Wo ist der Spaß beim reiten hin?

Hallo!👋🏻

Ich selber reite mein Pferd dressurmässig und es macht mir momentan wieder nicht so viel Spaß. Mein Pferd hat oft Probleme sich zu biegen und weil er auch so lang und groß ist, fällt es uns doppelt schwer. Im Moment ist es wieder ganz schlimm. Auf der rechten Hand biegt er sich überhaupt nicht, wenn ich da mit dem inneren Bein komme wird er nur schneller und wenn ich den äußeren Zügel annehme stellt er sich nach außen oder bricht mir aus dem Zirkel aus. Er lässt mich nicht wirklich bequem sitzen auf dieser Hand und er streckt auch ganz gerne mal den Kopf komplett nach vorne und läuft dann „mitteltrabmässig“ durch die Halle. Meine Paraden kommen dann überhaupt nicht mehr durch. Auf der anderen Hand ist es eigentlich fast „perfekt“ also da brauche ich keine großen Anstrengungen, sondern nur meinen Sitz und meine Beine und dann läuft er so wie ich das halt „will“. Auf der Hand klappen Die Lektionen auch alle flüssiger und schneller. Also mir macht es nicht so viel Spaß zu reiten weil ich weiß, dass ich auch die „blöde Hand“ reiten muss und das ist echt anstrengend. Und ist das der Sinn vom reiten? Dass man gefühlt 365 Tage im Jahr nur drauf achtet wie das Pferd läuft und daran arbeitet, dass es nicht steif ist und so? Also versteht mich nicht falsch, ich reite eigentlich echt gerne aber es ist so mühsam nur noch drauf zu achten, Übungen zu machen die „gut“ für die Probleme meines Pferdes sind, aber man sieht keine wirkliche Verbesserung, sondern nur eine Verschlechterung? Wo ist der Spaß hin, den ich mal hatte? Einfach drauf und ohne Gedanken ein paar lustige Runden in der Halle drehen? Nur noch diese gedanken: „ahh wie läuft mein Pferd?“ Diese Unbeschwertheit, die vermisse ich.

Könnt ihr mir helfen wie ich vielleicht beides unter einen Hut bekomme? Also ein lockeres Pferd und viel Spaß?

Tiere, Pferde, Reiten, Dressur
14 Antworten