Ich habe nichts mehr für mich! Ich muss alles mit meiner Schwester teilen!?

Hallo!

Im Moment habe ich das Gefühl, dass ich nichts mehr für mich allein haben kann. Nur weil ich etwas habe, meint meine Schwester gleich, dass ihr da smit gehört und sie reißt sich da sodann halt mit unter den Nagel.

Ein gutes beispiel: iche St mit meiner Mutter unterwegs und dann haben wir zusammen nach einer Creme für meine Beine geguckt, weil die dauernt jucken. Meine Schwester hat das mitbekommen und meinte dann " die brauche ich nachher auch mal" und später dann "wo hast du die? Ich will die auch benutzen"

Als ich dann meinte, dass ich extra deswegen mitgefahren bin und ich mir die ausgesucht habe und sie das auch tun könnte, aber nicht meine benutzen war sie direkt beleidigt.

Oder auch: ich habe mir von der Spiegelreflexkamera meiner Mutter das Handbuch ausgedruckt, damit ich im Urlaub besser Fotos machen kann. Ich habe ihr nichts davon gesagt. Sie hat das iwie mitbekommen und mein Vater hat ihr das dann gesagt. Und dann kam sie letztens zu mir und meinte "wo ist die Kamera und das handbuch". Da könnte ich ja schlecht Nein sagen,weil mir die Kamera ja nicht gehört und weil mein Papa das Handbuch auf der Arbeit ausgedruckt hat und meinte dass wir uns das teilen sollen ging das auch da nicht.

Das geht ständig so. Und wenn ich das bei ihr machen würde, würde sie ausflippen. Aber manchmal kann ich auch nicht nein sagen wie bei der Kamera, weil ich nicht drüber bestimmen kann. ICH habe es organisiert, dass ich besser lerne mit der Kamera umzugehen! Und sie nutzt sowas dann immer aus! Es nervt!

Manchmal hab ich das Gefühl, sie nimmt sich Dinge raus die einfach nicht gehen. Und das jetzt nicht nur darauf bezogen. Draußen in der Welt kriegt sie die Klappe nicht auf und hier ist sie die laute und kriegt alles was sie will. Ich möchte einfach mal etwas für mich alleine haben! Mit ihr drüber reden kann man nicht, weil sie dann abblockt, nicht mehr zuhört und irgendwann alles umdreht. Was kann ich da tun? Bitte helft mir!

Familie, Schwester
1 Antwort
Gedanken/Bedenken abstellen?

Hallo Zusammen.

Wir haben nur noch bis Freitag Schule und dann Sommerferien. Eigentlich sollte man meinen, dass es entspannt ist und alle nur noch auf die Ausgabe der Zeugnisse warten, was ja auch bisher immer so war.

Nur dieses mal ist alles iwie anders. Heute haben wir von einem Fachlehrerwechsel erfahren, den wir nicht ahnen konnten und auch nicht gut finden. Es geht nicht gegen die Lehrerin die wir bekommen. Wir wollen einfach nur unsere Lehrerin behalten. Wir haben eine etwas schwierige Klasse aber sie hat uns im Griff gehabt, ist immer gut organisiert, bringt auch ein Stück weit Schwung in die Klasse, wenn wir einfach nicht mehr können, ist immer fair und konsequent, aber kann uns auch verstehen oder nachempfinden wie wir das alles sehen, da sie noch relativ jung ist und sie ja selbst noch gut weiß, wie es als Schüler oft ist.

Dazu kommen dieses mal noch ganz viele andere Lehrerwechsel, so dass wir im Moment das Gefühl haben nach den Ferien ist nichts wie vorher.

Und das wenn wir jetzt in die 10 Klasse kommen, uns auf die ZAP's vorbereiten müssen, aber gleichzeitig auch die Arbeiten schaffen müssen, was ja auch nicht gerade wenig anstrengend ist.

Ich weiß, jetzt sagen viele: das ist im Leben mal so und sowas wird noch öfters passieren. Gewöhn dich also dran.

Das ist mir bewusst.

Mir schwirrt im Moment nur 24/7 der Kopf und ich kann die Gedanken und Bedenken nicht abstellen. Ich habe jetzt auch Angst, dass das die ganzen Ferien so weiter geht. Ich möchte die Ferien auch genießen können und nicht dauernd an die Schule und die ganzen Probleme denken müssen.

Wie kann ich diese Gedanken abstellen oder einfach eine Weile "einfrieren"?

Habt ihr das auch manchmal?

Ich freue mich wahnsinnig über Antworten!

Schule, Freundschaft, Liebe und Beziehung
4 Antworten
Ich halte das nicht mehr lange aus!?

Hallo!

Wir haben eine sehr kleine Klasse (nur 24 leute). Eigentlich verstehen wir uns alle gut nur 3 Mädchen gehen gar nicht. Man muss noch nicht mal die Namne sagen und alle wissen über wen man redet.

Die sind so extrem asozial. Die nehmen keinen Ernst, kicher über alles, sind unfassbar albern und brüllen die ganze Zeit iwas durch die Klasse. Auch auf Klassenfahrt sind sie nicht zur angegebenen Zeit zum Treffpunkt erschienen und sagen in jedem Satz mind. 2 mal Wallah!

Die machen mich im Moment sooo agressiv. Ich könnte die 3 mal pro Stunde an die Wand klatschen.

Meine Mutter meint: ist nur noch ein Jahr und irgendwann sitzen die bei Lidl an der Kasse weil die nix anderes können.

Aber der Gedanke, dass es noch ein Jahr ist macht mich wahnsinnig. Ich finde jeden Tag schlimm an denen ich die sehe.

Es ist im Moment sogar so weit, dass ich denen wünsche im Leben einfach so richtig auf der Fresse zu landen. Wisst ihr was ich meine.

Das ist kein "der nervt mich" oder "den mag ich nicht" mehr sondern mittlerweile ein "Ich HASSE sie". Und Ich hasse sonst wirklich niemanden.

Die Lehrer kriegen das zum Teil mit was die auch im Unterricht machen, aber die meisten geben nur einen Kommentar ab, was denen dann aber egal ist und wieder nur kichern. Denen ist alles Scheißegal. Wie kann man so asozial sein!!! Ich verstehe das einfach nicht!

Ich weiß auch nicht was ich machen soll! Kennt ihr sowas? Was soll ich machen? Ich habe immer das Gefühl, dass ich gleich wegrennen muss damit ich denen nichts tue. Ich könnte da regelmäßig ausflippen!

HILFE

Schule, Freundschaft, Liebe und Beziehung, asoziales Verhalten
7 Antworten
Ist das jetzt übertrieben oder nicht?

Hallo!

Wir haben an unserer Schule einen Sanitätsdienst.

Heute hatte ich mit ner Freundin Dienst und wir würden geholt, weil ein Mädchen einen Epileptischen Anfall hatte. Am Montag hatte ich auch Dienst da hatte das Mädchen schon mal einen.

Und beide Male wo wir da hin gekommen sind waren schon 4-5 Lehrer da und haben den Kopf gepolstert (was ja gut ist) aber haben sie auch festgehalten was man ja auf gar keinen Fall machen. Nur die lehrer dürfen medikamente geben. Montag hat das relativ gut geklappt aber heute waren da wie gesagt 5 Lehrer und bis die Schulleitung das Medikament gebracht hat waren schon 4 Minuten vergangen. Aber bevor das gegeben wurde war eine Lehrerin total überfordert. Meinte dann: wie geht das denn hier? Wie muss ich das machen? Und hat dann uns angesprochen: könnt ihr das nicht geben?

Wie gesagt wir dürfen das nicht und die Lehrer sollten wegen sowas eigentlich geschult sein.

Auch meine Freundin und meine Schwester meinte hinterher so: ich glaube wir sollten der ag leiterin noch mal sagen, dass sie im Lehrerzimmer sagen soll: nicht festhalten! Und wie man das Medikament geben soll.

Ich hab jetzt zuhause nochmal nachgedacht und auch mit meinen Eltern gesprochen (also ich habe nur gesagt, dass viele Lehrer (außer die Schulleitung) nicht wissen was sie tun sollen und was nicht. Also keine Infos zum patienten)

Jetzt habe ich die Lehrerin mal angeschrieben und gefragt ob ich morgen in der Pause oder nach der Schule mal mit ihr sprechen könnte. Sie hat es gelesen aber nicht geantwortet.

Normalerweise hätte ich bis zur nächsten Sitzung gewartet, aber die haben wir erst in ein paar Wochen und da das jetzt innerhalb von 3 Tagen zwei mal vorgekommen ist wollte ich das jetzt schon machen. War das übertrieben? Mache ich aus ner Mücke einen Elefanten? Eigentlich warten wir ohne zu fragen vorm lehrerzimmer👇

Schule, Liebe und Beziehung
6 Antworten
Angst vor Zukunft nach der Schule?

Hallo

Ich weiß ganz ehrlich nicht, ob das hier eine Frage wird oder ich einfach meine Gedanken und Gefühle raus lassen muss und auf ein paar Antworten hoffe, die mir sagen, dass ich nicht die einzige bin, die so denkt und fühlt.🤷‍♀️

Also:

Ich bin 14 Jahre alt und gehe noch in die 9. Klasse. Im Moment habe ich das Gefühl es geht alles super schnell und ich muss jetzt schon Dinge für den Abschluss (Realschule) organisieren weil der gefühlt übermorgen schon ist. Das ist mir eigentlich letzten Sommer erst so bewusst geworden.

Schon in den Sommerferien habe ich oft gedacht: Es passiert in diesem Jahr so viel. Praktikum, Klassenfahrt und noch viel mehr.

Und jetzt mit der Klassenfahrt ist es mir noch bewusster geworden. Im Moment habe ich das Gefühl die Zeit fliegt. Die Klassenfahrt, auf die wir uns schon seit der 5. Klasse gefreut haben, ist jetzt schon wieder fast einen Monat her. Wir haben so viel geplant, so lange drüber geredet und uns ausgemalt wie es sein wird und heute ist es schon 25 Tage her, dass wir nach England gefahren sind.Aber jetzt auch: Im Moment bin ich dabei eine Bewerbung zu schreiben und habe jetzt das Gefühl ich bin auf nichts vorbereitet. Was will ich nach der Schule machen? Ausbildung beim Finanzamt? Oder doch lieber erstmal Abi?

Ich habe das Gefühl ich muss mich heute entscheiden. Auch weil momentan oft auch zuhause drüber geredet wird. In dieser Woche waren Mottotage, der Schulsturm und in dem Moment sind die 10er mit den Lehrern bei ihrem Abschlussball in der Stadthalle. Diese Woche habe ich oft gedacht: wow, das ist jetzt das letzte mal dass du zuschauen kannst nächstes mal bist du dran. Oder: wow, jetzt sind wir die ältesten hier an der schule🤯 ich fühle mich auf nichts vorbereitet und im Moment vllt auch überfordert🤷‍♀️ viele aus der Klasse sagen: ich bin froh wenn es bei uns nächstes Jahr so weit ist. (Geht noch weiter)👇

Schule, Zukunft, Freundschaft, Angst, Liebe und Beziehung
2 Antworten