Also du bist so begabt, dass du die Schule früher beenden kannst. Aber Rechtschreibung und historische Termini technici beherrschst du nicht?

Zweiter Weltkrieg -> Eigenname -> groß geschrieben; Drittes Reich dito, man sollte aber den Begriff NS-Deutschland benutzen.

...zur Antwort

Die Kommunikationspartner (deine Freunde) haben immer noch Zugriff auf die Nachrichten. Wenn du sie bittest, dass sie diese löschen sollen und du sie auch löschst, sind sie gelöscht. Du merkst aber, dass das schwierig sein kann, weil naja sie eigentlich neben dir sitzen müssten und du genau zuschauen müsstest, dass sie die Kommunikation löschen.

...zur Antwort

Alles was du in der Chat-Funktion gemacht hast bleibt. Es ist wie mit SMS oder E-Mail verschickt ist verschickt. Nur wenn beide Partner einer Kommunikation die Kommunikation löschen, ist die Kommunikation gelöscht.

...zur Antwort

Meines Wissens bleiben Nachrichten leider bestehen. Aber du kannst deine Freunde bitte, dass sie die Unterhaltungen löschen. Wenn beide Partner einer Unterhaltung die Unterhaltung löschen, dann ist sie auch wirklich gelöscht.

...zur Antwort

Einige beneiden das irgendwie. Sie haben ein „doppeltes Wahlrecht“ (d.h. sie können in zwei Staaten wählen), ob sie dieses auch wahrnehmen ist eine andere Sache. In De. (bzw. dem Staat, in welchem man lebt) bringt es einem keine Vorteile, im Gegenteil. Viele Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft haben eine Menge Papierkram zu erledigen und müssen in ihren „Heimat“ländern noch den Wehrdienst leisten (Russland, Türkei).

Des Weiteren argumentieren die Gegner der doppelten Staatsbürg., dass diese Menschen eine gespaltene nationale Identität hätten.

Meiner Meinung nach wäre wenn überhaupt nur der zweite Punkt ein Argument dagegen, aber ich bezweifle das. Es gibt Menschen, die haben zwei und fühlen sich nur einem Land gg. loyal. Es gibt Menschen, die haben nur eine, aber fühlen sich einigen kulturellen Identitäten verbunden.
Das kann man, meiner Meinung nach, nicht pauschalisieren. Außerdem kann man mit der Abschaffung der dopp. Staats.  ein „nationales Bekenntnis“ (ich weiß nicht wie ich das nennen soll, ich hoffe du verstehst, was ich meine) nicht erzwingen.

Um auf den ersten Punkt zurück zu kommen. Mit einer Staatsangehörigkeit gehen Rechte und Pflichten einher. Wenn man in einem „fremden“ Land lebt, hat das dann keine Bedeutung.

Doppelte EU-Bürger haben bei EU-Wahlen auch keine doppelte Stimme.

...zur Antwort

Kommt darauf an welche Bilder. Generell sollte man von „sozialen Netzwerken“ seine Finger lassen. Facebook hat zB zwei Milliarden (!) Kunden und keinen Kundendienst. Jmd. kann dein Bild herunterladen und es manipulieren, um gegen dich zu verwenden. Wenn du es nur so verbreitest, dass es in deinem Freundeskreis ist, ist es sicherer, aber dann hat das soz. Netzwerk, welches du benutzt die Kontrolle über dieses Bild. Wenn du einen wichtigen Moment mit Freunden teilen möchtest, bietet sich eine E-Mail an.

...zur Antwort

Die Frage ist zwar sechs Jahre alt, aber ich möchte auch meine Meinung hier darstellen:

Fast kein Mitglied einer königlichen Familie, auf der Welt, hat keinen Beruf erlernt. D.h. die Mitglieder fingen an zu arbeiten. Finanziell wäre es aber nicht vonnöten, da sie über quasi unerschöpfliche Geldquellen verfügen.

Falls eine demokratische Entscheidung zustande kommt die Monarchie abzuschaffen und das Staatsoberhaupt selbst zu wählen, verlören die königlichen Familien den Rest ihres politischen Einflusses.

Da aber, zumindest die eur., Monarchien stark verknüpft sind mit dem Staat wäre es wahrscheinlich, dass einige Mitglieder ehrenamtlich weiter für den Staat arbeiteten.

Bei den Immobilien der Monarchen ist es sehr schwierig, weshalb sich eine Spekulation dahingehend gar nicht lohnt.

Ich persönlich kann mir sowohl vorstellen, dass die Monarchien bestehen bleiben, als auch, dass sie abgeschafft werden.

...zur Antwort

Ich möchte noch zu Protokoll geben, dass es auf den Kontext ankommt.

Der Gebrauch von vergangen und letztes richtig in vier Sätzen:

1. Im vergangenen Jahr(e) habe ich Thomas zum zweiten Mal(e) getroffen.// Es war vergangenen Donnerstag, als ich Anna in der Oper getroffen habe.

2. Herr Mayer war in seinem letzten Jahr in unserer Firma sehr müde gewesen. // Sein letzer Arbeitstag war ein Dienstag.

Ich hoffe, du hast es nunmehr verstanden.

...zur Antwort

Nein. So eine Funktion ist mir nicht bekannt. Sei generell mit Fb vorsichtig, ich habe mein Vertrauen zur Seite schon längst vertrauen. Was du likest sehen sicher deine Freunde, aber auch die ganze Welt könnte es sehen. Google mal nach deinem eigenem Namen. Ich schlage dir vor, mache dir ein anonymes Konto auf Fb mit diesem kannst du dann ein bisschen mehr wagen, deine Freunde sehen dennoch alles was du machst. Das ist eig. der Sinn eines soz. Netzwerkes.

...zur Antwort

Also du musst den Einführungserlass deines Landes kennen. In Brandenburg setzt man andere Schwerpunkte als Saarland. Der Rat von SchminkeRoland ist Irrsinn! Ich gehe mal davon aus, dass in allen 16 Bundesländern die Periode 1789-1989 Hauptthema ist. In jedem Land kommen dann wichtigere Themen (Napoleon im Westen; im Osten Preußen und die DDR). Man kann auch ein 15-Punkte Abitur ablegen ohne etwas von der Antike zu wissen. Natürlich ist es hilfreich z.B. Mussolini mit Augustus vergleichen zu können. Am besten solltest du deinen Lk.lehrer fragen, falls (!) du Zusatzliteratur brauchst, was ich eher bezweifle. Das Schulbuch und das Internet reichen meistens. Ans Herz kann ich dir Abiturwissen Geschichte (19.Jhdt. bis 1933) vom Klett-Verlag legen.

...zur Antwort

Das ist eine gute Frage. Ich kann die Einleitung deiner Frage lückenlos übernehmen. Es ist wirklich interessant. Zunächst gibt es auch NPDisten ohne deutsche Wurzeln. Aus den verschiedenen Programmen dieser Partei lässt sich herauslesen, dass wenn sich jemand integriert und aus einem geograpisch nahen Raum kommt (Europa), kann er sehr wohl als Deutscher gelten. Die NPD ist halt einwanderungsfeindlich. Wenn aber jemand schon da ist und Deutschland liebt und auch dazu steht, kann er/ sie bleiben, bzw. sie haben nichts dagegen, da diese Menschen die eigene kultur nicht überfremden.

...zur Antwort