Der Chefarzt ist mehrheitlich auch der "kaufmännische Denker" in einem Krankenhaus. Es ist nicht unüblich, dass alleine 70-80% seiner Arbeit aus wirtschaftlichen Tätigkeiten besteht. Der medizinische Teil mit ausführenden medizinischen Tätigkeiten kann tatsächlich in den Hintergrund gerückt werden. Wirtschaftliches Denken ist für einen Chefarzt wichtig, er möchte ja Jahresziele erreichen und Kosten optimieren.

Der Oberarzt hingegen kümmert sich dann noch um die Ausbildung der Assistenzärzte, trifft zusätzlich viele Behandlungsentscheidungen. Als Oberarzt ist man meist für eine Abteilung die leitende Führungskraft. Als Chefarzt ist man hingegen für das gesamte Klinikum repräsentativer Leiter.

Wenn es zum Beispiel die Bereiche Innere Medizin I, Innere Medizin II und III gibt, dann gibt es zum Beispiel Oberärzte für jeweils eine dieser Abteilungen, während der Chefarzt all diese Abteilungen führt.

Viele Grüße,

Topspeed01

...zur Antwort

Die größte Gefahr ist es erst gar nicht in den Beruf hereinzukommen. Mittlerweile wird alles so bürokratisch reglementiert, sodass neben Engagement, hervorragenden Leistungen und ausgeprägtem Sozialverständnis auch fast immer die Portion Glück hinzugehört, um ins Studium zugelassen zu werden. Ohne TMS geht nichts mehr, seit der Reform letzten Jahres war das glaube ich.

Im Beruf selbst trägt man zum Beispiel das Risiko umverlagert zu werden, wenn eine Krankenhauskette neue Schwerpunkte setzt. Sodass man an einen anderen Standort muss, wenn ein weniger lukrativer Ort gestrichen wird. Und auch als Praxisinhaber kann man Patientenverluste erhalten. Natürlich verdient man vermutlich dennoch relativ gut, aber bereits ein geringer Patientenverlust kann dann im Endeffekt schon den Unterschied machen, wenn Investitionen fällig werden. Gerade in der Radiologie ist es nicht unüblich, dass ein neues technisches Gerät (zB MRT) schnell mal 300.000 bis 500.000€ kostet. Deshalb liegen die Einnahmen einer radiologischen Praxis auch in der Regel im Millionenbereich.

Fest steht jedoch, dass Arztsein ein sicherer Job ist. Auch wenn mal eine Krankenhausgesellschaft insolvent gehen sollte (was aber eher unwahrscheinlich ist), Ärzte sind ständig gesucht.

Freundliche Grüße,

Topspeed01 --- Bufdi im medizinischen Klinikum

...zur Antwort

Es war einfach schlimm. Ich hatte noch nie im Leben so starke Schmerzen (nach der 2. Dosis). Nackenstarre, Wirbelsäulen"krampf", alles verkrampfte und war wie Muskelkater am ganzen Körper. Dazu kam nachts Fieber und Kopfschmerzen und Schüttelfrost. Die Schmerzen an der Einstichstelle waren ganz okay sogar im Vergleich zu diesen Verkrampfungen.

Ich bin M20.

...zur Antwort

Hallo,

vermutlich hast du dich zu dem Thema etwas informiert und denkst auch oft darüber nach. Das ist so wie wenn du im Garten sitzt und lernst. Entweder Du möchtest die Idylle und frische Luft genießen, dann hörst du Vogelzwitschern und riechst den "Grüngeruch". Oder du möchtest intensiv lernen und nimmst das Vogelzwitschern vielleicht gar nicht mehr so stark wahr, weil Du in deinen Büchern mit den Gedanken festhängst.

Genauso ist es an Straßen. Entweder man läuft dort her wo Autos sind und denkt an das nächste Meeting mit dem Chef oder man hat solche Hintergrundgedanken nicht und denkt daran "Hier fahren Autos, hier stinkt es". Es kommt ganz auf den Fokus an.

Nichtsdestotrotz. Ich würde versuchen überall als Fußgänger viel vefahrene Straßen zu meiden wo es geht. Nebenstraßen oder bestenfalls Grünflächen sind doch viel erholsamer. Es ist doch nicht idyllisch an Straßen zu spazieren, wenn es nach Abgasen riecht.

Viele Grüße,

Topspeed01

...zur Antwort

Es ist einfach dumm. Übrigens bringt es auch nichts nur raus zu gehen zum Rauchen. Auch die Rückstände an der Kleidung können sehr schädlich für Mutter und Kind sein. Kinder sollten in einem komplett rauchfreien Haushalt aufwachsen, um keine bleibenden Lungenfunktionsverluste zu riskieren. Und in der Wohnung rauchen ist ja wohl absolutes No-Go.

Entweder Rauchen ODER Kind.

Viele Grüße,

Topspeed01

...zur Antwort

Der Twinturbo ist effektiver. Ich finde folgende Seite erklärt alles sehr gut verständlich:

https://www.autobutler.de/wiki/turbolader-was-sollte-man-beachten

Da wird auch explizit auf den Kernunterschied zwischen Turbo und Twinturbo eingegangen, und das sogenannte "Turboloch".

Viele Grüße und einen schönen Sonntag!

Topspeed01

...zur Antwort

Das ist keine gute Idee. Wenn du Pech hast zahlst du für deine "Spritz"tour doppelt Bußgeld. Erstens für das sinnlose Herumfahren und zweitens für die Erregung öffentlichen Ärgernisses. Das ist wirklich primitiv.

Viele Grüße,

Topspeed01

...zur Antwort
Finde ich gut

Sehr gut. Reduziert Lärm, Schadstoffe und Gefährdung. Innerorts sind 30 Km/h ausreichend. Außerorts kann man ja schneller fahren. Aber gerade Städte sollten für Kinder sicher und lebenswert sein. Optimal sind natürlich ,,Zero-Emission-Zones". Also reine Fußgängerbereiche oder Bereiche ohne Verbrennungsmotoren. Dazu ein komplettes Rauchverbot, herrlich.

Viele Grüße,

Topspeed01

...zur Antwort

Wenn der Fahrlehrer eingreift ist die Prüfung immer vorbei. Es sei denn er gibt selbst zu, dass es vermeidbar war einzugreifen oder es ein Versehen war (ausversehen auf die Bremse gekommen, weil er seine Füße ungünstig positioniert hatte oder sowas). Ich hatte in der Prüfung damals auch zum Beispiel zweimal abgewürgt und trotzdem bestanden, weil der Rest alles in Ordnung war. Es ist also nicht so, dass ein, zwei kleine Fehler direkt das Aus sind.

Viele Grüße,

Topspeed01

...zur Antwort

Hallo,

ich will eigentlich gar nicht mehr fliegen. Man hat keine gescheite Filterung der Luft in der Kabine, setzt sich schädlicher Strahlung aus und ist beengt. Und die Kabinenluft wird über die Triebwerke angesogen, also kann Kerosin in den Innenraum dringen. Plus Höhenstrahlung, also gesund ist ein Flug nicht. Je länger desto ungesünder. Man tut sich nichts gutes damit.

Deshalb: So viel wie nötig, aber so wenig wie möglich fliegen. Man muss zum Urlaub nicht ans Ende der Welt, um glücklich zu sein. In Europa gibt es sehr schöne Landschaften.

Freundliche Grüße,

Topspeed01

...zur Antwort

Hallo,

ein Audi A1 ist generell überteuert für einen Kleinwagen. Wenn Du bedenkst, dass Du einen vollausgestatteten Kompaktwagen (zB Škoda Octavia) als Neuwagen schon unter 25 K bekommst, oder sogar ein sehr sportlicher Hot Hatch (Hyundai i30N) im Neupreis bei ca 32 K unter dem Neupreis des A1 liegt, siehst du, dass der Preis überteuert ist. Ich wäre nicht bereit für einen Kleinwagen diese relationsweise hohe Summe zu zahlen.

Ich finde auch einen Bugatti Chiron toll. Aber man muss mal bedenken, welche Preise überhaupt realitätsgemäß sind. Beim Audi ist es das Marketing, dass den zu hohen Preis verursacht, beim Bugatti die extrem limitierte Stückzahl. Oftmals entspricht der Preis gar nicht der Leistung. Sondern man will einfach nur eine bestimmte Kundengruppe ansprechen.

Freundliche Grüße und eine schöne nächste Woche!

Topspeed01

...zur Antwort
Hässlich

Hallo,

am Anfang habe ich gedacht es ist innovativ was VW aktuell macht, aber mittlerweile ist der 8er Golf echt nicht gut. Teures Auto für das viele Hartplastik, kann man schon als Frechheit und Verbrauchertäuschung sehen. Weil es ja angeblich ein typischer Golf mit technischer Aufwertung und verbessertem Fahrerlebnis sein soll. Aber für mich ist das eher eine Abwertung, technisch, materiell und optisch. Nicht hochwertig, sondern einfach nur ganz billig. Nicht das Geld wert. Da finde ich einen Hyundai i30N derzeit um Welten besser. Bei dem muss man auch nicht für alles extra draufzahlen, sondern hat im Basispreis schon fast alle Extras drin.... deutsche Ware ist eben nicht unbedingt immer die Beste.

Viele Grüße und einen schönen Sonntag!

Topspeed01 :-)

...zur Antwort

Hallo,

es sind sozusagen Stadtpanzer. Sie sind sehr platzintensiv und bullig. Es spricht nichts gegen einen sparsamen SUV, in den man aufgrund seiner Einstiegshöhe als älterer Mensch besser einsteigen und sitzen kann als in einem flacheren Kompaktwagen zum Beispiel.

Aber so richtig mächtige SUVs haben meist einfach die Absicht, Prestige zu zeigen. Der Sinn dahinter erschließt sich mir nicht. Aufgrund ihrer kastigen Form sind sie nicht wirklich aerodynamisch und daher auf der Autobahn nicht so toll. Ich bin selbst in der Fahrschule einen BMW X2 gefahren und fand der hat auf der Autobahn zu viel "geschwenkt". Hingegen der flachere Kompaktwagen fuhr sich viel besser. Also sehe ich keinen Grund solche Panzer mit vielen PS zu motorisieren, da sie nicht optimal für hohe Geschwindigkeiten sind.

Wenn man ein bequemes Auto sucht, gibt es auch gute Kompaktwagen, dafür braucht man keinen SUV finde ich. Der Vorteil ist sozusagen einfach, dass es meist sehr bequem ist und man höher sitzt. Der Nachteil eben, dass sie sehr mächtig daherkommen und nicht wirklich windschnittig sind. Für viele scheinen SUVs daher eher "angeberisch" zu wirken. Aber ich muss auch ehrlich sagen: So kraftstoffintensive Panzer mit hohem Gewicht sind kein nachhaltiges Konzept. Denn je schwerer ein Auto ist, desto mehr Feinstaub entsteht auch durch Reifenabrieb.

Viele Grüße und eine schöne nächste Woche,

Topspeed01 :-)

...zur Antwort

Hey, blau würde da sehr gut wirken! Schwarze Felgen, blaue Sättel, das passt gut finde ich. Blau und schwarz harmonisieren sehr gut. Der Bremstopf kann schwarz bleiben.

Beispiele für diese Farbkombination findest du beispielsweise beim VW Golf R oder BMW M. Ich finde die Felgen da meist richtig schön.

Ich hoffe Dir mit meiner Antwort helfen gekonnt zu haben.

Viele Grüße und eine schöne nächste Woche,

Topspeed01 :-)

...zur Antwort

Hallo hey,

gute Frage. Kaffee kann, überdosiert, einige unerwünschte Begleiteffekte (=Nebenwirkungen) initiieren. Darunter zählen vor allem

-Erhöhter Herzschlag

-Kopfschmerzen/Migräne

-Innere Unruhe/Stress/Nervösität

-Aggressivität/Zorn

Diese Nebenwirkungen können bereits ab circa 200-250 mg Koffein auftreten. 100 ml Kaffee enthalten im Schnitt 40 mg Koffein. Wenn man also "in einem Ruck" mehr als 500 ml Kaffee komsumiert (also bereits ab 2 großen Tassen circa) kann es Nebenwirkungen geben. Daher sollte man pro Tag maximal circa 400 mg Koffein konsumieren (=1 Liter Kaffee). Und pro Einheit maximal rund 200 mg (=0,5 Liter Kaffee).

Ich merke es selbst bei mir, dass 500 ml Kaffee echt Maximum sind. Alles darüber macht bei mir Unruhe, Kopfschmerzen oder höheren Herzschlag. Mir wird dann auch schwindelig. Ich vertrage Kaffee generell nicht optimal. Ich mag den Geschmack teilweise, aber Kaffee ist eben kein Durstlöscher, sondern Genussgetränk.

Also: Ja, erhöhter Kaffeekonsum kann erwiesenermaßen aggressiv machen, da es psychischen Stress verursacht.

Viele Grüße und eine schöne nächste Woche :-),

Topspeed01

...zur Antwort