dass Du einen gewissen Notendurchschnitt auf der Realschule erreichst. Du brauchst einen qualifizierten Abschluss. Bei mir benötigte man damals auf der Realschule (2012 in NRW) mindestens durchgehend befriedigende Leistungen., um diesen zu erhalten.

Achte bei der nächsten Schule fürs Abitur also unbedingt darauf, welche Fächer angeboten werden. Neben den Fächern an sich solltest Du Dich schon dort erkundigen, welche Leistungs- und welche Grundkurse zu wählen kannst.

...zur Antwort

Ich würde an Deiner Stelle eine E-Mail an den jeweiligen Lehrer schreiben, ihm ehrlich Deinen Fehler eingestehen und mich dafür entschuldigen. Informiere Dich vorab unbedingt bei einem Mitschüler, was ihr in der Unterrichtsstunde gemacht habt, ob es Hausaufgaben war etc.

So kannst Du dem Lehrer auch schreiben, dass Du Dich natürlich schon bei Deinen Mitschülern bezüglich des verpassten Inhalts informiert hast und es umgehend selber nacharbeiten wirst.

So sieht Dein Lehrer, dass Du engagiert und nicht faul bist. Deine Ehrlichkeit wird so ebenfalls unterstrichen. Pass aber bitte auf, dass dies in Zukunft nicht erneut passiert.

Alles Gute wünscht Dir

Sasnrw (25 Jahre, W)

...zur Antwort

Ich finde es richtig. Durch die höhere Nachfrage wird dauerhaft gesehen auch der Preis etwas geringer werden. Nur mit einer FFP2 und 3 Maske kann man sich wirklich gegenseitig geschützt. Alles andere ist wie ein Tropfen auf den heißen Stein. Ganz nach dem Motto: besser als gar nichts.

Wenn man sich ansieht wie voll die Busse im Dezember waren, wundert mich der hohe inzidenzwert gar nicht.

...zur Antwort
Der Sinn meines Lebens ist ...

Ich selber bin Tod krank, sterben tue ich warum auch immer jedoch trotzdem nicht. Ich versuche einfach alles zu schaffen, was laut Forschern nicht machbar ist. Dadurch kann ich den Medizinern immer wieder zeigen, was doch möglich ist um das Wissen und die Techniken für andere Patienten nutzen zu können. Zuletzt hatte ich z.B. mein Abitur innerhalb von einem Schuljahr nachgeholt. Eigentlich sollte ich laut Medizinern maximal eine Förderschule besuchen können. Nun habe ich das Abitur mit 1,0 abgeschlossen.

Ich arbeite aber in erster Linie für meine Träume. Der aller größte ist:

persönliche Zufriedenheit!

Um persönlich zufrieden zu sein möchte ich:

• selbstständig leben können

• eigene Familie gründen (am liebsten mit 2 eigenen Kindern)

• Unternehmen von meiner Mutter in den nächsten Jahren übernehmen

• weiter reisen, um viel von der Welt zu sehen

• weiter mit in der medizinischen Forschung zu arbeiten, um andere Patienten vor all meinem Leid zu bewahren (bin leider mit der Erkrankung einer der ersten weltweit)

• ehrenamtliche Arbeit mit Kindern-ein Kinderlächeln schenkt mehr Freude als alles andere im Leben

Tipp um selber herauszufinden, was Du im leben willst/erreichen möchtest:

Stell Dir vor, Du bist 90 Jahre alt und sitzt auf einem Schaukelstuhl. Neben Dir brennt ein kleines Feuer. Auf Deinem Schoss sitzt ein kleines/r Mädchen/Junge und schaut Dich mit großen Augen an, während Du mit dem Kleinen ein Fotoalbum von Dir durchblätterst.

Was möchtest Du dem Kind von Dir und Deinem Leben erzählen?

Beispiel:

  • Sitzt Du währenddessen unter einer Brücke, in einer Mietswohnung oder doch vielleicht in einem eigenen Haus? (Ziel: Eigenheim?)
  • Ist das Kind irgendein Nachbarskind, welches zufällig gemerkt hat das noch jemand in der Nachbarschaft wohnt oder ist es Dein eigenes Enkel/Urenkel? (Traum: Eigene Familie?)
  • Möchtest Du von bestimmten Reisen auf anderen Kontinenten berichten können?
  • Ist es Dir vielleicht sehr wichtig z.B. ein bestimmtes Auto zu besitzen?
  • Oder möchtest Du lieber nicht so viel wertmäßiges besitzen und somit nicht so viel gearbeitet haben müssen, dafür aber mehr die Zeit für z.B. Familie o.ä. nutzen?
  • Ist es Dir wichtig, viele Menschen zu kennen (Großer Freundes- und Bekanntenkreis?)

Die sind nur ein paar Beispiele, welche Du Dir überlegen kannst, um so leichter herauszufinden, in welche Richtung es für Dich in Deinem Leben gehen soll.

Alles Gute wünscht Dir

Sasnrw (25 Jahre, W)

...zur Antwort

Du musst das letzte Zeugnis für eine Bewerbung versenden. Dein Realschulabschluss muss für die Zulassung zum Abitur ja einen bestimmten NC erreicht haben. Sende das einfach zusätzlich dahinter mit bei. Dann kann dies das negative Zeugnis mit diesem etwas revidieren. Wichtig ist, dass auf dem aktuellen Zeugnis möglichst keine (vor allem unentschuldigten) Fehlstunden auf dem Zeugnis vermerkt sind.

Viel Erfolg wünscht Dir

Sasnrw (25 Jahre, W)

...zur Antwort
Ich würde das Kind behalten!

Sofern das unbekannte leibliche Kind möchte, würde ich den Kontakt zu dem Kind auf jeden Fall aufbauen. Das nicht leibliche Kind aber hat auch ein Recht darauf seine leibliche Mutter kennen zu lernen. Abgeben würde ich es aber auf keinen Fall. Notfalls würde ich gerichtlich dagegen vorgehen. Beide Mütter sollten ein Recht darauf haben (sofern die Kinder das auch möchten), ihr leibliches Kind trotzdem regelmäßig zu sehen. Beide Familien sollten ich mit den Kindern zusammen setzen, um gemeinsam eine Lösung zu finden-wenn möglich auch ohne Gerichte. Denn das ist nur zum Wohle der Kinder.

Familie sind diejenigen, welche für einen da sind und nicht, wer Gen X hat. Die Liebe zu seinem Kind vergeht nie-unabhängig ob leiblich oder nicht.

...zur Antwort

Für bestimmte Schülergruppen (Abschlussschüler etc) gibt es Sonderregelungen, dass sie doch zur Schule müssen- das ist dann aber auch nur, um euch bessere Bildungsmöglichkeiten zu ermöglichen. Die Regelungen variieren aber je nach Bundesland. Ich persöhnlich mache mir bezüglich des Ansteckungsrisikos viel größere Sorgen um den Schulweg. In vollen Busen halte ich das Risiko für höher als in der Klasse. Gehe oder fahre also wenn möglich mit dem Fahrrad zur Schule.

Es gibt Möglichkeiten, z.B. als Schüler welche Risikopatient ist Zuhause zu bleiben. Das muss dann zusammen mit Deinen Eltern und dem Klassenlehrer vereinbart werden. Wenn das bei Dir bis jetzt nicht geschehen ist, halte ich es eher für unwahrscheinlich das dies bei Dir notwendig ist.

...zur Antwort

Das hat mit Intelligenz nichts zu tun. Wichtig ist eher, was für ein arbeitstyp Du bist. Bist Du diszipliniert, schaffst es Dich von alleine täglich hinzusetzen um Unterlagen durchzuarbeiten oder bist Du eher der Typ Mensch, dem man in den täglich in den Hintern treten muss? Fällt es Dir leicht, theoretisches Wissen zu lernen oder brauchst Du eher eine praktische Anwendung, um das gelernte zu verinnerlichen?

Für strukturierte, fleißige und disziplinierte Menschen würde ich ein Studium empfehlen.

Wenn Du aber eher ein Praktiker bist und gewisse Strukturen bevorzugst (Stundenplan wird nicht selber zusammengestellt etc) würde ich Dir eher eine Ausbildung empfehlen.

Tipp:

Besuche auf jeden Fall zuvor mal eine Vorlesung als Gast, um einen besseren Eindruck vom Studiengang zu erhalten. Ich selber hatte damals als Doppelstipendiatin an einer FH studiert. Es stellte sich schon im ersten Semester heraus, dass sich inhaltlich etwas komplett anderes dahinter verbarg, als wie versprochen wurde. Weil ich zuvor im Ausland lebte war es leider nicht möglich, als Gasthörer an Vorlesungen teilzunehmen. Das war ein großer Fehler!

Alles Gute wünscht Dir

Sasnrw (25 Jahre, W)

...zur Antwort

Ich habe mit

  • Ausmalen von Bilder angefangen,
  • Meditiere seit wenigen Wochen,
  • versuche mich dazu aufzuraffen, mindestens 2 Mal pro Woche von Zuhause aus Sport (mit Hilfe von Youtubevideos) zu machen
  • gehe viel mit unserem Hund spazieren
  • habe nun eine mehrmonatige Onlinefortbildung angefangen, um drinnen nicht kirre zu werden (bin Risikopatientin und darf daher eigentlich gar keinen direkten Kontakt zu Leuten haben)
...zur Antwort

Ich bin bald auch 26 und Du beschreibst gerade zu 100% meine Situation. Einzige Ausnahme: ich habe keine zweite Ausbildung abgeschlossen sondern bin vor dem Beginn der zweiten schwer erkrankt wodurch dies nicht möglich war. Neben dem auch so alt fühlen kommt bei mir so langsam die Angst auf, (aufgrund der biologischen Uhr) nicht mehr den richtigen Partner zu finden, um mir endlich den Traum von der eigenen Familie zu erfüllen.

Wie Du siehst bist Du also nicht alleine mit Deinen Sorgen.

Alles Gute wünscht Dir

Sasnrw (25 Jahre,W)

...zur Antwort

Ich würde Dir auf jeden Fall empfehlen, noch während der Schulzeit ins Ausland zu gehen. Wenn Du dort auf eine normale Schule gehst, lernst Du Englisch am besten, hast aber auch feste "Strukturen" sprich lernst schnell Leute kennen und hast mit Deiner Gastfamilie einen gewissen Halt.

Ich selber bin nach der Schule als Au-Pair nach England gegangen. Die Sprachschule welche ich dort besuchte, kostete weit aus mehr, als wenn ich einst dort während der Schulzeit dort zur Schule gegangen wäre. Der Lerneffekt war jedoch nicht so hoch, weil die Schule nicht den ganzen Tag sondern nur ein paar Stunden pro Tag lang andauerte. Zwischen Studium und Ausbildung bin ich dann nochmal per Work and Travel nach Australien gegangen. Das würde ich aber erst empfehlen, wenn Du schon älter bist- sprich mindestens schon am studieren bist. So ist es teilweise sehr schwer, vor Ort Arbeit zu finden. Zugleich sind die Kosten für das Visum, Kosten vor Ort etc. um EINIGES teurer als bei uns in Europa.

In Deinem jetzigen Alter gibt es auch die Möglichkeit einen Sprachaustausch über eine Organisation in den Ferien zu absolvieren. Das hatte ich im Alter von 14 Jahren über die Organisation Jürgen Matthes Sprachreisen nach England gemacht. Das war seriös, ist aber natürlich nicht vergleichbar mit einem alleinigen Auslandsjahr. Vielmehr kannst Du als auch Deine Eltern dadurch sehen, wie es ist alleine in einer Familie im Ausland zu leben. Zugleich motiviert es zu sehen, dass man mit seinen Englischkenntnissen schon irgendwie klar kommt. Die Kosten sind aber nicht unbeachtlich.

Welche Variante auch immer Du wählst:

Ich habe nie je einen einzigen Moment bereut, ins Ausland zu gehen. Man erlebt unbezahlbare Momente und reift ganz anders als andere.

Bei weiteren Fragen kannst Du mich auch gerne per privater Mail kontaktieren.

Liebe Grüße

Sasnrw (25 Jahre, W)

...zur Antwort

Es gibt unterschiedliche Arten von (Schüler)Bafög. Das hängt u.a. je nach genauen Bildungsgang ab. Ich selber habe z.B. meine Abitur Vollzeit innerhalb von einem Jahr mit Hilfe von Bafög nachgeholt. Bei dem Umgangssprachlich als Schülerbafög bekannten Bafög handelte es sich um ein Aufstiegsbafög (Schulicher Art). Dieses wurde in meinem Fall bis zum 25. Lebensjahr bezahlt. Auch beim Aufstiegsbafög gibt es nochmal "Unterarten". Mein nun erhaltenes Bafög muss ich gar nicht zurück zahlen. Wenn ich nun meinen Immobilienfachwirt als Fortbildung absolviere, wird dies auch mit Aufstiegsbafög gefördert. Bei dieser Art von Bafög muss ich aber bestimmte Leistungen erbringen um bestimmte "Vergünstigungen" zu erhalten. Wie Du siehst, ist es doch ziemlich unübersichtlich mit den verschiedenen Bafögmöglichkeiten. Am besten erkundigst Du Dich direkt bei dem Institut, bei welchem Du zur Schule gehen möchtest. Nur dann bist Du auf der annähernd richtigen Seite. Eine Freundin von mir hatte vor vielen Jahren ihren Schulabschluss über die VHS nachgeholt. Ich weiß dass sie hierfür auch finanzielle Unterstützung erhielt. Ob es sich dabei aber um Bafög oder Sozialleistungen handelte, ist mir leider nicht genau bekannt.

Bei mir hatte es ca. 2 Monate angedauert, bis ich vom Bafögamt eine Zusage erhielt.

Viel Erfolg wünscht Dir

Sasnrw (25 Jahre, W)

...zur Antwort

Als nicht verheiratete bist Du in Steuerklasse 1. Prüfe Deine erste Gehaltsabrechnung genau. Dort wird das normalerweise automatisch vermerkt und vom Unternehmen zuvor so eingerichtet. In Deinem Fall müsste es sich mehr lohnen zu überprüfen, ob Du Anspruch auf Wohngeld hast. Da ich selber aus NRW komme, kenne ich die genauen Sätze für Stuttgart leider nicht auswendig. Im Gegensatz zum Bafög musst Du das Wohngeld nicht zurück zahlen. Denn Bafög heißt (in der Regel!) in erster Linie Schulden machen und zusätzlich einen gewissen Zuschuss zu bekommen. Das Wohngeld erhältst Du, wenn Du eine eigene Mietwohnung in der Umgebung beziehst. Wichtig beim Wohngeld zu wissen: Weitere Einkünfte aus Nebenjobs werden zu 100% mitberücksichtigt und reduzieren die Wohngeldhöhe. Recherchiere am besten mal nach Wohngeldberechnung Baden-Württemberg.

Generell müsstest Du bei einer betrieblichen Ausbildung BAB beantragen können, ob dies bei der Einkommenshöhe jedoch möglich ist, ist mir leider nicht bekannt.

Deine Eltern sind aber so oder so für Deinen Unterhalt verpflichtet. Die Höhe hängt u.a. von deren Einkommen ab. Setze Dich also unbedingt mit Deinen Eltern hin, um das mal alles genau auszurechnen. Für die Wohnungssuche werden diese Dich aufgrund Deines Alters zwingend unterstützten müssen (Bürgschaft etc.)

Alles Gute wünscht Dir

Sasnrw (25 Jahre, W, gelernte Immobilienkauffrau)

...zur Antwort

Ein 90 minütiger Test wird sicher kein Intelligenztest sein. Diese IQ-Tests dauern in der Regel je nach Testung 3-5 Stunden. Ich vermute daher, dass es sich um einen normalen Einstellungstest handelt. Die Inhalte variieren je nach Unternehmen etwas. Während das eine Unternehmen (Bsp. aus kaufmännischen Ausbildungsberufen) zum Beispiel neben allgemeinen Rechenaufgaben auch einen Brief schreiben lässt um zu testen, wie sich der Bewerber formulieren kann, beschränken sich andere auf Fragen zum Allgemeinwissen.

Ich vermute daher, dass es bei dem Test mehr auf das Allgemeinwissen drauf ankommen wird.

Tipps, was Du u.a. wissen solltest:

  • Bundesländer
  • Nachbarländer
  • Name von aktueller Kanzlerin, Ministern, Papst etc.
  • Informationen zur EU
  • Generell gesellschaftlich wichtige Informationen (Bsp. über Brexit bescheid wissen etc)
  • Generell Informationen über das Unternehmen

In Mathematik kommt man eigentlich immer gut durch, wenn man den Dreisatz gut beherrscht.

Alles Gute und viel Erfolg wünscht Dir

Sasnrw

...zur Antwort

An sich Frehlstunden zu haben ist nicht das Problem. Unentschuldigte sind aber sein absolutes no go! Ich selber habe mehrere Freunde welche im Personalwesen arbeiten. Bei unentschuldigten Stunden wird die Bewerbung laut denen in der Regel immer zur Seite gelegt. Ein NC von 2,0 ist gut, mehr aber auch nicht. Jemand der schon so umstrukturiert und unzuverlässig ist, wodurch er es noch nicht einmal schafft die Stunden zu entschuldigen, den braucht man nicht auch noch im Unternehmen.

Bei einem außergewöhnlichen Lebenslauf wird man vielleicht noch eingeladen. Dann wird es aber auf jeden Fall im Gespräch angesprochen.

...zur Antwort