An alle IT-Spezialisten: Hilfe! Mein fast neues MacBook Air funktioniert nicht verlässlich. Wie soll ich am besten vorgehen?

Anfang März hatte mein 7 Monate junges MacBook Air Probleme mit der Synchronisierung mit der iCloud. Mein altes MacBook Pro sowie meine iPads und mein iPhone hatten keinerlei Probleme damit, es lag also nicht an der Apple-ID selbst, sondern am Gerät!

Gemeinsam mit dem Support löschte ich die Festplatte und setzte das MacBook Air neu auf, worauf der Mauspfeil einfror und sowohl Trackpad als auch Tastatur nicht mehr funktionierten. Der Apple-Support riet mir, das Gerät einzuschicken und die Hardware auf Garantie testen und reparieren zu lassen.

Ich schickte das Gerät ein, das Gerät kam jedoch genauso kaputt wie zuvor zurück!

Ich schickte es zum zweiten Mal ein, nach 10 Tagen kam es zurück: Das Problem mit der iCloud, dem Trackpad und der Tastatur war nun behoben, stattdessen schaltete es sich nun aber immer wieder ohne Grund aus und wieder ein oder fror nach längerem Standby ein und vergaß dabei nicht nur sämtliche Einstellungen, sondern auch alle gespeicherten Passwörter und konnte manche Videos nicht mehr laden und abspielen. Ich musste mich sogar bei Office jedes Mal neu anmelden!

Ich fuhr zum dritten Mal zum Premium Reseller, um das Gerät erneut einzuschicken, worauf ein Mitarbeiter "filevault" herunterlöschte und versprach, damit sei das Problem gelöst.

War es aber nicht! Beim vierten Besuch beim Reseller wurde mir mitgeteilt, dass sie nun aufgeben würden und ich sollte es doch bei "Apple selbst" versuchen(!?!)und gab mir dafür eine Apple-Hotline-Nummer, allerdings nicht die vom Support. (Ich dachte zuvor, dass ein "Apple-Premium Reseller" ohnehin zu Apple gehöre!)

Der Mitarbeiter an dieser Apple-Hotline war nicht sehr interessiert an meinen Problemen und sagte, er könne mir nicht helfen, solange die Probleme nicht vor seinen Augen passieren würden und erzählen könne ich ihm Vieles!

Ziemlich genervt rief ich wieder bei meinem mittlerweile zuständigen, hilfsbereiten Support-Mitarbeiter an, der sehr verwundert über deren Vorgangsweise telefonisch bei meinem Reseller anrief und mir danach riet, das Gerät nochmals dort einzuschicken, in der Hoffnung, dass seine Intervention etwas genützt hätte und die neuerliche Überprüfung endlich ein voll funktionsfähiges Gerät liefern würde. Falls es auch dieses Mal nicht zufriedenstellend repariert werden könne, stellte er mir ein Austauschgerät in Aussicht, da ich mittlerweile nun schon 3 volle Monate- und das zu "Corona-Home office- Zeiten" ohne meinen Laptop auskommen hatte müssen.

Momentan warte ich noch auf eine Benachrichtigung. Was soll ich danach tun?

Wenn das Gerät- wie ich erwarte- halbwegs, jedoch nicht voll verlässlich, funktioniert:

1.) Soll ich das dann akzeptieren, um endlich wieder ein Gerät zur Verfügung zu haben...ODER

2.)... soll ich auf ein Austauschgerät bestehen, auf das ich vermutlich wieder wochenlang warten müsste?

Ich tendiere zu 1.), muss aber immer daran denken, dass das Gerät noch volle Garantie hat und noch etliche Jahre lang- eigentlich verlässlich- funktionieren sollte!

Apple, Computer, IT, MacBook Air
3 Antworten
An alle österreichischen Volksschullehrer-KollegInnen: Wie stellt ihr euch den Unterricht ab dem 18. Mai vor?

Das Distance Learning funktioniert in unserer Klasse mittlerweile sehr gut und ich mache mir Sorgen bzgl. des anstehenden Präsenz-Unterrichts in der Schule:

Unsere SchülerInnen teilen uns immer wieder mit, wie sehr sie sich schon auf uns, die Schule und ihre FreundInnen freuen und dass sie es gar nicht mehr erwarten können, endlich wieder mit allen gemeinsam lernen und spielen zu können!

In der Realität wird das aber vermutlich ganz anders aussehen: Die Kinder wurden in 2 Gruppen aufgeteilt und dürfen sich nicht näher als 1,5 m kommen (Babyelefant), was bedeutet, dass pro Tisch nur mehr 1 SchülerIn sitzen darf. Auch das zuvor immer verwendete Lern- und Spielmaterial darf von den Kindern wegen der möglichen Corona-Übertragung nicht mehr verwendet werden.

In den Pausen müssen die Kinder Mundschutz tragen und dürfen sich ebenfalls nicht näher als 1,5 m kommen. Ein gemeinsames Spielen ist also kaum möglich!

Die Kinder sollen sich einzeln mehrmals am Vormittag die Hände für mind. 20 Sekunden am einzigen Waschbecken der Klasse waschen, was einen fast durchgehend laufenden Wasserhahn und Unmengen verbrauchter Seife und Papierhandtüchern bedeutet.

Von der komplizierten Organisation der jeweils 5 aufeinanderfolgende Schultage dauernden "Hausübungstage" ohne die bisher zur Verfügung stehende Online-Hilfe (da wir LehrerInnen ja zur selben Zeit den anderen Teil der Klasse unterrichten) will ich gar nicht sprechen!

Bewegung und Sport sowie der Musikunterricht, die den hauptsächlich "sitzenden" Vormittag für unsere Kinder zumindest etwas abwechslungsreicher und altersgemäßer gestalten würden, sind verboten!

Wir werden nun 2 Listen A und B anlegen, in die wir penibel eintragen werden, was mit Gruppe A erarbeitet wurde, sodass wir genau das Gleiche danach mit Gruppe B erarbeiten können. Sollte eine Gruppe dafür länger brauchen als die andere, ist Chaos vorprogrammiert!

Meiner Meinung nach hatten es die Kinder mit dem Homeschooling diesbezüglich wesentlich schöner, da sie genaue Erarbeitung-Videos und Anleitungen erhielten, wir für Fragen online zur Verfügung standen, sie für Lern-Pausen ihre Spielsachen um sich hatten und von uns auch mit Bewegung- und Musikaufgaben bedacht wurden.

Vermutlich werden sie von der Realität, von der sie sich etwas ganz anderes erhofften, sehr enttäuscht sein!

Welche Vorstellungen und Ideen habt ihr für die nächste Zeit?

Schule, Unterricht, Homeschooling, Lehrer
1 Antwort
Wisst ihr, wo man in Österreich einen "Reborn-Puppen-Kurs" machen kann?

Vor einigen Jahren kam ich durch Zufall an meine erste Reborn-Puppe, das sind Puppen, die kunsthandwerklich- oft "realborn"/nach 3D-Scans von wirklichen Babies- hergestellt werden.

Die Bearbeitung der "Rohlinge" ist äußerst aufwändig: Die Soft-Vinylteile werden Schicht für Schicht realistisch gefärbt, im sog. "Mono-Rooting" werden natürliche Haare als Wimpern und Kopfhaar einzeln eingestochen und versiegelt, hochwertige Glasaugen eingesetzt und der Stoffkörper und die Soft-Vinyl-Gliedmaßen babylike gewichtet.

Mittlerweile habe ich schon 4 Reborns gesammelt.

Meine Enkelin ist von den realistisch wirkenden Babypuppen total begeistert und spielt viel mit ihnen! Sie sind so robust, dass man daran bei normalem Umgang kaum etwas kaputtmachen kann.

Wenn ich mit meiner Therapiehündin wöchentlich Demenz-Patienten im Seniorenheim besuche, treffe ich immer wieder Patienten mit "normalen" Babypuppen, die von früheren Zeiten erzählen, als ihre Kinder noch Babies waren.

Ich würde gerne selbst Reborns herstellen, um damit dementen Personen eine Freude machen zu können. Ich bin mir sicher, damit noch mehr Sprechanlässe schaffen zu können. Außerdem finde ich, dass "Rebornen" ein schönes Hobby wäre!

Leider habe ich nirgends in Österreich Kursangebote gefunden!

Kennt vielleicht jemand von euch eine Reborn-Künstlerin, die in Österreich Kurse anbietet?

Wisst ihr, wo man in Österreich einen "Reborn-Puppen-Kurs" machen kann?
Puppen
1 Antwort