Gehe unter dem Pferdeblog "Herzenspferd" unter den Artikel "Ganze Parade, halbe Parade". Dort wird es super und sehr verständlich erklärt. Nicht wundern über die Begriffe 'Ganze und Halbe Parade' (ich gehe mal davon aus das du es nicht kennst). Eine ganze Parade besteht aus halben Paraden und führt zum Stehen:)

Leider kann ich den Link hier irgendwie nicht einfügen. Ich hoffe, dass du es trotzdem findest. Viel Erfolg noch!

PS: Auch allgemein kann ich dir den Blog "Herzenspferd" wärmstens empfehlen sowie das Buch von Sally Swift "Reiten aus der Körpermitte heraus"

LG Sheilin

...zur Antwort

Ein gut passender Kappzaum!

Der folgende Text stammt aus dem Blog "Herzenspferd" aus dem Artikel " 9 schlimmsten Fehler beim longieren".

Leider sieht man immer noch häufig, dass Pferde an der Trense longiert werden. Für mich ist das ein No-Go.

Erstens hast Du damit keine genaue Einwirkungund zweitens – und viel wichtiger – solltest Du das Maul Deines Pferdes schonen wo es nur geht.Wenn an der Trense longiert wird hat das Pferd permanent Zug im Maul. Noch schlimmer wird es, wenn das Ganze mit Hilfszügeln kombiniert wird. Über die Hilfszügel bekommt das Pferd bei jedem Schritt einen Ruck ins Maul. Perfekt wenn man sein Pferd so richtig abstumpfen will.

Viele Menschen die mit Trense longieren begründen das damit, dass sie nur so das Pferd sicher unter Kontrolle haben. Klar, wenn es in die Longe springt tut es sich weh. Aber weil das ja so weh tut wird es das dann nicht nochmal machen.

Da sind wir doch gleich wieder bei derBekämpfung von Symptomen anstatt von Ursachen. Warum hat man das Pferd nicht unter Kontrolle? Da liegt doch schon vor dem Longieren ein Problem vor. Warum springt das Pferd in die Longe? Hat es Schmerzen weil ständig Druck im Maul ist? Weiß es einfach nicht, wie es auf dem Zirkel sein Gleichgewicht halten soll? Hat es den ganzen Tag in der Box gestanden und platzt fast vor überschüssiger Energie?

Das andere Ende der Palette: Longieren am Halfter.

Auch das sieht man oft. Ein Halfter eignet sich nicht zum Longieren, da man keine genauen Hilfendamit geben kann und da es meistens sehr schnellverrutscht. Besonders wenn an der Longe gezogen wird hängt schnell das Backenstück des Halfters im äußeren Auge des Pferdes – und der Mensch der longiert sieht es meistens nicht mal.

Wie Du den Fehler vermeiden kannst: Nutze zum Longieren einen gut passenden Kappzaum.

Oft wird zum Longieren ein schwerer Kappzaum mit Metallbeschlägen empfohlen. Für manche Pferde ist der zu schwer, bzw. sie sind so sensibel, dass sie sehr widerwillig auf ihn reagieren. Bei solchen Pferden empfehle ich einen Kappzaum mit einem breiten, gepolsterten Nasenteil ohne Metall oder Kette.

...zur Antwort

Zu schwer für Reitbeteiligung?

Guten Abend, ich habe nach langem Suchen endlich das Angebot einer Reitbeteiligung bekommen. Da ich leider immer noch sehr übergewichtig bin (mittlerweile 70kg in 2 1/2 Jahren weniger), habe ich ausdrücklich eine Reitbeteiligung auf einem Gewichtsträger gesucht.

Nun habe ich heute meine potentielle RB (ein Friesenmix) probegeritten, bin aber aufgrund seines relativ langen Rückens und einem momentan eher mittelmäßigen Bemusklungszustand nicht unbedingt davon überzeugt das Tier mit meinen, zugegeben immer noch vielen, ** 117kg zu reiten (1x wöchentlich)**. Der Besitzer hat sich zu dem Thema nicht geäußert, aber ich will nicht nachher für eventuelle Rückenprobleme des Pferdes Verantwortlich gemacht werden.

Daher überlege ich ernsthaft die RB abzulehnen, dem Tier zu liebe.

Daher meine Frage an euch als Community: Glaubt ihr, dass ich das Pferd (ich weiß, ein Bild wär hilfreich) durch Muskelaufbau mit Bodenarbeit u.ä. später reiten könnte? Bzw. das mein Gewicht für das Pferd unbedenklich werden könnte?

Ich weiß auch, dass einige von euch direkt aufschreien werden, dass man mit über 80kg nicht reiten soll. Dass so viel Gewicht für ein Pferd nicht gut ist ist mir bewusst, aber ich habe aufgrund schwerer Krankheit damals so massiv viel zugenommen, dass ich desshalb mein Pferd (Hafflinger) verkauft habe. Nun habe ich mir eben das Ziel gesetzt bei unter 120kg wieder mit dem reiten anzufangen. Viele männliche Reiter wiegen auch nicht viel weniger und reiten teils auch kleine Ponys. Ich hoffe noch mehr Gewicht zu verlieren, wenn ich wieder einen neuen Ansporn habe.

Ich hoffe auf ernst gemeinte Antworten. lg Becca1996

...zur Frage
Ich schließe mich Leolynn14 an. Zuerst würde ich vom Boden aus arbeiten, um die Muskeln zu stärken. Außerdem kannst du so auch erstmal viel Vertrauen aufbauen. Wenn dann das Pferd Vertrauen zu dir gewonnen hat und die Muskeln aufgebaut sind, kannst du anfangen zu reiten. Bis dahin hast du ja auch nochmal ein bisschen abgenommen. Dann sehe ich kein Problem mehr. Außerdem schadet ein leichter Reiter, der dem Pferd oft in den Rücken fällt, viel mehr dem Rücken, als ein etwas schwererer Reiter, der gut reiten kann.
Viel Glück noch weiterhin:)
...zur Antwort

Schabracke, Trense,  Kandare, Hufglocken, Gamaschen, Strick, Halfter, Kardätsche, Ausbinder, Bandagen, Fliegenohren, Halsring, LG-Zaum, Striegel, .......

Es gibt so viele Begriffe! 😀

Du kannst auch noch Fellfarben hinzu nehmen oder dein Mitspieler soll erraten, wo sich gewisse Körperteile befinden wie zB das Knie 

Wünsche dir noch viel Spaß!! Mfg

...zur Antwort
Fahr auf den Lübbenhof in Paderborn-Delbrück. Es ist ein familärer Betrieb, daher nicht so groß wie Rohe oder Junkern Beel. Trotzdem gibt es genügend Schulpferde und 3 Reithallen. Den Pferden geht es dort super gut. Jedes Pferd hat ein eigenen Sattel, eine eigenen Trense etc. Jeden Mittwoch ist Putztag und es findet ein Schönheitswettbewerb statt. An diesem Tag werden die Sättel usw eingefettet, die Schabracke gegen eine frisch gewaschene getauscht usw. Außerdem hat jedes Pferd seine eigene Box ( es gibt auch ein paar große Boxen, wo mehrere Pferde drin stehen) und bekommt täglich Weidegang! Mittags ist außerdem immer Mittagsruhe für die Pferde, da darf keiner in den Stall. In der Zeit können die Pferde abschalten und in Ruhe fressen.
An dem ersten Tag deiner Ankunft findet zuerst ein Probereiten statt. Je nach deinem Reiterlichen Könnem, Alter und Größe wird dir ein Pferd und eine Gruppe zugeteilt (A,B,C oder D). So wird keiner Unter oder Überfordert.
An den normalen Tagen (außer am 1.Tag und am Mittwoch (da ist nur eine Reitstunde),) gibt es zwei Reitstunden. Einmal in der Halle und einmal reitest du im Gelände, wenn das Wetter zusagt.👍
Und sonst: Man hat immer viel Spaß, dass Essen ist sehr lecker, alle sind mega nett, es gibt für den Sommer ein Swimmingpool, die Preise für eine Woche sind nicht überteuer (ca 310€), ,.... Es lohnt sich einfach!!!!! Ich habe selber dort Reiterferien gemacht und werde nächstes Jahr wieder dort hin fahren. Wenn du fragen hast kannst du sie mir gerne Stellen. Ich hoffe ich konnte die weiterhelfen.
LG Sheilin:)
...zur Antwort