Beides

Aussehen entscheidet wer zusammen kommt, Charakter wer zusammen bleibt.

Wenn man eine Person nicht kennt, hat man zwangsläufig keine andere Wahl als nach Äußerlichkeiten zu gehen. Ein Mann sieht zwei Frauen, eine blond, die andere brünett, er kennt aber keine von beiden. Woher soll er jetzt also wissen wie die Charaktere sind? Also sucht er sich die raus, die ihm optisch mehr zusaget. Ob das jetzt mit Haarfarbe, Augenfarbe, Oberweite oder nem Smileytatto auf dem kleinen Finger zusammen hängt ist völlig trivial. Aber, wie du schon sagst, er gibt ihr nur eine Chance, nicht sofort einen Hauptgewinn. Wenn sich dann früher oder später herausstellt, dass der Charakter nicht stimmt, dann wird die Chance auch verpuffen. Deine These, dass äußerlich gut aussehende Frauen und Männer mehr Chancen bekommen, würde ich sofort unterschreiben, allerdings macht einen die Chance alleine nicht zum Sieger, wenn es einen immer in der zweiten Rund legt und man wieder von vorne starten darf.
Letzten Endes zählt es ja, was man aus den Chancen macht und ich denke, dass Menschen mit gutem Charakter in der Chancenverwertung deutlich effektiver sind als Menschen mit schlechtem Charakter.
Frag dich doch auch mal selber: Wenn hältst du für den glücklicheren Mann? Einen der nur eine Chancen bekam, dafür aber mit dieser den Hauptgewinn erreicht hat, sprich: mit ihr ein Leben lang zusammen war? Oder der Mann der Hunderte Chancen hatte, aber jedes Mal nur was oberflächliches hatte und keine Beziehung länger als ein Jahr? Wem ist der Charakter wichtiger, wer legt wohl mehr Wert auf das Aussehen? Kommt es nicht grundsätzlich darauf an was man sucht?

P.S. Das hört sich zugegeben alles sehr theoretisch an😅 aber ich hoffe du verstehst was ich meine. Und natürlich gilt das alles für beide Geschlechter

...zur Antwort

In Thüringen wird gerade die Demokratie zu Grabe getragen, zu Gunsten von Hinterzimmerverhandlungen. Wenn Kemmerich den Posten nicht will, weil AfD Unterstützung, wäre die folgerichtige Konsequenz Neuwahlen und zwar nicht erst 04/2021, auch nicht morgen oder gestern, sondern sofort ... sinnbildlich den 6.2.2020. Und ja auch der Ramelow hätte sofort Neuwahlen anordnen müssen. Die Union hat ihr Todesurteil unterschrieben! Die sog. Brandmauer nach Links gesprengt, ihre Prinzipien über Bord geworfen und jetzt prostituieren sie sich für die SED-Erben ... Helmut Kohl und Konrad Adenauer drehen rotieren gerade in ihren Gräbern ... Profitieren tun davon nur die Radikalen: die Linken, die jetzt wieder ihre Neokommuniatische Landesregierung durchgekriegt haben UND den Linksruck der Union oben drein. Und natürlich die AfDler die sich jetzt einmal mehr in ihrer Opferrolle suhlen und weiterhin die Konservativen der Union abgreifen. Super, Mitte! Du hast dich jetzt offiziell aufgelöst! Die nächste Bundesregierung ist Rot-Rot-Grün, Willkommen in der Volksrepublik Germanistan!

...zur Antwort

Du bist 12!

...zur Antwort

Pauschales Ja oder nein ist nicht! Tut mir leid. Es gibt sowohl Männer als auch Frauen, die irgendwas dran finden anderen emotional weh zu tun und ihnen das Herz zu brechen. Kann dir leider nicht sagen, was in den Leuten vorgeht, ob sie sich dran aufgeilen oder Komplexe komprimieren wollen oder ob es ihnen auf gut Deutsch einfach sch*** egal ist was andere fühlen. Ich denke aber, dass du diese Art von Leute nicht hier auf gutefrage.net erreichst. So oder so und aus welchen Gründen auch immer gibt es haufenweise Männer und Frauen, denen es Spaß macht anderen das Herz zu brechen.

...zur Antwort

Wir leben in einem freien, demokratischen Land mit Religionsfreiheit, was aber nicht bedeutet, dass diese Religionen einem vorschreiben wen man wann und wo lieben darf. Wir leben in der Bundesrepublik Deutschland und nicht im Iran oder sonst einen gesellschaftlich so rückständigen Land. Der Begriff „Ehrenmord“ ist Blödsinn! Mord ist Mord und wird in Deutschland bestraft und aus. Du bist 21! Nach unserem Gesetz also volljährig und hast dieselben Rechte wie jeder andere auch und da kann sich deine Familie auf’n Kopf stellen.
Allerdings würde ich nicht davon laufen. Sag deiner Familie klar was Sache ist und wenn sie das nicht akzeptieren, ist das ihre Sache, sie dürfen dich aber zu nichts zwingen, von etwas abhalten oder gewalttätig werden. Und Anlaufstelle Nummer 1 ist die Polizei. Notfalls erklang ein Annäherungsverbot, wenn es nicht anders geht! Notfalls auch gegen die eigene Familie. Ob sie für sich es dann akzeptieren, dass du mit deinem Freund zusammen bist, ist ihre Sache, sie dürfen dich aber zu nichts zwingen, abhalten, nötigen oder sonst was und mit Gewalt schon gleich gar nicht. Wenn sie es doch tun. Ohne Umschweife zur Polizei!

...zur Antwort

Hallo Viktoria,

grundsätzlich würde ich nichts unversucht lassen im Bezug darauf, dass du sie entweder bei deiner Mutter in deren Obhut lassen kannst oder sie, während der paar Wochen bei deinem Vater mit ins Zimmer nehmen kannst. Ich persönlich habe meine Meeris seitdem ich zehn Jahre alt bin bei mir im Zimmer stehe - bin mittlerweile 21. Sollten alle diplomatischen Kompromiss- und Verhandlungsversuche im Sand verlaufen, würde ich empfehlen den lieben dieses Kuschelhäuschen und ein großes Haus zu holen. Während der Zeit, die sie da im Vorraum sind, immer schauen, dass viel Heue und/oder Stroh im Käfig ist - ruhig etwas großzügiger sein - und eventuell auch den Käfig mit Decken isolieren. Als bei uns mal für zwei Wochen die Heizung ausgefallen ist im Winter hab ich zwischen Wand und Käfig Decken eingeklemmt, damit es die Schweinchen warm haben. Alternativ kannst du auch einfach eine große Decke über die eine Hälfte des Käfigs legen (nicht komplett, weil Licht😅). Nichtsdestotrotz halte ich es aber für ein Unding von deiner Stiefmutter die Meeris in den Vorraum zu verfrachten ...

Hoffentlich konnte ich dir helfen :)

LG Julian

P.S. Quitschige Grüße auch von meinen lieben Sieben: Waldi, Marie, Lore, Lotus, Lulu, Rocki und Kakadu 😂

...zur Antwort

Grab her by the pussy! 😂😂😂

Spaß beiseite ... oder auch nicht, denn obwohl ich nicht in die Zukunft schauen kann und natürlich alles möglich ist, halte ich es doch für extrem unwahrscheinlich, dass die Weidel in näherer Zeit Kanzlerin werden sollte. Also eventuell wollen die lieben Reichsbürger ja eine Reichskanzlerin ihrer monochromen Truppe haben, da denke ich wäre eine solche Kanzlerkandidaten gut aufgeräumt ... allerdings würden die wsh. Herrn Höcke bevorzugen.

...zur Antwort
Ich sehe das anders, und zwar meine ich:

In Thüringen hat sich die Parteiendemokratie unseres Landes selber lächerlich gemacht und jetzt sitzen alle im Kreis, Jammern und weinen, weil es nicht nach ihrem Schädel geht und Schuld ist grundsätzlich der Andere. Aber das schlimmste ist, dass die AfD irgendwo in ihren braunen Häusern sitzt und sich kaputt lacht ...

Im September wurde ein Landtag in Thüringen gewählt, ein vom Volk gewählter und demokratisch legitimierter Landtag und ob euch das passt oder nicht, aber auch die AfD Abgeordneten sind von Volk gewählt und legitimiert und ja, Gott bewahre auch so ein Faschist wie Höcke. So ... Anfang Februar hat dieser Landtag einen Ministerpräsidenten gewählt. Zur Wahl stand ein Kandidat (Kindvater oder wie der hieß) von ganz Rechts und ein Kandidat (Ramelo) von ganz Links. An dieser Stelle sei angemerkt, dass die Verfassung des Freistaats Thüringen noch sonst eine deutsche Landesverfassung oder das Grundgesetz die Abgeordneten verpflichtet den Kandidaten der eigenen Partei zu wählen. Also ... weder Ramelo noch Kindvater konnten sich in den Ersten beiden Wahlgängen durchsetzen. Also stellte sich im dritten Wahlgang der FDP-Mann aus der Mitte Kemmerich. So und bereits den kleinsten Kindergartenkindern bringt man bei, dass, wenn sich zwei Extremen gegenüber stehen man den Kompromiss in der MITTE sucht. Dem Grundsatz des Kompromisses hätten alle Parteien Kemmerich als Kompromisskandidaten der Mitte wählen können. FDP, CDU und AfD taten das, um die Linke zu Verhindern. Links, SPD und Grüne behaarten wie sture Kinder auf auf ihrer ganz linken Stellung. So, jetzt regen sich alle auf, das Kemmerich mit AfD-Stimmen, die ganz neben bei nicht nur AfD-Stimmen sondern auch Stimmen demokratisch legitimierter Abgeordneter sind, ins Amt kam. Nur um es nochmal zu sagen: Kemmerich ist absolut legal und demokratisch gewählt worden. Anstatt jetzt Kemmerich als Ministerpräsidenten zu akzeptieren, regen sich die Linken, SPDler und Grüne auf, weil ihr Ramelo nicht gewonnen haben und sie ihren Willen nicht durchgekriegt haben. Wenn Kemmerich damit ein Problem hatte, dass er mit AfD Stimmen zum Ministerpräsident gewählt wurde, hätte er die Wahl gar nicht erst aber erkennen dürfen. Er ist aber erst unter dem Druck der anderen Parteien zurückgetreten. Das ist nicht sehr demokratisch, einen Kandidaten, der mir nicht passt, so viel Druck zu machen, dass er zurück tritt. So dass ist mal das eine. Das grundlegende Problem geht aber weit über Thüringen hinaus. Die Verteufelung der AfD und die strikte Ablehnung dieser Partei. Nochmal: in Thüringen, wie in allen anderen Landesparlamenten und dem Bundestag sind die AfD-Abgeordneten vom Volk gewählte und demokratisch legitimiere Vertreter. Wenn die anderen Parteien die AfD-Abgeordneten also strickt ablehnen, lehnen sie auch alle Menschen ab, die diese Partei gewählt haben und erkennen denen die demokratische Mitbestimmung ab. Dann stellen die alten Parteien die AfD dadurch in die Opferrolle, wo sich diese ungemein wohl fühlt ... so wird man dieser Partei aber nicht Herr, wenn man sie auf ihrem Gebiet bekämpft und nicht auf dem wo die AfD keine Chance hat, nämlich inhaltlich. Und letztens: klar, kann man alle AfDler und AfD-Wähler in einen Topf werfen und die Hakenkreuzfahne drüber werfen ... aber was ist damit gewonnen? Diese Leute, deren Ängste, Wünsche und Meinungen lösen sich dadurch nicht auf. Die AfD besteht nicht nur aus Faschisten. Den Grundsatz bilden zwar die Unbelehrbaren, aber die wird man immer haben. Es geht aber darum die Leute der AfD zurück zugewinnen, die nicht diesem Bodensatz angehören und die gewinnt man nicht indem man pauschal alle AfDler ins Abseits stellt.

so... Thüringen hat gezeigt, dass diese Brandmauern nach Rechts nicht funktioniert! Die Leute lösen sich nicht auf, nur weil man sie verteufelt, mit denen muss man trotzdem zurecht kommen und ein Feuerwehr, die nur Brandmauern aufrichtet und das Feuer selber wüten lässt ... da brennt das Haus trotzdem ab, Völlig Egal wie oft man den CDU-Vorsitz wechselt oder wie oft ein Christian Lindner sich entschuldigt ...

...zur Antwort

Bin zwar kein Mädchen, mir fällt dazu aber ein persönliches Beispiel ein:

Beste Freundin von mir, wir haben uns fast jede Woche drei, vier Mal gesehen. Ich habe gemerkt, dass ich mehr als nur Freundschaft für sie empfinde, während sie mir was von vier, fünf Typen erzählt hat, von denen sie gerne was wollte. Irgendwann hab ich es nicht mehr ausgehalten, bin zu ihr gefahren und hab ihr gesagt, was Sache ist und hab mir einen Korb geholt. Zwei Wochen später war sie mit nen anderen Typen zusammen. Nach wie vor sind wir befreundet, die Freundschaft ist bei weitem aber nicht mehr so Deep wie früher und der Kontakt ist auch auf so ca. einmal im Monat zurückgegangen. Ich bin aber nach wie vor noch in sie verliebt, würde aber, selbst wenn sie sich jetzt von ihren Freund trennen würde und zu mir käme, nichts mit ihr anfangen, weil ich einfach nicht die zweite Wahl sein will ... quasi nur gut, wenn’s der andere nicht mehr bringt. Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder Mensch es verdient hat, für jemand anderen die Nummer 1 zu sein. Mit auch der Grund warum ich mit keiner anderen was anfange, so lange sie meine Nummer 1 ist, weil das anderen Mädchen gegenüber unfair wäre, da wie gesagt, jeder und jede es verdient hat für jemand anders die Nummer 1 zu sein.

...zur Antwort
Sonstige Antwort (bitte darauf eingehen/erklären)

Mann/Frau sollte gar nicht erst einen Seitensprung machen, denn man erzählen oder nicht erzählen könnte. Dann sollte er/sie wenigstens so viel Ehre im Leib und Mum in den Knochen haben und vorher Schluss machen, dann kann er/sie rumvögeln als gäbe es kein Morgen, wenn ihn/sie das dann glücklicher macht. Einmal ist einmal zu viel und wer einmal Fremdgeht und damit durchkommt, wird eher wieder Fremdgehen. „Nur“ eine einmalige Sache gibts nicht, absolut keine Gnade, sondern direkt Schluss machen, wenn man der betrogene Teil der Beziehung ist. Wenn Mann/Frau tötet kommt man auch nicht mit „war nur ne einmalige Sache“ aus der Nummer raus. Und wenn er/sie zu viel Alk gesoffen hat, sollte man eben in Zukunft die Bratzen davon halten, wenn man sich danach nicht mehr Griff hat. Am besten halt gar nicht soviel trinken, dass man die Kontrolle verliert.

Fremdgehen ist das absolut letzte auf der Welt und jeder der Fremdgeht, hat absolut jedes Recht darauf verwirkt eine glückliche Beziehung führen zu dürfen oder jemanden zu haben der einen liebt, weil sie es offensichtlich nicht zu schätzen wissen und nicht die Ehre, den Mut oder was auch immer haben vorher Schluss zu machen. Ja, ich weis, dass ich da radikalste Ansichten habe.

...zur Antwort

Nach dem ersten Kreuzzug (1096-1099) waren mehrere Kreuzfahrerataaten in den Levante (heutiges Israel, Libanon und Teile Syriens und der Türkei) entstanden. Das Königreich Kleinarmenien, die Grafschaft Edessa, das Fürstentum Antiochia, die Grafschaft Tripolis und das Königreich Jerusalem. Zudem gab es in der Region ja nach wie vor noch die muslimischen Reiche der Ägypter, Seldschuken und Syrer und - nicht zu vergessen - die Byzantiner in Anatolien. Die Kreuzfahrerstaaten stritten untereinander seit ihrer Entstehung, was Byzanz und muslimische Reiche nutzten um Teile von ihnen zurück zu erobern, was im lateinischen Abendland umgekehrt wieder den Kreuzzugsruf groß werden ließen. 1137 eroberte Kaiser Johannes II. von Byznaz Antiochia und 1143 überfiel der muslimische Feldherr Zengi Edessa. Also entsandte der Papst seine Äbte, Bischöfe und wer weis wenn noch, um zum zweiten Kreuzzug aufzurufen.

Das Heer, dass dann von Regensburg - zumindest bezogen auf die deutsche Beteiligung - aus aufbrach bestand aus einem buntzusammen gewürfelten Haufen von Menschen, die angeführt wurden vom deutschen König Konrad III. und dem französischen König Ludwig VII. Die beiden zogen über den Balkan und das Byzantinische Reich in dei Levante, wo sie gegen die syrischen Muslimen kämpften. Da die Unterstützung durch Byzanz aber geringer ausfiel als noch im ersten Kreuzug, waren die Kreuzfahrer schon erheblich von den Angriffen der Seldschuken geschwächt. Der Plan war Damaskus anzugreifen, was aber nicht in dei Tat umgesetzt wurde, da die muslimische Truppenstärke deutlich größer war als die christliche.

Fazit: auf der einen seite standen die Kreuzfahrerstaaten, unterstützt von deutschen und französischen Kreuzfahreren aus Europa unter der Führung des deutschen Königs Konrad III. und des französischen Königs Ludwig VII. - auf der anderen Seite standen die muslimischen Syrer, die Edessa erobert hatten und Damaskus verteidigten. Byzanz stand den Kreuzfahrern feindlich gegenüber.

...zur Antwort

Hey du:)

zugegeben, das ist ein Thema mit dem ich selber schon lange ringe. Ich bin m21 und auch seit 21 Jahren Single. Tinder - oder allgemein Onlinedating diesdas - habe ich bisher immer abgelehnt, weil es mir vorkam wie Aufgeben und ich eigentlich immer noch ein Freund des persönlichen bin und das Internet zur "Partnerschau" etwas skeptisch betrachte. Allerdings frage ich mich zugegeben mittlerweile auch, ob ich da vllt zu stockkonservativ bin. Um deine Frage zu Beantworten: ich denke schon, dass es funktioniert, es gibt ja genügend Leute, die sich so kennen lernen, allerdings erzähl einem keiner, wie viele Fake-Profile da unterwegs sind oder wer generell da so unterwegs ist oder wie viele Anläufe man da braucht.

...zur Antwort

Ich könnte genau so sagen, dass ich das Vertrauen in die Frauenwelt verliere. Zugegeben meine Geschichte ist ein wenig anders, im Kern aber dieselbe. Derartige Männer, an die du geraten bist, gibts auch unter den Frauen; das hat nichts mit dem Geschlecht sondern mit dem Charakter zu tun. Und ja, man/frau erliegt leicht dem Gedanken „Alle Männer/Frauen sind sch***“, Fakt ist aber dass es eben nicht mit dem Geschlecht sondern mit dem Charakter zu tun.

Entweder igelt man sich ein und verliert den Vertrauen an das Gute in Menschen, oder man gibt die Hoffnung nicht auf und kämpft weiter. Sicherer lebt man freilich in Isolierung, aber mehr Gewinn verspricht es wenn man das Risiko eingeht. Dass man hin und wieder an A-Löcher gerät gehört dazu, man darf nur die Hoffnung nicht aufgeben und sowas nicht auf Geschlechterrollen projizieren. Sei vllt nur etwas vorsichtiger bei der Auswahl, gut gemeinter Rat, der aber leider auch keinen hundertprozentigen Schutz bietet.

...zur Antwort

Wer hat denn Deutschland nach der Kapitulation wieder aufgebaut? Die Deutschen!
Also: Syrien - wenn der Krieg irgendwann mal aufhören sollte - wird von den Syrern wiederaufgebaut. Wer geht denn schon in ein komplett zerstörtes Land, wenn es da nichts gibt? Die Leute, die da noch leben, bauen es wieder auf.

...zur Antwort

Grundsätzlich glaub ich, ein Politiker - oder generell alle Menschen - sollten lieber eine Sache mit 100% Einsatz machenS, als zwei mit nur 50%; keine Halben Sachen quasi. Auf Regierungsebene halt ich eine „Politik der halben Sachen“ für völlig falsch. Ob jetzt alle Politiker mit 100% Einsatz arbeiten, dass sei jetzt mal so in den Raum gestellt. Egal aber wie gut ein Politiker ist, hat er zwei „Vollzeitjobs“ kann er keinen der beiden mit einem so guten Einsatz bewältigen, wie er das könnte, hätte er nur einen.
Was AKK angeht, glaube ich nicht, dass eine Überforderung ihrerseits ihr das politische Genick gebrochen hat. Bei den Bundestagswahlen 2017 hatten Union und SPD einen massiven Einbruch zu verzeichnen. Im Klartext heißt das, dass die GroKo abgewählt worden ist, aber was machen unsere Politiker? Wieder GroKo, als dickes fettes „F*ck dich“ an den Wähler. Das gilt für alle Parteien ... Demokratie heißt „Herrschaft des Volkes“ nicht „Herrschaft der Parteien“. Allerdings hießen die Einbrüche bei der Union auch, dass die Merkelpolitik abgewählt war. Dass Merkel nochmal Kanzlerin war ist klar gewesen, aber sie hat den folgerichtigen Entschluss gefasst und den Parteivorsitz abgegeben. Dann wurde AKK gewählt, was quasi eine Fortsetzung der Merkelpolitik nur unter anderem Namen bedeutete. Dass das auf lange gesehen nichts werden kann, war absehbar. Nochmal: die Merkelpolitik war abgewählt und daran änderte sich auch nichts, wenn man es in einen anderen Mantel packt. So ... dann kam Thüringen und die politische Welt bebt! Mal abgesehen von allem drumherum, hatte AKK keinen soliden Rückhalt in der Partei und konnte sich auch nicht durchsetzen, was sie als Vorsitzende ungeeignet machte. Was jetzt passiert - der innere Streit der Union - wurde bei der Wahl AKKs nur aufgeschoben und jetzt mit Thüringen eben doch noch eingeleitet. Die Union braucht eine Wende, wenn sie als Regierungstragende Partei weiter bestehen will und muss wieder konservativer werden. Der Linksdrall den die Union in den letzten Jahren hatte, bringt nichts, wenn rechts nichts steht außer die AfD, zu denen dann auch alle Protestwähler, liberalkonservativen und so laufen. Rechts der Mitte herrscht beklemmende leere, bevor am äußersten Rechten Rand die AfD kommt und diese Lücke muss geschlossen werden, um den Extremisten und den Kommunisten entgegen zu treten.

...zur Antwort

Naja, ich denke unser Land würde kollabieren, da dass, was die AfD als Politik verkaufen möchte, sich zwar wunderbar eignet, um es zu fordern und bei jeder Gelegenheit in den Himmel zu schreien, aber für tatsächliche Bundespolitik ist es nicht praktikabel und, wenn man dann versuchen würde, es unserer Land ruinieren würde. Allerdings sei angemerkt, dass, selbst wenn die AfD jemals eine Mehrheit auf Bundesebene und einen Bundeskanzler stellen sollte, es immer noch ein Land mit einer demokratischen Verfassung ist und der Kanzler die Richtlinien der Politik zwar stellen kann, es aber immer noch eine Opposition gibt.
Einen Dexit wird es nicht geben, weil so ein Denglisch ja die Deutsche Sprache verunstaltet und das ja für die Populisten nicht geht. Dausgang würden die es wsh nennen, aber ja, angenommen die AfD hat die Mehrheit um Regierung und Kanzler zu stellen, hat sie wsh auch die Mehrheit ein Referendum so durchzudrücken ... Der Austritt Deutschlands wäre auf der anderen Seite der Anfang vom Ende der EU.

Die Gefahr das Radikale Parteien, sowohl von Rechts als auch von Links, an die Macht kommen steht heutzutage wie ein Damoklesschwert über dem Reichstag. Allerdings denke ich nicht, dass das der „Verdienst“ der Extremisten ist, sondern die - sorry für den Ausdruck - Dummheit der Parteien der Mitte. Unser politisches Spektrum sieht leider momentan wie folgt aus: ganz rechts die AfD, ganz Links die Linke-Partei. Im Linken Bereich tummeln sich dann noch SPD und Grüne und mittlerweile auch Teile der Union, die gefährlich am Linken Rand balanciert. In der Mitte steht die FDP und im rechten Bereich ... beklemmende Leere. Unser politisches Spektrum ist unvollständig, es fehlen konservative, liberalkonservative und/oder gemäßigte Rechte Parteien! Die Union muss wieder konservativer werden und die liberalen Minderheiten innerhalb der AfD müssen sich loslösen ... nur so kann man den Extremisten entgegentreten. Man bekämpft sie auf dem Gebiet, auf dem die Demokratie punktet und lässt sich nicht auf ihren schmutzigen Krieg ein, wie in Thüringen.

...zur Antwort

Wären heute Bundestagswahlen, würde ich mich wahrscheinlich enthalten, da mir eine nationalliberale Partei fehlt, die sich zum rechtspopulismus der AfD entschieden abgrenzt, aber ebenso Linien gegen Links zieht. Die Union ist leider - meines Erachtens nach - zu weit nach links gedriftet und müsste wieder etwas konservativer werden, als dass ich mich wieder mit ihr identifizieren könnte. Allerdings sehe ich da Potential in der jetzigen Situation nach dem Rücktritt von Kramp-Karrenbauer, wieder ein "zurück zu den Wurzeln" zu finden. mit einer konservativeren, etwas nach rechts gerückten Union, würden wahrscheinlich auch einige der AfD-Wähler wieder demokratische Parteien wählen. Von den Protestgängen zur AfD halte ich absolut nichts und halte sie für äußerst fahrlessig und gefährlich, denn wenn man schon eine Partei wählt, dann wegen deren Inhalten und nicht wegen den fehlenden Inhalten der anderen Parteien und die Inhalte der AfD ... nun ja, gelinde gesagt würde ich sie als riskant abenteuerlich beschreiben.

Abgesehen davon halte ich auch den ehemaligen liberalen Flügel der AfD, der sich unter Bernd Lucke ja bereits abgespaltet hat (LKR) für potentiell wählbar; dazu müsste diese aber erst bundesweit antreten. Bei mir zu Hause in Bayern gibt es ja auch noch die Freien Wähler, die ich persönlich für eine akzeptale Partei halte.

...zur Antwort
Ich halte die Links-Partei für Unwählbar da

Die Links-Partei ist das, was sich aus der sozialistischen SED-Diktatur nach dem Ende der DDR noch zusammengefunden hat und die Erben der des Kommunismus. Das wäre so als hätten sich die Altnazis nach der Bedingungslosen Kapitulation zusammen getan und Rechts-Partei genannt, statt in Nürnberg verurteilt zu werden. Radikale Randparteien finde ich sind grundsätzlich im Demokratischen Sinne abzulehnen. Was ich nicht nachvollziehen kann ist warum die demokratischen Parteien zwar jede Kooperation mit der AfD ablehnen - was ich for richtig halte - dann aber zu den Linken gehen. Wer die AfD ablehnt, müsste die Linken doppelt und dreifach ablehnen. Jeder wie er meint, aber ich halte nichts von Doppelmoral und Ex-Kommunisten kommen für mich genau sowenig in Frage wie Neofaschisten.

...zur Antwort
Rechts

Vorneweg: von den Parteien, die momentan zur Wahl stehen taugt absolut keine was und - um ehrlich zu sein - bin ich ein Gegner dieser Parteienherrschaft und wäre für ein System der direkten Demokratie, zumindest in wichtigen Angelegenheiten (Wahl Bundeskanzler, Bundespräsident, Ministerpräsident).

Persönlich würde ich mich Rechts einordnen, da ich einen gesunden Liberalen Nationalstolz absolut nicht schädlich finde und er Deutschland gut täte. In allen anderen Ländern ist dieser enorm ausgeprägt, nur in Deutschland - aus nachvollziehbaren Gründen - nicht und das, finde ich sollte sich wieder ändern. Neben aller Globalisierung, Weltoffenheit und so weiter ist es nicht verkehrt, dann und wann auch mal aufs eigene Land zu schauen und an selbiges auch zu denken. Und ja, für die Deutsche Regierung sollte Deutschland an Platz eins stehen, wie für die Amerikaner die USA, für die Franzosen Frankreich usw. Und auch wenn das für viele vllt Neuland ist, aber auch rechter Nationalismus kann Demokratisch sein und in ein gesundes funktionierendes politisches System gehört ein vollständiges politisches Spektrum aus Rechts, Mitte und Links.

...zur Antwort