Ich glaube an Gott und die Frage stellt sich jeder Mensch. Zweifel an seinem Glauben zu haben, das ist normal, vollkommen. Das sehen wir auch an den biblischen Gestalten, die immer wieder mit ihrem Glauben ringen.

Zum Sinn des Lebens. Oft lässt sich die Seinsfrage mit der jeweiligen Lebenssituation beantworten. Dann sagt z.B. der Bäcker auf die große Frage: "Warum bin ich auf der Welt?" Antwort: "Damit ich Brot und Brötchen backe und Menschen satt werden."

Aber dennoch ist diese Frage meistens unbefriedigend. Es hängt ja nicht alles an der jetzigen Lebenssituation?

Karl Rahner war ein großer Theologe und hat die Frage mit dem Sinn so beantwortet: Der Mensch ist an sich ein fragendes Wesen. Ein "disiderium natruale". Im Menschen stellt Gott die Frage nach sich selbst. Der Mensch kann die Seinsfrage nur mit Gott beantworten. In Jesus Christus sind Frage und Antwort vereint. Er war wahrer Gott und wahrer Mensch. Jesus hat sich also die Seinsfrage auch gestellt, war aber indirekt auch die Antwort auf alle Seinsfragen.

Daraus folgt: Der Mensch findet seinen Sinn in Gott, dem Urheber allen Seins. Er ist A und O, Anfang und Ende. Aber jeder Mensch entwickelt im Laufe seines Lebens verschiedene Antworten darauf.

...zur Antwort

Der Staat greift nicht in die Wirtschaft ein. Er organisiert nur die Innere Sicherheit (Polizei, Verfassung, Gesetze etc) damit Wirtschaft funktionieren kann. Gleichzeitig kümmert er sich dann auch nicht um das Soziale, also keine Sozialversicherung (Kranken, Pflege, Rentenversicherung). Es geht ihm allein um die "Rechtsstaatlichkeit".

...zur Antwort
Umweltverschmutzung/Globale Erwärmung

Umweltverschmutzung und die Klimaerwärmung. Die Menschen sind egoistisch, denken nur an sich und ihren Vorteil. Das Motto lautet: "Nach mir die Sinnflut." Müll wird im Meer entsorgt, gelangt in die Nahrungskette und wir schaden uns selber damit. Dazu das Überfischen der Meer und das unsinnige töten und zerstören.

Ich verstehe auch ehrlich gesagt nicht, wie manche wirklich "Religion" als Übel der Menschheit ansehen können. Religionen haben zu einer Kultivierung und damit auch zu einer Zivilisierung der Menschheit beigetragen.

Natürlich gab und gibt es Kriege im Namen eines Gottes und Gottheiten. Aber vergessen wir den wahren Kern dieser Konflikte nicht: Es ging um Macht und politische Ansichten. Religionen wurden missbraucht, aber genauso entstand auch Übel aus philosophischen und politischen Denkrichtungen. Kommunismus und Faschismus.

...zur Antwort

Mmh, Weihwasser ist kein Zaubertrank und hat auch keine magische Wirkung!?

Es kommt auf die Zeichenwirkung des Weihwassers an. Weihwasser ist gesegnet und das ist auch kein Zauberspruch. Segnen, bedeutet "Gutheißen", etwas gutes Wünschen. Das Weihwasser deutet auf die Gnade hin, die Gott uns in der Taufe geschenkt hat. Es soll uns daran immer erinnern. Die Symbolik des Wasser´ist, dass dieses reinigt und belebt zu neuem Leben.

Hier ein Link über Weihwasser aus einer theologischen Fachquelle: https://www.herder.de/gd/lexikon/weihwasser/

...zur Antwort
Römisch-katholisch

Ich bin halt katholisch, weil ich so getauft wurde. Eltern sind katholisch, Großeltern, Urgroßeltern... usw.

Außerdem habe ich noch katholische Theologie studiert.

Wenn meine Eltern evangelisch gewesen wären, dann wäre ich heute vielleicht evangelischer Christ.

Aber ein Hinweis: Zeugen Jehova ist keine Kirche, auch keine kirchliche Gemeinschaft. Die haben sektenhafte Eigenschaften und gelten deswegen auch als Sekte. Als Christen weiß ich auch nicht, ob ich sie bezeichnen würde.

...zur Antwort

In Deutschland dient die Strafe nicht als Rache oder Wiedergutmachung, das ist ganz wichtig. Z.B. kann man einen Mord auch nicht wiedergutmachen. Hinzu kommt, dass dem Menschen, der einen Mord begangen hat, die Chance genommen wird sich zu verbessern, seine Tat wahrhaft zu bereuen. Auch dieser Mensch soll wieder die Chance haben, ein gutes Leben führen zu können.

Die andere Frage ist, was passiert, wenn dieser Mensch der zum Tode verurteilt wurde, gar nicht der Mörder war? Das ist bei euch in den USA gar nicht mal so selten vorgekommen.

Meiner Meinung nach, sollte das Strafmaß dennoch in Deutschland bei Mord erhöht werden. Z.B. Lebenslang wirklich 30 Jahre, statt 15 Jahre. Zu dem Fall in Kandel muss ich sagen, dass da viele Leute entsetzt waren über das Urteil. Ich hätte dem Typen die Höchsstrafe von 10 Jahren gegeben, da er auch noch sein wahres Alter verschleiert und danach wird er halt abgeschoben.

...zur Antwort

Der Auslöser war der erste Weltkrieg oder besser gesagt die Folgen davon. Der Versailler-Vertrag drückte Deutschland eine schwere Last auf. Die erste deutsche demokratische Republik (Weimarer Republik) schaffte es nicht, diese Forderungen und die Last des ersten Weltkrieges auszubügeln. Sie stand unter keinem guten Stern. Andauernd wechselte die Regierung, immer wieder Neuwahlen.

Dann kam die Weltwirtschaftkrise, die Reichsmark war nichts mehr wert. Ein Brot kostete 105 Millarden Reichsmark. Manche gingen mit Schubkarren voll Geld zum Einkaufen. Dann kam die Arbeitslosigkeit.

Die NSDAP mit Hitler versprach eine Wende und war Hoffnungsträger. Die Schuld für die ganze Misere wurde später den Juden unter geschoben. Hitler hielt seine Versprechen auch. Die Arbeitslosigkeit sank und wenn wir es ironisch betrachten, gab es wieder eine "stabile Regierung" nur das es eine Diktatur wurde.

...zur Antwort

Weil es nicht um die Institution an sich geht, es geht um den christlichen Glauben an Jesus Christus, um die Gemeinschaft um das Heil.

Kirche war und ist immer sündig, weil sie ein Teil der Welt ist. Kirche ist aber auch "heilig", weil sie vom heiligen Geist durchwirkt ist und ein eschatologisches Ziel hat. Kirche wird überflüssig, am Ende der Zeit. Natürlich hat die Kirche auch weltliche Strukturen, die nicht "fromm" sind, aber das sind "Anfechtungen" im Glauben, die überstanden werden müssen.

Die Beispiele, die du nennst, sind immer im zeitlichen Kontext zu sehen. Hexenprozesse wurden vor allem durch protestantische Kirchen durchgeführt, viel mehr als auf katholischer Seite. Hier spielte aber auch eine machtpolitische Dimension eine Rolle! Das hatte meistens mit dem christlichen Glauben nichts zutun.

Missbrauch den du ansprichst, passiert vor allem in Familien, Sportvereinen und dort wird er sehr wohl auch totgeschwiegen. Ich denke und kann es selber bestätigen, dass die katholische Kirche, seitdem auffliegen der Fälle, an der Aufklärung interessiert ist.

Warum gibt es Zulauf? Es zeigt, dass die Probleme, die die katholische Kirche in Deutschland hat, nicht die Probleme der Weltkirche sind. Weltkirche wächst, der christliche Glaube wächst. Es ist ein Index der deutschen/europäischen Gesellschaft. Wir beschäftigen uns nicht mehr mit existenziellen Fragen des Lebens, wie ein heilvolles Leben gestaltet werden kann. Ich muss meine These etwas revidieren. Die Menschen beschäftigen sich immer mehr alleine mit diesen Themen, weil sie keinen Ansprechpartner mehr zu finden glauben. Allein auf gutefrage.net sehen wir, dass viele Menschen, eben nicht mit Gott abgeschlossen haben, sondern die Fragen sich weiter stellen. In Deutschland mögen die beiden großen Kirchen, einen Rückgang erleben und das liegt an einer immer mehr säkulalisierten und auch in gewissen Teilen egozentrischen Gesellschaft. Die Gemeinschaft zählt weniger.

...zur Antwort
zu Gott, Jesus Christus, Hl Geist

Beten heißt für mich christl. Beten und das heißt wiederum im Heiligen Geist durch Jesus Christus zum Gott Vater beten.

Ich muss jetzt mal eine Lanze für das Gebet brechen. Viele haben ein Verständnis von Beten, das dem Verständnis von Gebet nicht entspricht. Für mich ist Beten eine Kraftquelle. Es ist Meditation, Besinnen, Stille halten und wissen, dass jemand mich hört. Viele Denken, auch ein Kumpel der Theologe ist, wie ich auch, dass Beten wie eine Wunschmaschiene funktioniert. Was soll denn das!? Beten bedeutet, alles was ich im Herzen und auf dem Herzen habe zu Gott zutragen. Manche Leute, die hier auch schreiben, denken, Beten ist Anbetung. Ja, es ist Anbetung, indem wir Gott "anrufen", ihm zeigen, dass er uns wichtig ist, dass wir sein Geschenk annehmen. Er will Beziehung mit uns Menschen.

Beten ist Kommunikation und keine Eingleisige. Wir erhalten Antworten auf unser Gebet, aber meistens anders als gedacht. Ich spreche aus eigener Erfahrung. Manchmal hat sich eine Tür in meinem Leben aufgetan wo ich eigentlich dachte, die Situation ist aussichtlos. Gebet kann sein: Lob, Dank, Fragen, Suchen, Klagen, Schreien, Bitten.

"Alle eure Sorgen werft auf ihn, denn er sorgt für euch!" 1 Petr. 5,7

...zur Antwort
Gott hat kein Geschlecht.

Ich sage, dass Gott kein Geschlecht hat. Das Geschlecht ist ja nur evolutionär beginnt, damit immer der best möglichste Gen-Mix zustande kommt. Dennoch fehlt mir hier eine Antwortmöglichkeit! Der Mensch ist Abbild Gottes, er schuf uns als Mann und Frau, d.h. das Gott eine weibliche und eine männliche Seite ins sich trägt. Gott behütet wie eine schützende Mutter, verzeiht immer wieder, aber er streitet auch wie ein Vater für seine kinder und seine Familie. Ich sage, Gott ist selbstverständlich geschlechtslos, aber er vereint alle Charakterzüge in sich. Somit werden auch die Menschen nicht ausgeschlossen, die Intersexuell sind. Gerade hidrin sehen wir doch, dass die göttliche Schöpfung nicht nur symmetrische Kategorien kennt.

...zur Antwort

Ich finde, dass die Freiheitsstrafe in Deutschland eine sehr angemessene Strafe ist.

Du hast Recht, sie ist schon etwas grausam z.B. in den USA oder in südamerikanischen Gefängnissen, da könnte man denken die Todesstrafe ist angenehmer.

Aber Strafe muss einen abschreckenden/präventiven Charakter haben, sonst waltet irgendwann wirklich Anarchie und die Strafe wird ja nach Maßstäben des Rechts gegeben.

Zweitens ist eine lebenslängliche Freiheitsstrafe in Deutschland nicht wirklich lebenslänglich mit max. 15 Jahren, außer es kommt Sicherheitsverwahrung bei Schwerverbrechern hinzu. Und die Verhätnisse in einem deutschen Knast sind human und mit den Menschenrechten vereinbar.

...zur Antwort

Der Teufel wird eigentlich nicht als Gegenspieler Gottes angesehen. Im AT war er zuerst ein Mitglied der himmlischen Hofstaates. Er hatte die Aufgabe, die Menschen zu prüfen und anzuklagen, wie ein Staatsanwalt. Ein Beispiel ist hier Hiob. Gott erlaubt es Satan, dass er Hiob prüft, weil Satan der Überzeugung ist, Hiob glaubt nur an Gott, weil ihm nichts Böses wiederfahren ist.

Jedenfalls sehe ich es so, dass Gott Menschen und seinen Geschöpfen die Freiheit lässt zu wählen. Auch Satan hat er die Freiheit gelassen, dieser hat sich aber radikal von Gott abwendet, er will seine Liebe und Nähe nicht. Würde Gott, schon im Jetzt Satan vernichten, dann könnte sich kein Mensch mehr für oder gegen Gott entscheiden, aber das will Gott. Liebe zwingt nicht, sie ist die Freiheit sich zu einem anderen Gegenüber zu bekennen. Jedoch hat Satan keine Macht mehr, denn Jesus Christus zeigt uns die Liebe des Vaters, der auch den Sünder unendlich liebt. Beim Weltgericht, wird Satan dann absolut keine Macht mehr haben, dann muss sich der Mensch endgültig entscheiden.

Und du magst es glauben oder auch nicht, aber Gott liebt auch Satan als sein Geschöpf. Bitte Satan nicht als Gegengott verstehen, das verstehen die Meisten falsch.

...zur Antwort

Durch den Sündenfall hat sich der Mensch schuldig gemacht und die Ehre Gottes verletzt. Damit aber die Ehre Gottes gewahrt bleibt, muss es eine Genugtuung geben, diese muss aber größer sein als das was außerhalb von Gott existiert, aber es muss vom Menschen kommen, weil er in der Schuld steht. Etwas zu leisten, dass größer ist als was außerhalb Gottes existiert kann der Mensch nicht leisten, es kann nur von Gott kommen. Deshalb bedarf es eines Gott-Menschen. Jesus ist wahrer Gott und wahrer Mensch, er vereinigt beide Naturen in sich, er kann die Ehre Gottes wiederherstellen und dies geschieht durch den Kreuzestod. Jesus liebt Gott und die Menschen so sehr, dass er breit ist sich brutal hinrichten zulassen, dabei wird seine radikale Liebe deutlich.

Diese Theorie nennt man Satisfaktionslehre und stammt aus dem 12. Jh.

Heute sieht man das eher kritisch, weil Gott ohne Satisfaktion den Menschen nicht vergeben hätte.

Genauso ist im Mittelalter eine andere Theorie aufgekommen, die besagt, dass der Tod Jesu die Liebe Gottes ausdrückt, die zur Gegenliebe des Menschen auffordern soll. Nach dem Motto: "Seht ich liebe euch so sehr. Ich bin unschuldig und erdulde ein Menschenleben."

Und wer hier sagt, dass das Christentum keinen Sinn macht, der sollte sich erst mit Theologie beschäftigen, als blöde rum zu quatschen.

...zur Antwort

Ja finde ich schon! Vor allem wollen Frauen alles Positive, was Männer machen dürfen, aber wenn es dann darum geht die unangenehmen Dinge zu machen die zum mann-Sein dazugehören, dann drücken sich die Frauen mit Ausreden wie "Ich bin zu schwach". Das geht nicht! Wenn sie nicht kämpfen wollen, sollten sie wenigstens dazu verpflichtet werden im Lazarett oder in der Versorgung zu helfen. Und dann müssen sie auch eingezogen werden.

Wenn Gleichberechtigung dann richtig und nicht schon wieder Ausnahmen!

...zur Antwort

Die meisten mobben, weil sie sich selber in der anderen Person erkennen und Angst haben aufzufallen. Meistens sind Mobber früher selber "Opfer" gewesen oder lassen ihren Frust an anderen aus. Dabei sind sie meistens die Schwachen, fühlen sich selber ungeliebt, einsam, wertlos. Das poliert doch das Selbstwertgefühl, wenn es einen anderen gibt, dem es noch dreckiger geht, der noch mehr am Boden liegt. "Mir geht´s nicht so schlimm, wie der armen Sau."

Nein, einsame Menschen sollte man nicht auslachen, vor allem weil Einsamkeit nichts mit Alleinsein zu tun hat! Manche Menschen sind verheiratet, haben viele Freunde fühlen sich aber dennoch einsam und verlassen.

...zur Antwort

Ich denke du solltest dir erstmal Literatur organisieren, bevor du ein Inhaltsverzeichnis erstellst. Und dir dann Punkte überlegen, die für die Fragestellung sinnvoll/relevant sind.

Ein bisschen muss man schon selber arbeiten und hier kann dir keiner eine Gliederung erstellen.

...zur Antwort

Finde ich aber schon Asozial von denen... Geht gar nicht. Wenn deine Schwester halt schlank ist, dann ist sie es halt. Du bist Du.

Du hast doch mal ein Bild von dir rein gestellt gehabt. Ich finde du bist nicht zu fett und auch nicht zu schlank. Genau richtig ;)

Ich mag gar keine Frauen, die zu schlank sind, etwas müssen sie schon dran haben. Jetzt auch nicht fett, dass ist logisch, aber keine Bohnenstange kann bei mir was gewinnen.

Hast du deiner Familie schon einmal was gesagt, dass dich das kränkt und verletzt? Wahrscheinlich selber alle fett :D

Und du hast einen festen Freund? Na also... Der liebt dich doch bestimmt und er mag dich so wie du bist.

...zur Antwort