Ganz ehrlich: solche Menschen wird es immer geben. Bei 80 Millionen werden immer welche dabei sein, denen man es nicht recht machen kann.
Das Problem ist, dass der Begriff „Nazi“ heute ein sehr dehnbarer Begriff geworden ist. Die unverbesserlichen Neonazis sind nämlich die wenigsten, aber mit denen muss und kann man leben.
Aber es gibt einfach viel zu viele, die einfach unzufrieden mit der aktuellen gesellschaftlichen und politischen Lage sind. Ob dass jetzt welche sind, die gegen die Flüchtlinge sind, die sich auf Kosten der Flüchtlinge benachteiligt sehen oder denen es einfach nur schlecht geht oder gegen die EU sind oder was weiß ich alles, der Punkt ist die orientieren sich aus Protest oder Überzeugung nach Rechts. Und der Großteil dieser Menschen sind keine Nazis, sondern Leute, denen es nicht gefällt wie es momentan in unserem Land zu geht und dass wir momentan Probleme in den Punkten Zuwanderung, Asyl, Verteidigung, Sozialpolitik und so weiter haben, ist nicht von der Hand zu weisen. Politik und Gesellschaft tun sich natürlich leicht, wenn man einfach allen, die sich jetzt nach rechts orientieren den Nazi-Stempel aufdrückt. Todschlag-Argument.
Geheimnis: nur weil man sie als Nazis bezeichnet verschwinden diese Leute nicht und dadurch, dass man sie als Nazis beschimpft ist auch kein Problem gelöst. Man muss sich mit den Ansichten dieser Leute beschäftigt, ihre Sorgen wahr- und ernst nehmen und bewältigen. Und ja, das bedeutet wsh einen Rechtsruck in der Politik und Gesellschaft, aber das muss eine Demokratie verkraften können.
Klar, der einfachere Weg ist Augen zu und einfach alle als Nazis bezeichnen. Aber von da ab ist es kein weiter Weg mehr zum 30. Januar 33.

...zur Antwort

Der Führer sagt: „Mach deine Hausaufgaben selber“ ... das sagt diese Pyramide.
Und in diesem Zusammenhang von „Parteien“ zu sprächen find ich etwas dürftig.

...zur Antwort

Hör auf alles deuten zu wollen und in alles was er tut was rein zu interpretieren. Nimm es so wie es ist und miss dem allem nicht so viel Bedeutung zu.
Vieles tut man(Frau) ohne irgendwelche Hintergrundgedanken, teilweise ohne dass es ihnen auffällt oder dass sie es bewusst tun.
Wenn es dich stört, rede mit ihm darüber, aber hör auf zu deuten zu interpretieren und was weiß ich noch.  

...zur Antwort

Du lässt einen blöden Spruch los, sie lässt einen blöden Spruch los.
Wenn du schlagfertige Antworten wie diese nicht verträgst dann lass die blöden Sprüche in Zukunft einfach sein.
Und nebenbei leg nicht jedes ihrer Worte auf die Goldwaage.

...zur Antwort

Nein!
Kastrieren, Penis abschneiden und dann lebenslang weg sperren.
Am besten in ein extra Gefängnis unter Wasser im Pazifik oder Atlantik oder unter dem Eis am Nordpol oder im Eis am Südpol oder direkt ein Gefängnis auf dem Mond bauen (wie in MIB 3) zusammen mit Terroristen, Massenmördern, Kriegsverbrechern, Drogenbossen und diesem ganzen Abschaum.

Mit einer Tat wie Kinderschändung hat ein Mensch jedweden Anspruch auf Menschenrechte oder der gleichen verwirkt. Die Todesstrafe ist zu gut für solche Leute.

...zur Antwort

Kann er machen.
Aber die Frau kann ihn dann auch in die Wüste schicken und sich einen Mann mit mehr Anstand und Selbstdisziplin suchen.

...zur Antwort

Bevor irgendwas aufgerüstet werden kann, muss es erstmal ausgerüstet werden.
Die Bundeswehr ist leider Gottes heute sehr zu einem Sonntagsverein verkommen: Soldaten, die ihr Land nicht mögen, mit Gewehren, die nicht schießen, in Hubschraubern, die nicht fliegen ...

Ich persönlich bin für eine sofortige Reformierung der Bundeswehr und einen daran anschließenden massiven Ausbau unserer Streitkräfte - Warum?

Erst einmal, weil die USA recht haben. Seit den Zeiten des Kalten Krieges ruhen wir uns im Schatten einer starken US-Armee aus, die im Notfall jeden Angreifer für uns ausnockt. Dass die USA jetzt fordern, dass die europäischen Staaten mitziehen und auch mehr in ihr Militär investieren und sie andererseits nicht mehr mit US-Unterstützung rechnen können ist das natürlichste von der Welt. Bei Teamwork muss nun mal jeder ran ... Europa macht im Punkt Militär seit Jahren nur „Team“ und überlässt den USA die „Work“. Dass Amerika da keinen Bock mehr darauf hat ... absolut nachvollziehbar

Zweitens denke ich ist man immer besser beraten, wenn man sich selber effektiv wehren kann und nicht auf die Armeen von Nachbarstaaten abhängig ist. Im schlimmsten aller Fälle steht Deutschland nämlich alleine. Und an alle die sagen, dass wird nieee passieren ... wie oft hat man schon gesagt etwas wird nieeee passieren und am Ende ist es doch eingetreten? Zukunftsvorhersagen sind extrem unsicheres Pflaster und im Zweifelsfall sollte unser Land auf den schlimmsten Fall vorbereitet sein.

Drittens ist die Aufgabe der Wehrhoheit über das eigene Land, wenn man so den Ideen einer europäischen Armee lauscht, die Aufgabe der eigenen Souveränität. Wenn Deutschland seine Wehrhoheit auf gibt ist das das Ende der Deutschen Souveränität bzw. der Anfang vom Ende derselbigen. Um seine Unabhängigkeit zu waren war in der Geschichte der Welt immer schon ein effektives Militär nötig und es wird erst dann nicht mehr nötig sein wenn ein utopischer Weltfrieden erreicht wäre.

Und Viertens ist es eine Frage der Gerechtigkeit. Wer bestimmt den bitte wie stark ein Militär eines Landes sein darf? Warum dürfen bestimmte Länder Atomwaffen haben und andere nicht? Frankreich und Großbritannien haben Atomwaffen. Ja, warum? Und warum darf Deutschland dann keine haben? Gerade das wäre der Grund sofort Atomwaffen zu bauen. Zum einen um den Nachbarn ebenbürtig zu sein, zum anderen um den Bündnispartnern ebenbürtig zu sein, auf Augenhöhe. Was ist das denn für ein Bündnis wenn die Bündnispartner nicht gleich stark sind. Ein Schutzbündnis indem wir von den Franzosen abhängig sind ... ja, Pfui!
Der schwächere Partner in einem Bündnis ist immer das Opfer. Deutschland hat allein mit der Tatsache, dass Frankreich Atomwaffen hat, das Recht selbst Atomwaffen zu besitzen.
Anderes Beispiel: Großbritannien hat Kriegsschiffe, Deutschland baut auch welche. Großbritannien fühlt sich angegriffen. Wo ist hier die Gleichberechtigung? Situation am Anfang des letzten Jahrhunderts.

Ja, Deutschland sollte zumindest Militärisch mit Großbritannien und Frankreich gleichziehen. An ihnen vorbeiziehen ist wieder was anderes, weil dann wären wir schnell wieder in einer Rüstungsspirale und die hat bisher nichts gutes gebracht, aber zumindest eine Ebenbürtigkeit sollte hergestellt werden: die bekannte „Ballance of Power“ ... für die Großbritannien in früheren Zeiten noch eingetreten ist.

P.S.: an all die Linksfanatiker hier, die Deutschland und die deutsche Armee am liebste Abschaffen wollen: ihr habt eure Meinung, die ihr haben dürft, also lasst mir die meine.🤟🏻

...zur Antwort

Es hat schon seine Gründe warum Jahrhunderte lang die Armeen nur aus Männern bestanden und die Männer (nicht die Frauen) in die Schlacht zogen. Emanzipation stößt irgendwo eben an ihre Grenzen.

Nebenbei: willst du dass deine Frau/Freundin mit dem Einbrecher was zu tun hat? Willst du dass sie erschossen wird? Oder willst du dass ein physisch überlegener männlicher Einbrecher sie vergewaltigt während du in deinen Einhornträumen schlummerst?

...zur Antwort

Man sollte Strafen bzw. Gebühren auf blöde Ideen und Fragen mit schwachsinnigem Inhalt auf gutefrage.net erheben, dann geht der Irrsinn hier zurück.
Außerdem gäbe es dann Save nen Schwarzmarkt für sowas und auf dem würde ich ordentlich einkaufen und nicht nur an Silvester sondern einmal die Woche zu dir nach Hause kommen und alles abfackeln, als „Danke“ für so ein hirnvernagelte Idee.

In dem Moment, wenn Silvesterkracher und Böller unser größtes Problem sind ... Halleluja, dann hat die Welt ja alles richtig gemacht. Kriege gibts keine mehr, Klimawandel und Umweltverschmutzung sind gestoppt, alle 7,X Mrd. Menschen leben glücklich und zufrieden in Wohlstand und Gesundheit. Dann ... und nur dann können wir uns Gedanken über Silvesterkracher machen.

...zur Antwort

Ja die gibt es, gehört einfach dazu.
Allerdings werden sie von Staffel zu Staffel weniger.
In Staffel eins und zwei sind noch relativ viele (allerdings äußerst fraglich, wo die Männer einfach scheinbar durch die Hose pimpern😂) und je weiter es geht, desto er ist es auch dann so dass es keine wirklichen Sexszenen mehr sind. Die Szene ist zwar drauf ausgeleckt, dass man sich denkt, was die jetzt machen oder gemacht haben, man aber nicht mehr wirklich was sieht.
Kurz: die ersten Sexszenen sind teilweise einfach Zuschauereinfänger (nackte Frau, Brüste, Hintern), je weiter es aber geht, desto weniger werden die Sexszenen aber sie werden besser in die Story integriert.
Bsp.: ACHTUNG SPOILER: 7. Staffel: Als Jon und Daenerys in der Kiste sind läuft parallel die Erzählung von Bran über Jons wahre Herkunft.

...zur Antwort

Mache ich mir berechtigt sorgen?

Hallo, ich bin 11 Jahre alt und gehe in die 5 Klasse, an einem Gymnasium und habe direkt nach denn Sommerferien gemerkt: das ein Junge nicht in das Gymnasium gehört. Sein Name ist Jamie und er verhält sich etwas komisch. Und ich bin ja schon seit ein paar Monaten an der Schule und man kennt sich dann schon etwas. Ich habe dann gesehen das viele Kinder sein Verhalten sozusagen "ausnutzen", indem sie z.B. so was sagen wie: "Wenn du sagst das du ... getan hast dann bekommst du 30 Cent." Und das finde ich einfach traurig. Und er wird auch oft ausgelacht. Und wir haben in der 6. Stunde (außer am Freitag, wegen Religion oder Werte und Normen) eine "Mensa" Stunde. In der Stunde hat Jamie oft Hunger und dann kein Essen. Ich gebe ihm was wenn ich noch genug Essen habe, weil er hat entweder ein Stück Knäckebrot mit getrocknetem (Wahrscheinlich abgelaufenem) Frischkäse dabei oder ein Stück abgelaufenes (Hatte er Heute in der Mensa Stunde bestätigt) Brot, was (Angeblich) seine Mutter selber gebacken hat. Und er hat immer das gleiche Brot mit. Und dazu kommt das seine Mutter ihm die Haare schneidet und als Frieseurin nicht bei einer Arbeit angenommen wurde, weil sie zu schlecht war und die ganze Klasse lacht darüber. Er tut mir richtig leid und ich habe meiner Lehrerin nur den Teil mit dem Essen erzählt, weil sie dann vielleicht sagt: "Du musst dich nicht in das Privatleben von anderen einmischen." Und vielleicht ist es Zuhause noch schlimmer z.B. das seine Eltern einfach Faul sind und/oder im nichts oder sehr wenig zu essen machen. Er kämpft um jeden Krümmel Essen und sammelt jeden Cent den er findet und sich dann das günstigste von der Mensa zu kaufen (Süßigkeiten). Und ich mache mir bischen sorgen. Ich habe mit meiner Muttet schon gesprochen und sie hat gesagt das sie noch ein Brot für ihn machen könnte, aber ich denke das, dass nichts ändert. Ist die Sorge berechtigt?

...zur Frage

Find ich bärenstark dass du dich da so engagierst und reinhängst👍🏻
Rede vielleicht mal mit ihm drüber oder sprich mit einem Lehrer drüber.
In eurem Alter sind die Möglichkeiten leider noch ziemlich beschränkt.
Solche Kinder wie du ihn beschreibst haben meist kein gutes Selbstvertrauen und so und was denen gerade in dem Alter abgeht sind meistens ein Freund bzw. eine Freundin, denen sie sich anvertrauen und mit denen sie dann und wann mal was unternehmen können.

...zur Antwort

Bei mir daheim machen wir zur Zeit Fernsehabende. Jeden Abend ein Folge von erster bis siebte Staffel alles durch, als Vorlauf auf die 8. Staffel und das funktioniert super. Wer Game of Thrones nur auf die Sex-Szenen reduziert, sollte sich das auch nicht anschauen. Dazu sei aber gesagt, dass die von Staffel zu Staffel weniger werden.
Dass man Blut und Sex und Gewalt sieht ... ja, die Serie ist ja auch nicht zum Spaß ab 16, oder?

Meiner Meinung nach, kann man das mit jedem Anschauen, der sich darauf ein lässt, dem es gefällt und der damit was anfangen kann.
Keiner muss was Anschauen was ihm nicht gefällt, allerdings sollte man die ersten beiden Staffeln gesehen haben um das beurteilen zu können.

...zur Antwort

Kar keine! Mal ganz davon abgesehen, dass die Regierungsbildung ewig gedauert hat, haben Sie Regierungsparteien und Opposition ewig nur mit sich selbst beschäftigt und tun das teilweise immer noch. Geleistet hat keine Partei und kein Politiker etwas, mit Ausnahme vielleicht von Frau Merkel die jetzt endlich zumindest als Parteivorsitzende zurückgetreten ist.
Als Deutscher schäme ich mich extrem für diese Regierung!
Bei den Bundestagswahlen wurde die GroKo ganz klar abgewählt ... und was macht die Politik? Trotzdem GroKo und wundert sich dann warum den Leuten das Kotzen kommt und die AfD so starken Zulauf hat. Das grenzt ja schon fast an eine Zwei-Parteien-Diktatur, hier.
Das einzige was sich verändert hat und was bitter nötig war: durch die AfD (was auch immer man von dieser Partei halten mag) kommt endlich wieder richtige Diskussion in den Bundestag. Endlich gibt es wieder ein rechtes und ein linkes Lager, die gegeneinander diskutieren.

Fazit: Die Regierung Deutschlands von heute kannst du nehmen und in die Tonne treten.
Wir brauchen wieder echte Deutsche an der Spitze des Staates wie damals Bismarck.

...zur Antwort

Da die Idee des Weltfriedens utopisch ist, braucht Deutschland auch eigene Streitkräfte. Das Prinzip ist ganz einfach: solange nichts passiert, wollen alle die Bundeswehr abschaffen oder verkleinern. Ab dem Moment WENN was passiert ist dann die K... am dampfen.
Jeder Mensch sollte sich selbst verteidigen können, aber bei Staaten ist dieses Prinzip falsch? EU hin oder her, NATO hin oder her ... Deutschland braucht eine nationale Armee.

Du kannst dir ja mal die Armee auf dem Rücken zusammen binden und so durch die Gegend laufen ... wehrlos. Wie fühlst du dich dann? Eventuell solange in Ordnung bis dir einer eine Reinhaut, dann hättest du auch lieber deine Arme(e) um dich wehren zu können. Auf die Arme anderer Menschen ist halt nicht so viel Verlass wie auf deine eigenen.

...zur Antwort

Ein Targaryen!
Am Besten ein Sohn von Aerys II. damit ich per Erbfolge über Daenerys stehe (die ich seit der Sklavenbefreiungswahn angefangen hat nicht mehr leiden kann). Irgendwo altersmäßig zwischen Rhaegar und Viserys. Beim Untergang der Targaryendynastie bin ich nach Essos geflohen in die Freien Städte (Myr, Tyrosh oder Braavos) da werde ich dann zu nem 1-A-Schwertkämpfer und Strategen in den Kämpfen in den umstrittenen Lande. Mit Einsätzen der Serie komm ich zurück nach Westeros, nach Königsmund, unter Falschem Namen versteht sich um den perfekten Moment zur Rache abzuwarten. Nach Robert Baratheons Tod warte ich aber noch ab und beschütze Stadt dessen Sansa vor Joffreys Willkür und weigere mich auch in als König zu behandeln (Muss deshalb auch einige Mordversuche abwehren). Tyrion ist später dann mein Bro in Königsmund und für Sansa bin ich quasi der Märchenritter. Nach Joffreys Tod schmuggle ich Tyrion mit Hilfe von Varys und Freunden von Früher über die Meerenge. In Königsmund fang ich derweil hinter dem Rücken von allen anderen was mit Margery an😏 ... Nachdem also Joffrey und Tywin Lennister tot sind, Hol ich Margery mit ein paar Piraten Freunden aus Königsmund raus und erobere mit dem Heer der Tyrells Sturmkap. Nach und nach beugen sich mir die Lords der Sturmlande und der Inseln um Drachenstein. Nach einem Bündnisschluss mit Dorne (die ja Rache für Oberyn wollen) wird Königsmund einkassiert und Cersei Lennister exekutiert. Dann werden die Zwillinge einkassiert und Edmure Tully wieder als Lord der Flusslande eingesetzt. Casterlystein fällt mit Hilfe von Tyrion, der Wächter des Westens wird. Das Grüne Tal wird unter das Protektorat von Lord Rois gestellt und mit Jon Schnee als Wächter des Nordens und Euron Graufreud als Lord der Eiseninsel sind die sieben Königslande im perfekten Timeing geeint wenn die Mauer fällt und der Nachtkönig kommt.

Ich weis einiges ist noch ziemlich Lückenhaft und passt noch nicht so ganz, aber das so mal als grober Umriss😂

Valar Morghulis

...zur Antwort

Es gibt auch Länder, die ohne eine EU-Mitgliedschaft bestens auskommen. Wenn Deutschland nicht in der EU wäre, wäre einiges anders, manches schlechter, manches besser. Da kann man nur Prognosen stellen, wirklich wissen tun wir es erst, wenn das Realität wäre.
Alle die hier mit Ja oder Nein antworten, kennen scheinbar den Begriff der Differenzierung nicht und/oder haben ihre Kristallkugeln kontaktiert.

Die EU an sich ist nichts gutes oder schlechtes, sie ist das, was die Politiker aus ihr machen.
In der Geschichte (auch der Zeitgeschichte) und auch der Politik gibt es kein Gut und Böse. Gut und Böse sind subjektive Bewertungen und zumindest in der Geschichtswissenschaft sollte man sich um objektive Bewertung bemühen, was eine Unterscheidung in Gut und Böse/Schlecht unzulässig macht.
Wie alles auf der Welt ist die EU weder gut noch schlecht.

...zur Antwort