Shakespeare ist mit Abstand und ungeschlagen bis heute der beste Theaterschriftsteller aller Zeiten. Er ist poetisch, tiefsinnig, unterhaltsam und erst noch lustig. Kein anderer hat so viele Stücke geschrieben, die man heute noch aufführen kann und die für praktisch alle Zuschauer unterhaltsam sind.

Ja, Shakespeare sollte man heute noch lesen. Zumal man Theaterstücke ja problemlos in 2-3 Stunden lesen kann.

Der einzige Nachteil ist, dass die Sprache nicht mehr aktuell ist.

...zur Antwort

Mit 'Gesetz der grossen Zahlen' meint man in der Statistik, dass sich der Quotient von Treffern zur Anzahl Versuchen immer mehr der berechneten Wahrscheinlichkeit annähert. Das ist etwas anderes als du beschreibst. So wie du den Begriff verwendest, habe ich ihn noch nie gehört.

Bei deiner Definition fällt mir spontan ein Gegenbeispiel ein: Beim Minigolf beobachtet man sehr oft, dass Anfänger sehr schnell und oft hintereinander die Schläge ausführen und dabei stets daneben schiessen. Hier geht es meist schneller, wenn man nur einmal schlägt, aber sich dafür Zeit nimmt und sich konzentriert. Irgendjemand prägte den Spruch: "Wir haben nur wenig Zeit. Deshalb müssen wir es langsam angehen."

Wenn du eine Freundin suchst ist es wohl auch besser, wenn du dich auf eine passende konzentrierst, als wenn du Serienbriefe versendest.

...zur Antwort

Der Hauptteil des Gewichts beim Pflanzenwachstum ist Kohle und Wasser. Dieses nimmt die Pflanze aus der Luft, wenn sie CO2 und Wasser aufnimmt und verwandelt es mittels Photosynthese in Zucker. Der Sauerstoff O2 wird abgegeben. Das führt dazu, dass sich unter den Bäumen nicht ein Loch bildet, wo die Nährstoffe weggenommen werden. Es bildet sich da im Gegenteil eine Erhöhung, wo die Blätterreste zu Erde werden. Deshalb gibt es auch Erdschichten, an denen wir das Alter ablesen können: Die alten Schichten liegen unten. Das für diese Schichten zusätzlich benötigte CO2 stammt aus Vulkanen.

Ein Lauch in einem dunklen Fach kann keine Photosynthese machen. Deshalb wird hier das Wachstum tatsächlich aus den Reserven kommen. Wenn eine Pflanze am Licht liegt, läuft der oben geschilderte Prozess aber weiter.

...zur Antwort

Ja, das geht. Du musst es üben und die Halluzinationen nehmen sehr rasch ein Eigenleben an, das du nicht mehr kontrollieren kannst. Aber es geht definitiv. Ich vermute, dass intelligente Menschen mit guter Vorstellungskraft am schnellsten hinkriegen. Wenn sie wirklich intelligent sind, merken sie auch, dass sie selbst die Urheber sind.

...zur Antwort

Das gäbe eine Kettenreaktion. Am ersten Tag würdest du nicht so viel merken. Dann würden einige die Wände verzieren, laut Musik hören, sich besaufen und Drogen nehmen. Weil es keine Polizei gäbe, würden sich die Leute privat wehren. Es käme zu Schlägereien. Wenn mich der andere sowieso hasst, kann ich ihn auch bestehlen. Und wenn der sich selbst wehrt und dabei vielleicht einen Einbrecher verletzt, gehen die Einbrecher von nun an bewaffnet in die Häuser. Sie bilden Banden, die um ihre Reviere kämpfen. Man nimmt sich, was man gerade begehrt. Vergewaltigungen, Raubüberfälle und Morde wären an der Tagesordnung. Das alles wäre sehr schwer rückgängig zu machen.

...zur Antwort

Russland hat praktisch keinen tauglichen Meeranschluss, was es schwierig macht, im Welthandel mitzumischen. Es war bis vor dem ersten Weltkrieg entsetzlich rückständig, es gab immer wieder Hungersnöte. Einige Adlige lebten gut, aber die meisten waren arme Bauern. Daran hat sich mit dem Kommunismus nicht wirklich etwas geändert. Nun gibt es keine Adlige mehr, dafür die 'Russenmafia'. Einige wenige sind sehr reich, die meisten haben wenig.

Russland hat als Rohstoff praktisch nur Erdöl. Damit ist es auf Gedeih und Verderb vom Ölpreis abhängig. Die USA gewannen den kalten Krieg, indem sie die Saudis bestachen, so viel und so billig Erdöl zu verkaufen, dass die Russen sich das Wettrüsten nicht mehr leisten konnten.

...zur Antwort

Das ist eins der zehn Gebote: „Du sollst dir kein Gottesbild machen und keine Darstellung von irgendetwas am Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde.“

Das mit den Darstellungen von irgendetwas auf der Erde nehmen wir heute nicht mehr so wichtig.

...zur Antwort

Ist ja in Ordnung, wenn ihr Deutschen den Nazis gegenüber so kritisch eingestellt seid. Aber ein bisschen realistischer dürfen wir schon sein. Die Römer waren bei Weitem grausamer. Im Nazi-Deutschland schauten viele weg. Die Römer wären gar nicht auf die Idee gekommen, wegzuschauen. Bei den Römern fanden die Gemetzel in aller Öffentlichkeit statt. Da gab es wochenlange Blutbäder im Zirkus. Die Römer nahmen da ihre Kinder mit, damit sie unerbittlich gegenüber ihren Feinden wurden.

Wer rebellierte, wurde nicht eingesperrt und auch nicht nur hingerichtet, sondern gekreuzigt. Das hiess, er erstickte langsam, während drei bis vier Tagen. Entlang der via appia standen so viele Kreuze, dass zeitweise das Holz knapp wurde. Jeder konnte das sehen. Im Nazi-Deutschland waren die Greuel den Menschen wenigstens peinlich.

...zur Antwort
Ja, wir müssen für alles offen sein

Das ist eine tragische Geschichte. Und an den Aussagen des Arztes gibt es nichts zu kritisieren. Er hat vollkommen recht.

Das ist ein weiterer Fall, in dem Wissenschaft und Politik zusammen prallen. Unter wissenschaftlich denkenden Menschen braucht es die Vertuschung nämlich nicht. Als ich schon ganz am Anfang der Corona-Zeit, lange bevor es Impfungen gab, mit einem Chefarzt über Impfungen redete, sagte er mir ganz offen: "Ja, es wird Nebenwirkungen geben. Es werden auch Leute sterben an der Impfung. Aber insgesamt werden viel weniger Leute sterben, wenn wir jetzt möglichst alle Leute impfen."

Er musste mir nichts vorspielen, weil er wusste, dass ich diese wissenschaftliche Denkweise verstehe. Aber viele Menschen denken nicht wissenschaftlich. Wenn eine Zeitung schreibt, es sei eine Frau an der Impfung gestorben, lassen sich viele Leute nicht mehr impfen. Und dadurch sterben mehr Leute. Dürfen wir also einen korrekten Zeitungsartikel veröffentlichen, wenn dadurch viele Leute die falsche Schlussfolgerung ziehen und wegen des Artikels sterben?

Ich stimme dem Arzt zu, dass wir offen und ehrlich informieren müssen. Die Ängste der Bevölkerung müssen ernst genommen werden. Und wir müssen auch zugeben, wenn die Angst berechtigt ist. Nur wenn wir ehrlich und offen informieren, kann Vertrauen entstehen.

Das gilt nicht nur für die Impfungen, sondern für ganz viele Bereiche, in denen die Wissenschaften gefährlich sein könnten:

  • Kernkraftwerke,
  • Gentechnologie,
  • Medikamente,
  • Pestizide,
  • Handystrahlung,
  • Klimaerwärmung,
  • Plastik in den Weltmeeren,
  • Nanoparktikel,
  • Tierversuche,
  • ...

Unser Überleben hängt sehr oft davon ab, ob wir die Wissenschaften verstehen. Möglichst viele Menschen müssen die Wissenschaften verstehen. Denn nur dann können wir offen reden und die richtigen Entscheidungen treffen. Das ist für mich der Grund, weshalb ich hier bei Gutefrage Fragen zu wissenschaftlichen Themen beantworte und mich auch an anderen Orten für die Verbreitung des wissenschaftlichen Denkens einsetze.

...zur Antwort
8

Es gibt nur vier mögliche Zahlenbereiche, in denen die Grundoperationen +, -, * und : funktionieren. Das sind die reellen Zahlen (1-dimensional), die komplexen Zahlen (2-dimensional), die Quaternionen (4-dimensional) und die Oktonionen (8-dimensional). Die Oktonionen sind eine Verdoppelung der Quaternionen und enthalten diese. Die Quaternionen sind eine Verdoppelung der komplexen Zahlen und enthalten diese. Und die komplexen Zahlen sind eine Verdoppelung der reellen Zahlen und enthalten diese. Wenn du überhaupt etwas mit Zahlen beschreiben willst, spielt sich dies also im Raum der Oktonionen ab. Zwingend.

Bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass die Oktonionen gerade die möglichen Transformationen der Relativitätstheorie beschreiben: Eine Quaternionengruppe für die Beschreibung der Drehungen in der 3+1 dimesionalen Raumzeit und eine Quaternionengruppe für die Lorentztransformationen.

Bemerkenswerterweise kann man in dieser Raumzeit aber nicht alles Mögliche beschreiben, sondern nur ganz bestimmte Sorten von Teilchen. Und diese Teilchen sind gerade die Teilchengruppen, die wir aus der Teilchenphysik kennen.

...zur Antwort

Beobachte dich mal selbst in dieser Situation. Welche Wirkung hat dabei deine Körperhaltung? - Bei gewissen Körperhaltungen verstärkt man das Gefühl des Selbstmitleids, bei anderen stärkst du dein Selbstbewusstsein. Intuitiv würde ich sagen, zum Selbstmitleid gehören hängende Schulter und eine nach vorne zusammengekrümmte Haltung. Blick nach unten. Zum Selbstbewusstsein gehören eine aufrechte Haltung mit angespannter, stolzer Brust, Blick nach oben.

Möglicherweise reicht es schon, wenn du bewusst eine stolze Haltung einnimmst.

...zur Antwort

Die Basis bilden die Erhaltungssätze, insbesondere:

  • Die Energieerhaltung,
  • Impulserhaltung,
  • Drehimpulserhaltung.

Wenn du verstanden hast, wie diese zusammenwirken z. B. wenn zwei Teilchen inenander prallen, ist dies schon mal nicht schlecht.

Weiter solltest du bei den wichtigsten Gesetzen verstehen, weshalb Physiker überzeugt sind, dass diese gelten, und verstehen, was sie bedeuten. Gleichzeitig musst du die Begriffe dazu kennen. Z. B.:

  • Newtonsche Gesetze mit den Begriffen Kraft, Gewichtskraft, Masse, Beschleunigung, Geschwindigkeit, Gravitationskonstante.
  • Archimedisches Gesetz mit den Begriffen Volumen, Dichte.
  • Elektromagnetismus, Maxwellsche Gleichungen mit den Begriffen elektrisches Feld, Magnetfeld, Ladung, elektrische Feldkonstante, magnetische Feldkonstante.
  • Elektrizitätslehre: Ohmsches Gesetz mit den Begriffen Spannung, Stromstärke, Widerstand. Die wichtigsten Schaltelemente: Transistor, Diode, Kondensator, Widerstand, ... Elekromotor.
  • Wellenlehre: Was ist der Unterschied zwischen einer Welle und einem Teilchne? Begriffe Wellenlänge, Wellenzahl, Frequenz, Amplitude, Phase.
  • Optik: Erkläre den Regenbogen. Erkläre Streulinse und Sammellinse. Was ist der Brechungsindex?
  • Gesetze der Thermodynamik mit den Begriffen Wärme, Entropie, Wärmekapazität, Wärmeleitfähigkeit. Gasgesetze, Strahlungsgesetze. Wie funktioniert ein Verbrennungsmotor?

In diesen Bereichen solltest du die meisten physikalischen Phänomene aus dem Alltag erklären können. Bei konkreten Aufgaben solltest du die Formeln zumindest näherungsweise erraten können. Ein Faktor zwei oder Pi kannst du mal übersehen, aber die Einheiten sollten stimmen und du solltest sehen, welche Grössen überhaupt eine Rolle spielen.

Für Fortgeschrittene:

  • Spezielle Relativitätstheorie: Begründung der Formeln. Wie werden die Paradoxien aufgelöst?
  • Quantentheorie: Einige Experimente, die die wichtigsten Aussagen begründen.
...zur Antwort

Weil man dabei wichtigere Dinge lernt, als wenn man brav die Aufgaben macht, welche die Lehrerin vorgibt.

Ich denke, dies ist einer der Hauptgründe, weshalb Männer 'bei gleicher Qualifikation' besser verdienen als Frauen. Mädchen haben die Tendenz, brav zu machen, was die Lehrer verlangen. Deshalb werden sie eher ins höhrere Niveau eingestuft und schaffen die höheren Schulabschlüsse. Jungen haben die Tendenz, den Wettbewerb zu trainieren. Sie kämpfen untereinander, fordern die Lehrpersonen heraus, gehen eher an die Grenzen.

Wer immer genau tut, was der Lehrer verlangt, wird eine gute Sekretärin, die sehr sorgfältig die Aufträge des Chefs ausführt. Wer den Wettkampf trainiert, lernt zwar weniger Schulstoff, aber er weiss dafür genau, wie er sich in einem kompetitiven Umfeld durchschlägt. Er hat kreative Ideen, welche dem Chef nicht einfallen. Oder er klaut die kreativen Ideen einem der Braven, welche sie zwar auch haben, sich aber nicht getrauen, sie zu äussern.

Als Lehrer fühle ich mich dann immer in einem Dilemma. Denn einerseits stören solche Jungen den Unterricht grauenhaft. Aber andererseits trainieren sie genau das, was sie später erfolgreich macht. Da muss ich abwägen, wie viel ich zulasse und wie stark ich eingreife.

...zur Antwort

Grundsätzlich stimmen die anderen Antworten hier. Weiss ist besser, weil es die Sonnenstrahlen reflektiert, während schwarz alle Strahlen schluckt und sich dabei aufheizt. Allerdings haben Beduinen häufig schwarze Kleidung. Weshalb? - Die Erklärung, gefunden auf http://www.tagesspiegelkinder.de/wewetzer/fragen/s/art72,403

Auf den ersten Blick ist es unlogisch, dass die Beduinen dunkle Gewänder tragen. Denn weiße Kleidung wirft das heiße Sonnenlicht zurück, schwarze dagegen „saugt“ es auf. Trotzdem bevorzugen die Beduinen schwarz. Denn schwarze Kleidung ist von Vorteil, wenn sie locker am Körper getragen wird und ein leichter Wind weht. Zum einen wirft weiße Kleidung dann auch die Körperhitze auf die Haut zurück. Zum anderen spendet schwarz mehr Schatten. Und schließlich gibt es zwischen Haut und locker getragenem schwarzen Gewand einen stärkeren Luftzug von unten nach oben – das kühlt.
...zur Antwort

Dann hast du jetzt Gelegenheit, allen Mädchen zu zeigen, wie toll das ist, neben dir zu sitzen. Sei nett zu dem Mädchen.

...zur Antwort

Klingt unglaubwürdig. Überlege dir noch einmal, wie's wirklich war, bevor du es herum erzählst. Wenn es wirklich so ist, wie du behauptest, hast du ja sicher genug Zeugen. Dann kannst du ihn anzeigen. Sonst aber ist es Verleumdung und du machst dich strafbar.

...zur Antwort

Frag ihn mal, woran du weisst, dass er dich eine Woche später nicht noch einmal erpressen wird! - Wenn du etwas zahlst, bist du beim zweiten Mal noch in einer schlechteren Position. Wenn er etwas über dich erzählen will, kannst du das nicht verhindern. Aber wenn er es tut, werden alle wissen, dass man ihm nicht trauen kann. Und du kannst dann erzählen, dass er dich erpressen wollte. Und die Leute werden dir dies auch glauben. Sieht nicht gut aus für ihn.

Ausserdem ist Erpressung strafbar. Das wird eine ganz üble Sache für den Kerl, wenn du ihn anzeigst.

...zur Antwort