Den Täter ausfindig zu machen, ist nicht deine Aufgabe, sondern Aufgabe der Polizei. Zudem hast du gar nicht die Mittel dazu ...

  1. ... überhaupt an eine IP-Adresse zu kommen.
  2. ... wenn du an eine solche kommen würdest, dessen Anschlussinhaber herauszufinden

Die Adresse von Discord selbst hingegen herauszufinden ist ganz einfach, steht ja öffentlich im DNS:

nslookup discord.com
...zur Antwort

Schau dir mal Ventoy an: https://ventoy.net/en/index.html

ISO-Images kannst du dort einfach raufziehen, ohne sie flashen zu müssen. Entsprechend kannst du auch beliebige andere Dateien drauf tun (würde ich bei persönlichen Daten aber nicht unbedingt empfehlen).

...zur Antwort

Ubuntu hat seit 22.04 (aus mir unerklärlichen Gründen) den os-prober standardmässig deaktiviert. Dieser ist dafür zuständig, andere installierte Betriebssysteme zu finden und zum Bootloader hinzuzufügen.

Hier ist ein Workaround beschrieben: https://www.omgubuntu.co.uk/2021/12/grub-doesnt-detect-windows-linux-distros-fix

...zur Antwort

Nein. Im Grunde ist zwar alles möglich, die Wahrscheinlichkeit ist aber sehr, sehr, sehr, sehr, sehr gering.

...zur Antwort
Andere Antwort

Ich würde einfach Linux installieren.

...zur Antwort

Timeshift wäre da was, findest du mit ein wenig Glück auch im Paketmanager: https://github.com/linuxmint/timeshift

Timeshift sichert aber nur Systemdaten und Konfigurationen, keine Nutzerdaten wie Dokumente, das ist weiter unten auch beschrieben.

...zur Antwort

iOS ist ein geschlossenes System, wo man nur Apps aus dem App Store installieren kann. Bei Android kann man Apps aus beliebigen Quellen installieren, was bei fehlender Sorgfalt des Nutzers auch mal schlecht enden kann.

Natürlich spielt der Marktanteil auch eine Rolle: Android hat da deutlich mehr als iOS.

Bei iOS muss man Apple einfach vertrauen können, denn iOS ist nicht quelloffen. Von dem ganzen Privatsphäre- und Transparenzgeschwafel halte ich nichts, solange man das nicht unabhängig prüfen kann. Wenn Apple nichts zu verbergen hat, warum ist ihr Betriebssystem denn nicht quelloffen?

Dass Android unsicher sei, ist eher ein Relikt von vor ein paar Jahren. Android ist sehr viel sicherer und auch komplexer geworden, weshalb meist gleich mehrere Exploits genutzt werden müssen, um irgendwas zu erreichen. Zudem laufen Apps mittlerweile auch in einer Sandbox, was die Möglichkeiten einer App deutlich einschränkt.

Das grösste Problem ist schlussendlich der Nutzer. Ein Android Gerät wird nicht einfach so gehackt.

...zur Antwort

Debian Jessie ist veraltet. Den neusten Release (0.3.3) gibt es als Flatpak, ein distrounabhängiges Paketformat. Flatpak musst du womöglich erst installieren, geht aber relativ einfach:

sudo apt install flatpak

Schliesslich die hier verlinkte Datei herunterladen: https://gitlab.com/BoltsJ/cuteNTR/-/tags/0.3.3

Gehe dann mit dem Terminal in den Ordner, wo du die Datei heruntergeladen hast und führe folgenden Befehl aus:

flatpak install com.gitlab.BoltsJ.cuteNTR.flatpak

Dann sollte die aktuellste Version installiert sein.

...zur Antwort