Wenn Jesus Gott ist warum soll er der Sohn sein und nicht der Vater, warum ist einer ein Vater der andere ein Sohn, warum unbedingt ein Vater und ein Sohn?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Hallo minaabg,

leider ist um die Frage nach der Person und das Wesen Gottes und Jesu Christi viel Verwirrung gestiftet worden. Dazu hat vor allem die Dreieinigkeitslehre beigetragen, bei der außer Gott und dem Sohn auch der heilige Geist noch eine Rolle spielt.

Die Aussage der Bibel im Hinblick auf Gott lautet: Es gibt nur einen einzigen Gott, den Schöpfer, der alle Dinge gemacht hat. Dieser hat einen Sohn, der jedoch nicht Teil dieses Gottes ist, auch wenn er an einigen Stellen in der Bibel als ein Gott (im Sinne von "Mächtiger") bezeichnet wird. Doch niemals ist von ihm als von Gott, dem Allmächtigen die Rede. Der Heilige Geist ist keine Person, sondern die unsichtbare Kraft, die von Gott ausgeht und somit ebenfalls kein Teil einer dreieinigen Gottheit.

In der New Encyclopædia Britannica heißt es: „Das trinitarische Glaubensbekenntnis der Christenheit .  .  . unterscheidet diese von den beiden anderen klassischen monotheistischen Religionen [Judentum und Islam].“ Die Kirche entwickelte die Trinität, obwohl „die Bibel der Christen keine ausdrücklich trinitarischen Erklärungen über Gott enthält“.

Interessant ist auch, was die New Catholic Encyclopedia dazu sagt: „Die Formulierung ,ein Gott in drei Personen‘ setzte sich erst gegen Ende des 4.  Jahrhunderts richtig durch und war bis dahin noch nicht völlig in das christliche Leben und das christliche Glaubensbekenntnis aufgenommen worden. Aber erst diese Formulierung kann eigentlich Anspruch auf die Bezeichnung Dreieinigkeitsdogma erheben. Den apostolischen Vätern war eine solche Auffassung oder Vorstellung völlig fremd.“

Die Encyclopedia Americana drückt sich ähnlich aus: „Die Dreieinigkeitslehre des 4.  Jahrhunderts war keineswegs ein Spiegelbild der frühchristlichen Lehre von der Natur Gottes; sie war eher eine Abweichung davon.“

Hier sind nur einige wenige Texte aus der Bibel, die deutlich machen, dass Jesus auf keinen Fall, wie das ja die Dreieinigkeitslehre besagt, Gott gleich ist:

Matthäus 26:39:  Und er ging ein wenig weiter, fiel auf sein Angesicht, betete und sprach: „Mein Vater, wenn es möglich ist, so gehe dieser Becher an mir vorüber. Doch nicht wie ich will, sondern wie du willst.“

Johannes 14:28: Ihr habt gehört, daß ich zu euch sagte: Ich gehe weg, und ich komme zu euch [zurück]. Wenn ihr mich liebtet, würdet ihr euch freuen, daß ich zum Vater hingehe, denn der Vater ist größer als ich.

1. Korinther 15:27,28: Denn [Gott] „hat alle Dinge seinen Füßen unterworfen“. Wenn er aber sagt, daß ‘alle Dinge unterworfen worden sind’, ist offenkundig der ausgenommen, der ihm alle Dinge unterworfen hat.    Wenn ihm aber alle Dinge unterworfen sein werden, dann wird sich auch der Sohn selbst dem unterwerfen, der ihm alle Dinge unterworfen hat, so daß Gott allen alles sei.

Kolosser 1:15,16:   Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung; denn durch ihn sind alle [anderen] Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten. Alle [anderen] Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden.

Es gibt zahllose weitere Texte in der Bibel, aus denen hervorgeht, dass Gott und Jesus nicht Teil einer dreieinigen Gottheit sind. Jesus Christus wird deswegen als der "Sohn Gottes" bezeichnet, da er aus ihm hervorgegangen, also von ihm erschaffen wurde (siehe obigen Text aus Kolosser 1:15,16). Allein aus diesem Grund kann er nicht auf der gleichen Stufe stehen, wie Gott.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist hier beim zutiefst christlichen Mysterium der Dreifaltigkeit.

Ich kann dir zu diesem Thema keine logische Antwort geben. Das kann niemand.

Weil das das Thema von Grund auf unlogisch ist.

Die ganz ursprünglichen Hintergründe liegen weit mehr als 2000 Jahre zurück.

Die Zauberformel heißt "Inklusion".

Zu Jesu Zeiten herrschte Augustus (der "Erhabene") im römischen Reich. Er bezog seine Macht vor allem aus der Tatsache, Cäsars (Adoptiv-) Sohn zu sein.

Er gab extrem viel Geld dafür aus, Cäsar als Gott anerkennen zu lassen und nannte sich selbst "Divus Filius" (= Gottes Sohn).

Das wirkte voll toll.

Die Menschen, die  zu dieser Zeit im römischen Reich lebten, fanden das sehr beeindruckend.

Jesus gehört dazu. Und die Menschen, die über Jesus berichtet haben.

Jesus wurde als Mensch geboren. Genau wie Augustus. Aber er war - genau wie Augustus - etwas absolut Besonderes.

Okay... Jesus Geburt scheint einige Besonderheiten aufzuweisen. Vor allem, wenn man davon ausgeht, dass seine Mutter niemals Sex hatte.

Der Name "Cäsar" meint dasselbe. Der "Herausgeschnittene". Aus dem Mutterleib. Der "Kaiserschnitt" ist nach Cäsar benannt, war zu seinen oder Jesus Zeiten aber noch nicht möglich (mit überlebenden Nachkommen).

Außerdem waren damals "Halbgötter" sehr populär. Also Nachkommen eines Gottes mit einer Menschin.

Typen wie Herakles, Odyseus oder Achilles.

Wenn die Jesus-Fans irgendwas erreichen wollten, musste Jesus ebenfalls mindestens ein Halbgott sein.

Darum findest du im Lukas- und Matthäus-Evangelium Infos, über die das ältere Markus-Evangelium noch nicht verfügt.

Zum Beispiel zur Zeugung Jesu.

Ein Jesus mit rein menschlichen Eltern hätte sich damals sehr schlecht verkaufen lassen.

Jup: Es geht um Betrug!

Allerdings in einem Umfeld, in dem Betrug an der Tagesordnung war.

Wenn man die Quellen genau liest, könnte man sogar auf die Idee kommen, dass es in Antiochia "Christen" schon vor Jesu Geburt gab.

Vielleicht wurde Paulus mit seiner Formel "Jesus = Christus" genau deshalb von Petrus und Jakobus so schief angeschaut (vgl. Apostelgeschichte und Briefe).

Die sogenannten "Logien" ähneln jedenfalls häufig sehr exakt Zitaten aus den indischen Upanishaden.

Z.B. "An ihren Früchten wirst du sie erkennen" = "Yatra Vrkshas, tathra phalam" (wie der Baum, so die Frucht).

Fazit:

* Es ist sicher nicht schlecht, etwas zu essen.

* Aber kaue gut, bevor du etwas herunterschluckst.

* Und vor allem, bevor du mit Gewalt auf Menschen losgehst, die auf andere Nahrung stehen.

Kritische Religiosität ist sinnvoll und kann Geborgenheit stiften.

Fundamentalismus (egal ob christlicher, jüdischer, muslimischer, hinduistischer, buddhistischer oder was auch immer) geht an der Realität vorbei und ist immer nur ein vorgeschobener Grund, andere Menschen unterdrücken oder gar ermorden zu dürfen.

Liebe Grüße,

Tanja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Obwohl du dem Islam angehörst, scheint dich der christliche Gott sehr zu interessieren, denn auf Grund deiner vorherigen Fragen und  erklärenden Antworten müsstest du eigentlich längst über die Trinität Bescheid wissen oder willst du nur provozieren?

Jesus Christus hat sich als Sohn des ewigen Vaters geoffenbart und uns Kenntnis vom Vater und vom Heiligen Geist gegeben. Dein Warum erklärt sich also durch die Offenbarung.
Der christliche Gott  ist kein einsamer Gott, er ist in sich Geschehen und Leben. Gott ist Liebe (1 Joh 4,8) und lebt in sich selbst ein Geheimnis personaler Liebesgemeinschaft. Der Vater liebt den Sohn, er schenkt ihm sein ganzes Wesen. Der Sohn liebt den Vater, er schenkt ihm seine ganze Person zurück. Dieses gegenseitige sich schenken ist so real und so vollständig, dass die Liebe zwischen Vater und Sohn zur Person wird, der Heilige Geist.

Als Abbild des dreifaltigen Gottes ist der Mensch als Mann und Frau geschaffen, als Person, die dazu berufen ist zu lieben, zu schenken und zu empfangen und Leben hervorzubringen.

Der Prolog des Johannesevangeliums ist einer der ersten Versuche, dieses Geheimnis (mysterium) sprachlich zu fassen:

Im Anfang war das Wort, / und das Wort war bei Gott, / und das Wort war Gott .Im Anfang war es bei Gott. Alles ist durch das Wort geworden / und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist. (...) Und das Wort ist Fleisch geworden / und hat unter uns gewohnt und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, / die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater, / voll Gnade und Wahrheit. (Joh 1,1-3.14)

Vater und Sohn besitzen also die gleiche Wesenheit der göttlichen Natur und sind gleichermaßen ewig.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von OfficialNG
12.05.2016, 16:23

Sehr schöne Antwort ;)

0
Kommentar von minaabg
13.05.2016, 13:05

Was ich wessen möchte , ist warum ein Vater und ein Sohn ? Also warum ist eine Familie Beziehung zwischen die beiden wenn doch die beiden keine Menschen sind  ?und  wenn ich die Beiden gleich machen dürfte, dann würde ich die Beide als Brüder oder Freude oder Partner machen ,da  der Vater immer größer und besser ist als der Sohn . Ist das weil Jesus keinen Vater hatte? Wie kann das sein dass der Vater gleichzeitig der Sohn ist ?  

0

Jeder Christ sollte eigentlich wissen, dass Jesus genauso keinen Anfang und kein Ende hat, wie Gott der Vater. Dennoch ist Jesus als Mensch auf diese Erde geboren. Den scheinbaren Widerspruch gibt es aber nicht, weil ihn die Bibel erklärt: Jesus war von Anfang an Gott. Er gab diese Göttlichkeit auf, damit er als sterblicher Mensch die Strafe, die wir für unsere Sünden verdient haben, auf sich nehmen konnte. In Philipper 2,5-11 wird dies erklärt, damit auch diejenigen es verstehen, die nicht gelesen haben von Jesus: Ehe denn Abraham war, bin ich. Weiter wird es erklärt in Johannes 1 Vers 1 und ergänzend Vers 14 und18 sowie Hebräer 1, Verse 7 und 8 und Vers 10. Jesus hat danach unter anderem die Erde gemacht, zusammen mit dem Vater und dem Heiligen Geist. Warum der Vater sein musste, ergibt sich logisch aus der o.a. Erklärung. Jesus konnte ja nicht gleichzeitig im Himmel als Gott sein und auf Erden als Mensch. Während Jesus Mensch war koordinierte der Vater den Erlösungsplan. Während Jesus im Grab war, wurde der Vater zu demjenigen, der ihn wieder ins Leben berief. Wir können Auferstehung auch nicht erklären, obwohl es sie sicher gibt. Wäre Jesus nicht auferstanden, dann wäre jeder Glaube sinnlos. Dann wären wir noch in unseren Sünden und könnten nicht erlöst werden. So hat es Paulus beschrieben.

Das einzige, was wir als Menschen nicht begreifen können ist: Wie ist es möglich, dass aus dem unsterblichen Gott Jesus ein von einer Frau geborener Mensch wird. Aber wir können ja auch für uns nicht erklären, wie eine Geburt biologisch möglich ist. Bis jetzt ist es noch niemandem gelungen, das Leben in einem Lebewesen zu reproduzieren, außer durch den von Gott in Gang gesetzten Fortpflanzungsweg. Kein Mensch hat je etwas Lebendes geschaffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ichbin da nicht sehr bewandert meine aber es gehe da um die dreifaltigkeit/dreieinigkeit. Die einen sagen Gott ist der Vater der Sohn und der heilige Geist (Dreieinigkeit) andere Wiederum trennen diese 3 Figuren.

Wie gesagt, ich bin nicht religiös, aber ich meine das hätte man uns mal so beigebracht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unsere Worte können nicht das Geheimnis Gottes logisch beschreiben, nur andeuten. Jesus hat selbst von seinem Vater gesprochen, seinen Jüngern wurde nach seinem Tod klar, dass Jesus selbst Gott ist.

Wem das Thema ernsthaft interessiert, findet sehr viel, wenn ihr "Dreifaltigkeit" oder "Trinität" googelt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bibel selbst sagt aus, dass Gottes Handlungen und seine Existenz das menschliche Denkvermögen übersteigen. Daher ist der Versuch, sich die Dreieinigkeit logisch zu erklären, hinfällig. Auch wenn man aus theologischer Sicht zu argumentieren versucht. Es handelt sich um 3 voneinander differenzierbare Existenzen, die jedoch gleichzeitig eine Einigkeit bilden. Dass es eine sog. Vater-und Sohn-Rolle gibt, solltest du aus theologischer Sicht einfach hinnehmen. Wie genau du dies interpretierst oder auslegst, ist dir mit dem GG selbst überlassen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HaKyPeHb
12.05.2016, 00:14

Eine logische Erklärung ist also hinfällig. Was eine überzeugende Geschichte.

0
Kommentar von Giustolisi
12.05.2016, 00:48

Eine logische Erklärung ist hinfällig? 

Dann hättest du auch genau so gut schreiben können "Weil deshalb!"

0

die begriffe "vater" und "sohn" haben nichts mit denen in der bibel zu tun.

vater, sohn und hl. geist sind kräfte einer gottheit, die für menschen undenkbar ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lies mal in der Bibel. Jesus hat laut der Bibel von sich nie behauptet, Gott zu sein, sondern es wurde von ihm behauptet, dass er als das Wort Gott und bei Gott war und dass durch ihn alles geworden ist. 

Laut der Bibel betete er selbst zum Vater, sein Vater drückte bei der Taufe und der Verklärung Jesu sein Wohlgefallen über seinen Sohn aus und so weiter. 

Ebenfalls laut der Bibel warnte Jesus selbst in verherrlichter Form noch Johannes in der Offenbarung (steht in http://www.bibleserver.com/text/EU/Offenbarung22,9), nicht ihn, sondern allein Gott anzubeten. Er unterscheidet sich also selbst von Gott. Wer meint, dass dies ein Engel, aber nicht Christus gesagt habe, der sollte mal die Aussagen in den Versen 7 und 12 vergleichen, worauf er ab Vers 13 beginnt, sich Johannes gegenüber zu erkennen zu geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wilfri
13.05.2016, 06:04

Stimmt leider nicht mit der Bibel überein und ist eine ZJ Interpretation. Es gibt genug Hinweise, dass Jesus göttliche Verehrung annahm. Einfach mal nachlesen. Habe ich schon oft genug zitiert.

0

Was spricht dagegen, dass Gott in sich selbst Gemeinschaft hat und sich für uns verständlich und fassbar als dreieiniger Gott (Gott als Vater, Sohn und Heiliger Geist) offenbart?

Was der dreieinige Gott mit uns und unserer Errettung zu tun hat, habe ich mal in einem interessanten Artikel gelesen:

"Was den Vater betrifft, wurden wir gerettet, noch bevor die Welt geschaffen wurde. Was den Sohn betrifft, wurden wir erlöst, als er für uns am Kreuz starb. Was den Heiligen Geist betrifft, wurden wir gerettet, als er uns von dieser Wahrheit überzeugte und uns wiedergeboren hat. Wir dürfen nicht denken, jede Person der Dreieinigkeit arbeite völlig unabhängig. Alle drei Personen wirken gemeinsam an der Erlösung, und doch hat jede Person ihre spezifische Aufgabe in diesem Plan zu erfüllen."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gottvater hat noch niemand gesehen , ich gehe immer noch davon aus , dass SIE eine Frau ist........

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Jesus es selbst so überliefert hat. Du glaubst doch der Schrift, die im Koran zum Lesen und Nachfolgen empfohlen wird, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die ganze Dreifaltigkeitsgeschichte birgt nur Widersprüche in sich. Abhaken, nicht dran glauben, wenn Widersprüche auftauchen, ist daher mein Rat. So kann man sich vom blind Glaubenden hin zu einem selbstständig denkenden Wesen entwickeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dovahkiin11
12.05.2016, 18:34

Dass Gläubige nicht selbstständig denken können, ist mir neu. Schade, ständig mit derartigen Anfeindungen konfrontiert zu werden.

Darüber hinaus ist das, was du als Widerspruch bezeichnest, die Definition von Gottes Handeln nach der Bibel selbst. Dass es nicht von unserem mickrigen Verstand begriffen werden kann. Das ist für einige nicht mit ihrer Philosophie vereinbar, aber kein Grund, sich davon distanzieren müssen. Der Sinn der Religion bzw des Glaubens war zu keinem Zeitpunkt, eine wissenschaftliche Enzyklopädie zu sein. Bin raus aus dem Thread, Mit freundlichen Grüßen 

0

Jesus ist ein Teil der Dreifaltigkeit er hat das recht angebet zu werden wie Vater Sohn Geist die alle zusammen kooperieren 1x1x1=1 1 Gott!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wilfri
13.05.2016, 06:05

Ohne biblische Begründung ist Dein Satz zu wenig. Aber es gibt die biblische Begründung. Einfach einmal nachlesen.

0

Was möchtest Du wissen?