Schwierige Frage...

Kommt drauf an, wie sehr du an so etwas gewöhnt bist.

Um such richtig zu gruseln empfehle ich dir vor dem Einschlafen ein paar Hörspiele zu hören - welche von Lovecraft, Blackwood und Howard.

Insbesondere sind hier zu empfehlen: "Die Farbe aus dem All" von H. P. Lovecraft, "Der Hund" von H. P. Lovecraft, "Die Weiden" von Algernon Blackwood, "Der schwarze Stein" von Robert E. Howard, "Schaufelt mir kein Grab" von Robert E. Howard, "Der Tempel" von H. P. Lovecraft, etc.

Einiges von Poe ist noch zu empfehlen, aber alles oben genannte ist auf YouTube frei verfügbar. Plane etwas Zeit ein, einiges davon geht mehrere Stunden.

Sonst versuche es doch mal mit gruseliger Musik. (Auch während des Schlafes möglich!)

Beispielsweise "Nova Akropola" von Laibach.

Im Dunkeln, versteht sich.

Oder du gehst mal in der Keller mit nur einer kleinen schwachen Taschenlampe.

Ansonsten noch: Im Wachen ängstlich rumrennen und hinter jedem Schatten einen Mörder oder Monster vermuten.

Und natürlich Autosuggestion: "Ich will unbedingt einen Albtraum haben!!"

Je nachdem. Alles nur Spekulationen, ich kann auf Albträume gerne verzichten ;D

...zur Antwort

Homöopathie ist sowieso Lug und Trug, die enthalten, wenn du Glück hast, vielleicht ein einziges Molekül von dem Stoff, der draufsteht.

Ich wette, die Belastung an Schwermetallen durch die Produktion ist höher als die Wirkstoffmenge.

...zur Antwort

Wenn auch nur ein Faktor gerade ist, kann nicht 149 rauskommen.

Denn sonst müsste 149 gerade sein.

...zur Antwort

Vielleicht hilft dir das erste Google-Ergebnis weiter...

https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Wöhler

Zitat: "Diese Synthesen eröffneten das Feld der Biochemie"

Zitat: "Wöhler war eng befreundet mit Justus von Liebig, mit dem er zusammen um 1830 in Gießen die Radikaltheorie begründete."

Zitat: "Mit zunehmendem Erfolg der Chemiker auf dem Gebiet der organischen Synthesechemie sah man aber Wöhlers Synthese immer mehr als Beginn dieses Zweiges der Chemie an, womit sich rund um die Harnstoffsynthese geradezu ein „Schöpfungsmythos“ der organischen Chemie entwickelte"

...zur Antwort

Ufff, da gibt es ziemlich viele.

Einige Cadmium-Verbindungen haben solche Eigenschaften:

http://www.seilnacht.com/Lexikon/cadmiump.html

Zitat: "Cadmiumpigmente sind nicht wasserlöslich und chemisch sehr stabil."

Ein anderes Beispiel wäre Zinnober:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Cinnabarit

Zitat: "Gegenüber Säuren und Laugen ist Cinnabarit [allerdings] sehr beständig[.]"

Oder Eisenoxide:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Eisen(II,III)-oxid

Zitat: "Unlöslich in Wasser, Säuren und Laugen"

...zur Antwort

Ja, einige.

Ich hoffe, du magst Stickstoff: http://www.chemspider.com/Chemical-Structure.30649737.html

Ein Würfel: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Octanitrocuban

Auch nicht schlecht: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Dodecahedran

Wie ein Sandwich: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Uranocen

Hier ist ein ganz langes Ding: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Palytoxin

...zur Antwort

Die Zähnigkeit ist so eine Sache.

Wenn, dann ist es die Anzahl der Atome mit freien EP.

Jedoch!

Das Ganze hängt stark vom Molekül ab! So ist bspw. das Tartrat-Ion ein zweizähniger Ligand, und das, obwohl es doch eigentlich mehr Koordinationsstellen hätte. Ähnliches gilt auch für Oxalat- und Citrat-Ion.

Liste von einigen Liganden und ihrer Zähnigkeit: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Chelatkomplexe

(Die Gallussäure ist leider nicht dabei.)

...zur Antwort