Waʿalaykum salām wa-raḥmatu -llāhi wa-barakātuh.

Das ist nicht erlaubt, denn wenn man die Geschlechtsreife erreicht, ist es Pflicht, das fünfmalige Gebet zu verrichten. Wer das Gebet absichtlich auslässt, begeht kleinen Kufr, und kleiner Kufr ist größer als alle größeren Sünden.

Was du tust, ist Prokrastination, und das bedeutet, Dinge aufzuschieben:

Regelmäßige Aufschiebereien lassen sich eher durch starke Versagensängste, Selbstzweifel und einen hohen Leistungsdruck erklären. Auch der Hang zum Perfektionismus und hohe Ansprüche an sich selbst tragen zur Prokrastination bei.

Wenn du das Gebet noch nicht auswendig kannst, kannst du es aufschreiben und neben dich legen, um es zu abzulesen, aber du musst und es ist verpflichtend, das Gebet in den vorgeschriebenen Positionen zu rezitieren (d. h. es mit dem Mund aufzusagen), sonst ist das Gebet nicht gültig.

Wenn du nach diesem Video gehst, solltest du das Gebet ganz gut drauf haben: 

  • https://www.gebet-im-islam.de/index.php?menu=fadschr (2-Rakaat Morgen)
  • https://www.gebet-im-islam.de/index.php?menu=dhuhur (4-Rakaat Mittagsgebet)
  • https://www.gebet-im-islam.de/index.php?menu=asr (4-Rakaat Nachmittag)
  • https://www.gebet-im-islam.de/index.php?menu=maghrib (3-Rakaat Abend)
  • https://www.gebet-im-islam.de/index.php?menu=ischa (4-Rakaat Nacht)

Diese Seite zeigt das Gebet mit Bildern:

  • https://islamimherzen.de/das-gebet-im-islam-ist-fard-pflicht/ (2-Rakaat)
  • https://islamimherzen.de/4-rakat-anleitung-fard-pflicht-gebet/ (4-Rakaat)

Wā Allāhu a'lam - und Allah weiß es am besten

...zur Antwort
Verboten, weil...

Waʿalaykum salām wa-raḥmatu -llāhi wa-barakātuh.

Das liegt daran, dass Ketten, Halsketten und Ohrringe der Verschönerung von Frauen dienen und es Männern nicht erlaubt ist, Frauen zu imitieren und andersherum:

Es wurde von Ibn 'Abbaas (möge Allah mit ihm zufrieden sein) überliefert, dass der Prophet (Friede und Segen Allahs seien auf ihm) Männer verfluchte, die Frauen nachahmen, und Frauen, die Männer nachahmen, und er sagte: "Schmeißt sie aus euren Häusern hinaus." Überliefert von al-Bukhaari (5885). 

Der Ring ist eine Ausnahme von der Regel, denn es ist erwiesen, dass Rasulullah (salallahu alayhi wa sallam) einen Silberring besaß und trug. Auch dies geschah aus einer Notwendigkeit heraus, die mit seinen (salallahu alayhi wa sallam) Verwaltungs- und Da'wah-Aufgaben zusammenhing:

"Der Prophet (salallahu alayhi wa sallam) hatte die Absicht, an Kisra, Ceasar und An-Najashi zu schreiben, und es wurde gesagt: Sie nehmen keine Briefe ohne Siegel an. So ließ der Gesandte Allahs (salallahu alayhi wa sallam) ein Siegel anfertigen, dessen Ring aus Silber war und auf dem eingraviert war - Muhammad, Gesandter Allahs -"

Für diejenigen, die in ihrer Funktion als Herrscher, Richter, Treuhänder und dergleichen ein Siegel benötigen, ist es Sunna, einen Silberring zu tragen.

Für den Rest von uns ist es erlaubt, einen silbernen Ring zu tragen, aber es ist besser, ihn nicht zu tragen, denn es ist offensichtlich, dass Rasulullah (salallahu alayhi wa sallam) den Ring nur anfertigen ließ, als es für den Zweck des Versendens von Briefen an Herrscher und Könige notwendig wurde.

Männer dürfen laut einem authentischen Hadith, der unter anderem von Imam Abu Dawud (rahmatullahi alayhi) überliefert wurde, nur einen Silberring tragen, der weniger als 1 Mithqaal (4,35 g) wiegt.

Wā Allāhu a'lam - und Allah weiß es am besten

...zur Antwort

Im Islam ist es erlaubt, mit der Frau intim zu sein, wie du willst, nur die folgenden Dinge sind absolut verboten: 

  • Der Analverkehr
  • Geschlechtsverkehr mit einer menstruierenden Frau zu haben

Wer dies tut, begeht kleinen Kufr, und kleiner Kufr ist schlimmer als alle großen Sünden.

YouTube Video:

Was darf man beim Geschlechtsverkehr tun und was ist absolut verboten?

...zur Antwort

Du hast wahrscheinlich nicht verstanden, was es bedeutet, ein Gläubiger bzw. ein Muslim zu sein.

Wenn man ein wahrer Gläubiger ist und wirklich an Allah, seine Zeichen, seinen Gesandten, das Jenseits usw. glaubt, dann wäre die Frage die unsinnigste Frage, die man einem Gläubigen stellen könnte; und diejenigen, die das tun würden, waren logischerweise nie Gläubige. 

Aber eines muss klar sein: Bei Muslimen bedeutet das Wort "Glaube", wo das Wissen beginnt, und bei Nicht-Muslimen, wo das Wissen endet.

...zur Antwort

Du kannst es aufschreiben und neben dich legen, um es zu abzulesen, aber du musst und es ist verpflichtend, das Gebet in den vorgeschriebenen Positionen zu rezitieren (also aufsagen mit deinem Mund), ansonsten ist das Gebet nicht gültig.

Wenn du nach diesem Video gehst, solltest du das Gebet ganz gut drauf haben: 

  • https://www.gebet-im-islam.de/index.php?menu=fadschr (2-Rakaat Morgen)
  • https://www.gebet-im-islam.de/index.php?menu=dhuhur (4-Rakaat Mittagsgebet)
  • https://www.gebet-im-islam.de/index.php?menu=asr (4-Rakaat Nachmittag)
  • https://www.gebet-im-islam.de/index.php?menu=maghrib (3-Rakaat Abend)
  • https://www.gebet-im-islam.de/index.php?menu=ischa (4-Rakaat Nacht)

Diese Seite zeigt das Gebet mit Bildern:

  • https://islamimherzen.de/das-gebet-im-islam-ist-fard-pflicht/ (2-Rakaat)
  • https://islamimherzen.de/4-rakat-anleitung-fard-pflicht-gebet/ (4-Rakaat)

Wā Allāhu a'lam - und Allah weiß es am besten

...zur Antwort

Tafsir Maarif-Ul-Quran [4:34]:

Wie man eine unkooperative Frau zur Vernunft bringt

Der Text wendet sich an Frauen, die ihren Männern entweder direkt ungehorsam sind oder nicht mit ihnen zusammenarbeiten, um die Familienangelegenheiten in der anerkannten Weise zu regeln. Der Heilige Qur'an gibt den Männern drei Methoden an die Hand, um ihr Verhalten zu korrigieren. Diese sollen in der Reihenfolge befolgt werden, in der sie genannt wurden. So heißt es in dem Vers: وَاللَّاتِي تَخَافُونَ نُشُوزَهُنَّ فَعِظُوهُنَّ ; Das bedeutet: Wenn du Ungehorsam von Frauen befürchtest oder damit konfrontiert wirst, ist der erste Schritt zu ihrer Korrektur, dass du mit ihnen freundlich und leise darüber sprichst. Wenn sie jedoch unnachgiebig bleiben und ihre Haltung nicht allein durch versöhnliche Ratschläge ändern, besteht der nächste Schritt darin, nicht das gleiche Bett mit ihnen zu teilen, damit sie den Unmut des Ehemannes, der durch diese symbolische Trennung zum Ausdruck kommt, erkennen und ihr Verhalten bereuen können. Der Heilige Qur'an verwendet die Worte: فِي الْمَضَاجِعِ an dieser Stelle, was "in den Betten" bedeutet. Daraus haben muslimische Rechtsgelehrte abgeleitet, dass sich das Getrenntsein auf "Betten" und nicht auf das "Haus" selbst beschränken sollte. Mit anderen Worten: Die Frau sollte nicht allein im Haus gelassen werden, was ihre Gefühle noch mehr verletzen würde und die Möglichkeit einer weiteren Belastung der Beziehung noch viel stärker macht.

Eine Gefährtin berichtet:

قُلتُ یا رسول اللہ ﷺ مَا حَّقُّ زوجۃِ اَحَدِنَا عَلَیہِ قَالَ رسول اللہ ﷺ : اَن تُطعِمھا اِذَ اَطعَمتَ وتکسُوھا اِذَا اکتَسَیتَ ، وَلَا تِضرِبِ اَلوَجہَ ولا تَقبّح ولا تھجُر اِلَّا فِی البَیتِ (مشکوۃ، ص 281)

Ich sagte:

"0 Gesandter Allahs, welches Recht haben unsere Frauen auf uns? Er ﷺ sagte: 'Dass ihr sie füttert, wenn ihr esst; dass ihr ihnen Kleider zum Anziehen gebt, wenn ihr sie für euch selbst habt; und dass ihr sie nicht ins Gesicht schlagt; und dass ihr sie nicht beschimpft; und dass ihr sie nicht getrennt lasst, es sei denn, es ist im Haus. (Mishkat, S.281)

Wenn diese sanfte Ermahnung keine Wirkung zeigt, ist als letztes Mittel auch eine kleine "leichte Züchtigung" erlaubt, natürlich so, dass sie den Körper nicht beeinträchtigt und auch nicht in die unerwünschte Richtung einer Verletzung der Haut oder der Knochen geht. Ohrfeigen oder Schläge ins Gesicht sind jedoch absolut verboten.

OuroborosS's Kommentar: Bevor einige, die geistig ziemlich beschränkt sind, sagen, dass dies nicht erlaubt ist, sieh dir den folgenden Wikipedia-Artikel an: 
"Die Körperstrafe oder Züchtigung ist eine seitens der jeweils einschlägigen Rechtsordnung gebilligte Strafe, die gegen die körperliche Unversehrtheit einer Person gerichtet ist."
Quelle: Wiki

Die ersten beiden Methoden der Ermahnung, also das Überzeugen wollen und das Auseinandergehen im Bett, sind mehr oder weniger eine Übung in Edelmut gegen arrogante Kompromisslosigkeit. Propheten und ihre rechtschaffenen Nachfolger haben sich dafür ausgesprochen. Dass sie praktiziert haben, was sie gepredigt haben, ist ebenfalls erwiesen. Aber diese dritte Methode der Ermahnung, nämlich das Schlagen, wurde als erzwungene Option in einem bestimmten Modus zugelassen. Genau wie diese Option, die den Männern gegeben wurde, taucht sie in den Hadithen auf: وَ لَن یَّضرِبَ خِیَارُکُم ; was bedeutet, dass "gute Männer unter euch niemals Frauen schlagen werden. Eine solche Handlung wird also nirgendwo von den gesegneten Propheten Allahs berichtet.

Nach einer Erzählung der Tochter von Sayyidna Abu Bakr ؓ, die von Ibn Sa'd und al-Baihaqi überliefert wurde, war das Schlagen von Frauen in der Frühzeit absolut verboten, was aber dazu führte, dass sie viel zu unterdrückt wurden, woraufhin die Erlaubnis wieder eingeführt wurde.

Der vorliegende Vers bezieht sich auf ein solches Ereignis, das als Hintergrund für seine Offenbarung bezeichnet werden kann. Sayyidna Zayd ibn Zuhayr ؓ hatte seine Tochter Sayyidah Habibah ؓ mit Sayyidna Sa'd ibn Rabi' ؓ verheiratet. Während eines Streits schlug der Ehemann sie. Sayyidah Habibah ؓ beschwerte sich bei ihrem Vater. Er brachte sie zum Heiligen Propheten ﷺ. Er erklärte, dass Habibah das Recht hat, Sa'd so hart zu schlagen, wie er es tat. Als sie diese Entscheidung ihres Herrn hörten, machten sie sich auf den Weg zurück nach Hause, um sich an Sa'd zu rächen. Daraufhin wurde dieser Vers offenbart, in dem das Schlagen von Frauen als allerletzte Möglichkeit erlaubt wurde und keine Vergeltung oder Rache an Männern erlaubt war. Kurz nach der Offenbarung dieses Verses rief der Heilige Prophet ﷺ die beiden zurück und forderte sie auf, sich an die Anweisung Allahs, des Allmächtigen, zu halten, und hob seine erste Anweisung, die Rachegelüste zuzulassen, auf.

Am Ende des Verses heißt es: "Wenn sie euch dann gehorchen, sucht nicht nach einem Weg gegen sie". Das bedeutet: Sollten sich die Frauen nach dieser dreifachen Annäherung bessern, sollten die Männer vergeben und die vergangenen Ereignisse vergessen und nicht nach Wegen suchen, sie wegen fadenscheiniger Gründe zu tadeln, denn Allahs Macht kontrolliert alles.

Schlussfolgerungen

Was aus diesem Vers als Grundsatz hervorgeht, ist, dass die Rechte von Männern und Frauen zweifelsohne ähnlich sind, wie in den vorherigen Versen beschrieben, doch es wurde darauf geachtet, dass die Rechte der Frauen gebührend erfüllt werden, da sie im Vergleich zu den Männern schwächer sind und den Männern nicht durch ihre körperliche Kraft Rechte entreißen können. Diese Gleichheit der Rechte bedeutet jedoch nicht, dass es zwischen Männern und Frauen keine Unterschiede bei den gegebenen Gnaden oder funktionalen Vorrechten geben sollte. Dass den Männern ein gewisser Vorrang vor den Frauen eingeräumt wurde, ist ein Ausdruck der göttlichen Weisheit und Gerechtigkeit. Dafür gibt es zwei Gründe:

1. Die Gattung des Mannes hat aufgrund ihrer geistig-körperlichen Vorzüge einen gottgegebenen Vorrang vor der Gattung der Frau, den die Frau nicht erlangen kann. Bei Individuen und Raritäten ist das anders.

2. Männer sorgen für alles, was Frauen brauchen, von dem, was sie verdienen und haben. Der erste Grund, der oben genannt wurde, ist etwas, worüber Männer oder Frauen keine Kontrolle haben, während der zweite Grund etwas ist, das durch Wahl und Anstrengung wirksam wird. Man kann auch sagen, dass es nach dem gesunden Menschenverstand und der Gerechtigkeit zwei Dinge geben sollte, wenn es darum geht, wer von den Kindern eines Vaters und einer Mutter technisch befugt sein soll, für den anderen zu sorgen. Erstens: Derjenige, der dazu ermächtigt wird, sollte geistig und körperlich in der Lage sein, die Anforderungen der Autorität zu erfüllen. Zweitens: Die Zustimmung und das Wohlwollen desjenigen, der unter dieser Autorität betreut werden soll. Der erste Grund, den der Heilige Qur'an nennt (mit den Worten: بِمَا فَضَّلَ اللَّـهُ بَعْضَهُمْ عَلَىٰ بَعْضٍ ) konzentriert sich auf die Fähigkeit des Menschen, mit Autorität zu funktionieren, während der zweite Grund (erwähnt in den Worten وَبِمَا أَنفَقُوا مِنْ أَمْوَالِهِمْ ) sich auf die Zustimmung und das Wohlwollen der Partei bezieht, die unter dieser Autorität handeln würde. Es liegt auf der Hand, dass die Frau zum Zeitpunkt der Eheschließung, wenn sie als Gegenleistung für ihre Mitgift und ihren gesamten Unterhalt zustimmt, den Bund der Ehe einzugehen, der Autorität des Mannes zustimmt und sie mit Freuden akzeptiert.

Kurz gesagt: Das im ersten Satz dieses Verses genannte Prinzip des Familienlebens besagt, dass Männer und Frauen zwar in fast allen Bereichen gleichberechtigt sind, dass aber die Männer gegenüber den Frauen einen gewissen Vorrang haben, der mit Autorität verbunden ist, und dass sie nach diesem Prinzip handeln.

Unter diesem Grundprinzip gab es im praktischen Leben zwei Klassen von Frauen. Die eine hielt sich an dieses Grundprinzip, hielt sich an ihre Vereinbarung, akzeptierte die funktionale Autorität des Mannes und gehorchte ihm aus Respekt vor der weisen göttlichen Anordnung. Dann gab es die andere Klasse von Frauen, die dieses Prinzip nicht in vollem Umfang befolgten. Was die erstgenannte Klasse betrifft, so bietet sie sich selbst eine perfekte Garantie für den Frieden und das Wohlergehen der Familie. Sie braucht keine Kurskorrektur in ihrem Leben.

Für die zweite Klasse von Frauen ist eine solche Korrektur jedoch sehr wohl angebracht. Zu diesem Zweck bietet der zweite Satz des Verses ein kompaktes System an, mit dem die Dinge innerhalb der vier Wände des Hauses korrigiert werden können, so dass der Streit zwischen Mann und Frau genau dort entschärft und für immer beigelegt wird, ohne dass eine dritte Partei dazwischen gehen muss. So wurde es den Männern gesagt: Wenn du merkst, dass die Frauen nicht kooperieren, solltest du als Erstes mit ihnen reden und ihnen die Dinge so erklären, dass sie ihre Meinung und Einstellung ändern können. Wenn das funktioniert, ist das Problem auf der Stelle gelöst. Die Frau wird von einer permanenten Sünde befreit und der Mann von einem schmerzenden Herzen, und die beiden von einer immerwährenden Qual. Wenn dieses Gespräch von Mensch zu Mensch nicht zum Erfolg führt, ist die zweite Stufe das Schlafen in einem getrennten Bett als Zeichen deines Unmuts und vielleicht auch als Warnsignal, um eine Verhaltensänderung herbeizuführen. Das ist eine gewöhnliche Ermahnung, aber gut genug für eine Warnung. Wenn die Frau die Botschaft verstanden hat, ist der Streit sofort beendet. Wenn sie aber selbst diese sanfte Maßnahme der Korrektur ignoriert und auf ihrem krummen Weg beharrt, gibt es den dritten Schritt, bei dem auch Schläge erlaubt sind, deren äußerste Grenze darin besteht, dass sie keine Wirkung auf den Körper haben dürfen. Die Anwendung dieser Methode der Ermahnung (das Schlagen der Frau) gefiel dem Heiligen Propheten 1 nicht, der ganz im Gegenteil sagte, dass die Herren das nicht tun würden. Wenn diese symbolische Zurechtweisung als letztes Mittel jedoch zu einer Normalisierung der Beziehungen führt, ist das Hauptziel trotzdem erreicht. Dass den Männern in diesem Vers drei Möglichkeiten gegeben werden, die Frauen zu korrigieren, ist mit den Worten فَإِنْ أَطَعْنَكُمْ فَلَا تَبْغُوا عَلَيْهِنَّ سَبِيلًا verbunden, die am Ende des Verses stehen. Das heißt, wenn die Frauen nach diesen drei Korrekturschritten anfangen, dir zuzuhören, solltest du nicht in Haarspalterei verfallen und weitere Vorwürfe erheben. Der bessere Weg ist, darauf zu verzichten, weil du weißt, dass das Maß an Vorrang, das Allah, der Allmächtige, dir gegenüber den Frauen gegeben hat, nicht absolut ist, denn der Vorrang Allahs, des Allmächtigen, hängt schwer über dir. Wenn du die dir gesetzten Grenzen überschreitest, bist du es, der die Strafe dafür auf sich nimmt.

Die Rolle des Familienschiedsrichters bei Streitigkeiten

Die bisher beschriebene Regelung sollte dazu beitragen, dass sich die Gemüter in der Privatsphäre des Hauses abkühlen und sie auf das Ehepaar beschränkt bleibt. Aber es gibt Zeiten, in denen sich die Familienfehde in die Länge zieht. Das kann daran liegen, dass die Frau temperamentvoll und widerspenstig ist, oder es kann die Schuld des Mannes sein, der sich zu Unrecht unterdrückt hat. Was auch immer der Grund sein mag, eines ist sicher: Der unglückliche Streit bleibt nicht auf die vier Wände des Hauses beschränkt, sondern breitet sich aus. Dann werden, wie üblich, die Anhänger der einen Partei die anderen mit allen möglichen Anschuldigungen verleumden. Das wird die Gemüter der Parteien erhitzen, und was als Meinungsverschiedenheit zweier Einzelpersonen begann, wird zu einer Konfrontation zwischen zwei Familien.

Wā Allāhu a'lam - und Allah weiß es am besten

...zur Antwort
Andere

Ich habe mich mit dieser Frage nicht beschäftigt, aber bei der hohen Geburtenrate und den vielen Konvertierungen sollte es nicht so weit hergeholt sein, auch wenn diese Thesen im Video nicht mit Quellen belegt wurden.

Aber warum ich überhaupt auf diese Frage geantwortet habe, ist, weil ich gesehen habe, dass du TikTok benutzt. TikTok ist die schlechteste Plattform, um sich Wissen anzueignen. Außerdem hat sie viele andere Nachteile, wie z. B. ein hohes Suchtpotenzial, Halbwissen, Ablenkung und Prokrastination usw.

Es ist wirklich die schlimmste Plattform, die diese Generation vergiftet, auch wenn sie einige Vorteile haben mag.

...zur Antwort

Du brauchst Ghusl nur, wenn du dich in großer Unreinheit befindest.

Ghusl ohne die Sunna

  • Nimm dir richtig vor (eine richtige Absicht), dich von dieser großen Unreinheit zu »reinigen«.
  • Rezitiere die Basmala (bis·mil·lah)
  • Den ganzen Körper mit »sauberem Wasser« benetzen. (Wasser)
  • Mund, Nase ausspülen (ich weiß nicht, ob das obligatorisch ist, aber es ist wünschenswert).

Ghusl mit der Sunnah lernst du im folgenden Video:

Darin wird Ghusl ohne und mit der Sunna gezeigt:

https://youtu.be/iWFMlUyB73A?t=47

Wā Allāhu a'lam - und Allah weiß es am besten

...zur Antwort
UND sich an die Sunnah halten.

Beschreibst du damit nicht die Sunniten, die dem Koran und der Sunna folgen? Es hat immer einen unveränderten wahren Islam gegeben, die Ahlus Sunnah wal Jama'ah. Folge einfach einer der vier Rechtsschulen, dann kannst du nicht viel falsch machen.

Um zu verstehen, musst du den ganzen Text lesen. Die Schia ist eine Sekte außerhalb des Islam. Die Sunniten folgen der Ahlus Sunnah wal Jama'ah, dem einzigen unveränderten wahren Islam.

Mit der Sunnah ist hier das gemeint, worauf sich der Prophet, Allahs Segen und Frieden auf ihm, an Wissen, Taten, Glauben, Leitung und Verhalten befand. Und sie (die Sunnah) ist alles, womit er, Allahs Segen und Frieden auf ihm, kam.

Mit der Jama’ah, die auf die Sunnah bezogen ist, sind die Gefährten des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Frieden auf ihm, und jene, die ihnen auf beste Weise und ihrer Methode/Ideologie und ihrem Weg folgen, gemeint.

Es wird bestätigt, dass der Gesandte Allahs (Friede sei mit ihm) sagte:

"Die Juden haben sich in einundsiebzig Sekten gespalten; eine wird im Paradies sein (d.h. diejenigen, die Moses gefolgt sind) und siebzig werden im Feuer sein. Die Christen spalteten sich in zweiundsiebzig Sekten; einundsiebzig werden im Feuer sein und eine wird im Paradies sein (d.h. diejenigen, die Jesus folgten). Und bei dem, in Dessen Hand die Seele Muhammads ist, wird sich meine Ummah (Volk) in dreiundsiebzig Sekten spalten; eine wird im Paradies sein und zweiundsiebzig im Feuer.
Es wurde gefragt: "Wer sind sie, o Gesandter Allahs?"
Er (Friede sei mit ihm) sagte: "Al-Jama'ah (d.h. die Gruppe, die dem Weg des Propheten, Friede sei mit ihm, und seiner Gefährten treu bleibt)."
Und in einer anderen Überlieferung heißt es:
"(Diejenigen, die) dem folgen, dem ich und meine Gefährten folgen."

Dies ist die gerettete Gruppe; diejenigen, die standhaft an der Wahrheit festhalten, mit der der Gesandte (Friede sei mit ihm) gekommen ist, und den Weg des Gesandten (Friede sei mit ihm) und den seiner Gefährten annehmen. Sie sind Ahl Al-Sunnah wal-Jama'ah (diejenigen, die an der Sunna und der muslimischen Gemeinschaft festhalten). Sie sind die Leute, die sich an die Hadithe halten; die rechtschaffenen Vorgänger, die in die Fußstapfen der frühen Generationen treten und nach dem Koran und der Sunna handeln. Jede Sekte, die ihnen widerspricht, wird mit dem Feuer bedroht.

Liebe Fragestellerin, lieber Fragesteller, du musst jede Gruppe studieren, die behauptet, die Siegerin oder der Sieger zu sein. Überprüfe ihre Taten. Wenn sie mit der Scharia übereinstimmen, gehören sie zu den Siegern, ansonsten nicht.

Der Maßstab ist hier der Koran und die Sunna, sodass jede Gruppe, deren Worte und Taten mit dem Buch Allahs und der Sunna des Gesandten (Friede sei mit ihm) übereinstimmen, zu den Siegreichen gehört, und jede, die dem widerspricht, wie z. B.:

1. (die Jahmiyyah (الجهمية) (eine islamische Sekte, die einige der Attribute Allahs leugnet und behauptet, dass sie den Menschen zugeschrieben werden und nicht Allah zugeschrieben werden können,

2. (die Mu'tazilah (المعتزلة) (eine abweichende islamische Sekte, die behauptet, dass diejenigen, die schwere Sünden begehen, sich in einem Zustand zwischen Glauben und Unglauben befinden,

3. (die Raafidah) ( (الرافضة eine schiitische Gruppe, die die Kalifate von Abu Bakr Al-Siddiq und 'Umar bin Al-Khattab leugnet und Anschuldigungen gegen sie und viele andere Gefährten erhebt,

4. die Murji'ah (المرجئة) (eine abweichende islamische Sekte, die behauptet, der Glaube beschränke sich auf den Glauben und nicht auf die Taten) und andere, sowie die meisten Sufis, die Dinge in der Religion erfinden, die Allah nicht erlaubt.

Sie alle gehören zu den Gruppen, die der Gesandte (Friede sei mit ihm) vor dem Feuer gewarnt hat, bis sie es bereuen, sich gegen die Schari'ah zu stellen.

Jede Gruppe, die etwas annimmt, was der Schari'ah widerspricht, muss dies bereuen und zu dem rechten Weg und der Wahrheit zurückkehren, die unser Prophet Muhammad (Friede sei mit ihm) gebracht hat. Auf diese Weise werden sie vor der Bedrohung bewahrt. Wenn sie jedoch auf den abgelehnten Neuerungen bestehen, die sie in der Religion eingeführt haben, und nicht dem Weg des Gesandten (Friede sei mit ihm) folgen, werden sie zu den bedrohten Gruppen gehören. Nicht alle diese Gruppen sind ungläubig, aber sie sind vom Feuer bedroht. Unter ihnen sind diejenigen, die ungläubig sind, weil sie ungläubige Handlungen begangen haben, und unter ihnen sind diejenigen, die nicht ungläubig sind, aber sie werden dennoch mit dem Feuer bedroht, weil sie Irrlehren in die Religion eingeführt haben und das gebilligt haben, was Allah (möge Er verherrlicht und erhaben sein) nicht erlaubt hat. Quelle: Ibn Baz in Nur Al-Adab Session (1/15)

Wā Allāhu a'lam - und Allah weiß es am besten

...zur Antwort

Es ist Makruh Tahrimi, wenn eine Frau eine andere Frau auf die Lippen, die Hände oder irgendeinen anderen Teil küsst. Das ist nur dann erlaubt, wenn es aus einer guten Geste heraus geschieht und keine Angst besteht, dass jemandes Begierde geweckt wird. In diesen Zeiten der Fitna muss man äußerste Vorsicht walten lassen.

Ein Kuss zwischen zwei Frauen ist nicht erlaubt.

Es ist einer Frau erlaubt, den Körper einer anderen Frau zu sehen, abgesehen von dem Bereich zwischen ihrem Bauchnabel und ihrem Knie, solange sie nicht befürchten muss, dass ihre Begierde geweckt wird. Es ist auch erlaubt, diese Bereiche zu berühren, solange keine Angst besteht, dass ihre Begierde geweckt wird. Wenn die Angst besteht, dass die Begierde erregt wird, ist es nicht erlaubt, sie zu sehen oder zu berühren.

Wā Allāhu a'lam - und Allah weiß es am besten

...zur Antwort

Jeder Muslim, der das Wort Salafist in einem negativen Kontext verwendet, gehört zu einer Sekte außerhalb oder innerhalb des Islam oder befindet sich in einer Jāhilīya (Unwissenheit).

Machst du dich nicht lächerlich, wenn du als Schiite (Zwölfer-Schiite) die Hadith-Überliferungen von Sahih al-Bukhari und Muslim verwendest?

Sind Salafisten Ungläubige?

Hat deine Jāhilīya es nun sogar geschafft, den verzweifelten Takfir auf Imam Abū Hanīfa, Imam Maalik, Imam ash-Shāfiʿī und Imam Ahmad (Möge Allah ihnen gnädig sein) zu sprechen?

Auch bei gutefrage sieht man immer wieder Salafisten, die vorschnell andere Muslime zu Ungläubigen erklären. Die obige  sunnitische Überlieferungverdeutlicht aber, dass nur einervon beiden der Ungläubige sein kann. Wer einen Muslim zum Ungläubigen erklärt, ist selber einer.

Willst du ernsthaft Gutefrage als Maßstab nehmen? Und wer hat gesagt, dass der Takfir gegen dich ungerechtfertigt ist? Zwölfer-Schiiten und Rafida sind Nicht-Muslime.

Verwechselst du nicht die Sekte der Khawarij mit den Salafi? Denn die Terrorgruppe IS gehört zu den Khawarij.

Wā Allāhu a'lam - und Allah weiß es am besten

...zur Antwort

Die Worte nach Allah sind Lobpreisung und Ehrerbietung für Allah Ta'ala. Die Abkürzung (s. w. t.) wird ausgeschrieben (Subḥānahu wa taʿālā) und bedeutet ("gepriesen und erhaben sei Er"). Ein Muslim kann auch Allah gefolgt von ta'ala verwenden, was "der Erhabene" bedeutet, aber normalerweise wird Er ausführlicher als Allah subhanahu wa ta'ala bezeichnet. 

Die Worte, die auf die Erwähnung des Propheten Muhammad folgen, sind Segenswünsche. Der Grund, warum wir die Segenswünsche immer an den Propheten richten, ist, dass ta'ala von Allah im Koran offenbart wurde (im nächsten Absatz). Die Abkürzung (s. a. w.) wird ausgeschrieben (ṣallallāhu 'alayhi wa sallam) und bedeutet ('Friede und Segen seien auf ihm). 

So steht es im Qur'an und in der Sunna. 

Was die Muslime aber leider nicht ganz richtig machen, ist, dass es vorgeschrieben ist, die Segenssprüche ganz auszuschreiben, so wie es Allah befohlen hat, damit der Leser immer daran erinnert wird, wenn er sie beim Lesen vorfindet.

Deshalb sollten wir beim Schreiben der Segenswünsche über den Gesandten Allahs (salla Allahu alayhi wa salam) nicht die Kurzform wählen, wie (s), (sas) oder andere solcher Formen, die einige Autoren verwenden. Denn das steht im Widerspruch zum Befehl Allahs, als Er sagte: 

"Gewiss, Allah und Seine Engel sprechen den Segen über den Propheten. O ihr, die Iman habt, sprecht den Segen über ihn und grüßt ihn mit gehörigem Gruß." (Sure Al-Ahzab 33:56)

Das Schreiben der Segenswünsche in abgekürzter Form dient nicht diesem Zweck und gleicht nicht dem Ausschreiben von: „Ṣallā-llāhu ʿalayhi wa Sallam“ in vollem Umfang. Darüber hinaus kann der Leser dieses Kürzel [1] übersehen oder erst gar nicht verstehen, was damit gemeint ist.

Wā Allāhu a'lam - und Allah weiß es am besten

...zur Antwort

Waʿalaykum salām wa-raḥmatu -llāhi wa-barakātuh.

Dann musst du die Person wegstoßen und sie warnen, dass du sogar rechtliche Schritte gegen sie einleiten wirst. Notfalls mit Selbstverteidigung, wenn die Person nicht loslässt oder aufdringlich wird. Es wäre eine Sünde, wenn du die Umarmung nicht als schändlich empfindest, und es wäre noch schlimmer, wenn du die Umarmung erwiderst. Deshalb solltest du immer die ersten Schritte wie oben beschrieben unternehmen.

Und wenn ich den Deutschen ihr eigenes Gesetz eintrichtern muss:

Als  Belästigung bezeichnet man zum Einen eine Ordnungswidrigkeit (§ 118 OWiG), wenn die öffentliche Ordnung dadurch unmittelbar beeinträchtigt wird und zum Anderen im Rahmen des neuen sog. "Grapsch-Paragraphen" (§ 184i StGB) die Vornahme von körperlichen Berührungen entgegen den Willen einer anderen Person.

Wā Allāhu a'lam - und Allah weiß es am besten

...zur Antwort
Hat nix mit der Religion zu tun

Entweder weil Muslime in nicht-islamischen Ländern nicht in ihrer Religion unterrichtet werden oder aus irgendeinem Grund nicht in der Lage waren, ihre Religion zu lernen. Deshalb scheint es in Deutschland so zu sein und auch wegen der Medien.

Du hast von der Terrorgruppe IS gehört, aber das sind Khawarij, eine weitere Sekte außerhalb des Islam. In den folgenden Abschnitten erkläre ich, was die Khawarij sind:

Die Khawarij sind eine der irregeleiteten, abschweifenden Sekten. Dies wurde durch der Überlieferung und dem Konsens bestätigt. Al-Bukhari (6934) und Muslim (1068) überlieferten von Yusair ibn ´Amr, der sagte, dass er Sahl ibn Hunaif fragte, ob er vom Propheten, Allahs Segen und Frieden auf ihm, etwas über die Khawarij sagen hörte? Er antwortete: „Ich hörte ihn sagen, indem er zugleich mit seiner Hand in Richtung des Irak zeigte:

„Von dort werden die Leute sprießen, die zwar den Koran lesen, ohne jedoch, dass etwas über ihren Brustkorb hinaus erreichen wird. Sie werden den Islam ruckartig verlassen, wie wenn ein Pfeil aus dem Bogen geschossen wird.“

Ibn Maajah (173) überlieferte von Ibn Abi Aufa, der sagte, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Frieden auf ihm, sagte:

„Die Khawarij sind die Hunde des Höllenfeuers.“
Al-Albani stufte dies in „Sahih Ibn Maajah“ als authentisch ein.

Die Khawarij gehören zu den Leuten der Gelüste und Erneuerungen, die sich von der Ideologie der „Ahl as-Sunnah wal Jama’ah“ entfernen, jedoch erklären wir sie, wie die Leute der Gelüste, nicht zu Ungläubigen, aufgrund ihrer Erneuerung.

An-Nawawi, möge Allah ihm barmherzig sein, sagte:

„Asch-Schafi’i und die Mehrheit seiner gelehrten Gefährten sind der Meinung, dass die Khawarij nicht zu Ungläubigen erklärt werden dürfen. Genauso ist es bei den Qadariyah, der Mehrheit der Mu’tailah und allen anderen Leuten der Gelüste.“ Aus „Scharh Muslim“ (160/7)

Schaikh al-Islam ibn Taimia, möge Allah ihm barmherzig sein, sagte:

„Die abschweifenden Khawarij, über die der Prophet, Allahs Segen und Frieden auf ihm, befahl sie zu bekämpfen, wurden von ´Ali ibn Abi Talib, einem der rechtgeleiteten Kalifen, bekämpft. Die Imame (Führer) der Religion, unter den Prophetengefährten, ihrer Befolger und die danach, waren sich darüber einig sie zu bekämpfen. ´Ali ibn Abi Talib, Sa’d ibn Abi Waqqaas und andere Prophetengefährten haben sie jedoch nicht zu Ungläubigen erklärt. Vielmehr sahen sie sie als Muslime an, obwohl sie sie bekämpften. ´Ali bekämpfte sie auch so lange nicht, bis sie verbotenes Blut vergossen und über den Besitz der Muslime herfielen. Hierauf bekämpfte er sie, um ihre Unterdrückung und Aggression abzuwehren, nicht weil sie Ungläubige seien. Aus dem Grund wurden ihre Frauen nicht als Sklavinnen genommen und ihr Besitz wurde nicht als Kriegsbeute gesehen.“

Aus „Majmuu‘ Al-Fatawa“ (3/282)

Ibn ´Abidin, möge Allah ihm barmherzig sein, sagte:

Auch wenn über die Mu'tazila und ähnlichen Gruppen bei genauerem Hinsehen und bei der Widerlegung ihrer Rechtsschule gesagt wurde, dass es Kufr (Unglaube) ist, also das diese Aussage Kufr ist, so bedeutet das nicht dass sie Kufr begehen, denn der verbindliche (anhaftende) Rechtsschule (Aussage) bedeutet nicht (immer) das es die Rechtsschule ist.
Genauso sagen sie dies nur mit dem Scheinargument, dass es, so wie sie behaupten, ein islamisch-rechtlicher Beweis sei, auch wenn sie diesbezüglich falsch liegen und davor gewarnt werden muss.“ Aus Haschiya ibn ´Abidin“ (3/46)

Schaikh ´Abdurrahman ibn Salih Al-Mahmud, möge Allah ihn bewahren, wurde gefragt, ob die Khawarij Ungläubige seien.

Er antwortete:

„Die Gelehrten waren sich darüber uneinig, ob sie Ungläubige sind. Richtig aber ist, dass sie nicht zu Ungläubigen erklärt werden. ´Ali ibn Abi Talib, möge Allah mit ihm zufrieden sein, wurde über sie gefragt, ob sie Ungläubige seien, woraufhin er antwortete: „Vom Unglauben fliehen sie.“ Demnach fallen sie in die Erneuerung des Takfir (andere zu Ungläubigen erklären), und wir sollen auch nicht in die Erneuerung des Takfir tappen und sie zu Ungläubigen erklären. Dies ist, so Allah will, erhaben sei Er, die stärkere Meinung, auch wenn über ihre Erneuerungen gesagt wird, dass sie Erneuerungen des Unglaubens seien.“ Aus „Scharh Kitaab Lum’ah al-I’tiqaad“ (7/26)

Allgemein gehört zu ihren Erneuerungen:

  1. - Sie sind der Meinung, dass der Iman (Glaube) weder steigt noch sinkt.
  2. - Sie machen Takfir aufgrund des Unterlassens von Pflichthandlungen.
  3. - Sie machen Takfir aufgrund des Begehens von großen Sünden.
  4. - Sie ziehen mit dem Schwert gegen jene, unter den Muslimen, aus, die ihnen widersprechen.

Wā Allāhu a'lam - und Allah weiß es am besten

...zur Antwort

Um zu verstehen, musst du den ganzen Text lesen. Die Schia ist eine Sekte außerhalb des Islam. Die Sunniten folgen der Ahlus Sunnah wal Jama'ah, dem einzigen unveränderten wahren Islam.

Mit der Sunnah ist hier das gemeint, worauf sich der Prophet, Allahs Segen und Frieden auf ihm, an Wissen, Taten, Glauben, Leitung und Verhalten befand. Und sie (die Sunnah) ist alles, womit er, Allahs Segen und Frieden auf ihm, kam.

Mit der Jama’ah, die auf die Sunnah bezogen ist, sind die Gefährten des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Frieden auf ihm, und jene, die ihnen auf beste Weise und ihrer Methode/Ideologie und ihrem Weg folgen, gemeint.

Es wird bestätigt, dass der Gesandte Allahs (Friede sei mit ihm) sagte:

"Die Juden haben sich in einundsiebzig Sekten gespalten; eine wird im Paradies sein (d.h. diejenigen, die Moses gefolgt sind) und siebzig werden im Feuer sein. Die Christen spalteten sich in zweiundsiebzig Sekten; einundsiebzig werden im Feuer sein und eine wird im Paradies sein (d.h. diejenigen, die Jesus folgten). Und bei dem, in Dessen Hand die Seele Muhammads ist, wird sich meine Ummah (Volk) in dreiundsiebzig Sekten spalten; eine wird im Paradies sein und zweiundsiebzig im Feuer.
Es wurde gefragt: "Wer sind sie, o Gesandter Allahs?"
Er (Friede sei mit ihm) sagte: "Al-Jama'ah (d.h. die Gruppe, die dem Weg des Propheten, Friede sei mit ihm, und seiner Gefährten treu bleibt)."
Und in einer anderen Überlieferung heißt es:
"(Diejenigen, die) dem folgen, dem ich und meine Gefährten folgen."

Dies ist die gerettete Gruppe; diejenigen, die standhaft an der Wahrheit festhalten, mit der der Gesandte (Friede sei mit ihm) gekommen ist, und den Weg des Gesandten (Friede sei mit ihm) und den seiner Gefährten annehmen. Sie sind Ahl Al-Sunnah wal-Jama'ah (diejenigen, die an der Sunna und der muslimischen Gemeinschaft festhalten). Sie sind die Leute, die sich an die Hadithe halten; die rechtschaffenen Vorgänger, die in die Fußstapfen der frühen Generationen treten und nach dem Koran und der Sunna handeln. Jede Sekte, die ihnen widerspricht, wird mit dem Feuer bedroht.

Liebe Fragestellerin, lieber Fragesteller, du musst jede Gruppe studieren, die behauptet, die Siegerin oder der Sieger zu sein. Überprüfe ihre Taten. Wenn sie mit der Scharia übereinstimmen, gehören sie zu den Siegern, ansonsten nicht.

Der Maßstab ist hier der Koran und die Sunna, sodass jede Gruppe, deren Worte und Taten mit dem Buch Allahs und der Sunna des Gesandten (Friede sei mit ihm) übereinstimmen, zu den Siegreichen gehört, und jede, die dem widerspricht, wie z. B.:

1. (die Jahmiyyah (الجهمية) (eine islamische Sekte, die einige der Attribute Allahs leugnet und behauptet, dass sie den Menschen zugeschrieben werden und nicht Allah zugeschrieben werden können,

2. (die Mu'tazilah (المعتزلة) (eine abweichende islamische Sekte, die behauptet, dass diejenigen, die schwere Sünden begehen, sich in einem Zustand zwischen Glauben und Unglauben befinden,

3. (die Raafidah) ( (الرافضة eine schiitische Gruppe, die die Kalifate von Abu Bakr Al-Siddiq und 'Umar bin Al-Khattab leugnet und Anschuldigungen gegen sie und viele andere Gefährten erhebt,

4. die Murji'ah (المرجئة) (eine abweichende islamische Sekte, die behauptet, der Glaube beschränke sich auf den Glauben und nicht auf die Taten) und andere, sowie die meisten Sufis, die Dinge in der Religion erfinden, die Allah nicht erlaubt.

Sie alle gehören zu den Gruppen, die der Gesandte (Friede sei mit ihm) vor dem Feuer gewarnt hat, bis sie es bereuen, sich gegen die Schari'ah zu stellen.

Jede Gruppe, die etwas annimmt, was der Schari'ah widerspricht, muss dies bereuen und zu dem rechten Weg und der Wahrheit zurückkehren, die unser Prophet Muhammad (Friede sei mit ihm) gebracht hat. Auf diese Weise werden sie vor der Bedrohung bewahrt. Wenn sie jedoch auf den abgelehnten Neuerungen bestehen, die sie in der Religion eingeführt haben, und nicht dem Weg des Gesandten (Friede sei mit ihm) folgen, werden sie zu den bedrohten Gruppen gehören. Nicht alle diese Gruppen sind ungläubig, aber sie sind vom Feuer bedroht. Unter ihnen sind diejenigen, die ungläubig sind, weil sie ungläubige Handlungen begangen haben, und unter ihnen sind diejenigen, die nicht ungläubig sind, aber sie werden dennoch mit dem Feuer bedroht, weil sie Irrlehren in die Religion eingeführt haben und das gebilligt haben, was Allah (möge Er verherrlicht und erhaben sein) nicht erlaubt hat. Quelle: Ibn Baz in Nur Al-Adab Session (1/15)

Wā Allāhu a'lam - und Allah weiß es am besten

...zur Antwort

Der Muslim darf das Gebet in keiner Situation unterlassen, solange er im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist. Das absichtliche Auslassen eines Pflichtgebets wird als sehr große Sünde angesehen, die dem Unglauben (Kufr) sehr nahekommt.

Du kannst jedoch im Sitzen beten, wenn du nicht stehen kannst. Die Erleichterung, im Sitzen zu beten, gilt nur für denjenigen, der wirklich nicht stehen kann oder der im Stehen sehr starke Schmerzen hat, die es ihm unmöglich machen, sich auf das Gebet zu konzentrieren.

Muss man trotzdem beten wenn man krank /schwanger und schwach ist oder gibt es eine Erleichterung?

https://www.youtube.com/watch?v=QwwQeSXs-Yo

Wā Allāhu a'lam - und Allah weiß es am besten

...zur Antwort

Im Islam kann sich niemand das Paradies verdienen, denn niemand betritt das Paradies, außer durch Allahs Barmherzigkeit.

Der Gesandte Allahs, Friede und Segen seien auf ihm, sagte:

„Folge dem richtigen Kurs, sei hingebungsvoll und überbringe frohe Botschaften. Wahrlich, keiner von euch wird das Paradies allein durch seine Taten betreten .“ Sie sagten: „Nicht einmal du, o Gesandter Allahs?“ Der Prophet sagte: „ Nicht einmal ich, es sei denn, Allah gewährt mir Seine Barmherzigkeit. Wisse, dass die am meisten geliebte Tat bei Allah die ist, die regelmäßig getan wird, auch wenn sie klein ist.”
Quelle: Ṣaḥīḥ al-Bukhārī 6467, Ṣaḥīḥ Muslim 2818

Nicht-Muslime kommen in die Hölle, das klingt für dich absurd, dann ließ den nächsten Absatz:

Vielleicht kennst du es auch: Oft sagen die Leute: "Warum muss jemand für immer und ewig in die Hölle, wenn er doch scheinbar nur Gutes tut, nur weil er den Islam nicht annimmt?" Das musst du wissen. Viele Menschen wollen nicht verstehen, dass das der einzige Grund ist, warum er für immer in die Hölle muss, obwohl er sonst so viel Gutes tut. Sie geben so viel, sind gut zu ihren Nachbarn. Warum müssen diese Menschen in die Hölle kommen? 

Du musst das verstehen: Es gibt drei Richtungen der Ungerechtigkeit:

Die erste Richtung ist: ein Mensch gegen sich selbst. 

Die zweite Richtung ist: ein Mensch gegen ein anderes Geschöpf. Das heißt, ein Mensch gegen einen anderen Menschen, oder ein Mensch gegen ein Tier, oder ein Mensch gegen die Umwelt. 

Die dritte Richtung der Ungerechtigkeit ist: ein Mensch gegen seinen Schöpfer. Und diese drei Arten, diese drei Richtungen der Ungerechtigkeit werden von den Menschen unterschiedlich interpretiert. Die Menschen dieser Welt betrachten die zweite Richtung der Ungerechtigkeit oft als die schlimmste Art der Ungerechtigkeit und verstehen deshalb nicht, wenn ein Mensch in Bezug auf diese Richtung nur Gutes tut, aber trotzdem in die Hölle kommt. Nämlich dann, wenn ein Mensch sich selbst schadet, z. B. wenn er Zigaretten raucht, Alkohol trinkt, zu viel Süßes isst und dadurch übergewichtig wird, etc. Sie sagen: "Das ist nicht gut, das halten wir nicht für gut, das ist sein eigener Körper, er schadet niemand anderem." Das heißt, sie sagen, dass es nicht gut ist, aber sie halten es nicht für extrem schlecht. 

Die zweite Richtung der Ungerechtigkeit, denn dies ist die Richtung der Ungerechtigkeit, die die Menschen am heftigsten wahrnehmen, zumindest diejenigen, die den Ein-Gott-Glauben (Tauhid) nicht richtig verinnerlicht haben. Wenn ein Mensch einen anderen tötet, einen anderen misshandelt, einem anderen sein Eigentum wegnimmt und viele andere Abscheulichkeiten, die du dir vorstellen kannst, du musst nur einmal die Tageszeitung aufschlagen. Das ist es, was die große Mehrheit der Menschen findet, die größte Richtung, die größte Art von Ungerechtigkeit. Sie würden verstehen, dass eine solche Person für immer und ewig in der Hölle brennen würde. Das würden sie verstehen. Er hat das Kind seines Nachbarn getötet. Er hat es im Keller versteckt und missbraucht. Sie würden verstehen, wenn wir sagen würden, dass eine solche Person in die Hölle kommen muss.

Aber warum muss jemand für immer und ewig in die Hölle gehen, wenn er diese Art von Ungerechtigkeit nicht praktiziert? Im Gegenteil, er ist gut zu seinem Nachbarn, er kümmert sich um seine kranke Mutter usw., und was es sonst noch an guten Taten gibt. Warum muss ein solcher Mensch auf ewig in die Hölle gehen, wenn er den Islam nicht annimmt? 

Und hier sprechen wir über die dritte Richtung der Ungerechtigkeit. Die Ungerechtigkeit eines Menschen gegenüber seinem Schöpfer. Diese Richtung der Ungerechtigkeit wird von den meisten Menschen fast gar nicht als Ungerechtigkeit wahrgenommen. In dieser Gesellschaft wird sie so gefördert, dass die Menschen sagen: "Ja, jeder kann selbst entscheiden, ob er jetzt eine Kuh anbetet, ob er überhaupt niemanden anbetet, ob er seinen Nachbarn anbetet, oder ob er den allmächtigen Gott anbetet, oder ob er den Toten im Grab anbetet." Das heißt, demjenigen, der in diesem Land aufwächst, wird beigebracht, dass dies nicht einmal eine Ungerechtigkeit ist. Und mit diesem Gedanken aufgewachsen, kann man nicht verstehen, warum ein Mensch, der eine Kuh anbetet, aber gut zu den Menschen ist, in die Hölle kommen soll. 

Auch wenn diese Norm, die in diesem Land propagiert wird, diese Richtung der Ungerechtigkeit keine Ungerechtigkeit ist, ist es bei dem allmächtigen Gott, dem Schöpfer des Himmels und der Erde, die GRÖSSTE Art der Ungerechtigkeit, die ein Geschöpf tun kann. Wenn er jemand anderen als Ihn allein anbetet. Und das heißt, der Maßstab des allmächtigen Gottes zählt, auch wenn die Menschen in dieser Welt diese Art von Ungerechtigkeit, diese Richtung der Ungerechtigkeit, nicht als ungerecht empfinden; oder NUR ein bisschen ungerecht empfinden. Sie sagen: "Ja, es ist ungerecht, eine Kuh anzubeten, aber wenn er einmal nett zu seinem Nachbarn ist." Und auch wenn sie es nicht so wahrnehmen, zählt der Maßstab des allmächtigen Gottes. Und wer einen anderen als den wahren Gott anbetet, macht all seine guten Taten zunichte. Und eines musst du verstehen: Wir sagen nicht, dass Tante Emma in die Hölle kommt, weil sie nett zu ihrem Nachbarn war, weil sie Süßigkeiten an die Kinder in ihrem Laden verteilt hat. Wir sagen nicht, dass sie deswegen in die Hölle kommt, sondern sie kommt wegen der dritten Richtung der Ungerechtigkeit in die Hölle, weil sie sich weigert, den allmächtigen Gott allein anzubeten; oder weil sie andere außer ihm anbetet. Diese Art von Ungerechtigkeit macht all ihre guten Taten zunichte, aber das kann man nur verstehen, wenn man versteht, dass diese Richtung der Ungerechtigkeit die schlimmste Ungerechtigkeit ist, die ein Geschöpf tun kann. 

Wā Allāhu a'lam - und Allah weiß es am besten

...zur Antwort

Wenn du das Ghusl richtig durchgeführt hast, ist es auch dann gültig, wenn du Unreinheiten berührst. Du musst sie abwaschen, wenn sie auf deinen Fuß kommen, und sie abwaschen, wenn sie auf deine Kleidung kommen. Die Verfärbung ist kein Hindernis, sie nach dem Abwaschen wieder zu tragen. 

Die Wudu wird auch nicht gebrochen, wenn du Unreinheiten berührst. Du musst die Unreinheit abwaschen, nachdem du sie berührt hast, und wenn sie auf deine Kleidung gelangt, musst du auch diese waschen. Die Verfärbung ist kein Hindernis, sie nach dem Abwaschen wieder zu tragen. 

Wā Allāhu a'lam - und Allah weiß es am besten

...zur Antwort

Ich will zum Islam konvertieren!?

Hallo ich bin 12 1/2 Jahre alt und möchte gerne zum Islam konvertieren. Ich habe das auch meinen Eltern gesagt und sie sind komplett ausgerastet sie haben mir mein Handy weggenommen weil sie denken das das vom internet ist haben mir auch hausserest gegeben und ich musste ihnen einreden das ich es nicht ernst gemeint habe. Ich nehme es aber ernst ich google viel habe mir heimlich den Quan gekauft ich bete und habe meine ganzen freizügigen sachen meinen Freunden geschenkt da ich mich jetzt viel bedeckte anziehe. Ich habe angst es meinen eltern wider zu sagen und ich will es jetzt bald machen ich mache es auch nicht übernachten schnell sondern ich betreute mich schon zeit ich 11 1/2 jahre alt bin so ziemlich darauf vor. Ich möchte dan auch Kopftuch tragen aber ich habe einfach so angst vor meinen eltern und ich kann ja erst ab 14 meine Religion ohne Erlaubnis der eltern wechseln 😭 ich fahre nächste woche auf Klassenfahrt nach München wo wir in der stadt bummeln gehen dort will ich mir in einen islamischen Geschäft komptuch,... Kaufen und es wahrscheinlich auch tragen ich habe auch angst vor meiner Klasse da die ganzen Moslems aus meiner Klasse mich mobben werden und sagen das ich das nur für Aufmerksamkeit mache dafor habe ich auch angst aber ich möchte es unter allen konzigwensen machen und von mir aus mein handy für immer weggenommen habe da mir die Religion wichtiger ist. Aber was ist wen meine eltern mich für immer verabscheue weil keiner aus meiner familie wird mich unterstützen und auch keine freundin ich bin ganz alleine.

...zur Frage

Solange du Angst vor schwerwiegende Konsequenzen hast, wenn du deinen Islam offen zeigst, bist du nicht verpflichtet, ihn vor deinen Eltern offen zu zeigen. Allah wird den Islam eines Menschen akzeptieren, auch wenn er ihn nicht offen zeigt, wenn er dazu nicht in der Lage ist. Solange die Person, durch die Aussprache des Glaubensbekenntnisses, Muslim geworden ist, so obliegt es ihr, sich an die Vorschriften des Islam zu halten, soweit es ihr möglich ist, ohne sich dadurch in eine schwierige Lage zu bringen, durch welche sie an der weiteren Praktizierung des Islam gehindert werden würde.

Du kannst zum Beispiel damit beginnen, das Kopftuch außerhalb des Hauses anzuziehen, ohne dass sie etwas merkt.

Im Koran erwähnte Allah, erhaben sei Er, dass ein Gläubiger (Mu'min) aus Pharaos Familie seinen Glauben vor dem Pharao und seinen Gefolgsleuten verheimlicht hat. Allah, der Erhabene, sagte:

„Und es sagte ein gläubiger Mann von den Leuten Pharaos, der seinen Glauben geheimhielt: "Wollt ihr einen Mann töten, weil er sagt: "Mein Herr ist Allah", obwohl er mit klaren Beweisen von eurem Herrn zu euch gekommen ist?“ [Surah Ghafir: 40:28]

Einige der Sahaabah (Gefährten des Propheten) wurden in den frühen Tagen muslimisch, als die Muslime in Mekka in einer schwachen Position waren, und der Prophet (Allahs Segen und Frieden seien auf ihm) ermutigte sie, ihren Islam aus Angst vor Ärger zu verbergen. Einer dieser Leute war der große Sahaabi Abu Dharr al-Ghifaari (möge Allah mit ihm zufrieden sein).

Der Prophet (Allahs Segen und Frieden seien auf ihm) sagte:

"O Abu Dharr, verberge diese Angelegenheit (deinen Islam) und kehre in dein eigenes Land zurück. Wenn du dann hörst, dass wir begonnen haben, die Oberhand zu gewinnen, komm (und schließe dich uns an)." Überliefert von al-Bukhaari, 3328 

Da du das Fasten an diesem Tag wegen der Anwesenheit deiner Eltern gebrochen hast, wie du erwähnst, und aus Angst vor schlimmen Folgen, wenn du das Fasten nicht brechen würdest, ist dir das Fastenbrechen verziehen. Aber du musst diesen Tag nachholen, wenn du dazu in der Lage bist und sicher bist, dass dir dadurch kein Schaden entsteht. Und ihr müsst für diesen Tag keine Sühne leisten. 

Wā Allāhu a'lam - und Allah weiß es am besten

...zur Antwort