Unterschiedlich (das kommt vor allem auf die Art der Vorsorgeuntersuchung an. Es gibt einige, die genauer sind als andere).

Ich musste eine im Januar machen (wegen meines Studiums, ich bin 18): mir wurde da Blut abgenommen, mein Blutdruck gemessen, ich musste mich ausziehen (nicht nackt, Unterwäsche war noch da), es wurde mein Herz abgehört, mein Bauch abgetastet, meine Reflexe kontrolliert, und meine Impfungen überprüft. Das wars.

Andere Mädchen, die es in dem selben Krankenhaus durchgeführt haben, mussten sich gar nicht ausziehen. Das ganze Abtasten wurde übersprungen.

...zur Antwort

Wenn du sie mit 17 noch nicht hast, dann gehe zum Frauenarzt. Es muss nicht unbedingt sein, aber da kann etwas ernsteres dahinterstecken. Es ist also ganz gut, das checken zu lassen.

Die Tage kann man nicht erzwingen.

Sex kann man haben, auch bevor man die Tage hat. Periode heiẞt ja nur, dass dein Körper bereit ist, eine Schwangerschaft auszutragen. Du kannst also ruhig GV haben, und wirst nur mit einer geringen Wahrscheinlichkeit schwanger (die erste Eizelle, die man hat, ist ja bereit, bevor man sie "ausblutet").

...zur Antwort

Original A: Mona. Mona hatte als Verkleidung den schwarzen Hoodie, in ihrer Gruppe waren Melissa H. und Lucas G.

Grund 1: Mona wurde von Ali gemobbt. Sie will sich rächen und fängt an, Ali zu blackmailen. Ali verschwindet und Mona hört auf.

Grund 2: Sie fängt wieder an, als die Liars wieder zusammenkommen. Mona ist eifersüchtig, da sie ihr ihre beste Freundin Hanna "weggenommen" haben.

  • Melissa Hastings: Sie ist im Team, da Alison ihr Ian weggenommen hat. Außerdem schützt sie Spencer, da sie dachte, sie hätte Ali umgebracht.
  • Lucas G. : Er wurde von Alison gemobbt und niemand aus ihrer Clique hat etwas dagegen unternommen. Lucas ist jedoch nicht aus diesem Grund in der Gruppe: er wurde von Mona geblackmailed.
...zur Antwort

Ein nach hinten gegelter Pony.

Schau dir Fotos auf Google an, um zu sehen, ob du es schön findest (bzw. nicht schön findest).

...zur Antwort

Was sollen wir dir denn sagen...? "Ach, Leute, seid mal nicht so kindisch, damit Emilia525 nicht mehr genervt ist?"

Geh nicht mehr zur Schule: Wahrscheinlich keine Option für dich.

Such dir andere Freunde in der Schule, in Clubs, auẞerschulischen Aktivitäten, etc. Die Welt besteht nicht nur aus 14-Jährigen ;)

Wir waren alle mal 14. Durchatmen, den Schultag durchmachen und am Nachmittag mit Gleichaltrigen abhängen...Das liegt bei dir, nicht bei uns.

Tik Tok ist übrigens auch sehr beliebt unter den 16-19-jährigen. Da gibt es ja Lisa und Lena, Charlie, Loren Gray, usw. Es ist also nicht nur für U.16 :) (Disclaimer: Nein, ich habe Tik Tok nicht, schau sie mir nicht an. Nicht, dass mich jeder jetzt hier angreift).

...zur Antwort

Was ich gemacht habe: Am morgen ausgerechnet, wie viele ich brauchen werde. Meistens waren es zwischen 3-5. Die habe ich von Zuhause mitgenommen. Das habe ich dann so lange gemacht, bis meine Periode zu Ende war.

Eines habe ich mir in die Hose gesteckt (also am Bund der Hose, und dann T-Shirt drüber), den Rest habe ich in meine Tasche getan. So musste ich nicht extra meine Schultasche mit aufs Klo nehmen, zumindest beim ersten Wechsel nicht.

Im Klo war immer ein Müll, da habe ich dann die benutzen Hygiene-Artikel entsorgt (NICHT INS KLO WERFEN!).

...zur Antwort

Lade dir eine Menstruationsapp herunter. Da gibst du jeden Monat ein, wann du deine Tage bekommen hast, wann sie aufgehört haben, was deine PMS-Symptome waren, usw.

Die sagt dir dann auch Bescheid, wann du am fruchtbarsten bist bzw. wann deine nächste Periode kommen sollte. Je länger und besser du diese App benutzt, desto präziser wird sie.

So eine App ist übrigens auch ganz schön praktisch für Frauenärzte, wenn es Probleme mit deiner Menstruation gibt. Denn ich bezweifle, dass du dir die ganzen Daten merkst :)

...zur Antwort

"Wenn wir aufhören zu suchen, fangen wir an zu finden."

"Together is my favorite place to be. <3"

"I like shiny thinks but I´d marry you in paper rings. <3" (Ja, "thinks". Rechtschreibfehler :))

...zur Antwort
  1. Jeder Mensch lernt anders. Was für die einen klappt, passt für die anderen nicht.
  2. Auẞerdem hängt diese Aussage stark davon ab, wie du dich vorbereitest. Jemand, der 2 Wochen schlecht (bzw nicht auf "seine eigene persönliche aber gute" Art) lernt, wird nicht besser abschneiden als jemand, der 2 Tage lang gut lernt (bzw. "auf seine persönliche beste Art"). Ergibt das Sinn...?
  3. Jeder hat andere Ziele. Ich habe immer groẞe Erwartungen gehabt, und habe mich daher immer mindestens eine Woche auf Klassenarbeiten vorbereitet (Zusammenfassungen geschrieben, täglich vor dem Schlafengehen wiederholt), mit Ausnahme von Fächern wie Sprachen oder Kunst, in denen man sich nicht wirklich in so kurzer Zeit vorbereiten kann, sondern es eher ein langer Weg ist. Für groẞe Klausuren waren es 2 bis 3 Wochen. Natürlich hätte ich es in weniger Zeit auch schaffen können, aber wäre ich dann zufrieden gewesen...? Klare Antwort: nein.
  4. Ja, bei mir hat Selbstbewusstsein eine starke Rolle gespielt. Ich war mit 13-14 sehr zurückhaltend und schüchtern. Als ich dann in ein Alter kam, wo jedes Halbjahr Klausuren geschrieben wurden, habe ich erstens mehr Freunde gehabt und zweitens gesehen: "Oh, wow, du kannst das schon auf die Reihe bekommen. Du kannst auch gute Noten haben." Und so bin ich von einem 3er Schnitt auf einen 1er Schnitt gekommen: denn je höher mein Durchschnitt war, desto gröẞer war auch mein Ehrgeiz und meine Zielstrebigkeit, in der Art: du hast eine 1,5 geschafft, jetzt schaffst du auch eine 1,2! Usw. Und je besser meine Noten waren, desto mehr Selbstbewusstsein hatte ich auch: ich habe mich mehr gemeldet, mehr gesprochen, keine Angst vor Referaten gehabt...denn ich wusste: ich habe das alles drauf. Es war also wie ein Kreis.
...zur Antwort
Ja ich habe diese Symptome auch vor meiner Periode

Der Schweregrad des PMS variiert. Ein Viertel der betroffenen Frauen klagt über stark ausgeprägte Symptome und drei bis acht Prozent dieser Frauen leiden unter einer besonders starken Form des PMS, das dann auch prämenstruelle dysphorische Störung (PMDS) genannt wird. Erstere leiden unter einer regelmäßigen Befindlichkeitsstörung, letztere sind in dieser Zeit in ihrem Arbeitsumfeld und sonstigen sozialen Kontakten erheblich eingeschränkt.

Zu den körperlichen Symptomen können gehören:

  • Wasseransammlungen im Gewebe (Ödeme)
  • Hautveränderungen
  • Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Erschöpfungssymptome
  • Übelkeit und Kreislaufbeschwerden
  • Durchfall
  • Krämpfe im Unterbauch
  • Kopf- und Rückenschmerzen
  • Heißhunger oder Appetitlosigkeit
  • Schmerzhafte Spannungen, Schwellungen oder extreme Empfindlichkeit der Brüste (Mastodynie)
  • erhöhte Sensibilität auf Reize (Licht, Berührung, Lärm, Geruch, Zeit- und Arbeitsdruck)
  • Migräne
  • Ohnmacht
  • Völlegefühl
  • Schmerzen im Bereich der Geschlechtsorgane und im kleinen Becken beim Geschlechtsverkehr (Dyspareunie)
  • Schleimhautreizungen
  • Aktivierung von latenten Entzündungsherden im Körper

Zu den psychischen Symptomen können gehören:[3][4]

  • Stimmungsschwankungen
  • Antriebslosigkeit
  • Hyperaktivität, Ruhelosigkeit
  • depressive oder manische Stimmungen
  • Angstzustände
  • Reizbarkeit
  • Aggressivität
  • grundloses Weinen oder Lachen
  • vermindertes Selbstwertgefühl
  • Gefühl von Überforderung und Kontrollverlust
  • Veränderungen des Appetits

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4menstruelles_Syndrom

...zur Antwort
Schön, kann mich nicht beklagen, weil...
  • Man hatte deutlich mehr freie Zeit, als man es später je haben wird (Ausnahme: Rente)
  • Hat eine Struktur in das Leben gebracht. Eine Routine.
  • Man hat täglich Freunde gesehen, im Unterricht mit ihnen gelacht, zusammen mittags Pizza essen gehen können (mein Unterricht ging von 8:10 bis 16:50).
  • Ich hatte zum Glück viele Lehrer, die ich gemocht habe. Wo man sich auf den Unterricht freuen konnte. Auch, wenn ich nicht in jedem Fach die beste war.
  • Schule hat mir sehr vieles beigebracht, und dafür bin ich dankbar. Nicht nur Mathe oder Rechtschreibung, aber auch Zielstrebigkeit, Disziplin, usw.

Natürlich gab es auch schlechte Seiten:

  • Das Schulsystem. Ein Schüler wird mit einer Note bewertet, und diese Note wird stark beeinflusst durch Lehrer und Glück. Dies schürt die Konkurrenz zwischen Schülern und anstatt den etwas weniger guten Schülern mehr zu helfen, zieht man sie noch weiter in den Dreck. Zudem mag ich diese Trennung zwischen "schlechter Schüler" und "guter Schüler" in Deutschland überhaupt nicht (ich habe meine Schulzeit nicht in Deutschland gemacht). Ich finde, das bringt noch viele weitere Probleme mit sich, auf die ich aber jetzt nicht eingehen werde.
  • Kinder sind Kinder, und in der Schule ohne Eltern. Mobbing, Scherze und Gemeinheiten sind daher leider auch der Alltag.
  • Schulen sind noch etwas zu akademisch, jedenfalls die, die ich besucht habe. Es gab zwar als Wahlfächer Kunst und Musik, aber ich hätte es gerne noch etwas kreativer gehabt. Mit noch weiteren "Freizeit-Kursen" oder Wahlfächer, z.B. Handwerkern, stricken/nähen, usw.
...zur Antwort

Zum Glück gibt es Ärzte auf dieser Welt.

Es ist unwahrscheinlich, dass dir jemand auf dieser Plattform wirklich weiterhelfen kann.

...zur Antwort