Du bekommst diese Kleidung bei Alternative Fashion for Dschermany (AFD).

Falls du sie aber mit Hakenkreuzen willst, solltest du sie bei NPD ("New Products for Dschermany") bestellen.

Modern?

Jup, sie modern total und stinken deshalb. Aber das fällt nur intelligenten Menschen auf. Also nicht deiner üblichen Umgebung.

Vertreten?

Klar. Man will damit Untermenschen jeder Art vertreten. Nicht nur in den Hintern. Und zwar möglichst heftig, damit sie kapieren, dass ihnen der nötige Schwachsinn fehlt, sich als "deutsch" verstehen zu dürfen.

Grüße,

Tanja

...zur Antwort

Ohne Hilfsmittel: Schlechte Karten.

Ich würde entweder einen Rechner oder mein Hirn benutzen (Primfaktorzerlegung).

Aber da ihr beides wohl nicht benutzen dürft, hm.. ist aber auch einsichtig.

Ein Mediziner mit Hirn könnte Menschen heilen. Aber wovon sollte er danach leben?

Grüße,

Tanja

...zur Antwort

Du bist hier beim zutiefst christlichen Mysterium der Dreifaltigkeit.

Ich kann dir zu diesem Thema keine logische Antwort geben. Das kann niemand.

Weil das das Thema von Grund auf unlogisch ist.

Die ganz ursprünglichen Hintergründe liegen weit mehr als 2000 Jahre zurück.

Die Zauberformel heißt "Inklusion".

Zu Jesu Zeiten herrschte Augustus (der "Erhabene") im römischen Reich. Er bezog seine Macht vor allem aus der Tatsache, Cäsars (Adoptiv-) Sohn zu sein.

Er gab extrem viel Geld dafür aus, Cäsar als Gott anerkennen zu lassen und nannte sich selbst "Divus Filius" (= Gottes Sohn).

Das wirkte voll toll.

Die Menschen, die  zu dieser Zeit im römischen Reich lebten, fanden das sehr beeindruckend.

Jesus gehört dazu. Und die Menschen, die über Jesus berichtet haben.

Jesus wurde als Mensch geboren. Genau wie Augustus. Aber er war - genau wie Augustus - etwas absolut Besonderes.

Okay... Jesus Geburt scheint einige Besonderheiten aufzuweisen. Vor allem, wenn man davon ausgeht, dass seine Mutter niemals Sex hatte.

Der Name "Cäsar" meint dasselbe. Der "Herausgeschnittene". Aus dem Mutterleib. Der "Kaiserschnitt" ist nach Cäsar benannt, war zu seinen oder Jesus Zeiten aber noch nicht möglich (mit überlebenden Nachkommen).

Außerdem waren damals "Halbgötter" sehr populär. Also Nachkommen eines Gottes mit einer Menschin.

Typen wie Herakles, Odyseus oder Achilles.

Wenn die Jesus-Fans irgendwas erreichen wollten, musste Jesus ebenfalls mindestens ein Halbgott sein.

Darum findest du im Lukas- und Matthäus-Evangelium Infos, über die das ältere Markus-Evangelium noch nicht verfügt.

Zum Beispiel zur Zeugung Jesu.

Ein Jesus mit rein menschlichen Eltern hätte sich damals sehr schlecht verkaufen lassen.

Jup: Es geht um Betrug!

Allerdings in einem Umfeld, in dem Betrug an der Tagesordnung war.

Wenn man die Quellen genau liest, könnte man sogar auf die Idee kommen, dass es in Antiochia "Christen" schon vor Jesu Geburt gab.

Vielleicht wurde Paulus mit seiner Formel "Jesus = Christus" genau deshalb von Petrus und Jakobus so schief angeschaut (vgl. Apostelgeschichte und Briefe).

Die sogenannten "Logien" ähneln jedenfalls häufig sehr exakt Zitaten aus den indischen Upanishaden.

Z.B. "An ihren Früchten wirst du sie erkennen" = "Yatra Vrkshas, tathra phalam" (wie der Baum, so die Frucht).

Fazit:

* Es ist sicher nicht schlecht, etwas zu essen.

* Aber kaue gut, bevor du etwas herunterschluckst.

* Und vor allem, bevor du mit Gewalt auf Menschen losgehst, die auf andere Nahrung stehen.

Kritische Religiosität ist sinnvoll und kann Geborgenheit stiften.

Fundamentalismus (egal ob christlicher, jüdischer, muslimischer, hinduistischer, buddhistischer oder was auch immer) geht an der Realität vorbei und ist immer nur ein vorgeschobener Grund, andere Menschen unterdrücken oder gar ermorden zu dürfen.

Liebe Grüße,

Tanja

...zur Antwort

Der "President" der "zentralasiatischen Völker im Mittelalter in Europa (ZVME)" hieß Alfons Mösengruber.

Er war aber ein sehr schüchterner Diktator und Potentat und gab deshalb nie Fernseh-Interviews.

Er hatte Dschingis Khan beim Minigolf besiegt und dabei dessen Nebenfrau Attila gewonnen (und später geschwängert).

Öhm...

Okay. Das waren jetzt nicht wirklich historisch erwiesene Fakten.

Aber deine Frage zielt auf... hm... tausende von Antworten, hinter denen jeweils tausende von weiteren Fragen stecken.

Es gab schon weit vor dem Mittelalter immer wieder Horden aus dem Osten. Mit Pferden. Und effektiven Waffen (insbesondere Pfeilspitzen aus Eisen).

Einige davon scheiterten. Andere waren erfolgreich.

Die Typen, die wir heute "Kelten" nennen, machten andere platt (für die uns heute noch kein passender Name einfällt).

Die Typen, die wir heute "Germanen" nennen, machten viele "Kelten" platt.

Die Typen, die wir heute "Slawen" nennen, machten viele "Germanen" platt.

Das Spielchen hat sich dann noch x mal wiederholt.

Im Prinzip kein Wunder: Die Typen, die neu ankamen, hatten wenig zu verlieren und kämpften deshalb extrem "mutig" (= "rücksichtslos") und waren deshalb oft die Sieger.

Sie schlachteten alle Männer ab, um deren Eigentum (also Pferde, Land, Frauen, Töchter, Rinder, Schafe usw.) selbst besitzen und benutzen und gegebenenfalls verkaufen zu dürfen.

Falls das jetzt "voll ätzend" klingt: Die Besiegten hätten schlimmere Worte dafür gefunden.

Es gab solche Horden immer wieder.

Weil nur ein Sohn erbte. Das Land. Und die Frauen und Töchter des Vaters (jup: Polygynie)

Die übrigen Söhne bekamen gute Waffen, ein Pferd und eine gute Ausbildung als Krieger (als Halbnomaden waren sie praktisch "Cowboys" und geübt darin, ihre Viehherden mit Waffen vor Wölfen usw. zu beschützen).

Wenn sie mehr als das wollten, mussten sie es anderen Menschen wegnehmen.

Alleine klappt das nicht, also haben die Jungs einer Region ein paar Jahre gewartet, sich zusammengeschlossen und sich dann halt gemeinsam als Horde aufgemacht. 

Das passierte alle paar Jahre. Viele Jahrhunderte lang. Und die bogenschießenden Reiter die ankamen, bekamen alle paar Jahrzehnte neue Namen.

Sie stammen ja auch nicht alle vom selben Ort. Nur aus der selben Himmelsrichtung. Und damit aus einer Region, die einige Millionen Quadratkilometer umfasst.

Oft ging das schief und ist heute vergessen. Aber manchmal hat es funktioniert.

Okay... das ganze klingt im ersten Moment vielleicht nach Phantasie. In sich logisch, aber irgendwie...

Falls auf die Idee kommt, die chromosomale DNA der Europäer (von Mutter & Vater vererbt) mit der mitochondrialen DNA (nur von der Mutter vererbt) zu vergleichen...

Ups... genau das haben schon viele BiologInnen getan. Und kamen zu klaren Befunden, für die jede andere Erklärung noch viel phantastischer wäre.

Liebe Grüße,

Tanja

...zur Antwort

Hm...

Ballett läuft meistens an teuren Tanzschulen.

Hip Hop eher weniger. Das ist eine "Anti-" oder "Subkultur". Womit ich überhaupt kein Problem habe. Obwohl heute auch viele Tanzschulen damit Geld verdienen wollen...

Konkret:

"Du darfst nur eines davon machen..."

Ich tippe mal darauf: Wohl, weil es Geld kostet und deine Eltern nicht für beides zahlen wollen.

Klare Entscheidung:

* Lass deine Eltern fürs Ballett zahlen.

* Und suche dir nebenbei im Lauf der Zeit ein paar Freunde / Freundinnen, mit denen du ohne Kosten selbst Hip Hop machst. "Hip Hop" aus einer Tanzschule ist nicht "echt". Schon weil "Hip Hop" genau so entstanden ist: Leute, die sich keinen teuren Tanzunterricht leisten konnten, hatten trotzdem Bock zu tanzen.

"Hip Hop" aus der Tanzschule ist wie ein Schweine-Schnitzel aus Tofu. Es mag lecker aussehen. Aber es ist völlig unecht. Und begeistert kaum jemanden.

Liebe Grüße,

Tanja

...zur Antwort

Q meint "Rationale Zahlen".

"Ratio" steht dabei für Bruch oder Teil (wie bei "Ratenzahlung") aus ganzen Zahlen.

201/100 wäre ein möglicher Bruch, der in deinen Bereich fällt (2,01).

Oder anders geschrieben 2010/1000. Oder 20100/10000. Oder....

Das kannst du beliebig fortsetzen.

Wenn du dann mal bei zehn Stellen bist (2.010.000.000/1.000.000.000), kannst du mal versuchen, alle Brüche zu zählen, die in den Bereich passen.

Alle die größer als 2.010.000.000/1.000.000.000 und kleiner sind als 2.020.000.000/1.000.000.000.

Also z.B. 2.010.012.345/1.000.000.000. Und etliche Millionen andere.

Mit jeweils zwanzig Stellen im Zähler und Nenner bekommst du schon 10 Billionen mal so viele Lösungen wie beim letzten Versuch. (Ein Tipp: dein Leben wird nicht reichen, also lass deine Nachkommen arbeitsteilig weiterzählen).

Und mit hundert Stellen... oder mit tausend... oder mit zehntausend... und jo: Nach oben gibt es da keine Grenzen....

Viel Spaß beim Nachzählen.

Liebe Grüße,

Tanja

...zur Antwort