Hallo zusammen!

Wie die Meisten, die diesen Tag erlebt haben, kann ich mich sehr gut daran erinnern. Ich saß im Büro. Ein Kollege kam kurz vor Feierabend rein um mir noch eine Akte zu bringen und fragte mich, ob ich schon gehört hätte, was in New York passiert ist? Er erzählte mir, dass ein Flugzeug in einen Wolkenkratzer gekracht sei. Ich dachte mir, dass war ein besoffener Pilot mit seiner Cessna.

Auf der Heimfahrt hab ich dann Autoradio gehört. Da wurde schon klar, dass es ernster ist. Zuhause angekommen, saß meine Frau schon vor dem Fernseher. Ich werde nie die Menschen an den Fenstern vergessen, die dann aus Angst zu verbrennen, sich in die Tiefe stürzten.

Es war alles so unfassbar und völlig surreal. Was dieser Tag wirklich für die Welt bedeutet, wurde mir erst klar, als man Jubelbilder aus gewissen Teilen der Welt sah, wo Menschen auf die Straße gingen und hemmungslos feierten, im Angesicht der schrecklichen Geschehnisse.

Zurückblickend betrachtet muss man sagen, dass die Terroristen alle ihre Ziele erreicht haben. Sie haben die westliche Welt in Angst und Schrecken versetzt und noch mehr Hass und Gewalt gesät. Aber wie hätte man auf einen solch feigen Anschlag anders reagieren können, als mit Rache und Vergeltung?

Der 11. September 2001 war für mich ein sehr trauriger und entsetzlicher Tag. Aber er war auch ein Tag der Helden. Ein Tag der gezeigt hat, wie schlimm und niederträchtig Menschen sein können, aber auch wie tapfer und hilfsbereit.

...zur Antwort

Dann wäre ich schon lange tot. Richtig ist, wenn du 3 rohe Zwiebeln isst, oder auch wahlweise 3 rohe Knoblauchzehen, kriegst du immer einen Sitzplatz für dich allein in der Bahn. Egal wie voll sie auch ist. ;)

...zur Antwort
Todenhöfer -nein

Hier gibt es sicherlich viele Dinge im Parteiprogramm, die ich gut finde. Aber das Programm beinhaltet viele Ziele, aber sagt wenig über die Lösungsmöglichkeiten auf. Die Fokussierung auf Jürgen Todenhöfer, nicht nur als Protagonist, sondern sogar als Namensgeber, führt dann vermutlich dazu, dass diese Partei keine große Zukunft hat. Von daher, würde ich meine Stimme hier als "verschenkt" ansehen.

...zur Antwort
Ja

Also dieses Argument, mit den fehlenden Langzeitstudien, zeigt erstmal, dass du dich noch nicht näher damit befasst hast. Bei Impfungen treten keine Schädigungen nach Monaten oder sogar Jahren auf. Das beobachtet man generell nicht bei Impfstoffen. Impfnebenwirkungen zeigen sich innerhalb von ein paar Wochen nach einer Impfung. Und da hast du das Glück, dass die Covid-19 Impfung schon milliardenfach verabreicht wurde und international so genau beobachtet wird, wie noch nie eine Schutzimpfung vorher. Dabei haben sich die bei uns zugelassenen Impfstoffe, als sehr sicher erwiesen. Die möglichen Nebenwirkungen sind mittlerweile bekannt, sie sind sehr selten und wenn sie auftreten beherrschbar.

...zur Antwort

Grüß Gott und guten Morgen!

Tja, was tu ich für eine bessere Welt? Vermutlich viel zu wenig, so wie wir alle. In meinem Lebenszeugnis würde dazu wohl stehen: Er war stets bemüht! Was wohl bedeutet: Er hat es oft versucht, ist aber häufig an sich selbst gescheitert!

Selbstkritische Grüße!

...zur Antwort

Dafür gibt es keine Möglichkeit. Koalieren kann man nur um eine Regierung zu bilden. Um eine gemeinsame Fraktion zu bilden, muss man es auch ins Parlament geschafft haben.

Parteien können aber fusionieren und gemeinsam zu Wahlen antreten. Wie es bei Bündnis 90 und den Grünen der Fall war oder dem Vorläufer Der Linken, mit PDS und WASG um so Wahlstimmen zu bündeln und ein höheres, gemeinsames Ergebnis zu erzielen.

...zur Antwort
Nein

Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, was du mit finanziell "einfach" lebend meinst. Aber ich habe oft den Eindruck, dass es häufig in der Politik um sozial Benachteiligte und Vermögende geht und die Mittelschicht, die dieses Land eigentlich am Laufen hält, immer öfter hinten runter fällt.

...zur Antwort

Da gibt es sicherlich viele Gründe und nicht nur die eine Erklärung. Da gibt es die, die nicht glauben, dass ihre Stimme Gewicht hat und denken, dass sie mit ihrer Stimme nichts ändern können. Dann die, die von der Politik enttäuscht sind und die zur Überzeugung gelangt sind, dass es völlig egal ist, welche Parteien regieren. Und dann gibt es zwei Gruppen, die man nicht unterschätzen darf. Die Gleichgültigen denen es einfach egal ist und die Faulen, die einfach zu bequem sind, sich darum zu kümmern.

...zur Antwort

Grüß Gott und guten Morgen!

Ich denke, solche Situationen hat jeder schon mal erlebt. Der Volksmund sagt dazu: "Undank ist der Welten Lohn!"

Ich würde versuchen, sowas nicht zu hoch zu hängen. Jeder greift mal ins Klo und auch wenn man denkt, man verfügt über eine gute Menschenkenntnis, trifft man immer auf Leute, die einen eines besseren belehren. Aber es geht ja nicht darum, wie sich andere Leute verhalten, sondern wie wir uns selbst verhalten. Wir sind nur für uns selbst verantwortlich. Andere Leute müssen selbst schauen, wie sie morgens in den Spiegel gucken können.

Wenn du anderen Menschen Hilfe und Unterstützung gibst, machst du ja grundsätzlich etwas richtig. Das ist ja etwas gutes und wird nicht dadurch geschmälert, dass du danach fallen gelassen wirst und man dir mit Undankbarkeit begegnet.

Jetzt kann man sich natürlich schlecht fühlen, wenn man dann trotz seines Engagements, so mies behandelt wird. Aber man sollte mehr in den Vordergrund rücken, dass man sich selbst richtig und gut verhalten hat und man dazu noch eine wertvolle Lektion gelernt hat: Das man das nächste Mal, seine Unterstützung und Hilfe, lieber jemand anderem zu Teil werden lässt!

Ich sag ja gerne, dass es keine guten und schlechten Erfahrungen gibt. Es gibt nur Erfahrungen, aus denen wir lernen können und die uns als Mensch weiter bringen. Und sowas ist auch eine Erfahrung, von der wir nur profitieren können.

Das Leben bietet nun mal auch Enttäuschungen. Gerade im zwischenmenschlichen Bereich. Aber es bietet auch eine Menge Positives. Ich weiß nicht wie es dir da geht, aber ich habe bei solchen Gelegenheiten auch schon viel Dankbarkeit und Zuneigung erlebt, wenn ich Menschen bei etwas helfen konnte. Da würde ich ungerne drauf verzichten, nur weil manch einer, meine Hilfe vielleicht nicht angemessen würdigt.

Liebe Grüße!

...zur Antwort

Beim Pferdemetzger. Die gab es früher häufig, heute sind sie selten geworden. Aber auf manchen Wochenmärkten, kann man sie manchmal noch finden.

Pferdefleisch hat einen kräftigen, leicht süßlichen Geschmack. Ist so ein Mix, zwischen Rindfleisch und Wild. Ich kenne es jetzt eher als Sauerbraten oder die berühmten Pferdeknacker, die ich mir nicht entgehen lasse, wenn ich sie mal kriege. Pferdesalami hab ich noch nie gegessen. Jedenfalls nicht bewusst.

...zur Antwort
Schlecht weil

Ich finde nichts an dieser Frau gut und schon gar nicht an ihrer Partei. Es ist für mich nicht von Belang, was diese Person sagt.

Davon abgesehen, dass es in solchen Krisenzeiten sehr leicht ist, die Regierung zu kritisieren. Da kann jeder auch mal etwas sagen, was durchaus richtig ist und seine Berechtigung hat.

Letztes Jahr, als die Corona-Pandemie begann, hat sie im Bundestag schnelle und harte Maßnahmen gefordert. Als es dann Maßnahmen gab, hat sie ihre Corona-Strategie in einem Satz zusammengefasst: "Alles aufmachen und zwar sofort!" Da fällt es einem schwer, solch eine Person ernst zu nehmen, die natürlich gut reden hat, weil sie ja auch nicht in der politischen Verantwortung steht. Da kann ich nur sagen: "Zum Glück für unser Land!"

...zur Antwort
Umfragenverfälschung

Also mein persönlicher Eindruck ist eher, dass der Großteil der User hier, politisch eher mittig-links einzuordnen sind. Generell rechts-konservativ eingestellte User, bilden hier nicht die Mehrheit und "Rechtsextreme" sind auch keine Gruppe, die sich hier besonders hervortut.

Ich denke da eher, dass AfD-Heinz oder AfD-Eva, hier über mehrere Accounts verfügen und diese dann bei solchen Abstimmungen nutzen, um ihren politischen Favoriten, etwas nach vorne zu bringen. Und der ein oder andere Spaßvogel, der gerne etwas provoziert, ist sicherlich auch dabei.

Ein repräsentatives Ergebnis, darf man bei hiesigen Umfragen auch nicht erwarten. Die sind hier gar nicht möglich.

...zur Antwort

Grüß Gott und guten Morgen, liebe Reisefreunde!

Mir geht es so ähnlich wie dir; ich bin auch noch nie aus Europa rausgekommen. Der amerikanische Kontinent hätte da sicherlich seine Reize. Wobei die USA jetzt nicht unbedingt ein Traum von mir wäre. Aber New York könnte man durchaus mal mitnehmen.

Kanada fände ich da spannender. Freunde von mir, haben vor ein paar Jahren eine Kanada Reise gemacht. Da habe ich sie sehr beneidet. Aber auch Süd- und Mittelamerika wäre ein Traumziel von mir. Wenn ich mal träumen darf, würde ich Amerika in einem Wohnmobil durchqueren. Das wäre wirklich toll.

Australien und Neuseeland sind sicherlich auch Traumziele von mir. Reportagen über Land und Leute sehe ich mir da gerne an. Ich glaube, ich kann hier wirklich von Sehsuchtsorten sprechen.

Wenn ich so darüber nachdenke, muss ich wirklich sagen, dass ich in meinen 62 Lebensjahren, viel zu wenig von der Welt gesehen habe. 3 Wochen Badeurlaub in Spanien, 2 Wochen Ferien in der Normandie oder ein verlängertes Wochenende in Rom, sind ganz schön. Aber die Welt ist groß und es gibt so viel zu sehen. Aber am Ende ist es immer eine Frage der Prioritäten. Und da hatte ich in meinem Leben dann wohl andere. Oder wie meine Mutter immer sagte: "Man kann nicht alles haben!" ;)

Liebe Grüße!

...zur Antwort

Eher glaube ich, dass du uns hier einen Riesenbären auftischst und kein Wort davon wahr ist!

...zur Antwort

Grüß Gott und guten Morgen, liebe Sportfreunde!

Ich bin Fußballer. Na ja, ich war immer Fußballer und habe aktiv gespielt. Vor 13 Jahren habe ich dann meine Karriere bei den Alten Herren beendet und bin da jetzt eher als Zuschauer und Ehrenamtlicher hier im örtlichen Verein aktiv.

Letztes Jahr hab ich mir im Lockdown einen Home-Trainer und ein Hantelset besorgt. Damit versuche ich täglich ein bisschen was zu tun und wenn es nur eine halbe Stunde ist.

Ansonsten gehe ich im Sommer gerne morgens eine Runde schwimmen, mache manchmal eine kleine Radtour und generell gehe ich gerne in die Berge wandern. Wobei ich das auf Grund meiner Gesundheit, nicht mehr in dieser Intensität betreiben kann, wie ich das gerne würde.

Ich war jetzt nie die größte Sportskanone, aber ich habe immer versucht, mich einigermaßen fit zu halten. Auch weil ich bemerkt habe, je mehr ich mich körperlich betätige, desto mehr kann ich essen. :D

Liebe Grüße und eine schöne Woche!

https://www.youtube.com/watch?v=lIOGZOlm3MI

...zur Antwort

Das ist ein an den Haaren herbeigezogenes Gerücht, dass von Impfgegnern in Umlauf gebracht wurde und anscheinend nicht tot zu kriegen ist. Es gibt dafür weder belastbare Beweise, noch ansatzweise wissenschaftliche Indizien. Nichts, absolut gar nichts, weißt darauf hin, dass die Covid-19 Schutzimpfung die Fruchtbarkeit beeinflusst.

...zur Antwort
Ja, aber mit Einschränkung

Erstmal möchte ich darauf hinweisen, dass es in Deutschland keine klassischen Staatsmedien gibt.

Ansonsten ist die Qualität des Journalismus durchaus sehr unterschiedlich und es gibt immer Dinge, die man zurecht kritisieren kann. Ein kritisches Auge darauf zu behalten, ist nie verkehrt.

Aber ja, ich vertraue den öffentlich-rechtlichen Medien und meiner Tageszeitung mehr, als irgendwelchen alternativen Medien aus dem Internet, die eher alternative Fakten anbieten oder sich wie der Springerverlag, in Kampagnenjournalismus und Clickbait verlieren. Aber uneingeschränktes Vertrauen habe ich nirgends. Ich hinterfrage Dinge gerne.

...zur Antwort

Grüß Gott und guten Morgen!

Wie sagt man so schön: "Willst du Gott zum Lachen bringen, erzähle ihm deine Pläne!" :D

Mit Plänen ist das so eine Sache; man denkt sie sich so schön aus und alles könnte so einfach sein, wenn da nicht die unbekannte X wäre. Irgendwie kommt doch häufig irgendwas ums Eck, das nichts besseres zu tun hat, als einen Strich durch deine Rechnung zu machen. So ist das Leben. Immer schön flexibel bleiben!

Ich weiß noch, wie ich mich damals hier für den Verwaltungsdienst beworben hatte und im Gespräch bei der Einstellungskommission saß und schwitzte. Ein furchtbar wichtiger Oberregierungsdirektor fragte mich die Planungsfrage, aller Planungsfragen: "Wo sehen sie sich in 10 Jahren?" Meine gesamte Lebensplanung, hing von diesen 5 Heinis ab, die da vor mir saßen und schlaue Antworten auf bescheuerte Fragen erwarteten. Ich sagte ihnen, dass ich nicht so der Planer bin und jetzt auch nicht ehrgeizig irgendwelche Ziele verfolge, aber durchaus jemand bin, der Chancen ergreift, wenn sie sich ergeben. Die Wahrheit ist, ich gehe nicht mal ohne Plan aufs Klo. :D

Aber es bietet sich an, wenn man gerne Pläne macht und diese strategisch verfolgt, sehr schnell zu lernen, mit Niederlagen und dem Scheitern seines Planes umzugehen. Dazu gehört auch, dass man auch immer Plan B in der Tasche hat. Plan C kann auch manchmal nicht schaden. Einer von den Dreien klappt immer. ;)

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!

...zur Antwort

Grüß Gott, guten Morgen und Salut. Hallo liebe Lissi!

Ein kluger Mann hat mal gesagt:

Was werden wird, ist dunkel, wie die Welt sich wieder gestalten wird, ist verborgen; aber das Alte ist vergangen und etwas Neues muss werden. Was geschehen muss, ist hell, was wir tun müssen, ist keinem verborgen: wir müssen das Rechte und Redliche tun....

Ich weiß nicht was die Zukunft bringt. Ich weiß nur, dass das was wir heute tun, darüber entscheidet, was die Zukunft bringt. Aber am Ende, wird alles gut sein. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist man noch lange nicht am Ende. ;)

Der Rheinländer sagt (und ich zitiere der Einfachheit halber auf Hochdeutsch): "Es kommt wie es kommt und es ist noch immer gut gegangen!"

Das gehört auch zu meiner Lebensphilosophie und der Pragmatismus der darin steckt, gehört auch zu meiner Persönlichkeit. Ich bin jetzt kein Berufsoptimist, aber ich nehme die Dinge wie sie sind und versuche das Beste daraus zu machen. Von daher schaue ich interessiert, offen, fröhlich, aber auch realistisch in die Zukunft. Und der Realismus sagt mir, ich habe sehr viel mehr Vergangenheit hinter mir, als Zukunft vor mir. Aber egal was kommt, ich werde irgendwas daraus machen und wenn möglich das Beste.

Du hast noch so viel Zukunft vor dir. Du bist noch so jung. Aber du hast auch schon viel hinter dir. Jetzt gehst du nach vorne, in ein neues Leben. Ich beneide dich um deinen Mut und die vielen Erfahrungen die vor dir liegen. Alles Gute für dich und deinen Mann. Es wird gut werden. Schon allein deswegen, weil du alles Glück dieser Welt verdient hast!

Liebe Grüße! :)

...zur Antwort