Ist das Verhalten der Ärzte inkompetent?

Nach langem hin und her werde ich meinen Frauenarzt wechseln.

Allerdings würde ich gerne mal wissen, wie andere das finden.

Vorab: bei meinem alten Frauenarzt war das nie ein Problem (andere Stadt).

Ich hatte mit der neuen FA (Frauenarzt)einen Kennenlerntermin. Sie fragte mich welche Pille ich nehme und ob ich sie durch nehme. Dies bejahte ich.

Da ich die Pille durchnehme, brauche ich natürlich mehr Pillen, da ja die Pausen wegfallen.

Als ich dann also meine Pille erneut holen wollte (mache ich immer paar Tage vorher, damit ich da nicht gestresst am letzten Tag hinrennen muss), wurde mir die Ausgabe eines Rezepts für 3*21Pillen verweigert. Sie dürften nur ein Rezept pro Quartal ausstellen. Die Ärztin hat bei dem Thema Pille durchnehmen aber nicht gesagt, dass dies nicht möglich sei. Die Arzthelferinnen am Thresen sagten, es läge an der Versicherung. Ich habe mich also bei der Versicherung erkundigt und dem ist nicht so. Ich ging also irgendwann hin, da ich in den Urlaub fuhr und deshalb schonmal das Rezept holen wollte. Ging auch nicht, da nur ein Rezept pro Quartal. Als ich Nochmal nachhakte, warum es denn nicht ginge, da es ja viele, auch Jugendliche, gibt, die die Pille durchnehmen, kam nur ein "Die sind alle älter als du" (ich bin 17) . Als ich danm meine Mutter besuchte(250km weg)habe ich mir das Rezept beim alten Frauenarzt geholt. Auch er meinte, es sei sehr komisch, dass es nicht ginge, die Pille durchzunehmen.

Ist so ein unwissendes verhalten mit unklaren Antworten und die Tatsache Neupatienten nicht richtig zu informieren unangebracht?

Verhalten, Arzt
10 Antworten
Simulieren Jugendliche so viel, das einem nichtmehr geglaubt wird?

Ich habe seit Jahren starke Kreislaufprobleme. Erst nur bei Anstrengung. Inzwischen auch beim Stehen oder Sitzen. Mir wird schwarz vor Augen und mein Herz schlägt dann enorm schnell. Mein Kopf brummt für den Moment und tut durch ein Druckgefühl weh. Der Sportunterricht ist für mich zur reinsten Qual geworden und daran zu denken, da wieder hin zu müssen ist mein persönlicher Horrorfilm. Ich war in der letzten Zeit oft beim Arzt. Sogar bei verschiedenen. Ich habe ihnen meine Situation erklärt aber keiner nimmt mich ernst. Sie machen blöde Scherze und mehr nicht. Nichtmal meine Eltern nehmen mich Ernst. Aber ich kann nicht dauernd fehlen um zum Arzt zu rennen. Die Anwesenheit in der Berufsschule und im Betrieb ist mir sehr wichtig und man verpasst an einem Tag sehr viel. Sind Ärtze manchmal schon so von simulierenden Jugendlichen überhäuft, dass sie oft garnicht sehen wann dann mal keiner simuliert? Ich mein, mein Stiefbruder zB hatte schon einen Langzeittest weil er dauernd fehlte und immer simulierte.. Ich meine, wenn solche Sachen sind, die plötzlich auftauchen, ist es schwer einen auf wehleidig zu tun und da die ganze Zeit wie ein krankes Hühnchen rumzulaufen, als wenn man bei einer Magen Darm Infektion meist schon abhören kann, was da los ist :/

Meint ihr es ist eine gute Idee, bis Weihnachten zu warten, um dann im Urlaub zu einer Ärztin zu gehen die man schon kennt (also aus dem Bekanntenkreis)? Sie arbeitet in einem Krankenhaus und könnte dann mal zu dem nötigen Facharzt im selben Hause (ich weiß garnicht wer für Kreislauf und so der richtige Arzt ist) zu gehen und ggf mal von Arzt zu Arzt reden...

Arzt, simulieren
1 Antwort