Verpflichtungserklärung nötig?obwohl EU-Daueraufenthaltstitel schon vorhanden ist?

Hallo,

meine Frau und ich haben vor deutschem Standesamt geheiratet. Meine Frau hat einen Italienschens unbefristeten Aufenthaltstitel.

D.H sie kann im Schengenraum wie jeder EU bürger sich frei bewegen ohne Visum ect.

Jetzt hab ich beantragt dass sie zu mir ziehen möchte nach Deutschland. Ich hatte gedacht ich muss sie per Ehegattennachzug zu mir holen. Aber durch ihren Eu daueraufenthaltstitel kann sie nach Deutschland umziehen (unabhängig von unserer Heirat). Vorausgesetzt sie sucht sich arbeit ect.
Ich habe der Ausländerbehörde nachgeweisen dass ich eine eigene Wohnung habe und meine Gehaltsabrechnungen und das wir eine gemeinsame Zukunft planen. So dass sie (vorerst) ohne einer Beschädftigung einen Aufenthaltstitel in Deutschland erhält. Die Sachbearbeiterin meinte: ja geben sie mir für die Unterlagen noch eine Verpflichtungserklärung ab. Ich werde das auch machen. Aber ist das wirklich nötig?? Ich fühl mich dadurch etwas bedrückt. Als wenn wir in irgendeiner weise den Staat ausnutzen wollen? Hätte ich das über den Ehegattennachzug gemacht, hätte ich auch keine Verpflichtungserklärung abgeben müssen oder?. Ausserdem ist sie schon bei mir in Deutschland. Sie muss nicht vor einer ausländischen Botschaft antreten oder sowas, da sie das Recht auf Freizügigkeit hat wie jeder EU Bürger.

Also in kurz, ist das normal dass ich jetzt noch die Verpflichtubgsekrläung abgeben muss? Obwohl ich schon mein Wohnungsstand, Gehaltsabrechungen ect vorgelegt habe.
Und welche Nachtteile habe ich dadurch? Wenn ich aus welchen Gründen auch immer plötzlich Arbeitslos wäre, dann würde ich für sie keine Unterstützung bekommen oder was? Ich fühl mich etwas unwohl obwohl es so doch nicht sein muss..

Recht, Aufenthalt, Ausländerbehörde, Pass, Visum, schengenraum, Ausbildung und Studium, Reisen und Urlaub, Wirtschaft und Finanzen
Kreditkarte zum ersten Mal?

Hallo,

ich bin 21 Jahre und im 3 Lehrjahr zum Industriekaufmann. Ich fahre gerne in den Urlaub und dafür brauche ich leide zu oft eine Kreditkarte..

Ich bin am überlegen mir eine Kreditkarte zu besorgen. Nur um die Buchungen (Hotel evtl. Flüge) zu buchen. Für alle weiteren Transaktionen werde ich mein Girokonto und Paypal benutzten.

Jetzt frage ich mich:

Soll ich mir eine Kreditkarte von meiner Sparkasse bestellen? 36€ im Monat…

Oder eine kostenlose im Internet?

Ich möchte auf keinen Fall Zinsen zahlen müssen (Gebühren toleriere ich), jetzt frage ich mal ganz dumm wie das funktioniert. Ich bezahle das Hotel (online) mit der KK und dann bucht die KK mir von meinem Girokonto genau diesen Betrag ab? Ohne Zinsen? Wäre nett wenn mir das jemand in eigenen Worten demonstrieren könnte.

Online liest man ja, die Vorteile der Kreditkarten, z-B. Ohne Gebühr, ohne Abhebungsgebühr, keine Währungsgebühr. Also ist das nicht besser, als die Sparkassen Kreditkarte wo die für fast alles Gebühren nehmen? Wären es nur die 36€ wäre es oke aber wie gesagt kenne mich da nicht aus.

Was ist der mind. Kreditrahmen bei den Kreditkarten? Also will nicht bis 10.000€ abheben können.. Am besten max. 1000€.. Aber kenne mich da null mit aus.

(PS. Habe letztens in der Sparkasseerst kurz mein Interesse an einer KK angesprochen, die meinte obwohl ich Azubi bin wäre das in meinem Fall kein Problem..Wie es bei anderen Anbieter ist, könnt ihr vlt. besser einschätzen)

Kreditkarte, Geld, Hotel, Bank, Sparkasse, Zinsen, Wirtschaft und Finanzen