Sich vor in hin stellen, Hose aufmachen und versaut drein schauen. Malg anz ehrlich ist es nicht immer der Vorwurf, dass Männer so sexgeil sind?? Frau braucht doch echt nicht viel machen, um da zu kriegen was sie will. Anders rum ist es doch immer eher das schwierige.

...zur Antwort

Zum wie: Über Text eben XD Und das A und O ist eben die Kommunikation - also was will man, was erwartet man, etc. Man kann sich gegenseitig beschreiben wie man es sich selber macht oder was man machen würde, bei echtem Sex. Das witzige daran ist ja eben, dass der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind, umgekehrt es aber eben gute Kommunikation braucht und, dass man sich eben darauf einlässt. Sex-CHAT ... also viel und möglichst detailiert beschreiben ist wichtig. Von "Ich bin so geil", "Oh", JA", "Geil" ... joa, das taugt halt eher nicht. Nen erotischen Monolog kann man auch auf Word eintippen. Deswegen muss sich eben jeder von beiden drauf einlassen ... geben und nehmen. Der Vorteil dabei ist zugleich der Nachteil .. ist alles der Fantasie überlassen, also da kann man mal wirklich in die Vollen gehen, wenn sich der andere darauf einlässt. Gleichzeitig aber eben, wer keine Fantasie hat, für den wird es schwierig. Deswegen haltanspruchsvoller als einfach nur Bilder hin und her zu schicken und erst recht abnspruchsvoller als sich einfach ein Ü18-Video zu gönnen. Ist eben nicht für jeden was.

Zum wo: Ja, im Grunde geht es überall wo man chatten kann. Allerdings muss man halt die Leute finden, die da auch Bock drauf haben. Und da sind dann eher Seiten mit viel Anonymität gefragt ... omegle, knuddels, tagged, etc kik vielleicht auch noch. Die Anonymität birgt wieder Risiko und Chance ... auf der einen Seite kannst du dich als den muskelbebackten Adonis darstellen der pimpert was das Zeug hält, auf der anderen Seite läufst du Gefahr dass die blonde schlanke Schönheit mit dicken Brüsten und knackigem Arsch nur ein schreibgewandter 55-Jähriger Kerl mit Bierbauch ist XD. Siehe dazu Bild von Bonye.

...zur Antwort

Dann ist hier Schicht im Schach. Dann geht nix mehr.
Die Sanktionen gegen Russland treffen uns schon ziemlich selber … und die Abhängigkeit von Russland ist im Vergleich zu der von China ein Witz. Da kann man sich ja ausrechnen, wie das hier aussieht, wenn wir anfangen China zu sanktionieren.
Sanktionen sind eben nicht die Lösung für alles. Manchmal muss man einfach einsehen, dass man den kürzeren zieht und einfach die Klappe halten.

...zur Antwort

Soll ich meine Ex damit konfrontieren das sie mich betrogen hat?

Vor 2 Jahren habe ich mich von meiner damaligen Freundin von 3 Jahren getrennt. Ich liebte sie über alles aber es funktionierte aus verschiedensten Gründen nicht.

4 Monate später haben wir es wieder miteinander versucht was aber auch nach etwas über einem Monat in die Brüche gegangen ist. Die ganze Zeit hätte ich noch immer sehr viele Gefühle für sie und gab mir allein die Schuld an dem Ende unserer Beziehung.

Vor einem Monat haben wir wieder Kontakt über Instagram aufgenommen und naja das ist nicht gut geendet. Sie hat mich verschiedenster Dinge beschuldigt und ich konnte nicht wirklich etwas dagegen sagen (weil manches auch wahr ist).

Das ist die Vorgeschichte

Gestern habe ich hier auf GF zufällig eine ältere Frage von meiner Ex gefunden, in der steht das sie in dem Monat wo wir zusammen waren (nach unserer offiziellen Trennung) noch einen anderen Freund hatte.

Die Frage hat einen ähnlichen Titel wie ,,Wie soll ich meinem Freund erklären das ich ihn nicht betrogen habe?" und wurde 2 Tage nachdem ich wieder mit ihr Schluss gemacht habe gepostet.

Meine Ex beschreibt es so wie als hätte sie sich mit mir getroffen "nur um mit mir zu reden" und mir zu sagen das Sie keine Gefühle für mich hat, ihr Freund ist deswegen eifersüchtig. Sie bittet um Hilfe dabei das Er Ihr "glaubt" das sie ihn liebt und ihn nicht betrogen hat.

Also hier ist der Catch:

Wir hatten Sex! Sie hat ihn betrogen, und technisch gesehen mich auch! Sie hat nicht mit mir Schluss gemacht sondern umgekehrt. Erinnere mich sogar noch gut daran das es ihr sehr leid tat

Ich hätte nie gedacht das sie jemals zu soetwas fähig währe. Klar habe ich auch viele Fehler gemacht, aber Untreue ist mir niemals auch nur in den Sinn gekommen.

Soll ich sie damit konfrontieren um Genugtuung, Seelenfreiden und endlich einen Abschluss finden kann?

...zur Frage

Lass es einfach auf sich beruhen.

Am Ende schmeckt eben nur Gulasch aufgewärmt. Das hast du hoffentlich jetzt kapiert. Lass die Frau ziehen, bricht den Kontakt ab und orientier dich neu ... glaub mir, damit tust du dir den größten Gefallen auf Dauer.

Dieses One-Off führt nirgendwo hin und du behinderst dich nur dabei wirklich jemanden kennzulernen. Letzten Endes klammerst du dich an etwas, dass nie mehr so sein wird. Oder meinst du nach allem was passiert wird es wieder wie früher? Maximal unwahrscheinlich ...

Egal, was du noch meinst erreichen zu können oder klären zu müssen, lass es. Du kannst nichts gewinnen sondern nur verlieren. Es hat einfach keinen Wert jetzt noch irgendwie Erbsen zählen zu betreiben "Ja, aber du hast das ...", "Ja, aber du hast das ..." ... blablablabla .. Zeit- und Energieverschwendung. Bestimmt kennst du diese zig Youtube-Videos von solchen Leuten die sich trennten, immer mit dem Titel "Jetzt wird alles geklärt" un drei Tage später .. wieder "Jetzt wird alles geklärt" ... sinnlos. Tu dir einen gefallen, lass es einfach auf sich beruhen. Da muss nichts geklärt werden. Es ist aus und jeder geht seiner Wege, wozu noch etwas klären mit einem Menschen, der eh aus deinem Leben verschwinden soll.

...zur Antwort

Erfahrungsgemäß macht das jeder Kerl einmal in seinem Leben und lernt anschließend daraus. Bei jedem Mann schlägt sich das aber anders nieder - also nicht alle machen es in dem sie zig Nachrichten schreiben, auf die keine Antworten mehr kommen. Manche sabotieren sich selber, in dem sie einfach sagen, dass sie nur sie wollen würden und sonst keine - das ist auch eine Art des Hinterherlaufens - andere hängen sich der Frau ans Bein und versuchen immer wieder über Freundeskreise zu konnekten. Wieder andere gehen einfach immer wieder aggressiv offensiv auf die Frau zu. Und ganz andere machen es, in dem sie einfach jede neue Bekanntschaft mit dieser einen Frau in Relation setzen - ob bewusst oder unbewusst.

Wie gesagt ... auf welche Art man hinterherläuft ist von Mann zu Mann unterschiedlich, aber die meisten Männer machen es genau einmal. Einige wenige nie oder zwei mal und eine kleine Minderheit ist so gepollt, dass sie das ihr Leben lang machen.

...zur Antwort
Nein

Da, du darüber ja keine Reportage machst und du daher im Regelfall der einzige bist, der weis, auf was du dir so gönnst, kannst du es dir ja auf alles machen, wo du Bock hast.

Auf Klassenkameradinnen zu jaxxen finde ich persönlich das normalste von der Welt. Ich meine, in einer Zeit in der man gerade seine Sexualität entdeckt und austestet, sich auf das "Nahe liegenste" zu befriedigen ... klingt sehr logisch. Klassenkameradinnen sind die weiblichen gleichaltrigen Personen, die man fast täglich in dieser pubatären Zeit um sich hat. Why not. Und wie gesagt ... komisch wird es erst, wenn du es an die große Glocke hängst.

Ich meine, warum ist es besser sich auf einen Pornofilm einen zu jaxxen, als auf die Bikinibilder von ner Klassenkameradin auf Instagramm. Der einzige Punkt: Pornofilme werden dafür gemacht ... Laura macht ihre Bilder - höchst wahrscheinlich - nicht damit du drauf jaxxen kannst. Und zieht man jetzt heran, dass Pornos ja meistens unrealistisch und abgehoben sind, etc. dann ist es weit näher an der Realität, wenn du du es dir auf ein normales Girl machst.

Alles in allem: Ne, ist nicht komisch ... solange es bei dir bleibt.

...zur Antwort

Ja, können sie, aber bei dieser These häng eben immer die Grundannahme im Raum, dass bei Konflikten eine Seite einlenkt. Wenn dann keine einlenkt, dann kommt es zum Krieg und der Frieden ist dahin.

Früher kam es oft zum Krieg, u. a. weil die Parteien den Schaden der entstehen konnte und würde, als akzeptables Übel zur Durchsetzung der eigenen Ansichten angesehen wurden. Diese Grundhaltung hat sich erst mit den Schrecken von zwei Weltkriegen geändert. Seit dem Staaten in der Lage sind sich innerhalb von Minuten atomar auszulöschen hat das einen ganz anderen Kontext.

In der Theorie bleibt es aber gleich: Grundannahme bei der Argumentation ist immer, dass eine Seite einlenkt - im Idealfall findet man sich zusammen und verhandelt etwas, womit beide leben können. Dazu wiederum braucht es aber auch die Bereitschaft beider zu Verhandlungen.

...zur Antwort
Nicht,derbe lächerlich

Wir werden mal in einer Zeit landen wo niemand mehr irgendwas sagt, weil man Angst haben muss, dass sich irgendwo irgendwer angegriffen fühlt, wenn das so weiter geht.
Sandro hat nen Witz gemacht, das war’s. Manche finden in witzig andere geschmacklos, das war’s und weiter geht’s … als ob man jetzt wieder um so einen Unsinn so einen Aufstand machen muss. Wie gesagt, irgendwann sagt niemand mehr was, weil es könnte einem ja rassistisch oder homophob oder was weis ich ausgelegt werden.

Und das aller affigste und heuchlerischste ist ja:

Wir - hochgradig arroganten und scheinheiligen Europäer - schimpfen seit Monaten über Katar, führen einen Seitenhieb nach dem anderen, weil wir nicht die Eier haben andere Zeichen zu setzen. Maulen und Motzen über katarische und arabische Ansichten, Bräuche, Traditionen und Sichtweise, nehmen uns heraus diesen Ländern unsere Ideologie aufzwingen zu wollen … dann droppt ein Sportreporter einen Joke, der ja eigentlich voll ins Katar-Bashing passt … da wird sich dann drüber aufgeregt. Einfach nur assozial dieses europäische Verhalten.

...zur Antwort
Nein

Auf gar keinen Fall irgendwas was, was über eine unromantische, unsexuelle Freundschaft/Bekanntschaft hinausgeht.

Erstens, weil ich es einfach nicht möchte. Und wenn es um Partnerschaft, Liebes- und Sexleben geht nehme ich mir - und sollte jeder Mensch sich - heraus, selber zu entscheiden … und das hat dann auch nichts mit Transphob zu tun. Wenn jemand nur was mit Blondinen haben will, ist das exakt dasselbe, wie wenn man sagt, dass man nur was mit biologisch echten Frauen was haben will, nur dass persönliches Kriterium X ein anderes ist.

Zweitens, weil ich sehr viel Wert auf eigene Kinder lege. Also Kinder, die aus meinem Samen und ihrer Eizelle entsteht - komisch formuliert, aber so kapiert es hoffentlich jeder - und die auch auf natürlichem Wege gezeugt werden. Keine Ahnung wie die Wissenschaft dahingehend in 50, 75 oder 100 Jahren aussieht … Stand jetzt ist das aber nicht möglich, dass eine/ein Transgender Kinder zeigt und - ich bin jetzt 24 - in den nächsten Jahren wird sich da sehr wahrscheinlich nichts groß ändern.

Das mal ganz unabhängig von irgendwelchen Täuschungen.

...zur Antwort

"Sollte" ... Nein, absolut nicht.

Wenn irgendwer meint dass er das will, soll er das von mir aus tun, aber keiner "sollte" dass ... langsam gehts echt los hier im Land.

...zur Antwort

Findet ihr diesen ,,WM Boykott‘‘ auch heuchlerisch?

Bin auf folgenden Kommentar heute gestoßen und hätte es nicht besser ausdrucken können : Die WM wurde am 02. Dezember 2010 an Katar vergeben.

Seit 12 Jahren (!) ist also jedem bekannt, dass die WM 2022 in Katar stattfinden wird.

Und vor ca. 10 Jahren wurde schon über die "sklavenähnlichen" Zustände beim Bau der WM Stadien diskutiert. Franz Beckenbauer hat dies schon 2013 - also vor Neun Jahren - abgestritten. So alt ist dieses Thema also schon.

Hier ist ein Zeitstrahl, wo man das alles genau nachlesen kann.

Aber es ist wie immer, seit es soziale Medien gibt:

Informationen, die eigentlich schon jahrelang bekannt und abrufbar sind, interessieren niemanden, bis sie dann aus Gründen der unmittelbar bevorstehenden Aktualität plötzlich überall aufploppen und dann in aller Munde sind.

Jeder ist dann natürlich "unheimlich betroffen", schließt sich dem Mainstream an und boykottiert diese "böse WM". Davon garantiert viele, die Katar noch nichtmal auf einer Weltkarte ohne Beschriftung finden würden.

Nur mal zur Erinnerung: Die letzten Weltmeisterschaften fanden übrigens in Russland, Brasilien und Südafrika statt.

Alles selbstverständlich Länder mit lupenreiner Demokratie, in denen, was Menschenrechte, Gleichberechtigung, Umweltverschmutzung, etc. betrifft, alles im dunkelgrünen Bereich ist? Dumme Frage. Natürlich nicht!

Aber jetzt auf einmal wird da ein Fass aufgemacht und es gilt scheinbar als angesagt und politisch korrekt, die WM zu "boykottieren" (was längst zu spät ist), indem man sie nicht ansieht.

Na ja, was man da jetzt an Geld für den neuen Fernseher spart, den man sich bisher anlässlich jeder WM neu ins Wohnzimmer gestellt hat, kann man dann ja für den nächsten Urlaub zurücklegen.

Zum Beispiel mal in Dubai, Marokko, Ägypten oder in der Türkei.

...zur Frage

Jeder, der möchte, soll es schauen. Und der, der es aus welchen Gründne auch immer nicht will, der soll es - um Himmels Willen - nicht machen. Das ist der Punkt. Einfacher gehts nicht. Warum muss man diesen so primitiven Punkt so auf bauschen. Und ja, es ist heuchlerisch - von Toleranz und so schwafeln, gleichzeitig aber den Leuten, die WM gucken wollen so in die Suppe rotzen. Und ganz ehrlich ... Olympia in China zu Jahresanfang, selbes Spiel. Und Formel 1 ist seit jahren in Dubai, hat sich da je einer darüber beschwert?

Da es dieses Land, aber nicht einfach bei dem simplenen Punkt Der-der-Will belassen kann und sich jetzt groß aufplustern ist es absolute Doppelmoral und Heuchelei.

1) Zeitpunkt des Protestes: Es ist seit Dezember 2010 klar, dass diese WM in Katar statt finden wird - 12 Jahre. Wo war der Protest denn im Jahr 2010, als man mit genügend Druck eventuell was hätte erreichen können. Nein, damals hat es keinen interessiert. Aber jetzt ... zwei Wochen vor Turnierbeginn quasi ... wenn eh nichts mehr zu ändern ist, da wird sich groß drüber eschoffiert. Man könnte fast meinen Europa macht das mit Absicht, nur um sich drüber aufregen zu können. Andernfalls hätte man halt schon viel eher mal was dagegen machen sollen.

2) Wiederholungstäter: Es kursiert ja das Argument, dass wenn man JETZT boykotiert, etc. dass man dann an diesem Turnier nichts ändert - zumindest diese Einsicht ist da - aber vielleicht in zukünftigen. Äh, Entschuldigung? Habt ihr Lack gesoffen? Spulen wir doch mal zurück ... 2010 in Südafrika, kurz vor Start wurde sich über diese WM aufgeregt. 2014 in Brasilien, auch wieder nur kurz vor Anpfiff. Und dann 2018 Russland, wieder selbes Spiel, Beschwerde nur kurz vor knapp. Wie gesagt, man gewinnt den Eindruck Europa hat gar kein Interesse an den Zuständen die sie bekriteln was zu ändern, sondern gefällt sich nur in der Rolle der Motzekuh.

3) Herauspicken: Ja, ja ... alle von der Nordsee bis an die Alpen haben es gerallt, das absolut böse Katar. Bei dem ganzen Rummel fragt man sich ob Al Thani auch in die Ukraine einmarschiert ist. Wie auch immer .. das böse Katar. Man erzeugt den Eindruck, als wäre nur Katar das böse Land und alles drum rum friedliebende Demokratien ... äh, Nein! Das wofür Katar bekritelt und dei WM boykotiert wird, dass ist in allen anderen Ländern genauso ... vielleicht mit Gradunterschieden, aber der Kern ist gleich. Wenn die WM in Saudi-Arabien, Ägypten. Marokko oder dem Oman wäre, würde genauso gemotzt, aber jetzt schießt man sich einzig auf Katar ein. Und im Januar ist der Rummel dann wieder vorbei und keine Sau interessiert sich mehr für Katar.

4) Alles gekauft: Ja, der Böse Emir hat sich die WM von der korrupten FIFA geholt, was für ein böser Mann. Information: Die WM 2006 in Deutschland ... war auch gekauft. Aber jetzt wird Katar dafür angepisst? Vorschlag: Wenn es euch so wichtig ist, dass diese WM nur in Ländern stattfindet, die euch genehm sind, dann nehmt halt auch Geld in die Hand und sorgt dafür, dass die WM statt in Katar in England ist. Aber nein, dafür ist man sich dann zu fein und das sind die Menschenrechte und alles ja dann doch nicht wert. Noch eine Information: Die FIFA ist ein korrupter Saustall, ja. Aber da wird der Zorn ein paar westlicher Staaten nichts daran ändern.

Und noch was: Dieser Mikrokosmos Fußball-WM deckt gerade zwei ganz grobe Stellen westlicher Doppelmoral, Heuchelei und Illusion auf: Erstens: Ein Zeichen - für was auch immer - ist nichts wert, wenn nichts dabei riskiert wird. Und Europa ist immer ganz vorne mitdabei wenn es ums Reden geht, aber sobald mal Taten auf den Tisch sollen, dann nur, wenn sie einen nichts kosten. Zweitens: Europa hat kein Recht anderen Ländern seine Ideologie aufzuzwingen oder diese Länder zu zwingen, nach den europäischen Regeln zu tanzen. Wie wäre das denn andersrum? Wenn andere Staaten meinten uns ihre Ideologie aufzuzwingen - wa sja manche durch aus tun - wie reagieren wir denn darauf? Oder wie reagieren wir denn darauf, wenn diese anderen Ländern auf unsere Regeln, Werte und Normen scheißen?

Und zu guter Letzt zeigt diese WM in kleinem, dass Europa eine Minderheit ist, ein kleiner grantiger Teil der Welt, der dem Rest der Welt mittlerweile mehr und mehr am A**** vorbei geht. Dem FIFA-Emir Infantino können die paar grantigen Europäer egal sein, der Rest der Welt ist groß.

...zur Antwort

Gendern gehört komplett abgeschafft … es ist so unnötig wie ein Kropf und macht die deutsche Sprache - eh schon eine der kompliziertesten der Welt - nochmal unnötig komplizierter.

Es gibt seit Jahren das generische Maskulin, geht das nicht in eure Köpfe rein? Wenn ihr unbedingt meint dann nehmt halt das generische Feminin oder Neutrum, wenn es euch dann besser geht. Oder sagt „Bürgerinnen und Bürger“ oder andersrum, wenn ihr meint ihr seit zu gut und zu stolz für das generische Maskulin. Aber diese Gender-Quatsch ist das absolut letzte und nötigste.

Und damit sind alle real existierenden Geschlechter angesprochen.

...zur Antwort

Auf jeden Fall letzteres ist blanker Unsinn. Einen arabischen Scheich interessiert es absolut nicht, ob bei uns demonstriert wird oder nicht. Und zu den Leuten kommt das oft gar nicht durch.

Der erste Grund ist ein zweischneidiges Schwert. Man kann dieses „Genervt sein“ als Intoleranz auslegen - was viele LGBTQler tun und dagegen demonstrieren. Oder man kann genervt sein, von dem Aufmerksamkeitswahnsinn.
Der Ausschlag ist aber der Unterschied zwischen Akzeptanz und Toleranz. Toleranz kann jeder mit Fug und Recht einfordern, denn es bedeutet etwas gewähren zu lassen, zu dulden oder gelten zu lassen. Akzeptanz heißt dagegen etwas für gutheißen, als gut anerkennen und Supporten. Letzteres ist etwas zu dem man niemanden zwingen kann, weil jeder selbst darüber entscheiden darf. Wenn diese Leute als derart penetrant Akzeptanz fordern ist das ein Eingriff in die Entscheidungsfreiheit anderer Menschen, der ihnen nicht zu steht. Ergo, ist die Begründung „für Akzeptanz und der Gesellschaft“ zu demonstrieren, massiv problematisch. Und da ist es mir nachvollziehbar dass Menschen sich genervt fühlen, wenn man ihnen vorschreiben will, was sie gut und schlecht zu heißen haben. Von den ganzen nervenden Umstandserscheinungen einer Demo mal ganz abgesehen.

...zur Antwort

Ja, das ist halt so in Deutschland. Ich find das ist ein Unding, dass wir im Westen es uns heraus nehmen anderen Ländenr unsere Wert- und Moralvorstellungen, die wir für richtig halten, aufzwingen zu wollen. Ich mein, wie große wäre der Aufschrei, wenn islamische Länder uns ihre Werte aufzwingen würden. Finde ich ist ein absolutes Unding und meiner Meinung nach hat Europa kein Recht drauf.

Was noch oben drauf kommt, ist dass so ein bisschen durch diesen Wirbel der Eindruck entsteht, dass nur Katar ein so fürchterlich böses Land ist und alles was der Westen so bekritelt Alleinstellungsmerkmale von Katar wären. ich meine, das einzige Land das der Westen mehr niedermacht ist Russland. Dass man Russland gerade ziemlich basht, wegen deren Angriffskrieg in der Ukraine ist zwar einhellig, aber Katar ... alle anderen Länder in der Region sind keinen Deut besser. Und es wäre absolut egal, ob die WM jetzt in Katar, VAE, Oman, Saudi-Arabien, Ägypten, Marokko oder sonst wo da stattfinden würde. Und das nächste ist - sobald der Weltmeister gekürt ist - ist der ganze Aufstand im Januar eh wieder vorbei und Katar interessiert keine Sau mehr.

Was meiner Meinung nach aber am unerträglichsten ist: Dass der Westen meint der Welt seine ideologie aufzwingen zu müssen ist schon eine Sache für sich, aber irgendwo wird es auch Menschen geben die das geil finden. Ok, sollen sie - unterschiedliche Meinungen von mir aus. Aber, es entsteht si der Eindruck, dass sich gerne immer im Voraus über solche Dinge aufregt und es extra drauf ankommen lässt. Alleine die Fußball-WM (Olympia ja mal ganz außen vor, aber da ist es dasselbe Prinzip) waren in den letzten Jahren ... 2010 in Südafirka, 2014 in Brasilien, 2018 in Russland. So und immer, wirklich immer, wurde sich im Voraus drüber aufgeregt, ob die WM in dieses Land hätte gehen dürfen, ob das mit unseren Werten vereinbar ist, ob das so in Ordnung geht, blablabla, jedes Mal derselbe Kram. Aber anstatt in den Momenten diesen Wirbel zu machen und Druck auf die FIFA zu machen, in denen das noch offen ist - also im Jahr 2010 für Katar eben - ne, lieber regt man sich zwei Wochen vorher auf, wenn eh schon nix mehr zu ändern ist. Und wie gesagt, das ist jetzt nicht das erste Mal. Das zieht sich durch die Histroie. Dann muss man den Leuten halt mal dann Feuer unterm Arsch machen, wenn es gerade zur Debatte steht.

Ja, jetzt kommen wieder alle, dass die FIFA eh korrupt af ist. JA! Was ist das für ne Feststellung? Als nächstes kommt noch, dass der Himmel blau ist. Sich da über Korrupte Stimmen zu entrüsten ist absolut sinnlos. Katar hat sich diese WM gekauft, die können es sich leisten und haben es getan. Bitte, dann sollen halt die Europäer die Stimmen auch schmieren! Ja, klar, dafür ist man sich zu fein! Aber dann kauft euch die WM halt in Länder, die euch besser passen als Katar! 2006 war die WM auch gekauft. Was ist euch wichtiger? Dass ihr euren heiligen Schein behaltet oder dass eine WM in Zukunft in Ländern statt findet, die euch passen? Und da sind wir auch wieder beim ewigen westlichen Krüppelgrat ... viel reden, aber nix machen.

...zur Antwort

Dafür, dass sich dieses Land mehr und mehr verbiegt und verdreht, anstatt ehrlich und offen zu seinen Werten und Prinzipien zu stehen. Sich immer präsentieren als selbstloser Fürfechter und am Ende das Tages aber doch nur für die eigenen primitiven Interessen stehen.

Abgängigkeit von Russland anprangern, sich aber gleichzeitig in Abhängigkeit von China und den USA bringen.

Am laufenden Band üebr unverhandelbare Werte und Morale labbern, aber keine Taten folgen lassen. Und wenn dann Taten kommen, dann sind es welche die nicht wert sind, weil nichts riskiert wird.

Katar jetzt wegen der WM ans Bein pissen, während alle anderen Staaten im arabischen Raum keinen Deut besser sind. Und ab Januar ist das eh wieder egal.

Russland sanktionieren und dadurch das eigene Land in eine Energiekrise stürtzen, obwohl man 8 Jahre Zeit hat, die Abhängigkeit zu beseitigen. Aber man muss ja den Befehlen aus Washington folgen.

Den Angriffskrieg in der Ukraine verurteilen und Russland sanktionieren und die Ukraine unterstützen. Der Angriffskrieg der USA im Irak ging aber in Ordnung - da wurden die USA nicht sanktioniert und der Irak nicht unterstützt. Der Angriffskrieg Russlands gegen Georgien fing auch in Ordnung - da auch keine Sanktionen und Hilfen.

Klimaschutz und Co fordern, gleichzeitig aber nur die Probleme auslagern, damit man sie nicht sehen muss. Und natürlich Gasausfall durch Kohle und Atom kompensieren.

...zur Antwort