ISt das jetzt schon Sicher oder nicht? Wem kann ich glauben?

Ich habe momentan viele kleine, große Probleme.

Ich schreibe eigentlich im Mai msa Prüfungen. Wohne aber in NRW. Und da würden die ZPs ja durch eine klassenarbeit ersetzt damit wirklich das abgefragt wird was wir gelernt haben.

Das wurde alles von der bildungsministerin bestätigt und auf der Seite des schulministeriums veröffentlicht.

Da es noch einige Unklarheiten gab haben wir mal bei der Bezirksregierung die für uns zuständig ist angerufen. Dort haben wir dann auch nachgefragt, wie viel die klassenarbeit dann zählt. Nur so viel wie eine klassenarbeit oder so viel wie die Prüfung. Dort wurde gesagt, dass es zählt wie eine normale klassenarbeit und dann einfach eine durchschnittsnote gebildet wird, wie es noch bis 2008 der Fall war.

Unsere Klassenlehrerin hat heute nochmal angerufen (Die ist allerdings immer ziemlich hilfs- und ahnungslos), hat uns über etwas informiert und meinte dann, dass die Schule davon noch gar nichts wüsste und das erst durch den Landtag müsste. Und ein paar Stunden später hat die Schulleitung auf der homepage geschrieben, dass sie die rechtlichen Informationen erst Ende nächster Woche bekommen. Meine Mama ist der Meinung, dass die Schule darüber noch nicht informiert wurde und sie deshalb nichts dazu sagen und einfach abwarten dass sie Infos kriegen, da sie nirgendwo von selbst anrufen.

Mein Opa sagte heute, dass es wohl morgen durch den Landtag gehen würde. (Also er wusste es auch nicht zu 100%)

Die Bezirksregierung ist doch eigentlich glaubwürdig oder nicht? Oder ist es noch nicht beschlossen bzw sicher?

Schule, NRW, Bildung, Bezirksregierung, MSA, Schulministerium, Zentrale Abschlussprüfung
Angst vor der Angst? Prüfungsangst?

Ich schreibe im Mai msa Prüfungen. Und habe wirklich total Panik.

Ich lerne wirklich viel und dann kommen da unendlich viele Ängste.

Angst das alles nicht zu behalten.

Ngst das alles umsonst zu machen weil ich es in der Prüfung vergesse.

Angst vor der Prüfungssituation generell.

Habe da heute ml mit meiner Mama drüber geredet. Generell reden wir darüber täglich.

Sie hat es geschafft mir etwas die Angst zu nehmen. Aber gerade abends kommt sie wieder.

Sie hat gesagt, dass ich meinen Ausbildungsplatz so oder so antreten darf, dass wir alles kennen, niemand fremdes da ist und es einfach wie eine lange klassenarbeir ist. Dass ich wahrscheinlich schon viel mehr als andere gemacht habe. Und sie Hat Eine tabelle raus gesucht auf der steht bei welcher vor und prüfungsnote man in die Prüfung muss. Und wenn man in die Prüfung muss, was man für eine Note haben muss, um die bessere Note zu bekommen.

Da kam dann raus, dass ich teilweise sogar in der mündlichen nachprüfung eine 4 haben könnte und ich würde trotzdem eine 2 bekommen. Das hat mich etwas beruhigt aber abends wird alles wieder schlimmer.

Ich habe panische Angst und weiß auch nicht wirklich wo vor alles.

Auch wenn die Schule wieder anfängt bin ich geteilter Meinung. Einerseits gut dass man die Lehrer nicht nur über Mails was fragen kann. Auf der anderen Seite habe ich Angst, dass mir dadurch viel Zeit zum Lernen genommen wird und wir dann "unwichtiges" in der Schule machen und ich zuhause viel sinnvoller lernen könnte.

Was kann ich machen?

Wie kann ich mich etwas beruhigen?

Auch die Tatsache, dass wir gestern in einem Monat schon deutsch schreiben hat mich nochmal voll aus der Bahn geworfen. Die letzten 4 Wochen sind wirklich geflogen. Und die nächsten werden auch so fliegen und ich habe Angst nicht alles zu schaffen und dann nicht gut vorbereitet zu sein.

Ich hätte gerne etwas mehr von einer "sch-egal" Einstellung.

Schule, Verhalten, Prüfung, Prüfungsangst, Angst, Psychologie, MSA, Panik, Prüfungen Realschule
Das Gefühl schlecht vorbereitet zu sein?

Hallo

Bei mir ist es so, dass ich im Mai Prüfungen schreibe.

In Mathe, Deutsch und Englisch.

Ich bin deswegen momentan total im Stress. Es werden dauernd arbeiten geschrieben, es müssen 5 Präsentationen vorbereitet werden, ich muss Hausaufgaben erledigen und mich auf die Prüfungen vorbereiten.

Anfang des Jahres habe ich angefangen. Habe da immer mal wieder etwas gemacht. Und seit ca 1 1/2 Wochen setze ich mich immer mit meiner Zwillingsschwester zusammen und wir lernen gemeinsam. So geben wir uns gegenseitig die Sicherheit, dass wir genug und alles gelernt haben. Wir haben uns einen Plan gemacht, was wir bis zu den Prüfungen lernen müssen und haben uns darauf markiert was wir bis Ende des Monats fertig haben wollen, um dann den Rest im April noch zu machen.

Allerdings habe ich trotzdem total Angst, dass ich nicht alles schaffe und dann unvorbereitet in die Prüfung gehe. Mache mir da besonders abends immer total viele Gedanken zu. Wir machen es immer so, dass wir uns einen Abend vorher zusammen setzen Und dann bequatschen was wir am nächsten Tag alles machen wollen. Und trotzdem habe ich ein schlechtes Gefühl wegen der Zeit.

Es gibt dann Lehrer die schieben total Panik davor und andere wiederum sagen, dass es nichts dramatisches wird und wir es schaffen. Zum Beispiel unser deutschlehrer. Oder unsere ehemalige Rektorin. Und auch ehemalige Schüler sagen, dass Lehrer gerne mal Stress machen es einem in der Prüfung aber eher vorkommt wie eine klassenarbeir nur, dass man mehr Zeit hat.

Und dass man sich nicht so verrückt machen braucht.

Ich habe das Gefühl mein Tag muss mindestens 48 Stunden haben damit ich was schaffe. Stelle mir sogar am we um 8 Uhr einen Wecker damit ich noch genug Zeit zum Lernen habe.

Ist das normal solche Gefühle vor Prüfungen zu haben? Könnt ihr eure Erfahrungen mal teilen? Ich mache den MSA in NRW. Was kann ich noch verbessern?

PS: einerseits denke ich, dass ich das alles nicht schaffe und andererseits gibt es dann auch Schüler aus meiner Klasse bei denen die Hefte noch in der originalverpackung sind oder gerade mal bis Seite 3 gelesen wurde.

Schule, Prüfung, Prüfungsangst, Angst, Stress, Psychologie, Liebe und Beziehung, Ausbildung und Studium