Warum bitte kann, deiner Ansicht nach, sich aufregen "angemessen" sein? Sich aufregen bringt weder für den Aufgeregten noch für Andere etwas Gutes. Welchen Vorteil kann deiner Ansicht nach das Aufregen haben - statt besonnen zu reagieren? Ich kann keinen Vorteil erkennen, und es infolge dessen auch nicht als "angemessen" einstufen.

...zur Antwort

Erst gestern habe ich wieder wissenschaftliche Fakten dazu gehört in diesem Interview von "Politik spezial": Deutschland ist nicht mehr meine Heimat (bei youtube)

...zur Antwort

Blattrandnekrose sieht anders aus. In deinem Fall scheint es eine Pilzerkrankung zu sein. Recherche am besten selbst. Blattnekrose ist es m. E. jedenfalls eindeutig nicht.

...zur Antwort
Mann
Franz, von seiner geliebten kleinen Schwester "Fanzi" gennant, hat kein einfaches Leben.
Als dritter Sohn einer Bauernfamilie hat Franz es nicht leicht. Als seine Schwester geboren wird, kümmert er sich liebevoll um sie und sie nennt ihn Fanzi.

Quelle: https://www.lovelybooks.de/autor/Elisabeth-Schmidauer/Fanzi-2936321185-w/

...zur Antwort

Deiner Frage liegt ein Denkfehler zugrunde. Stelle dir vor, du fährst in der Stadt im Auto eine dir längst bekannte Strecke. Vermutlich schweifen deine Gedanken irgendwann ab, du denkst schon an die Arbeit oder an zu Hause oder an sonst etwas. Plötzlich rollt ein Gegenstand auf die Fahrbahn und ein Kind läuft dir vor deinen Wagen. Du bist dann geistig plötzlich total im Hier und Jetzt, und hast hoffentlich auch ein Ziel deines Handelns ....

...zur Antwort
Religionen erfunden, wir wurden belogen.?

Hallo. Ich habe die Mitte meines Lebens erreicht und begann in letzter Zeit, mich intensiv mit dem Thema des Glaubens auseinanderzusetzen. Mir war nie bewusst, dass es so viele Unterschiede zwischen den Religionen gibt. Es erschien mir stets selbstverständlich, dass alle Menschen an einen einzigen Gott auf der Welt glauben. Doch als ich bemerkte, wie Muslime und Christen ständig über ihre Götter diskutierten, kamen bei mir starke Zweifel auf.

Wenn man die Geschichte der Religionen zurückverfolgt, sind es stets Kopien und Veränderungen: Moses teilte das Meer, Mohammed teilte den Mond. Der ägyptische Gott Anubis wog die Sünden der Menschen auf einer Waage, im Islam gibt es ebenfalls eine Waage, die die Sünden der Menschen wiegt. Im Christentum finden sich Ähnlichkeiten zwischen Horus und Jesus. Die Sintflut-Geschichte im Alten Testament findet sich auch in den sumerischen Göttergeschichten. Der Menschen Gott Prometheus brachte den Menschen Weisheit und Erkenntnisse und opferte sein Leben aus Liebe für die Menschen (griechische Mythologie)

Wenn die Religion wahr wäre,
gäbe es nicht so viele verschiedene Glaubensrichtungen auf der Welt. Es würde keine Kopien oder Abwandlungen der heiligen Schriften geben. Es betrübt mich zutiefst, dass ich all dies sehen und erfahren musste.

Wir wurden belogen, und ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Das Leben ist kurz, und ich wollte nie sterben, ohne eine Hoffnung zu haben. Doch nun ist alles ungewiss für mich. Mir kommt es so vor als wäre alles erfunden, da es so viele verschiedene Glaubenssysteme gibt. Wie geht ihr damit um?

...zur Frage

Ich sehe es so, dass die irrealen Geschichten, die Religionen erzählen, selbstverständlich sinnbildlich gedeutet werden müssen, um darin eine sinnhafte Aussage erkennen zu können. Du weißt genau, dass Meere und der Mond nicht geteilt werden können. Sünden haben kein physisches Gewicht, das gewogen werden kann usw. Darüber hinaus sind viele überlieferte Aussagen von Jesus eine Metapher, deren Sinn sich nur den Verstehenden erschließt. Darin ist durchaus ein Sinn zu erkennen. Wer die Symbolik nicht versteht, für den wäre der Klartext wie Samen, die auf unfruchtbaren Boden fallen. Wer aber versteht, für den ist es wie gute Nahrung, die den eigenen Geist in rechter Weise nährt. - So ist jedenfalls mein Verständnis. Was soll ich anfangen mit Geschichten von Sintflut und Mond-teilen? Das kann nicht das Herz der Religionen sein. Suche nach der Essenz!

Ein altes Märchen erzählt, wie ein wissbegieriger König die Gelehrten seines Landes beauftragte, für ihn alles Wissenswerte der Welt aufzuschreiben. Nach 40 Jahren legten sie das Ergebnis in tausend Bänden vor. Der König sagte: "Tausend Bücher kann ich nicht lesen. Kürzt alles auf das Wesentliche."
Nach 10 Jahren hatten die Gelehrten den Inhalt in hundert Bänden zusammengefasst. Der König sagte: "Das ist noch zu viel. Ich bin schon 70 Jahre alt. Schreibt nur das Wesentliche."
Die Gelehrten machten sich erneut an die Arbeit und fassten das Wichtigste in einem einzigen Buch zusammen. Sie kamen damit als der König schon im Sterben lag . Dieser wollte wenigstens noch das Wesentlichste aus der Arbeit der Gelehrten erfahren. Da fasste der Vorsitzende der Gelehrten das Wesentlichste der Geschichte der Menschheit in einem einzigen Satz zusammen: "Sie lebten, sie litten, sie starben. Und was zählt und überlebt, ist die Liebe."

Zitat aus: "Ulrich Heidenreich: Aber die Liebe ist die größte unter ihnen", ISBN 37600-0540-3

...zur Antwort
Ist der erste Brief an die Korinther das Kapitel 13 ausgelutscht oder sogar kitschig?

Für mich ist der Text sehr wichtig, ich sag ihn mir regelmäßig auf, bzw. hat es finde ich etwas damit zu tun, welcher Zugang zu der Welt erstrebenswert ist im Bezug auf die Sinnfrage. Aber mir ist aufgefallen, dass dieser Text oft auf Hochzeiten vorgetragen wird, obwohl es ja hier um eine elementare Liebe dem Sein gegenüber geht und nicht um eine romantische Liebe einem Partner gegenüber (höchstens halt als Teil dieses Seins). Für mich als Buddhist ist der Text sehr wichtig, ich habe aber irgendwie den Eindruck, dass er irgendwie ausgelutscht ist oder kitschig, weil er scheinbar so oft auf Hochzeiten und so vorgelesen wird.

Der erste Brief an die Korinther, Kapitel 13 (uibk.ac.at)

Der erste Brief an die Korinther, Kapitel 13

Die höheren Gnadengaben - das Hohelied der Liebe

1 Kor 13,1Wenn ich in den Sprachen der Menschen und Engel redete, / hätte aber die Liebe nicht, / wäre ich dröhnendes Erz oder eine lärmende Pauke.

1 Kor 13,2Und wenn ich prophetisch reden könnte / und alle Geheimnisse wüsste / und alle Erkenntnis hätte; / wenn ich alle Glaubenskraft besäße / und Berge damit versetzen könnte, / hätte aber die Liebe nicht, / wäre ich nichts.

1 Kor 13,3Und wenn ich meine ganze Habe verschenkte / und wenn ich meinen Leib dem Feuer übergäbe, / hätte aber die Liebe nicht, / nützte es mir nichts.

1 Kor 13,4Die Liebe ist langmütig, / die Liebe ist gütig. / Sie ereifert sich nicht, / sie prahlt nicht, / sie bläht sich nicht auf.

1 Kor 13,5Sie handelt nicht ungehörig, / sucht nicht ihren Vorteil, / lässt sich nicht zum Zorn reizen, / trägt das Böse nicht nach.

1 Kor 13,6Sie freut sich nicht über das Unrecht, / sondern freut sich an der Wahrheit.

1 Kor 13,7Sie erträgt alles, / glaubt alles, / hofft alles, / hält allem stand.

1 Kor 13,8Die Liebe hört niemals auf. / Prophetisches Reden hat ein Ende, / Zungenrede verstummt, / Erkenntnis vergeht.

1 Kor 13,9Denn Stückwerk ist unser Erkennen, / Stückwerk unser prophetisches Reden;

1 Kor 13,10wenn aber das Vollendete kommt, / vergeht alles Stückwerk.

1 Kor 13,11Als ich ein Kind war, / redete ich wie ein Kind, / dachte wie ein Kind / und urteilte wie ein Kind. Als ich ein Mann wurde, / legte ich ab, was Kind an mir war.

1 Kor 13,12Jetzt schauen wir in einen Spiegel / und sehen nur rätselhafte Umrisse, / dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich unvollkommen, / dann aber werde ich durch und durch erkennen, / so wie ich auch durch und durch erkannt worden bin.

1 Kor 13,13Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; / doch am größten unter ihnen ist die Liebe.

...zur Frage
... dass er irgendwie ausgelutscht ist oder kitschig, weil er scheinbar so oft auf Hochzeiten und so vorgelesen wird.

Weil der Text auf "Hochzeiten und so" vorgelesen wird, ist er "irgendwie ausgelutscht oder kitschig". Da fällt mir zweierlei auf:

  1. Die Ergänzungen "irgendwie" und "und so" machen deine Aussagen schwammig. Das lässt viel Spielraum für Phantasie. Man weiß nicht genau wie es gemeint ist.
  2. Dein Eindruck vom Text ist abhängig vom Wissen über dessen Verwendung. Sorry, ich bin überfordert, um das zu verstehen. Wenn ich einen Text lese, dann habe ich schon einen Eindruck davon. Und wenn ich dann weiß wofür er verwendet wird, ändert sich an meinem Eindruck nichts, - wie sollte es auch? Es ist doch immer noch derselbe Text. Für dich ist es aber anders. .... Nun brauche ich deine Hilfe. Denn ich verstehe dich gar nicht.
  3. Und dann rezitierst du diesen "irgendwie ausgelutschten oder kitschigen" Text auch noch. Sorry, ich bin hier weg.
...zur Antwort

Meines Wissens und auch nach meinem Geschmack sind andere Gemüsearten besser als Rohkost geeignet. Hast du schon mal Kohlrabi- und Radieschenblätter probiert? Ja, die Blätter! Bei allen Pflanzen haben die oberirdischen Teile mehr Mikronährstoffe als der unterirdische Teil. In den Blättern steckt das Beste für unsere Gesundheit, und das Blattwerk hat meist auch mehr Geschmack als der unterirdische Teil. Ich habe mal gelesen, dass der grüne (oberirdische) Teil von Porree 700x mehr Provitamin A enthält als der weiße Teil. Auch die Blätter der Mairübe schmecken würziger als die weiße Knolle. Brombeerblätter haben auch mehr Geschmack als die Beeren usw. Nur für Brennnesselblätter kann ich mich nicht so begeistern, obwohl die Powerfood sein sollen. Noch ein Tipp: Knoblauchsrauke (wächst häufig am Wegesrand) ist intensiv würzig. Aber am besten erst ab Hüfthöhe pflücken wegen evt. Verschmutzungen.

...zur Antwort

Ich empfinde die frühen Morgenstunden als die schönste Zeit des Tages. Manchmal bin ich morgens gegen 5 - 6 Uhr draußen im Park. Dann trifft man nur ein paar Leute mit ihrem Hund, die aufgehende Sonne bereitet eine wunderbare Morgenstimmung, die Luft ist noch herrlich erfrischend kühl und das Zwitschern der Singvögel deutlich zu hören - einfach wunderbar!
Meine Nachbarn machen öfter eine Tagestour mit dem Rad. Dafür sehe ich sie immer gegen 6:30 Uhr losfahren.

...zur Antwort

Bislang gibt es nur Versuchsreaktoren, die den Vorgang in der Sonne nachahmen. Erst kürzlich gab es eine neue Erfolgsmeldung, dass bei einem Versuch erstmals mehr Energie frei wurde als man aufgebracht hatte. Also, es gibt weltweit einige Menschen, die sich Hoffnung machen, dass wir uns eines Tages mit Energie aus einem Fusionsreaktor versorgen können. Sonst würden die nicht so viel Geld für diese Forschungsreaktoren ausgeben.

...zur Antwort
Sieben oder mehr Tage

Ich lese auch nur Bücher, die auf Tatsachen basieren. Wenn ich erfundene Geschichten lese, habe ich das Gefühl, meine Lebenszeit sinnlos zu verdaddeln. 500 Seiten lese ich in mehreren Wochen. Ich lese nicht nach Plan, also nicht jeden Tag und auch nicht an den Lesetagen immer gleich viel. Spirituelle Bücher, bei denen es um Persönlichkeitsentwicklung geht, lese ich wie man eine Schachtel Pralinen isst - häppchenweise in kleinen Stücken genießen. Das Gelesene muss bewusst verarbeitet werden. Wenn man sich zu viel auf einmal einverleibt, gibt's geistigen Durchfall; da bleibt dann nichts "hängen", das verwertet werden kann.

...zur Antwort

Wir Menschen sind höchst emotionale Wesen. Alle unsere Handlungen - egal was wir machen - werden vom Wunsch nach einem emotionalem Vorteil ausgelöst. Das ist auch die Ursache für dein SVV. Du hast es doch selbst geschrieben, dass du es machst, um dich zu beruhigen.
Wenn du nun fragst, warum das für dich beruhigend ist, das können wir dir nicht beantworten , weil wir deine Lebensgeschichte nicht kennen. Das kann dir auch kein Therapeut beantworten. Der/die könnte dir nur dabei helfen, dass du die Antwort aus dir selbst heraus findest. Dafür braucht es Achtsamkeit nach innen, Achtsamkeit auf deine Gedanken und den Zusammenhang zwischen Gedanke und Emotion. Mit Achtsamkeitsübungen kannst du jetzt schon mal anfangen. Dann kommst du in der Therapie schneller voran und brauchst weniger Therapiestunden .

...zur Antwort

Das kommt darauf an wie du den Begriff "Gott" definierst. "Gott" ist erstmal nur ein Wort, bestehend aus den 4 Buchstaben "G", "o"-und 2 mal "t". Was soll das bedeuten? Das ist Definitionssache. Wenn du es so definierst, dass es nur einen Gott gibt, dann ist es so. Und wenn du die 4 Buchstaben so definierst, dass es mehrere gibt, dann ist es so. Und wenn du es z. B. als Phantasieprodukt eines getäuschten menschlichen Geistes definierst - was viele user hier machen - dann ist es deren Wahrheit. Also alles Ansichtssache. Jeder hat seine Wahrheit, weil man sich nicht auf eine einheitliche Definition einigen kann.

...zur Antwort

Man bekommt den Namen vom Dharmalehrer(in), der/die die Zeremonie der Zufluchtnahme leitet. In der Regel ist es ein Lehrer, dem du schon länger vertraust, mit dem du Gespräche geführt hast, und der dich einigermaßen gut kennt. Er/sie wird sich dann einen Namen für dich aussuchen, der zu deiner Persönlichkeit passt. Er kann eine gewisse Herausforderung darstellen. Wenn du z. B. noch Schwierigkeiten hast, Mitgefühl zu empfinden, dann kann es sein, dass du z. B. den Namen "Quelle des Mitgefühls" erhältst. Das soll den Effekt haben, dass du dich bemühst, diesem Namen gerecht zu werden.

...zur Antwort

Dahinter steckt ein falsches Verständnis von Gott, vom Glauben an Gott, vom Beten und von dir selbst. Gott ist nicht dein Diener! Im Gegenteil: Wer wahrhaftig Christ sein will, empfindet sich als Diener Gottes. Sprich am besten mit deinem Pastor oder Pfarrer über deine Lebensprobleme, die Probleme mit Gott und dem Beten. Du musst noch ganz viel lernen, u. a. Demut. Aber wenn du ein zufriedenes Leben haben willst, dann wird dir Gott den Weg dafür weisen - aber erst wenn du deinen Machtanspruch abgelegt hast und demütig genug geworden bist - dann erst bekommst du Zugang zu einem viel tieferem erfüllendem Glück, das du dir heute noch gar nicht vorstellen kannst.

...zur Antwort

Die Kartoffel hat Licht bekommen und deshalb gekeimt. Lager deine Kartoffeln dunkler und kühl, um das zu verhindern.
Der Keim enthält das Gift Solanin. Das schmeckt fürchterlich bitter. Aber du brauchst die Kartoffel nicht wegwerfen. Schneide den Keim und ein kleines Stück von der Kartoffel in der Umgebung des Keims heraus. Wenn der große Rest nirgendwo grün ist, ist die Kartoffel bedenkenlos essbar.
https://www.aok.de/pk/magazin/ernaehrung/lebensmittel/keimende-kartoffeln-co-essen-oder-wegwerfen/

...zur Antwort