Mutter in Not & Verzweiflung?

Hallo,

Ich bin 24, verheiratet und Mutter!
Leider, ist meine Ehe weder noch eine Ehe oder Beziehung, die Mutter meines Mannes spielt eine sehr große Rolle ob im Leben in der ehe eig bei allem ! Als ich meinen Mann geheiratet habe bin ich noch ziemlich jung gewesen auch als wir zusammen gekommen sind das bedeutet eigentlich habe ich die Hälfte meines Lebens nur mit ihm verbracht, da ich sehr jung war und darüber mir keine Gedanken machte habe ich viel von seiner Mutter regeln lassen da sie es so wollten und sie es bei ihm auch macht in dem Alter dachte ich mir nichts dabei und jetzt komme ich aus der Hölle nicht mehr raus, kein eignes Konto, keine Arbeit weil man es mir untersagte, eig hab ich nichts alles läuft über ihn oder sie und nun will ich die Trennung, jedoch bekomme ich jtz zu spüren warum ich all die Dinge nicht selber regeln sollte... ich habe keine Möglichkeit wenn ich gehe den Kindern oder mir eine Unterkunft oder allgm sie zu versorgen, sie droht mir sehr viel.. das sie vom Arzt Gutachten erstellen lassen würde und da sie die Kontakte hat ... geht das fix dieses Gutachten soll aussagen das ich unfähig sei psychisch krank, dann natürlich kommt dazu das sie versucht alles und jeden gegen mich aufzubringen, sie erfindet Dinge die nie so waren ob beim Ehemann oder sonstiges, jetzt steht Weihnachten vor der Tür und ich Sitz in meinem „zuhause“ was sich sie ein Gefängnis anfühlt. Man spricht nicht mit mir und behandelt mich abwertend, wenn man es so sieht bin ich die Putzfrau, die mal lieb fragen darf wenn sie was möchte oder wo hin mag. Ist man damit nicht einverstanden darf ich diese Dinge dann auch nicht. Ich bin schon einmal im Frauenhaus gewesen, nur dann bin ich zurück aus Angst vor ihr und davor mein Kind zu verlieren. Mein Mann steht hinter ihr, denn das was sie sagt ist gesetzt! Ich bin Unfähig in ihren Augen also auch in seinen. Ich nutze die Familie aus, und wäre krank wenn ich weine vor jmd. Funktionier ich nicht wie ich soll, ja dann schreit und beschimpft sie mich und das nicht gerade harmlose! Was kann ich tun ? Ich mein gibt es Möglichkeiten sofort Unterkunft und Gelder zu bekommen ? Und wenn nicht sofort ? Wo oder wie bekomm ich schnelle Hilfe ?? Ich will hier raus, nur die Angst ist Größer am Ende Obdachlos zu sein und mein Kind nicht versorgen zu können. Bitte spart euch dumme Kommentare denn die helfen mir und meinem Kind nicht weder beschützen sie mich vor meiner Reichsbürger Familie in der ich einfach keinen Ausweg finde !!

...zur Frage

Kannst du nicht, wenn du alleine bist, die Polizei anrufen? Schilderst kurz deine momentane Situation?

...zur Antwort

Normal finde ich das nicht.
Ich finde das ist Erziehungssache.

Ich habe auch 2 Geschwistern, bin die Älteste.
Früher haben wir uns gut verstanden aber je älter wir wurden umso mehr haben wir uns alle gegenseitig gehasst. (Neid, Eifersucht, Sachen einfach genommen ohne um Erlaubnis zu fragen usw.).
Immer musste ICH das gute Vorbild sein, obwohl, ich selber könnte auch ein Vorbild gebrauchen, aber leider war keiner da.

Anstatt dass meine Mutter was dazu gesagt hat um uns alle zu vertragen und versöhnen, hat sie uns alle gegenseitig aufgehetzt.
Naja..., ich will nicht alles detailliert aufschreiben, alles zu kompliziert..!

Auf jeden Fall...,

es ist Erziehungssache. Und auch Charaktersache. Aber meistens liegt das in der Erziehung.
Leb einfach dein eigenes Leben und mach dein eigenes Ding.
Mach es besser und sei besser als die.
Hasse sie nicht, dieses Hassgefühl zerfrisst dich nur, echt!
Ich habe selber laaaaaange gebraucht um das zu kapiern!
Ich habe selber keinen Kontakt mehr zu meiner „Familie“. Hab sie alle aus meinem Leben ausgeschnitten und seitdem gehts mir physisch und psychisch viel besser.

Ich hoffe ihr habt die Chance euch alle zu versöhnen.
Falls nicht, dann konzentrier dich einfach auf dein eigenes Leben.
Du kannst sie nicht ändern wie sie sind.

Aber DU kannst DICH ändern.

...zur Antwort

Woher hat er deine Nummer ???

...zur Antwort

Vater vor 1 1/2 Jahren verstorben, ich wurde jetzt erst informiert. Wie verhalte ich mich meiner Familie gegenüber am besten?

Liebe Community,

ich habe die Woche erfahren, das mein Vater verstorben ist und das bereits vor 1 1/2 Jahren! Ich muss dazu sagen, dass mein Vater, um es höflich auszudrücken, kein netter Mensch war und ich mit diesem seit 25 Jahren keinen Kontakt hatte. Nun habe ich diese Woche einen Brief von dem Sozialamt der Stadt erhalten, in dem er zuletzt wohnte. Offensichtlich war mein Vater ein Pflegefall und in einem Heim untergebracht. Seine Rente reichte für das Heim wohl nicht aus und ich soll für die Vergangenheit die "ungedeckten Heimkosten" zahlen. Das werde ich natürlich nicht machen und das "Erbe" auch ausschlagen. Das habe ich bereits alles mit einem Fachanwalt besprochen. Ich bin nur zutiefst erschüttert, das niemand meiner Verwandtschaft, in diesem Fall Geschwister/Mutter es für nötig befunden hat, mich über das Ableben meines Erzeugers zu informieren. Zu Eurer Information auch untereinander mögen wir uns nicht sonderlich und haben nur sporadisch Kontakt (Geburtstag/Feiertage) und das dann nur telefonisch oder schriftlich (immer von mir aus).

Ich habe mir jetzt vorgenommen, auch diesen sporadischen Kontakt zu beenden. Wenn ich denen so unwichtig bin, möchte ich mit denen auch nichts mehr zu tun haben. Außerdem denke ich mal, in meinem Alter (45+) kann ich die Hoffnung aufgeben, dass sich das Familienverhältnis zum positiven bessern wird. Ich warte schon seit ewigen Zeiten auf ein nettes Wort meiner Mutter.

Wie würdet Ihr Euch jetzt an meiner Stelle verhalten. Auch den letzten sporadischen Kontakt aufgeben oder hoffen, dass sich doch was ändert.

Vielen Dank für Eure Antworten.

P. S. Ich bin nicht traurig, dass mein Vater nicht mehr lebt, er war wirklich ein sehr gemeiner, gewalttätiger und cholerischer Vater/Ehemann.

...zur Frage

Ich würde es genauso machen und lassen wie du es bis jetzt getan hast.
Weder den "Rest" bezahlen noch das "Erbe"  annehmen.
Entweder man liebt sich wirklich, hält zusammen und pflegt den Kontakt zueinander ( und das nicht nur von einer Seite aus, Eltern könnten sich ruhig auch mal melden), oder man hat kein enges Verhältnis, empfindet nichts für diese Person oder so ähnlich.., dann lieber denn Kontakt ganz weglassen. Sich melden nur wegen Geburtstag oder sonst irgendwelche Anlässe ist finde ich oberflächlich, macht kein Sinn!
Ich hatte auch so ein nicht ganz, aber fast ähnliches Familienproblem....
Entweder ganz oder garnicht.
Wenn du schon über sooo viele Jahre gewartet und gehofft hast, brauchst du auch nicht mehr zu warten.
Leb dein Leben weiter.
Familie kann man sich nicht aussuchen.

...zur Antwort

Ohne "Frau".., und ohne Mann wärst du jetzt nicht hier. Oder ????

...zur Antwort

Wenn du schon seit Monaten Mitglied der MGTOW bist oder wie auch immer dieser Kindergarten heißt...,und FEST davon überzeugt bist wie du über uns Frauen denkst..,
wozu meldest du dich dann hier bei GuteFrage Community an und fragst nach Meinungen anderer, hmmm???!!!
Ja genau, geh dein eigenen Weg, du wirst sehen wohin der führt.
Damit tust du uns Frauen ein sehr großen Gefallen.

...zur Antwort

Warum nicht, lass sie doch hören was sie will und mag.
Warum das so ist?
Weil heutzutage nur noch Sch****e im Radio läuft. Musik ist heute nicht Musik.
Also ich höre sehr gerne Songs aus den 50iger,60iger,70iger,80iger,90iger und Anfang2000er. Ich guck sogar gerne alte Filme von der Zeit. Kann mir vorstellen dass es bestimmt ne tolle Zeit war,... wie man sich damals verabredet hatte, Autokino, tanzen,...
DAS war richtige Musik!

...zur Antwort