Keine Ahnung, ob das möglich ist. Kann sein. Kleinwuchs betrifft oft nicht den ganzen Körper und verhält sich auch nicht proportional.

Aber mal im Ernst: ich glaube, dein Vater ist kein guter Berater. 🤦🏽‍♀️

Woher weiß er bitte, wie groß der Penis seines Freundes sein soll?? Hat er ihn gesehen oder gar selbst gemessen??? Ich wäre bei so einer Aussage ja mal sehr sehr skeptisch! Ich glaube, dein Vater erzählt einfach blöden Unsinn!

Dein Penis reicht wirklich völlig aus. Du kannst damit problemlos eine Frau befriedigen und Kinder zeugen. Mach dich frei von dem Gedanken, dass dein bestes Stück in irgendeiner Weise dafür verantwortlich ist, für wie männlich du von anderen Menschen gehalten wirst. Sie sehen deinen Penis doch eh nicht. Was soll der denn dafür können, wenn Leute eben doof zu dir sind?

Lass dich nicht verunsichern! Mit dir ist alles in Ordnung. Kopf hoch!

...zur Antwort

Ich glaube, er weiß einfach nicht, wie er mit der Situation umgehen soll. Denke nicht, dass er wirklich sauer ist auf dich. Er ist halt selbst auch noch jung und war vielleicht noch nie in so einer Situation. Vielleicht ist er einfach verlegen oder versucht, besonders cool und abgeklärt rüberzukommen.

Ich würde das seltsame Verhalten einfach ignorieren. Bleib cool, sei weiterhin offen und freundlich. Das ist für dein Selbstwertgefühl auch besser. Wenn er dann immer noch nicht den Mund aufbekommt und komisch zu dir ist, weißt du, dass es nicht dein Problem ist, sondern dass er einfach nicht mit solchen Situationen umgehen kann. So what?! Du hattest einen netten Abend. Lass dir das nicht versauen, indem du dir jetzt selbst die Schuld für etwas gibst.

Girl, stay cool! 😊

...zur Antwort

Ich bezweifle, dass deine Nachbarin deine Wohnung überhaupt groß betreten wird, während du in Behandlung bist. Ich nehme an, dass sie regelmäßig deinen Briefkasten leeren und die Post bei dir in die Wohnung legen wird – mehr nicht. Wahrscheinlich habt ihr auch etwas in der Art vereinbart. Ich denke, dass deine Nachbarin – so seltsam sie auch sein mag – grundsätzlich ein gewöhnliches Verständnis von Nachbarschaftsverhältnissen hat und weiß, was sich gehört und was nicht.

Ich schätze, dass du ihr dein Vertrauen gar nicht erst entgegengebracht hättest, wenn du wüsstest, dass die Dame einen Totalschaden hätte.

Wenn du genau wissen möchtest, wie es um deine Wohnung steht, kannst du deine Nachbarin ja auch einfach mal anrufen so pro forma nach der Post fragen oder so. Aber mach dich nicht verrückt. Ich denke, ihr habt eine ganz normale Abmachung getroffen, so wie man das eben mit Nachbarn so macht, wenn man längere Zeit weg ist.

...zur Antwort

Mein Freund und ich sind nach ca. 2 Jahren Beziehung zusammengezogen.

Die ersten 3 Monate unserer Beziehung war eine Fernbeziehung. Wir haben uns da nur ca. 1-mal im Monat gesehen, weil ich noch im Ausland gewohnt habe. Als ich wieder nach DE kam, haben wir zunächst getrennt gewohnt, weil wir eben noch nicht so lang zusammen waren und er auch noch eine eigene Wohnung hatte.

Wirklich zusammengezogen sind wir tatsächlich nach dem ersten Covid Lockdown. Während des Lockdowns ist er erstmal probehalber bei mir eingezogen, weil wir dachten, dass es sicher blöd ist, wenn eine Ausgangssperre kommt und wir dann alleine in getrennten Wohnungen hocken. Meine Wohnung ist wirklich mega klein, aber das Zusammenleben hat außerordentlich gut funktioniert und so ist er dann letztlich fest eingezogen.

Wir wohnen jetzt seit ca. 1,5 Jahren zusammen in unserer süßen 40 qm 1-Zimmer-Dachgeschosswohnung mit 2 Wellensittichen. Und wir sind mega glücklich! 🙂

...zur Antwort

Hochschulen gehen davon aus, dass Bewerber, um ihre Chancen auf einen Studienplatz zu erhöhen, sich an mehreren Hochschulen/Unis bewerben. Das heißt, dass jede Bewerbung, die bei einer Uni eingeht, möglicherweise eine Pro-Forma-Bewerbung ist. Ein angehender Student tritt den Studienplatz also womöglich gar nicht erst an, weil er schon woanders eine Zusage erhalten hat.

Also vergeben Universitäten erstmal mehr Zusagen als es Studienplätze gibt, weil sie davon ausgehen, dass ein signifikanter Anteil an Bewerbern den Studienplatz nicht antreten wird. Indem man mehr Bewerbern als nötig zusagt, kann die Uni am Ende trotz vieler Absagen sicher sein, dass jeder freie Studienplatz auch belegt wird.

Von den 391 Leuten, die eine Zusage für die TU Berlin bekommen haben, treten womöglich 250 ihren Studienplatz nicht an. Es bleibt dann aber trotzdem ein Puffer, so dass die 85 Studienplätze sicher besetzt werden.

...zur Antwort

Du musst nicht mega schlau sein, sondern du musst einigermaßen solide den Stoff gelernt haben, um das Abi zu bestehen.

In der Regel hat jeder, der einigermaßen gut durch‘s Gymnasium kommt, eine gute Chance darauf, das Abitur zu machen und auch zu bestehen.

Die 40%, von denen du schreibst, die das Abitur machen, sind vermutlich schlichtweg die Schüler, die ein Gymnasium besuchen, denn nur dort kann man Abitur machen. Alle anderen besuchen eine andere Schulform und machen demnach einen Haupt- oder Realschulabschluss. Das bedeutet nicht, dass nur 40% die Abiturprüfungen bestehen. Das wäre ja absurd. Das müsste ja bedeuten, dass mehr als jeder zweite Abiturient durch die Prüfungen fällt. Das ist nicht wahr!

Du solltest spätestens ab der E-Phase (10. oder 11. Klasse) dafür sorgen, dass du den Schulstoff möglichst solide und konzentriert lernst, so dass du die Information einigermaßen verstehst und behältst. Ob du jetzt einen 1er oder 2er Schnitt hast, ist erstmal egal (das Abitur hat man ab einem Schnitt von 4,0 bestanden, also auch ein Schnitt von 3,6 bedeutet „bestanden“). Du musst nicht übermäßig intelligent sein, um das Abitur zu bestehen. Einigermaßen diszipliniertes und konzentriertes Arbeiten und Lernen sind das, was eine gute Leistung hervorbringt.

Du musst für‘s Abi gelernt haben! Fertig! Kein Wunderkind-Hokuspokus!

...zur Antwort

Wie groß ist der Querschnitt? Händisch oder mit Elektrowerkzeug?

Gerade Schnitte kann man mit fast jeder Säge machen. Am besten sind dafür Tischkreissägen mit Führungsschiene geeignet. Die Führungsschiene erlaubt gerade Schnitte (besonders in der Länge) aber auch für Stichsägen, im Querschnitt auch Bandsägen (z.B. wenn du einfach ein Brett sauber durchsägen möchtest).

Wenn du von Hand sägen möchtest, empfehle ich Japansägen ohne Rücken wie z.B. die Kataba Säge. Japansägen schneiden nur auf Zug und machen dadurch extrem saubere und präzise Schnitte.

...zur Antwort

Informiere dich bei den Schulen, bei denen du dich bewerben möchtest, was für Unterlagen benötigt werden. Ich denke, dass meist mehr oder weniger dasselbe eingereicht werden muss. Also Abschlusszeugnis (ggf. Zeugnisse aus vorherigen Jahren), Anmeldeformular, Foto, ggf. Lebenslauf und vielleicht eine Art Motivationsschreiben, weshalb du an die entsprechende Schule möchtest. Falls du irgendwelchen besonderen Aktivitäten und Hobbys nachgegangen bist, würde ich das ebenfalls erwähnen; also ob du Klassensprecher warst, an einer AG teilgenommen hast oder dich sonstwie engagiert hast. Das kommt immer ganz gut.

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Er ist auf jeden Fall ein gut aussehender Mann, aber er ist so gar nicht mein Typ.

Ich steh nicht so auf diesen krassen Fitness-Typ. Vor allem der Kurzhaarschnitt ist so gar nicht meins. Ich mag Männer mit längeren Haaren und Bart. Ich finde, Männer dürfen irgendwie auch ein bisschen natürlich wild aussehen. Dieser Fitness-Typ, wo so alles mega akkurat und tight ist, sieht mir irgendwie nach zu viel Aufwand und Männer-Beauty-Gedöns aus.

...zur Antwort

Meine Erfahrung ist, dass es eigentlich keinen großen Unterschied macht, ob jemand schon Sex hatte oder nicht. Wenn man das erste Mal miteinander schläft, geht es meist sowieso etwas holprig zu, weil man sich eben noch nicht kennt. Da ist es eigentlich egal, mit wievielen Frauen ein Herr vorher schon geschlafen hat oder nicht.

Ich habe noch nie einen Kerl abgelehnt, einzig und allein weil er noch Jungfrau war und das würde ich auch nie machen. Dieses kleine Detail in seinem Lebenslauf ist mir wirklich total wurst.

...zur Antwort

Meint er vielleicht, dass deine Lines nicht genau auf dem Beat sind? Dann würde es schlichtweg bedeuten, dass du un-rhythmisch singst/rappst.

Wenn dir der Beat des Tracks allgemein zu langsam ist, solltest du dir einfach einen Track mit einem geeigneteren Beat/Tempo suchen. Nimm mal ein Metronom und rappe ein paar Lines und schau, welches so dein Lieblingstempo ist. Dementsprechend suchst du den Beat aus oder produzierst selbst einen.

Ich kenne mich mit Rap jetzt nicht super gut aus, aber ähnlich wie bei Gedichten gelten auch dort mehr oder weniger Regeln bezüglich der Verse und der Anzahl der Silben in einem Vers. Möglicherweise sind deine gerappten Verse nicht ganz systematisch und deshalb holprig – also mal zu lang oder zu kurz.

Generell ist Timing aber das A und O in jeder Musikrichtung. Du solltest auch in einem langsameren oder schnelleren Tempo präzise rappen und deine Lines setzen können. Das ist nicht immer ganz einfach und das muss man als Musiker tatsächlich ziemlich strikt üben. Ich empfehle dafür erstmal kürzere Stücke (1 oder 2 Verse), die du in verschiedenen Tempi mit Metronom (!!!) durchexerzierst. Das ist ziemlich anstrengend, aber das bringt‘s. Immer in kurzen Abschnitten, also keine 30 min, sondern mal 5 min üben, dann Pause machen.

Ansonsten frag einen Produzenten, was er genau mit seiner Kritik meint. Er sollte es dir erklären können.

Viel Erfolg! 🙂

...zur Antwort

Ein sehr gutes und kostenloses Notationsprogramm ist MuseScore. Das habe ich oft benutzt und es ist wirklich super! Man muss sich ein wenig einarbeiten, aber es ist eigentlich recht simpel. Die Sounds sind jetzt nicht so toll, aber das ist ja egal. Die Noten sehen außerdem gut aus. Ein Programm, das viele ebenfalls verwenden ist Finale, aber ich mag die Optik nicht und ich find‘s auch nicht so angenehm zu bedienen. MuseScore ist wirklich richtig gut!

...zur Antwort

Ich würde sagen, nutze und genieße deine Jugend.

Damit meine ich folgendes:

Spaß haben sollte und kann man immer im Leben. Es gibt Dinge, die machen tatsächlich erst dann wirklich Spaß, wenn man etwas älter ist und die Welt ein bisschen besser versteht. Mit dem Jungsein gehen ja schon auch viele Schwierigkeiten einher, die einem den Genuss an der einen oder anderen Sache versauen können. Man ist irgendwann auch froh, nicht mehr 16 sein zu müssen.

ABER: es gibt Dinge, die kann man einfach besser, wenn man jung ist. Das Schöne am Jungsein ist ja vor allem, dass man noch nicht so viel Verantwortung trägt und dass bestimmte Dinge keine weitreichenden Konsequenzen haben und auch als normal für das Alter angesehen werden. Außerdem hilft es, wenn man bedingt durch die Jugend manche Dinge eben doch noch nicht versteht oder verspürt. Als junger Mensch ist man vielleicht oft echt ein Dösbaddel, aber man ist doch verhältnismäßig robust. Ein Kater tut mit 17 längst nicht so weh wie mit 38. Und Sch*ße bauen (in gewissem Rahmen!!!!) hat mit 15 auch nicht so weitreichende Konsequenzen wie mit 40. Man ist in der Jugend leistungsstark und hat auch noch Eltern-Puffer. Das ist ein ganz tolles Privileg und das hat die Natur so schon sehr gut eingerichtet.

Ich werde dir jetzt nicht sagen, welche Aktivitäten du zu lassen und welche du auszuprobieren hast. Das musst du selbst entscheiden, aber ich denke, dass du da eine ganz gute Wahl treffen wirst.

Trotzdem sollten einige Dinge beachtet werden:

  1. Kriminalität und Straftaten sind mega sch*ße Mach das nicht! Du musst deine Jugend nicht im Knast oder in einem Heim verbringen! Man glaubt es kaum, aber auch als Jugendlicher kannst und wirst du zur Rechenschaft gezogen werden, wenn du das Gesetz brichst. Das musst du nicht ausprobieren.
  2. Drogen sind kein Kinderspiel. Egal in welchem Alter man ist, werden sie einen Effekt auf die Psyche und den Körper haben. Ob du denkst „hey, ich bin jung, ich kann das ab“ oder „ich bin 35, ich weiß, was ich tu“, macht da keinen Unterschied. Substanzen verändern dein Gemüt, deinen Geist und deinen Körper. Zwar nicht immer sofort, aber es passiert. Also: erst Hirn einschalten, dann die Tüte. NICHT ANDERSRUM!
  3. Du lernst am besten, wenn du auch die vorgesehene Zeit dafür in Anspruch nimmst, also die Schulzeit. Nicht weil Schule, so mega toll ist, sondern weil du in der Jugend keine anderen Verpflichtungen hast. Später, wenn du Geld verdienen musst, eine Familie ernähren musst, selbstständig leben möchtest, ist es sehr viel schwerer, das Grundwissen, das du in der Schule hättest lernen sollen, nachzuholen. Als Erwachsener nach dem Feierabend in der Abendschule zu sitzen, ist ein ziemlicher Abf*ck, glaube ich. Also nimm mit, was du kannst und mach es irgendwie so gut wie du kannst. Ob du eine 1 vor dem Komma stehen hast, ist nicht wichtig. Aber du möchtest später nicht zurückblicken und sagen „ich hätte nicht so viel saufen sollen“. Und: je mehr du von der Welt verstehst, desto weniger kann man dich vera*schen! Ganz wichtig!
  4. Schau, welche Leute dir gut tun und dich weiterbringen. Du solltest dich mit Leuten umgeben, von denen du dich unterstützt und nicht ausgebremst fühlst. Auch Eltern gehören zu den Personen, über die man sich mal Gedanken machen sollte. Die meisten Eltern wollen wirklich das Beste für ihr Kind, aber sie wissen eben doch nicht immer, was das Kind innerlich für Wünsche und Bedürfnisse hat. Hey, wenn du studieren willst, dann mach das! Wenn du eine Ausbildung machen willst, dann mach das! Wenn du in die Stadt ziehen willst, dann mach das! Wenn du auf‘s Land hinaus willst, dann mach das! Wenn du ins Ausland willst, dann mach das! Mach, was du willst und was dir gut tut, auch wenn andere dagegen sind.
  5. Geh feiern, verdammt! 🤩 Auch wenn deine Mutter das komisch findet. Ist doch nicht dein Problem, dass sie halt nie in nem Club war und sich das halt nicht vorstellen kann. Who cares! Du findest es geil, also dance dance dance. Wenn du sonst alles richtig machst, ist doch alles super.

Lass dein Glas nie unbeaufsichtigt irgendwo stehen, sag ekligen Leuten, dass sie sich verp*ssen sollen, schieß dich nicht so ab, dass dein Leben in Gottes Hand liegt und check vorher wie du wieder nach Hause kommst.

Go for it!

Dafür ist man jung! 😊

...zur Antwort

Hast du denn Interesse an ihr?

Wenn ja, finde ich, dass du es doch versuchen solltest. Ihr heiratet ja nicht direkt, also wenn es doch nichts wird, ist es kein Weltuntergang.

Nur Mut! 🙂

...zur Antwort
Kann man machen

Ich sehe jetzt kein größeres Problem bei so einer Aktion, allerdings musst du damit rechnen, dass das alles zu nichts führt… 

Mal im Bus Blickkontakt gehabt zu habe, bedeutet den meisten Menschen wirklich nicht besonders viel. Sich kurz gegenseitig in die Augen zu schauen, ist für die meisten Leute keine großartige Kommunikation, wo sie später noch lange drüber nachdenken. Sich bloß mal angeschaut zu haben, heißt wirklich nicht, dass ihr euch irgendwie kennt. Was du dir dazu denkst, passiert womöglich hauptsächlich in deinem Kopf, nicht aber in dem der anderen Person.

Insofern musst du damit rechnen, dass ein Mädchen es trotz aller Nettigkeiten deinerseits doch eher seltsam findet, wenn du sie mit „hey ich find dich süß, bist du auf Insta?“ ansprichst. Zur Erinnerung: ihr kennt euch wenn überhaupt nur vom Sehen und das bedeutet meist rein gar nichts.

Wenn ihr euch regelmäßig im Bus oder an der Bushaltestelle trefft, beginn eure Bekanntschaft doch einfach mal mit einem „guten Morgen“. Mach das mal ein paar Tage lang und füge irgendwann ein „alles klar bei dir?“ oder so hinzu. So kommt ihr eher ins Gespräch und lernt euch besser kennen als durch ominösen Blickkontakt. Außerdem kannst du so viel besser einschätzen, ob die betreffende Dame überhaupt offen für neuen Kontakt ist. Wenn du dann irgendwann mal nach ihrem Instagram Account fragst, kommt ihr das wahrscheinlich nicht mehr so komisch vor.

Hab ein bisschen Geduld

...zur Antwort

1945 als Datum ist nicht wirklich sinnvoll, um einen Wandel in der Musik des 20. Jahrhunderts festzustellen, da sowohl davor als auch danach sich Trends und neue Strömungen in der Musik aufgetan haben.

Viel sinnvoller ist es zu schauen, welche Strömungen es z.B. vor dem NS-Regime gab und wie die Nazis diese Musik entweder für sich genutzt haben (z.B. Richard Wagner) oder sie verboten haben (Jazz, Swing, Zwölftonmusik etc.). Stichwort: Reichsmusiktage.

Schau dir außerdem an, welche Komponisten und Musiker unter den Nazis nicht mehr auftreten bzw. auftreten durften und was das für sie bedeutete. Beispielsweise Mendelssohn ist von den Nazis wegen seines jüdischen Hintergrunds verboten worden und war bis in die 70er Jahre in Vergessenheit geraten. Heutzutage gehört Mendelssohn zum Standardrepertoire und gilt als einer der großen Komponisten der Romantik.

Zudem waren die Nazis recht inkonsequent mit ihrer Bewertung. Manche Komponisten, die nicht jüdisch waren und das Regime unterstützt haben, sind trotzdem verboten worden (z.B. Hans Pfitzner). Gleichzeitig hat wohl Eva Braun heimlich Swing Partys gefeiert…

Schau dir auch Komponisten wie Schostakovich an, der nach 1945 sehr unter dem Stalin-Regime gelitten hat. Auch die amerikanischen Besatzer haben ihren Beitrag geleistet zur Integrierung von Jazz und Rock‘n‘Roll in der BRD. Die 68er Bewegung ist sehr von der amerikanischen Hippie-Bewegung beeinflusst worden, auch was die Musik betrifft.

Schau mal, ob dir das weiterhilft.

Viel Erfolg! 🙂

...zur Antwort
Egal

Um ehrlich zu sein habe ich mir da noch nie Gedanken gemacht. Menschen haben einfach ihre jeweilige Stimme in einer bestimmten Stimmlage. Das ist doch total natürlich. Ich habe da absolut keine Präferenzen. Die Stimme klingt halt wie sie klingt.

Ich würde mir bei einem Mann nie denken "Die Stimme passt mir nicht – den nehm ich nicht". Das wäre doch total absurd…

...zur Antwort