Also wieso, sollte man ein Ehrenamt machen?

Ich für meinen Teil mache es, weil es mir wichtig ist. Ich arbeite ehrenamtlich in einem Tierheim. So kann ich dafür sorgen, dass es den Tieren dort ein kleines Bisschen besser geht. Wenn ich nun dafür Geld verlangen würde, müsste man dieses Geld an einer anderen Stelle einsparen und die Tiere würden zwangsläufig wieder darunter leiden.

Für mich persönlich ist diese Arbeit einfach bereichernd. Es ist schon ein tolles Gefühl, zu sehen, dass man etwas Gutes bewirkt. Das ist Lohn genug. Eine Bisschen Idealismus spielt da natürlich auch eine Rolle.

...zur Antwort
Welche Zukunft wünscht ihr euch für Deutschland?

Baden-Württemberg und Bayern erklären ihre Unabhängigkeit, schließen sich zusammen und werden als Teil der Schweiz aufgenommen.

Ist natürlich unrealistisch aber wahrlich ein Traum.

...zur Antwort
vermeidbar lediglich durch Pragmatismus und Pazifismus aller Seiten...was nie geschieht.

Das ist falsch. Es ist vollkommen ausreichend, wenn eine Seite pazifistisch ist. Wenn der "Angegriffene" einfach augenblicklich bedingungslos kapituliert, dann gibt es keinen Krieg.

...zur Antwort

Ich finde, die Todesstrafe wäre für ihn zu harmlos. Hitler hat zahlreiche Arbeitslager bauen und dort Menschen bis zu ihrem Tod arbeiten lassen. Das klingt doch nach einer viel faireren Bestrafung, als ein schneller Tod.

Manche Menschen sollte man zu schwerster Arbeit verurteilen und sie arbeiten lassen, bis sie tot umfallen. Im Gegensatz zur reinen Todesstrafe bringt diese Strafe der Gesellschaft etwas und ist eine minimale Wiedergutmachung.

...zur Antwort

Das ist mir so auch schon passiert. Bei mir lag es daran, dass der Laptop ständig am Netzteil hing. Das hat dem Akku offensichtlich nicht gefallen.

Akkus kann man aber eigentlich in allen Laptops relativ gut austauschen. Teilweise muss man etwas Geduld haben, beispielsweise wenn viel verklebt ist, aber der Laptop selbst ist deshalb nicht automatisch defekt.

...zur Antwort

Nordkorea ist politisch extrem stabil - vermutlich liegt es diesbezüglich weltweit auf Platz 1. Eine Opposition oder Gegenwind gibt es nicht wirklich. Ob diese Politik nun aber wünschenswert ist, ist eine ganz andere Frage.

...zur Antwort

Ich bin mir aber auch ziemlich sicher, dass es Airlines gibt/gab, die eine Ausbildung zum Piloten anbieten und dich während der Ausbildung sogar vergüten. Vielleicht lohnt es sich, mal bei den Airlines nachzusehen.

...zur Antwort
Nein

Für mich ist das schlichtweg keine Volksverhetzung und auch keine Aufforderung zu einer Straftat.

Es ist ganz einfach eine politische Forderung. Das sollte definitiv unter die Meinungsfreiheit fallen.

...zur Antwort

Ein Ministerposten bekommt man nicht aufgrund von Kompetenz. Am wichtigsten ist es, die richtigen Leute zu kennen und sich überall einzuschleimen. Besonders Kontakte zu großen Unternehmen sind wichtig, schließlich kommen daher die Gelder.

Wenn du dich wirklich für Wirtschaft interessierst und mit Arbeit und Können an dein Ziel kommen willst, dann studiere VWL und such dir ein Beraterposten. Jeder Minster hat Berater, die viel mehr Ahnung haben, als er selbst. Diese Berater bereiten Informationen auf und stellen mögliche Handlungsmaßnahmen vor aus denen der Minister dann wählt. Der Minister selbst hat eine stark repräsentative Funktion.

...zur Antwort

Ich habe mein Medizinstudium noch in der Vorklinik direkt nach dem Pflegepraktikum abgebrochen und bin heilfroh über die Entscheidung. Ich habe danach Informatik studiert und bin über viele Umwege in die Leitung einer Klinik gekommen. Ich bekomme täglich mit, welchen Herausforderungen Ärzte ausgesetzt sind und bin unglaublich froh darüber, mir das selbst nicht antun zu müssen.

...zur Antwort

Mal angenommen man wollte solche ideologisch verblendete Ziele erreichen, dann sollte man lieber den Lebensmittelimport stärker besteuern. Hierbei entstehen viel mehr Treibhausgase.

...zur Antwort
Will er wieder auf gut Freud werden oder ist das nur Vorsicht?

Ich denke nicht, dass sich die beiden Optionen gegenseitig ausschließen. Vielleicht klappt eine Annäherung an Russland. Vielleicht schafft er es ja tatsächlich, diplomatische Beziehungen wiederherzustellen. Und wenn es nicht gelingt, schadet es auch nicht, zu Kreuze gekrochen zu sein. Das einzige, dass Ungarn wirklich schaden könnte, wäre die arrogante und aggressiv Haltung des restlichen Westens gegenüber Russlands.

Diplomatie ist nie ein Fehler und man hat bei einem simplen Gespräch doch überhaupt nichts zu verlieren.

...zur Antwort

Sie sollte es definitiv werden. Schließlich ist die gute Dame selbst für die besonders niedrigen Verhältnisse der Grüne überaus unqualifiziert. Das bedeutet hoffentlich, dass noch viel mehr Leute merken, was für eine schlechte und inkompetente Partei sie vertritt. Folglich würden weniger Leute Grün wählen und die Welt wäre wieder ein Stückchen besser.

...zur Antwort
Anderes.

Es kommt immer ganz darauf an, um welches Produkt es geht.

Nahrungsmittel kaufe ich beispielsweise gerne aus der Region. Ich möchte aber auf gewisse Dinge, sagen wir beispielsweise Bananen, nicht verzichten. Und da es hier eben nicht gerade von Bananenplantagen wimmelt, kaufe ich diese Dinge eben auch dann, wenn sie aus dem Ausland kommen.

Wenn ich z.B. Kleidung kaufe, ist mir die Qualität sehr wichtig. Das heißt nicht unbedingt, dass es aus Deutschland kommen muss, es gibt aber eben Herkunftsländer, beispielsweise Bangladesch, aus denen ich noch nie ein einziges gutes Produkt gesehen habe und die ich deshalb eher meide.

Elektronik kaufe ich gerne aus Deutschland, Japan oder Korea. Wenn man genau hinsieht, sind das aber nur die Hauptfirmensitze, produziert wird oft wieder in anderen Ländern und spätestens die Einzelteile kommen dann sowieso meistens aus Taiwan.

Wenn ich irgendetwas kaufe, das ich nur wenige male benutzen will und bei dem mir die Qualität egal ist, dann kaufe ich es für den günstigsten Preis, ganz egal, woher es kommt.

Von chinesischen Firmen kaufen ich sehr selten etwas. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass die Unternehmen, bei denen ich einkaufe, chinesische Zulieferer haben.

...zur Antwort

Du bekommst die Schulden nicht automatisch übertragen. Wenn es aber ein Erbe gibt - und das ist der Regelfall - dann wird das Vermögen und die Schulden gleichermaßen aufgeteilt. Hier kannst du dir dann überlegen, ob du das Erbe (inklusive der Schulden) annehmen möchtest oder ob du das Erbe vollständig ablehnen möchtest.

...zur Antwort

Die Mathematik, die du aus der Schule kennst, hat so überhaupt ganz und gar nichts mit der Mathematik zu tun, mit der man an der Uni in Berührung kommt.

Mathematik in der Schule sollte eigentlich Rechnen heißen. Im Studium hingegen beschäftigst du dich fast ausschließlich mit Beweisen. Das ist viel theoretischer. Gerechnet wird eigentlich nur in Ausnahmefällen.

Vielleicht mal als konkretes Beispiel: In der Schule hast du bestimmt mal ein paar Rechenregeln benutzt, im Ableitungen zu bilden. Das Bilden von Ableitung wird aber im Studium nur einen winzigen Teil einnehmen. Viel eher beschäftigst du dich hier damit, wie man diese Regel fürs Ableiten herleiten und beweisen kann. Solche Dinge macht man im ersten Semester und sie sind noch recht praxisnah. In den späteren Semestern entfernen sich die Vorlesungen aber immer weiter von den praktischen Anwendungen.

Was ich damit sagen will ist: Mach dir keine Sorgen. Die LK-Schüler hatten nicht mehr Kontakt zur Unimathematik, als du. Der minimale Vorteil, den sie möglicherweise haben, ist nach wenigen Wochen vorbei.

...zur Antwort
Ja

Die Zeit spielt für Russland. Die Ukraine kann mit der Zeit, die durch einen Waffenstillstand gewonnen wird, wenig anfangen. Alles, was in der Zeit aufgebaut werden würde, wäre anschließend sofort wieder zerstört. Russland hingegen zielt förmlich darauf ab, die ukrainische Bevölkerung zu zermürben. Einen Waffenstillstand könnte Russland also ganz gut gebrauchen. So könnten sie den Krieg in den Länge ziehen und beispielsweise eine Rotation der Truppen vornehmen.

Es ist wichtig zu realisieren, dass Russland kein Interesse mehr an Frieden hat. In Russland läuft eine Kriegswirtschaft. Das klappt auch überraschend gut. Russland fühlt sich momentan absolut wohl. Ein Ende des Krieges hätte vermutlich schlimme Folgen für die Wirtschaft.

...zur Antwort
Keine Sorgen

Der Klimawandel ist überhaupt nicht das Problem. Speziell in Deutschland wäre Extremwetter - sei es nun Starkregen oder eine Dürre - eigentlich überhaupt kein Problem.

Das tatsächliche Problem ist, wie wir mit unserer Landschaft umgehen. Erst durch die Begnadigung von Flüssen und das vernichten von Mooren ist Starkregen überhaupt zu einem Problem geworden. Dinge wie Flächenversiegelung machen es zusätzlich schlimmer. Würde man diese Maßnahmen rückgängig machen und eine großflächige Renaturierung von Flüssen vornehmen, gäbe es weit weniger Überschwemmungen. Vereinzelte Flutbecken etc. könnte dann die minimale Restgefahr fast vollständig eliminieren.

Bei Dürren sieht es ähnlich aus. In unseren Wäldern hat sich die Situation aufgrund der letzten beiden Jahren mit viel Niederschlag großteils entspannt. Zu beobachten ist das Problem heute hauptsächlich auf landwirtschaftlich genutzten Flächen. Und das hat einen Grund: Monokulturen. Würden die Bauern ihre Felder weniger stark beanspruchen, Flächen brachliegen und regenerieren lassen, dann könnten diese Böden Regen viel besser aufnehmen - was ganz nebenbei auch noch gegen Überschwemmungen helfen würde. Beim jetzigen Zustand der Äcker kann aber viel weniger Wasser aufgenommen werden. Dieses Wasser fließt also irgendwo anders ab und die Felder bleiben trocken.

...zur Antwort