Wie kann ich mir dieses Verhalten abtrainieren oder ablegen?

Hey :)
Ich bin 23 und hab folgendes Problem: ich habe das Gefühl, dass ich so koonditioniert bin, dass es etwas böses und verrufenes ist, Interesse an einer Frau zu haben - sei es jetzt sexuell oder romantisch oder beides. Ich weis nicht genau, wie ich das beschreiben soll, aber das ist mir die letzten Jahre enorm aufgefallen.

Ich bemühe mich schon fast reflexartig, dass ,wenn ich Interesse an einer Frau habe, das niemand auch nur annähernd mitbekommt. Und umgekehrt, wenn ich offen sage oder Andeutungen mache, dass ich ein Mädchen mag oder kennenlernen viel ... dann hab ich immer ein Gefühl, wie als wenn ich in der Schule meine Hausaufgaben nicht gemacht habe und jetzt Angst haben muss dran zu kommen, oder als wäre ich bei Rot über die Ampel gefahren und habe jetzt Angst, dass demnächst die Polizei klingelt .. ungefähr so fühle ich mich, wenn ich offen oder auch nur andeutend meiner Familie oder Freunden sage, dass ich Interesse an diesem oder jenem Mädchen habe. Wenn jemand zu mir sagt: "Hey die XY würde dir doch gefallen, oder?", dann sag ich aus Reflex: "Ne gar nicht" oder "mei, geht so.", anstatt offen zu kommunizieren: ja sie gefällt mir". Oder zur Zeit macht meine Familie Andeutungen, dass ich was mit der Arbeitskollegin meiner Mama anfangen soll. Anstatt das ich sage: "Ja, ich hätte Bock darauf sie kennenzulernen", block ich reflexartig ab, oder sag gar nichts ... oder auch nem Mädchen, an der ich Interesse hätte in die Augen zu schauen, geht gar nicht, reflexartig geht der Blick weg.

Ich kann mir zwar denken, warum ich das so drin habe, aber ich will es los werden, weil es extrem stört und unsinnig ist und ich merke wie es mich behindert.

Verhalten, Freundschaft, Sex, Kommunikation, Psychologie, Liebe und Beziehung, Mann und Frau, Partnerschaft, Gefühle zeigen
Wie soll ich es in dieser Situation anstellen?

Hey :)

Ich werde dieses Jahr 23 und bin der Älteste von vier Geschwister. Die beiden Mittleren - 21 und 17 - haben jede(r) jeweils schon eine Freund(in). Ich leider nicht und ich hatte auch noch nie eine ... ich weis ist nichts schlimmes, aber ich muss so anfangen. Meine Mama hat in der Arbeit seit ca. 1,5 Jahren eine Arbeitskollegin, die so alt ist wie ich. Sie ist - genau wie ich - auch Single und daher ist es seitdem bei uns zu Hause so der Running Gack, dass ich doch mit ihr was anfangen soll. Das sind dann meistens so Anmerkungen wie: "Ich glaub jetzt muss ich die XY doch mal einladen" oder "Ihr zwei würdet schon zusammen passen", etc. Ich hab es immer als Witz gesehen, weil ich beim ersten Mal, als ich gesagt habe "Ja, dann bring sie halt mal mit", da war der Aufschrei dann plötzlich riesig, weil sie ist die Arbeitskollegin meiner Mama und geht gar nicht ... mit der ganzen Momentanen Situation ist des ja eh etwas schwierig. Allerdings, basierend darauf was mir so von ihr erzählt wird, würde ich sie schon gerne kennenlernen, was dann daraus wird, wird sich dann zeigen oder eben nicht. Ich hab sie bisher nur ein einziges Mal flüchtig gesehen. Seit dem meine Mama aber im Homeoffice ist und ich auch von zu Hause aus studiere - und hin und wieder mitbekomme wie sie mit Marie telefoniert - das klingt vielleicht etwas blöd, aber irgendwie sind wir "näher" an einander. Aber ich habe mich bisher immer zurück gehalten, weil sie die Arbeitskollegin ist und ich da sowieso etwas ... naja, ich geh da eher ungern offensiv vor und stell mich meistens auch recht doof an.

Letzten Donnerstag hat sich dann folgende Situation ergeben. Es waren wieder die bekannten Sprücke und Scherze, aber dann kam von meiner Mama: "Also die XY fragt schon öfters nach dir" und auch irgendwie dieses Tabu, weil sie die Arbeitskollegin ist, war irgendwie nicht mehr so da. Wie gesagt, ich würde sie schon gerne kennenlernen, aber weis halt nicht wie ich es einfädeln kann. Am liebsten wäre es mir, wenn sie uns wirklich mal besuchen kommt und dann kann man gucken, weil mir perönliches immer lieber ist als Online schreiben. Wenn sie wegen meiner Mama zu uns kommt, dann bin ich haltt "zufällig" auch da ... versteht ihr ... anders wie wenn ich sie einfach so random anschreibe.

Familie, Verhalten, Freundschaft, Gefühle, Sex, kennenlernen, Liebe und Beziehung, Mann und Frau, Partnerschaft
Ist es euch Frauen wirklich egal, wenn ein Mann (20+) noch keine Erfahrung hat? Unterschied zwischen "Theorie" und "Praxis"?

Hey ihr :)

Ich bin 22, männlich, hatte noch nie eine Freundin, noch nie Sex, noch nie ein Date. Ich hab mir schon oft die Frage gestellt, ob das für Frauen relevant ist, ob es ein Ausschlusskriterium oder so ist, und so weiter. Ja, in der "Theorie" - online, anonym übers Internet - meinte bisher der Großteil, dass es doch egal ist und wenn sie was ernstes will interessiert es sie nicht bzw. stört es sie nicht. Alles schön und gut ... aber in der "Praxis" - im echten Kennenlernen mit Frauen - ist anscheinend das genaue Gegenteil der Fall. Vor einem Monat ca. hab ich auf Lovoo mit einer geschrieben - 23 und hatte in ihrem Profil "Suche was ernstes" und "Kein Interesse an F+, ONS oder sonst was lockerem" stehen. Wir haben geschrieben und sie hat gefragt, wie es bei mir mit Ex-Freundinnen aussieht und ich hab ihr wahrheitsgemäß gesagt, dass ich noch nie eine hatte, dann hat sie gefragt, wie es mit der sexuellen Erfahrung aussieht, worauf ich wieder wahrheitsgemäß verneint habe. Dann kam folgendes:

" Naja, ich suche schon etwas ernstes und du hattest noch nie eine Freundin und weil du auch jüngre [sie ist 23] bist und hmm ich finde das sollte eben nicht sein also dass du jünger bist und noch keine Erfahrung hast und ich will nicht deine erste sein also mach erstmal deine Erfahrung mit jemand anderen" und "Für mich macht das schon einen Unterschied, weil du eben jünger bist das klingt total blöd ich weiß aber das Alter und auch die Erfahrung spielen für mich eine große Rolle und ich finde di könntest etwas besseres haben"

So viel zum Unterschied von "Theorie" und "Praxis". Ich mach mir ziemlich viele Gedanken darüber, dass ich eben mit 22 noch null Erfahrung damit habe. In der "Theorie" ist das ja anscheinend nicht so schlimm, aber in der "Praxis" dann doch ...

Männer, Freundschaft, Frauen, Sex, Charakter, Jungfräulichkeit, Liebe und Beziehung, Partnerschaft, Erfahrungen
Zukunftsängste: Wie geht ihr damit um, wenn eure Träume platzen?

Hey ...

Ich hab mir immer gewünscht eine Freundin zu haben, eine Familie zu gründen und zwei Kinder zu haben - im Idealfall zwei Mädchen. Und ich hab mir immer gewünscht, dass ich das mit 24, 25 schaffe ... als dass, wenn ich 24/25 bin das erste Kind kommt. Meine Mama war damals so alt, als ich geboren wurde - und meine Oma wiederrum war 18 als sie meine Mama bekommen hat. Ich fand es so schön, weil meine Eltern und Großeltern eben auch noch so "jung" waren und ich wollte das für meine Kinder auch.

Außerdem hab ich mir vorgenommen und gewünscht mal die ganze Welt gesehen zu haben. Die Pyramiden in Ägypten und Mexiko, die chinesische Mauer, das Kolosseum in Rom, die Nordlichter, Taj Mahal in Indien, Maccu Piccu, den Amazonas und vieles mehr.

Naja ... ich bin jetzt 23, hatte noch nie eine Freundin ... und der Lockdown hat kein Ende. Keinen Sinn, keine Perspektive, kein Ziel. Nur ein ewiges sich im Kreis drehen und das .. wie lange? Bis in alle Ewigkeit? Aus diesem Teufelskreis seh ich kein Ausbrechen mehr ... weil auch niemand Anstallten macht da raus zu wollen. Die Regierung lügt am laufenden Band, ködert einen mit leeren Versprechungen ... hat aber gleichzeitig keine Perspektive, kein Ziel und nirgends ist ein Ende in Sicht. Ich sehe meine Träume und Wünsche für das Leben in dieser Lockdownhölle verschwinden ... Zukunft gleich null ...

Liebe, Familie, Zukunft, Träume, Psychologie, Gesellschaft, Mann und Frau, Zukunftsangst, Reisen und Urlaub
Frauen Anschreiben - keine Motivation mehr?

Hey ihr :)

Ich bin 22, männlich und hatte noch nie eine Freundin, noch nie Sex, noch nie ein Date. Ich durfte noch nie positive Erfahrungen machen mit Frauen. Ich kenne auch zum Beispiel gar nicht das Gefühl, wie es ist, wenn sich ein Mädchen für einen interessiert oder einen mag.

Als letztes Jahr die „Apokalypse“ begann, hab ich mir LOVOO runtergeladen. Ich hab zwar wenig von Online-Dating gehalten, aber die Regierung zwang einen ja dazu, wenn man weiterhin versuchen wollte Frauen kennenzulernen. Naja ... ein Jahr hab ich munter Icebreaker verteilt - täglich fast mindestens einen, teilweise mehr - hab mit mir Mühe gegeben mit dem ganzen und naja ... die Bilanz ist ziemlich ... düster ... aus grob 600+ Versuchen haben sich gerade mal zwei Chats - eine (19) hat mich nach einer Woche geghostet, die zweite (23) wollte sich nicht treffen, weil ihr es nicht gefallen hat, dass ich im Vergleich zu ihr so unerfahren bin - ergeben und bis heute kein einziges Treffen. Ich weis, man soll nicht aufgeben und so ... aber ich verliere allmählich die Motivation mir für die 601. Erstnachricht noch Mühe zu geben. Es ist fürchterlich demotivierend und entmutigend, wenn man nach einem Jahr Online-Dating faktisch nichts erreicht hat. Und noch demotivierender ist es, wenn man sich überlegt, dass da kein Ende in Sicht ist ... an dem man vielleicht wieder „Real-Dating“ machen kann ...

... ich hoff irgendwer kann das nachvollziehen. Ich hab einfach keine Motivation mehr weiter zu machen, nur wird man als Kerl ja nicht von den Mädels selbst angeschrieben.

Freundschaft, Frauen, Sex, Psychologie, Charakter, Jungfräulichkeit, Liebe und Beziehung, Motivation, Online Dating, Partnerschaft, Kennenlernphase
Sollte nicht jeder - egal ob Mann oder Frau - sich auf den Wunschpartner fokusieren?

Hey ihr :)

Ich bin heute über viele Umwege auf den Begriff "Absolute Beginners" gestoßen - erwachsne Menschen, die unfreiwillig keine oder nur geringe Beziehungserfahrungen haben - und ich sehe mich auch sehr selbst in dieser Gruppe.

Wie auch immer, ich bin dann bei Gründen für diesen Zustand auf folgende Aussage gestoßen: "Längerfristige Fokussierung auf einen Wunschpartner aus dem unmittelbaren Umfeld, welcher seinerseits das Interesse an einer Partnerschaft nicht erwidert"

Der Begirff "Wunschpartner" impliziert ja quasi, dass es auch einen "Nicht-Wunschpartner" gibt ... und da frage ich mich: Sollte nicht jeder - egal ob Mann oder Frau - sich auf den Wunschpartner fokusieren? Umgekehrt hat nicht jede Frau und jeder Mann für den Freund/die Freundin der Wunschpartner zu sein. Ich persönlich finde, dass jeder es verdient hat für den Partner die absolute Nummer eins zu sein und niemand sollte "Zweite Wahl", "Notlösung", "Bevor ich gar keine(n) kriege" ... sein. Und wenn die Person nicht der Wunschpartner ist, sollte man doch auch keine Beziehung mit ihr oder ihm eingehen. Nun muss ich mir aber vorwerfen lassen, dass diese Denkweise eben der Grund meiner Situation sein könnte und ich lieber irgendeine, die nächstbeste nehmen soll, statt mich auf das Mädchen zu konzentrieren, dass ich mir "wünsche" ... ich hoffe ihr könnt meinen Gedankengang etwas nachvollziehen.

P.S. Bin 22 Jahre, männlich und hatte eben - unfreiwillig - noch nie eine Freundin, noch nie Sex und noch nie ein Date.

Dating, Liebe, Verhalten, Freundschaft, Beziehung, Sex, Psychologie, Charakter, Jungfräulichkeit, Liebe und Beziehung, Mann und Frau, Philosophie und Gesellschaft
Wie kann man in Zeiten von Corona zusammen kommen?

Hey, ihr :)

Ich bin 22 (m) und habe letztes Jahr im November über die Uni ein Mädchen kennengelernt; sie ist 19. Sie ist jetzt quasi nach zwei Jahren die erste Frau, wo ich selber merke, dass es vielleicht mit ihr funktionieren könnte. Wir haben uns im Dezember, vor dem Lockdown, auch schon mal getroffen ... seitdem leider nicht mehr. Wir stehen aber über WhatsApp in Kontakt; wir kommunizieren mittlerweile ausschließlich über Sprachmemos - so hören wir zumindest gegenseitig unsere Stimmen - telefonieren mag sie nicht. Sie ist auch allgemein eher eine Einzelgängerin und eher vom Typ "Mauerblümchen", was ich aber auch an ihr mag. Ich habe halt Angst es schon wieder zu verbocken und ich merke ja auch selber, wegen Lockdown und allem .. ich komm nicht wikrlich voran. Ich habe auch bisher mit niemandem über sie geredet. Ich mag auch nicht wirklich mit jemandem, den ich persönlich kenne, über sowas rede, weil am Ende muss ich nur zum gefühlten 500. Mal sagen, dass es doch nichts geworden ist.

Ich hatte halt auch noch nie eine Freundin und hab bisher im Thema Liebe immer nur auf die Fresse bekommen ... ich mache es schon fast unterbewusst und reflexartig, dass ich, wenn ich Interesse habe, alles dafür tue, dass niemand das merkt. Mit ihr rede ich halt meistens nur über die Uni oder den doofen Lockdown ... heute haben wir erstmals über unsere Familien geredet, was ich ja schon als Erfolg verbuche. Es geht halt einfach nichts voran. Und ich habe Angst, dass es schon wieder im Sand verläuft. Und ich habe auch Angst mich zu verlieben und dann nur wieder enttäuscht zu werden. Ich weis nicht wirklich, was ich hier jetzt für Antworten haben will ... wsh. wollte ich mich einfach nur mal jemandem mitteilen. Ich hab halt auch mit Frauen immer nur schlechte Erfahrungen gemacht, so dass es jetzt in meinem Bewusstsein drin ist, dass es zwangsläufig schief gehen MUSS und die Vorstellung, dass es ihr genauso geht ... die ist für mich schon komplett surreal.

Verhalten, Freundschaft, Date, Gefühle, Sex, Psychologie, Charakter, Jungfräulichkeit, Liebe und Beziehung, Mann und Frau
Gehört es heute zur Erwartungdhaltung der Frauen, dass ein Mann möglichst früh möglichst viele Frauen nageln muss und immer bereit dafür sein muss?

Gehört es heute zur Erwartungdhaltung der Frauen (und auch der Gesellschaft allgemein), dass ein Mann möglichst früh möglichst viele Frauen nageln muss und immer bereit dafür sein muss?

Ich bin 22 und immer noch Jungfrau und hatte auch noch nie eine Freundin. Ich will nicht mit zig verschiedenen Frauen schlafen ... wollte ich nie und daran wird sich auch nichts ändern ... aber anscheinend entspricht dass nicht der Erwartungshaltung vieler Frauen. Da ist ein Mann nur ein Mann, wenn er möglichst früh, möglichst viel gef*** hat. Ich hab etwas Angst, fühl mich ziemlich unsicher und unter Druck gesetzt, wenn ich daran denke, dass - wenn ich jemals ne Freundin haben werde - sie eben erstens solche Erwartungen hat und zweitens selber schon viel mehr Erfahrung hat als ich. Wenn ich jemandem sage, dass ich noch Jungfrau bin, ist die Frage immer "Warum?" ... was soll man da denn drauf antworten bzw. warum wird man sowas überhaupt gefragt? Wenn ich mit 14 gesagt hätte, dass ich noch Jungfrau bin, hätte keiner gefragt "Warum?" ... Ich weis auch nicht ob ich, wenn ich denn eine finden würde, sovfort mit ihr Sex haben möchte, was wiederum ja auch nicht der Erwartungshaltung der meisten Frauen entspricht. Der Mann muss sofort bereit sein für Sex und wenn nicht, wird er halt verlassen, weil dann stimmt ja irgendwas nicht.

Männer, Freundschaft, Gefühle, Frauen, Sex, Sexualität, Psychologie, Gesellschaft, Jungfräulichkeit, Liebe und Beziehung, Partnerschaft
Kreative Opener auf Dating-Plattformen?

Hey :)

Joa, es ist gerade ja etwas schwer persönlich jemanden kenn zu lernen, deswegen versucht man es halt Online. Ich hab mir im März mehrere Dating-Apps heruntergeladen ... mit mäßigem - um nicht zusagen gar keinem - Erfolg. Auch wenn mich das langsam echt entmutigt und frustriert, wollte ich mal ergründen woran das liegt. Und erster Schritt dahingehend ist jetzt eben diese Frage: Sind meine Opener nicht gut genug? "Hey, wie geh'ts ist nicht, deswegen hänge ich mich jedes Mal rein und bau mir einen Opener, der auf ihr Profil, ihre Bilder und so Bezug nimmt ... ich selber finde die gut, deswegen wollte ich jetzt mal hier fragen ... vor allem die Frauen wie ihr die allgemein findet:

"Wenn schon nicht im Supermarkt, beim Schlittschuhlaufen oder Spazierengehen, dann sind wir uns jetzt wenigstens hier begegnet :D P.S.: Vielleicht wurde dieser Satz "kopiert und eingefügt" ... vielleicht aber auch nicht."

"Hey [Name], was hältst du davon, wenn ich dir einen Koala zu unserem ersten Date mitbringe? :D"

"Hey [Name], du bist mir ins Auge gefallen und ich hab Lust dich näher kennen zu lernen. Herzlichen Glückwunsch :D Die Frage ist nur ... was erzählen wir unseren Freunden, wenn sie fragen, wo wir uns gefunden haben?"

"Bud Spencer mit Snapchat-Filter :D ... auch nicht schlecht :) Und du bist beim Roten Kreuz? Bist du etwas diejenige, die hinter den beiden aufräumt? :D"

"Hast du schon mal den Film "Bad Moms" geshen? Du erinnerst mich irgendwie voll an die Kiki^^"

"Ich kann dir sagen, dass dein Profilbild in [...] entstanden ist und - wenn du ihn mir verrätst - vergesse ich deinen Geburtstag nie wieder, weil ich mir Daten anders gut merken kann :D"

"Solange du "gepflegt" eins an der Waffeö hast ist doch alles paletti:D So siehst du immerhin gut aus beim unsinn machen" - bei dem steht die Antwort noch aus.

"Das fünfte Bild, das wo du so ein süßes gelbes Kleid an hast ... ist das in Versilles oder in Schönbrunn?^^"

Eine kleine Auswahl. Ich hab mich bemüht so kreativ wie möglich aufdie Profile und Bilder der Damen einzugehen, naja ohne Erfolg. Ich hätte gerne einfach mal ein Feedback, was gut ist, was schlecht ist ... und so.

Dating, chatten, Verhalten, Sex, Charakter, Liebe und Beziehung, Mann und Frau, Online Dating, Partnerschaft
Habe keine Freundin und langsam verlier ich die Hoffnung?

Ich bin m22 und hatte noch nie eine Freundin und mittlerweile macht mich das so sehr fertig und es zieht mich so sehr runter. Hätte mir mit 16 einer gesagt, dass ich in 6 Jahren was das angeht noch exakt am selben Punkt stehe, hätte ich ihn wsh. ausgelacht. Ich hab mir seit ich 14 bin Jahr für Jahr für Jahr eingeredet ... „Nächstes/Dieses Jahr wird es endlich was“ und auch wenn es sich immer mehr wie ein Witz angehört hat und ich selber immer weniger dran geglaubt habe, ich hab’s mir weiter vorgesagt ... Jahr für Jahr. Ich war optimistisch, ich hab Frauen angesprochen und auch einige kennengelernt aber es wurde nie was draus. Aber ich hab den Glauben nicht aufgegeben ... auch wenn sich „Die Richtige kommt schon noch“ immer mehr anhört, wie blanker Hohn und ich den Leuten, die es sagen - auch wenn sie es im besten Sinne meinten - am Liebsten eine reingehauen hätte. 

Und dann kam jetzt dieses verfickte Corona mit dem verschissen Lockdown und es ging gar nichts mehr, null und nichts ... und es wird nur noch schlimmer und kein Ende ist in Sicht. Alles was sie einem als Tipps geben: „Geh raus, triff dich mit Leuten, mach Hobbys“ hat mit dem Scheiß alles keinen Sinn mehr ... und jetzt wird dieses Jahr nicht besser als das Letzte ... kann uns die Regierung endlich unser Leben wieder geben? Ich komm mir vor wie in einer Schleife ... früher konnte ich wenigstens noch was machen, aber jetzt geht gar nix mehr ... und online bringt auch nichts, wenn man nichts machen kann. Mir kommt es vor als klaut mir die Regierung ein Jahr nach dem anderen ... und irgendwann bin ich dann 30 und steh immer noch da wo ich mit 16 stand ... ich komm mir vor wie mein Opa, dem der Krieg seine Jugend kaputt gemacht hat. Ich will einfach mein altes Leben zurück, damit man vielleicht auch wieder ne Chance hat, die berühmt/berüchtigte Richtige kennenzulernen. Ich will nicht meine komplette Jugend verschwenden bzw. dass sie mir geklaut wird. Ich will mit 30 nicht immer noch da stehen wo ich mit 16 stand ... 

Leben, Freundschaft, Angst, Gefühle, Sex, Psychologie, Charakter, Liebe und Beziehung, Mann und Frau, Partnerschaft
Ich fühle mich deswegen ziemlicharmselig, naive und dumm?

Hey :D

Spühlen wir zurück in den August 2015 - vor fast sechs Jahren. Ich habe damals gerade mit einer ziemlich schlimmen Geschichte - war in eine Mitschülerin verliebt, sie nicht in mich, aber anstatt das ehrlich zu sagen, hat sie mit mir gespielt, mich ausgenutzt und soweiter - abgeschlossen und war grade 17 Jahre alt. Damals aufm Volksfest habe ich dann bei einer von diesen Schießbuden ein Herzkissen geschossen. Nichts besonderes, eher was billigeres - was man da halt so kriegt - ein einfaches rotes Herzkissen, wo drauf steht "Ich liebe dich" ... mit dem Gedanken, dass ich das meiner ersten Freundin schenken möchte. Das ist jetzt fast sechs Jahre her. Ich hätte damals nicht gedacht, dass ich mit 22 noch am selben punkt stehen würde, wie mit 17. Ich dachte damals, dass das dieses oder nächstes Jahr - also 2015 oder 2016 der Fall sein würde und ich hätte nie im Traum dran gedacht, dass es 2021 immer noch da wäre ... naja, das Herz liegt immer noch bei mir und verstaubt allmählich.

Je öfter ich es mir anschaue, je mehr Jahre vergehen, desto armseliger komme ich mir deswegen vor. Ich stehe noch immer an dem Punkt wie vor 5/6 Jahren. Ich hatte noch nie eine Freundin ... noch nicht mal etwas was man als "Fast-Beziehung" bezeichnen könnte. Mittlerweile kommeich mir jedenfalls deswegen immer dümmer, naiver und armseliger vor ... wahrscheinlich musste ich mir das einfach mal von der Seele schreiben ...

Liebe, Verhalten, Freundschaft, Geschenk, Mädchen, Gefühle, Beziehung, Psychologie, Charakter, Freundin, Jungfräulichkeit, Liebe und Beziehung, Mann und Frau, Partnerschaft