Solche Erfahrungswerte sind prinzipiell schwierig, nicht was den Preis angeht sondern die "Leistung". Im Grunde bekommen diese Supermärkte ihre Pflanzen von fast den gleichen Anbietern. Was aber das Verkaufspersonal aus dieser "Ware" machen, ist das nächste Problem... sprich: Lichtverhältnisse, Gießrhythmus, Standort im Markt, Transportschäden, Schaderregerbelastung im Markt usw. Mein Tipp: Einfach losfahren und die Pflanzen in aller Ruhe begutachten (Substrat, Blattunterseiten, Gesamteindruck des Wuchses, Blattverfärbungen usw.) und vergleichen. Manchmal macht ein Feilschen um den Cent echt keinen Sinn.

...zur Antwort

Solch Ferndiagnosen sind immer ein wenig schwierig, da die genauen Standortbedingungen nicht beschrieben sind: Da Spathiphyllum weniger Sonne bedarf( schattig bis halbschattig) und auch allzu hohe Temperaturen übel nimmt, kommt es schneller zu "Abblüherscheinungen" (es handelt sich ja nicht um die echte Blüte, sondern nur um das dekorative Hochblatt). Am besten ist es immer, diese Pflanze weg vom Fenster, wenn möglich unter einer höheren Pflanze, in einem nicht zu stark aufgeheizten Raum zu stellen. Gießen immer nur dann, wenn das Substrat abgetrocknet ist. Wenn die Pflanze nun "abgeblüht" ist, einfach den Blütenstiel entfernen und hoffen, daß sie unter gegebenen Umständen wieder blüht.

...zur Antwort

Meine Anmerkungen hierzu darf nicht als persönliche Kritik an der Qualifikation von dir gewertet werden: Ich selbst bin immer sehr verärgert, wenn sich Bekannte und Klienten von mir mit den ganzen Fehlinformationen bei mir melden, die sie in diversen Blumenläden, Baumärkten etc. bekommen haben. Jeder, der etwas vertreibt, seien es Blumen oder Gefrierschränke, sollte so viel an Fachwissen haben, daß dies auch ohne schlechtes Gewissen an die Kunden weitergeben werden kann. Sicherlich kann ein Blumenladen auch ein Nicht-Profi eröffnen. Einige Apothekeninhaber beispielsweise sind ja Betriebswirte, haben aber Fachpersonal! Wie steht es um die Fertigkeiten eines Floristen (schöne Sträuße zu binden ist auch eine Kunst!) und die gesetzlichen Voraussetzungen zum Vertrieb von Phytopharmaka (beispielsweise Pflanzenschutzmittel). Dann sollten wirklich nicht die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse unterschätzt werden. Viel Glück jedenfalls.

...zur Antwort

Die harte Schale von Tomaten ist ein besonderes Phänomen, daß sich nicht einfach beantworten läßt. In gewisser Weise ist die Stärke der Tomatenhaut natürlich sortenbedingt. Aber durch äußere Umstände (Wind, Regen, Temperaturschwankungen usw.) kann es immer wieder zu einem besonders starkem Dickenwachstum der Schale kommen, da diese ja die wertvolle Frucht vor den Äußerlichkeiten schützen sollen. Je geschützter und besser ernährt (Tomaten sind starkzehrende Pflanzen!) sie heranwachsen, desto weicher die Schale.

...zur Antwort

Wenn dein Bruder beim Führerscheinlehrgang richtig aufgepaßt hätte, wüßte er, daß dann alle Führerscheine weg sind... denn erstens bekommen wir nicht jede "Fahrerlaubnis" separat auf einen extra Zettel und zweitens: Wenn er sich im Straßenverkehr (und das gilt auch als Radfahrer oder Fußgänger) ordnungswidrig verhält, dann sind alle "Lappen" weg.

...zur Antwort

Wieso hassen? Denn das kann genauso verzehren wie Liebe... Denn Liebe und Hass liegen oft ganz dicht beeinander. Ordne dein Leben neu... ohne ihn. Er wird in den HIntergrund treten und man braucht sein Leben nicht mit Hass zu verschwenden!

...zur Antwort

Beste Pflanzzeit für Johannis- und Stachelbeeren ist Spätherbst ab Oktober/November bis Mitte April, soweit die Sträucher noch nicht ausgetrieben sind. Je sonniger die Lage, desto besser. Vor der Pflanzung muß der Boden durch Umgraben vorbereitet werden. Bei Bedarf können verrotteter Stallmist und eine Grunddüngung flach miteingearbeitet werden. Wichtig ist, daß zuvor Wurzelunkräuter wie Quecke, Winden und Disteln beseitigt werden, weil sie später schwer zu bekämpfen sind. Pflanzabstand in der Reihe beträgt ca. 1-1,5m. Für den Reihenabstand sollten mindestens 2m eingeplant werden. Nach der Pflanzung werden die Triebe auf etwa ein Drittel der ursprünglichen Länge zurückgeschnitten.

...zur Antwort

Mach dir mal keine Sorgen. Ist ja immerhin kein Leistungsmerkmal, ne Freundin mit 16 zu haben. Bedenklich wird´s erst, wenn er mit 40 noch bei Mutti wohnt und nur Frauen aus ´nem Pornokino kennt. ;-)

...zur Antwort

Das Lilienhähnchen (Lilioceris lilii) ist ein sehr gefräßiger und auch vermehrungsfroher Geselle. Sie lieben nicht nur Lilien, sondern auch andere Zwiebelgewächse wie Kaiserkronen oder Schachbrettblume. Da hilft nur konsequentes Absammeln der Käfer und der Larven. Bitte daran denken, daß die Käfer sich bei Gefahr gern fallen lassen und so schnell übersehen werden. Wenn der Infektionsdruck zu hoch ist, kann auch mit nützlingsschonenden Insektiziden auf Pyrethrum-Basis gearbeitet werden.

...zur Antwort

Mal davon abgesehen, daß ich diese Frage als sehr fragwürdig empfinde und manche Antworten sowieso (Roundup??? Gehts denn noch? Mit Halbweisheiten sollte niemand hausieren gehen!), solltest du vielleicht die Initiative ergreifen und den Nachbarn fragen, ob du den Baum schneiden kannst. Ansonsten: sei großmütig und toleriere!

...zur Antwort