Seine Familie ist eben auch die Familie des Sohnes von der Ex. Ist doch klar, dass dann auch Kontakte bestehen bleiben. Und dass ein Kind die Zeit des Vaters sehr beansprucht ist ebenfalls eher die Regel als die Ausnahme.

Vielleicht versuchst du einfach mal selbst, Zeit mit deinem Freund und seinem Sohn zu verbringen.

...zur Antwort

Klar geht das. Du befeuchtest ja keine Kontakte.

...zur Antwort

Meinst du den Komplex?

[Zn(NH3)2]Cl2 = Diamminzink(II)-chlorid

gelesen: Diamminzink zwei chlorid


...zur Antwort

Weder zu breite noch zu schmale Hüften wirken atraktiv. Es mag hier gewisse individuelle Unterschiede bei verschiedenen Männern geben, aber ich schätze mal, dass die meisten Männer die Hüften als zu breit einstufen würden.

http://www.beautycheck.de/cmsms/index.php/taille-huefte-verhaeltnis

...zur Antwort

2 H2O2 ---> 2 H2O + O2

Die Stoffmenge von H2O2 ist somit doppelt so groß wie die Stoffmenge an O2, die entsteht. Aus 2 Mol Wasserstoffperoxid entsteht 1 mol Sauerstoff.

n(H2O2) = 2 * n(O2) = 2 * m(O2) / M(O2) = 2 * Rho(O2) * V(O2) / M(O2)

= 2 * 1,429 mg/cm³ * 192cm³ / (15,9994mg/mmol) = 34,3mmol = 0,0343mol

...zur Antwort

Was heißt beweisen? Alkane sind einfach so definiert. Der Begriff Alkan ist ja menschengemacht.

Dennoch hat sich der Begriff natrülich von der Realität abgeleitet. Indem man z.B. ein Alkan verbrennt, erhält man bestimmte Wasser- und Kohlenstoffdioxid-Anteile. Auf diese Weise lässt sich die stöchiometrische Zusammensetzung herausfinden.

Die Strukturaufklärung ergibt sich zum einen aus dem Naheliegenden, zum anderen gibt es Untersuchungsmethoden wie die Infrarotspektroskopie oder die Elektronenmikroskopie.

...zur Antwort

Die Erde ist eine Scheibe.

Der Grund, warum man zuerst die Masten sieht, liegt eindeutig an der Krümmung der Raumzeit durch die Masse der Erde. Der untere Teil des Schiffes ist deshalb nicht sichtbar, weil das Licht dieser Krümmung folgt und somit das Bild des Schiffes verzerrt wird. Je größer die Entfernung zum Schiff, desto größer die Verzerrung.


...zur Antwort
Gewicht ist in beiden Fällen gleich

Das Gewicht ist gleich, wenn die Bedingung erfüllt ist, dass der Laderaum luftdicht verschlossen ist. In der Praxis muss er wahrscheinlich nichtmal luftdicht sein, jedoch in der exakten Betrachtung eines Modells.

Die Vögel verursachen ja einen Luftstrom nach unten, um sich selbst in der Luft zu halten. Die Kraft des Luftstroms ist genausogroß wie die Gewichtskraf der Spatzen.

Somit ist es egal, ob der Laderaumboden durch das Gewicht der Spatzen belastet wird oder durch den verursachten Luftstrom.

Zudem ist es egal, wo der Luftstrom genau auftritt. Letztlich wird die Luft beschleunigt und abgebremst. Ob das Abbremsen der Luft durch eine Umwälzung oder durch Reibung entsteht, ist egal. Durch die Spatzen beschleunigte Luft wird irgendwann auch wieder abgebremst bzw. umgeleitet, wobei eine Kraft resultiert, die identisch mit der Gewichtskraft der Spatzen ist.

...zur Antwort

Eine Seifenblase ist ähnlich aufgebaut wei eine Membran. Statt Phopholipide sind es bei der Seifenblase Tenside, die einen hydrophoben Teil und einen hydrophilen Kopf haben.

Genau wie bei der Lipiddoppelschicht erfolgt bei der Seifenblase eine Anordnung der Tenside, sodass die hydrophilen Köpfchen nach außen ragen.

Nun ist diese Struktur nicht starr, sondern die einzelnen Tensid-Moleküle können sich in der Membran bewegen. Entsprechendes gilt für die Biomembran (siehe Flüssig-Mosaik-Modell).

Aus diesem Grund lassen sich Seifenblasen auch gut zerteilen. An der Stelle, wo die Teilung erfolgt, rücken die einzelnen Tensidmolküle auf bzw, verschmelzen so miteinander, dass zwei seperate Seifenblasen entstehen.

Entsprechend können sich zwei Seifenblasen auch verbinden, indem am Berührungspunkt zweier Seifenblasen die einzelnen Tensidmoleküle sich zu einer neuen Membran zusammenschließen und dabei eine einzelne Seifenblase bilden.

...zur Antwort

Hässlich finde ich sie nicht, nur hat sie meiner Meinung nach ihre Weiblichkeit vollständig eingebüßt.

Mit anderen Worten: Ich sehe auf dem Bild keine Frau.

...zur Antwort

Du nimmst die Kette als Hauptkette, mit der du die größte Anzahl an Doppelbindungen innerhalb dieser Kette erhälst.

Sind allerdings zwei Ketten mit der gleichen maximalen Anzahl an Doppelbindungen möglich, dann wird die Kette gewählt, von der die meisten Seitenketten abgehen. Sind auch hier wiederum zwei Ketten identisch, entscheidet die Kettenlänge.

Es wird also nach folgender Priorität entschieden:

1. Anzahl Doppelbindungen (höchste Priorität)

2. Anzahl Seitenketten

3. Kettenlänge (niedrigste Priorität)

...zur Antwort

Ich verstehe zwar nicht, was du gekauft hast, aber ich fasse mal zusammen: Du hast online bestellt und ein fehlerhaftes Produkt erhalten.

Dann kannst du einfach von deinem 14 tägigen Widerrufsrecht Gebrauch machen.

"Hiermit widerrufe ich fristgerecht den Kaufvertrag vom ..., mit dem der Kauf des Artikels ... getätigt wurde."

...zur Antwort

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen:

Wenn die Milch ungeöffnet bleibt und kühl gelagert wird, ist sie wahrscheinlich noch im Februar trinkbar.

Das habe ich mehrfach bei länger haltbarer Milch ausprobiert.

Was mich allerdings wundert, ist, warum du überhaupt fragst. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die eingenen Sinne unter dem Einfluss eines Haltbarkeitsdatums keine Rolle mehr spielen. Dabei ist dein Geschmacks- und Geruchssinn viel zuverlässiger als irgend ein Datum.


...zur Antwort


und Warum kann man nicht ein Bein anheben wenn man mit dem Rücken zur Wand steht?


Entscheidend ist, dass der Körperschwerpunkt stets über der Fußsohle bzw. maximal über den Zehnspitzen liegt. Liegt er weiter vorne, kippt man unweigerlich um.

Durch Strecken des Beines wird der Schwerpunkt weiter nach vorne verlagert. Dies geht natürlich bis zu einem gewissen Maß, da die Füße ja eine gewisse Länge haben und sich der Schwerpunkt entsprechend verschieben kann, ohne dass man umfällt.

Möglicherweise würde aber ein voll gestrecktes Bein tatsächlich ein Umfallen bewirken, dann nämlich, wenn der Schwerpunkt bis vor die Zehnspitzen verschoben wird. Steht man nun an einer Wand, kann man sich mit dem Körper auch nicht in die entgegengesetzte Richtung lehnen, um den Schwerpunkt wieder weiter in die Mitte zu verlagern.

Gegebenenfalls kippt man dann um. Ausprobiert habe ich das aber noch nicht. Das hängt wohl auch von den jeweiligen Gewichtsverteilungen ab. Menschen mit dicken Beinen würden eher umkippen, Menschen mit dicken Bäuchen stehen eher sicher.

...zur Antwort

Was würde denn eine so ausgefeilte Simulation von der Realität unterscheiden?

Dass es einen Schöpfer gibt? Dann wäre diese Vorstellung gleichzusetzen mit dem Glauben.

Die Welt funktioniert ja schon nach mathematischen Konzepten. Ich vermag keinen Unterschied zu erkennen.

...zur Antwort

Schriftlich stehst du auf 4+. Jetzt hängt es vom Berwertungssystem ab. Zählt das mündliche 50 oder 60%? Davon ist es abhängig, ob du eine 2 oder eine 3 bekommst.

...zur Antwort

f (x) hat drei Nullstellen. Eine ist an der x-Stelle 0.

Wenn du nun bei f(x) x² ausklammerst erhälst du den Term:

- 0,5 x² + 2

Nun sei h(x) = - 0,5x² + 2

Die beiden äußeren Nullstellen von f(x) sind gleich der beiden Nullstellen von h(x).

0 = - 0,5 x² + 2

4 = x²

x1 = 2; x2 = -2

An diesen Stellen soll auch g (x) die x-Achse schneiden.

g (x) = a - b x²

Also:

g (2) = 0

g (-2) = 0

0 = a - b 2²    (I)

0 = a - b (-2)²    (II)

-----------------------


Aus beiden Formeln folgt:

a = 4 b

Somit gibt es mehrere Lösungen. a und b können auch negativ sein. Keine Ahnung, warum in der Aufgabe positive a´s und b´s verlangt werden.

--------------------------

Edit: Achso, berühren heißt nicht schneiden. Willy hat vollkommen Recht.



...zur Antwort

beta = m(x) / v (Lsg.)           (Formel 1)

v (Lsg.) = m(Lsg.) / rho (Lsg.)           (Formel 2)

m(x) = w(x) * m(Lsg.)                        (Formel 3)

Setzt du Formel 2 und Formel 3 in Formel 1 ein, dann erhälst du:

beta = w(x) * m(Lsg.) * rho (Lsg.) / m(Lsg.)

Kürzen ergibt: beta = w (x) * rho (Lsg.)

Folglich hast du Recht.

beta = 24,9% * 1,180 g/cm³ = 0,249 * 1,180 g/cm³

= 0,294 g /cm³ = 294 g/L

...zur Antwort