Also: erstens. festgelegte Arbeitszeiten? Nein. Definitiv nicht. Die meiste Zeit wirst du nichtmal wissen, ob du einen Job haben wirst in der nächsten Zeit. Es kommt immer darauf an, wo man gerade arbeitet und ob die Show zum Beispiel gerade läuft oder ob es noch die Probenzeit ist. Sicher wird es innerhalb eines Engegements ansatzweise festgelegte Zeiten geben, das heißt, du weißt, wann eine Vorstellung beginnt und wie lange früher du im Theater sein musst und du weißt in etwa, wann du Proben hast und wie lange. Aber verlässlich ist inn diesem Job sicher nichts.
Schulabschluss und Ausbildung: Nun, das ist wie bei jedem anderen Beruf auch. Es gibt die Möglichkeit eine Ausbildung zu machen, dafür reicht im Normalfall ein Realschulabschluss, für ein Studium braucht man Abitur (hier werden nur ganz selten Ausnahmen gemacht) ABER! eine Ausbildung ist hier nicht sehr empfehlensewert. Die kann man nämlich nur an privaten Schulen machen, die erstens sehr sehr viel Geld kosten und zweitens selten gut sind. Daher ist ein Studium mehr zu empfehlen. Studium heißt in diesem Fall natürlich nicht, dass du alles nur in der Theorie lernst, letztenendes ist das das gleiche Konzept wie bei einer Ausbildung, nur dass du es an einer Hochschule lernst und du wenn überhaupt ganz normale Studiengebühren zahlen musst (abhängig vom Bundesland). In diesem Studium lernst du hauptsächlich Tanz (vor allem Jazz, Ballett und Stepptanz), Gesang und Schauspiel. Ein solches Studium kann man in Deutschland an der Folkwang Uni in Essen, der UdK in Berlin, der IfM in Osnabrück und der August Everding in München absolvieren. Man muss aber früher eine Aufnahmeprüfung absolvieren, bei der sehr viel abverlangt wird und die Konkurrenz sehr hoch ist. Von allen Bewerbern werden je nach Schule höchstens 6 bis 10 Leute angenommen. Bewerben tun sich meist über 200.
Du solltest auch nicht davon ausgehen, dass man das bis ins hohe Alter machen kann. Erstens ist es ein körperlich sehr anstrengender Job und zweitens gibt es nicht sonderlich viele Rollen für ältere. Es gibt nur sehr sehr wenige Leute, die auch noch, wenn sie älter sind gute Jobs bekommen (und mit älter mein ich hier ab ca 40/45).

So ich bin zwar keine Musicaldarstellerin, auf ein paar deiner anderen Fragen kann ich dir aber dennoch antworten. Ist es stressig? Ja, definitiv. Du hast keinen festen Arbeitsplatz, das heißt du wirst ständig umziehen müssen, je nachdem, wo gerade was läuft. Und wie schon gesagt, einen Großteil der Zeit wirst du damit verbringen zu Castings zu rennen und zu hoffen, dass du überhaupt einen Job kriegst. Und wenn du einen hast, ist das natürlich sehr anstrengend, einfach weil es körperlich enorm anstrengend ist. Nun welches Talent braucht man? Gesang und Schauspiel ist natürlich absolut unabdingbar, das musst du in jedem Musical machen und das muss richtig richtig gut sein, ein bisschen Talent reicht da leider nicht. Im Gesang hast du ohne qualifizierten Unterricht keine Chance, weil die Erwartungen und die Konkurrenz extrem hoch sind. Es gibt natürlich Musicals, in denen nicht getanzt wird. Eine Chance auf eine gute Uni zu kommen hast du aber trotzdem nur, wenn du auch das kannst, denn das ist Bestandteil der Aufnahmeprüfung. Am wichtigsten ist hier Jazz-Dance, aber auch Ballett wird geprüft.
Nun noch zum Geld. Wie viel man verdient, kann man echt nicht sagen. Aber es ist nicht sonderlich viel. Es ist natürlich immer die Frage, ob du zb an einem Stadttheater bist oder in einer großen Produktion wie von Stage Entertainment und auch ob man eine Hauptrolle hat oder nur im Ensemble singt, Massen sind es aber nie. Und man muss eins bedenken: vielleicht verdient man bei einem einzelnen Job mal ganz gut, aber es kommen immer wieder Durststrecken, in denen du gar nichts hast, deshalb muss man sich das gut aufteilen.

Also Fazit: Ja man kann Musicaldarstellerin werden, dafür braucht man aber sehr viel Wille, muss wirklich gut sein und der Job ist sicher nicht nur immer schön. Mit dem richtigen Durchhaltevermögen und Talent ist es aber theoretisch mögllich. Und garantiert hat der Job auch viele tolle Seiten, Illusionen sollte man sich aber keine machen.
Falls du noch Fragen hast, melde dich ruhig ;)

...zur Antwort

Hey, grundsätzlich gilt, dass auch Jungen auf Spitze tanzen können. Das ist allerdings eher selten der Fall. Wenn du gerne Spitze tanzen willst, dann solltest du einige Jahre intensiv trainiert haben , falls das bei dir der Fall ist, sprich mit deienr Lehrerin oder deinem Lehrer und lass dich von ihnen beraten.
Ansonsten tragen Jungs Ballettschläppchen (keine Gymnastikschläppchen! - das ist ein Himmelweiter Unterschied;)).

...zur Antwort

Ein Geist ist die Spur einer verstorbenen Seele. Angesichts der Tatsache, dass Voldemort seine Seele komplett verstümmelt hat, glaube ich nicht, dass er als Geist hätte zurückkommen können.

...zur Antwort

In dieser Szene handelt es sich um eine Filmszene, das heißt, im Buch kommt sie so nicht vor. Das ist Effektmacherei der Filme... Im Buch sagt Lupin jedoch am Ende, dass er auf der Karte gesehen hat wie Sirius Ron und Peter unter die Peitschende Weide gezogen hat. Das heißt Peter war auf der Karte zu sehen, sprich Harry hätte ihn trotzdem sehen können oder? Dazu habe ich mal folgende Theorie gehört: Ein Animagus, der gerade seine Tiergestalt innehat, erscheint nur dann auf der Karte, wenn die Person, die sie liest, weiß, dass diese Person ein Animagus ist. Das macht aus mehreren Gründen Sinn: erstens weil Harry ihn nie dort gesehen hat. Zweitens kommt nach Lupin auch Snape in die Heulende Hütte und sagt, dass die Karte offen auf Lupins Schreibtisch lag (also ungelöscht). In der Heulenden Hütte befanden sich zum Zeitpunkt als Snape die Karte las also Sirius, Ron, Hermine, Harry und evtl auch schon Lupin plus Peter in Rattengestalt. Snape hätte das also auf alle Fälle auffallen müssen. Und so sehr Snape Sirius hasst, trotzdem war Snape auf der guten Seite.
Punkt 3: Die Karte wurde erstellt von den Rumtreibern wie wir wissen, 4 unregistrierte Animagi, ich denke, es wäre in ihrem Sinne gewesen, dass, falls die Karte jemand anderem in die Hände fällt, die Person sie nicht auf der Karte finden kann,falls sie in ihrer Animagusgestalt sind. Außerdem hält sich Sirius ja teils auch auf dem Schlossgelände in seiner Animagusgestalt auf und den sieht Harry auch nicht...

Und auch wenn diese Theorie nicht stimmen sollte, ist es durchaus möglich, dass Harry Peter nie gesehen hat, denn er benutzte die Karte ja zu ganz bestimmten Zwecken, um herauszufinden, ob jemand in seiner Nähe war zum Beispiel, wenn er den Geheimgang nutzen wollte. Man muss bedenken, dass die Karte ganz Hogwarts mit all seinen Personen zeigt und das sind nicht gerade wenige, Harry hat wohl nie die ganze Karte abgesucht.

...zur Antwort

Grundsätzlich ist das eine schöne Idee! Allerdings sind diese Zauberstäbe sehr teuer, das muss dir klar sein, wenn dir das egal ist, ist das natürlich möglich :) Falls du ein wenig handwerklich begabt bist könntest du ihr auch einen Stab selbst machen, da gibt es viele Tutorials im Netz.

...zur Antwort

Das Rätsel ist Spinne.
Ein Mensch , der lügt, Geheimnisse sucht und betrügt, ist ein Spion. Ersten drei Buchstaben: SPI
Das doppelte des Gewinns ist der Buchstabe N, genauso wie die Mitte des Sinns
Der Laut , der gemeint ist , ist "ne" oder auch "eh" im Sinne, von "ähm"
Geht beides

Und heraus kommt Spinne.

...zur Antwort

Ich vermute du meinst den Drehort. Nein , so wie in den Filmen zu sehen, gibt es das Schloss nicht, das meiste wurde in Studios gedreht. Aber zb einige Außenansichten wurden an Stellen gedreht, die es wirklich gibt.
Hier hast du eine Liste der Drehorte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Drehorten_der_Harry-Potter-Filme

...zur Antwort

Ich fürchte das Problem wird sich nicht so einfach lösen lassen, denn DAS Musical oder DIE musikalischen Merkmale eines Musicals gibt es nicht. Musicals sind so vielfältig, dass das quasi alles sein kann. Da steht auf der einen Seite etwas ganz klassisches, was fast schon nach Oper klingt, neben einem Musical, wo die Musik der 80er oder die Rockmusik von Green Day gespielt wird. Es gibt Musicals mit ROck'n'Roll Musik, mit eher jazzigeren Titel, Shows die darauf ausgelegt sind, dass größtenteils getanzt/gesteppt wird, Musicals, die sehr eingängige Musik haben oder auch welche die eher komplexer und ungewohnter aufgebaut ist (Beispiel: Musik von Stephen Sondheim). Und selbst innerhalb der Musicals gibts unterschiedliche Stile, zb gibt es manchmal Rocknummern neben eher klassisch gehaltenen Songs.... Diese Liste könnte ich endlos weiterführen. Du siehst also, das lässt sich nicht ohne weiteres definieren.
Deshalb mein Rat: such dir ein paar dominante Beispiele raus, zb ein Musical mit sehr klassischer Musik, eins was auf Tanz ausgelegt ist, eins mit Rockmusik und dann vielleicht noch eins von Disney oder was sich musikalisch in Richtung Disney bewegt.. oder so, und dann beschätigst du dich mit der Musik von diesen Beispielen und stellst das nebeneinander vor und sagst klar dazu, dass das nur Beispiele sind und sich die Merkmale eines Musicals nicht so leicht definieren lassen. :)

...zur Antwort

Also wenn du nicht zwangsläufig die von Rufus Beck möchtest, sondern auch die von Felix Manteuffel okay wären (ich persönlich mag Rufus Beck einfach viel lieber, deshalb könnt ich verstehen, wenn du nur die willst^^), dann gäb es eine Variante zumindest eines kostenlos zu bekommen:
und zwar gibt es die von Felix Manteuffel auf Audible, wenn du dich da anmeldest, erhälst du einen kostenlosen Probemonat , das bedeutet du kannst dir ein Hörbuch kostenlos runterladen. Nach dem Download kannst du das Abo direkt wieder kündigen, ohne dass du das Hörbuch verlierst. So bleibt es garantiert kostenlos. Und wenn du gerne alle hättest, dann könntest du dir den Rest auch noch kaufen, bevor du dein Abo kündigst, denn solang du ein Abo hast, kosten die dort alle nur 9,95 Euro, was wesentlich günstiger ist als dere reguläre Preis. Am einfachsten geht das über Audible, wenn du einen Amazon Account hast, dann kannst du dich damit anmelden, du kannst aber auch einen neuen Account machen, beziehungsweise deine Eltern fragen, ob sie einen haben..(weiß ja nicht, wie alt du bist ;))
Aber wie gesagt, diese Möglichkeit besteht leider nur, wenn du dich mit denen von Felix Manteuffel zufrieden gibst. Das ist halt Geschmackssache... Du kannst ja einfach mal in die Hörprobe reinhören.

...zur Antwort

Ich habe das Problem bei Windows 8 damals mit einem NO CD Crack gelöst, also normal mit CD installiert  , aber so dass es ohne CD spielbar ist :)

...zur Antwort

Versuch mal den Kompatibilitätsmodus auf was älteres umzustellen, vielleicht hilft das

...zur Antwort

Ich kann total verstehen , dass du das unbedingt haben willst, hätte das auch gerne^^ Das Problem bei diesem und auch bei vielen anderen Harry Potter Brettspielen ist, dass sie nicht mehr hergestellt werden, du wirst es also in keinem Laden mehr neu finden können. Das macht das Spiel jetzt zu einer echten Seltenheit und fast zu einem Sammlerstück. Die meisten , die das Spiel haben behalten es und wenn es jemand verkauft ist der Andrang entsprechend hoch, weshalb die Preise auch enorm hoch sind. Das ist ein klassischer Fall von Angebot und Nachfrage. Man kann nur regelmäßig auf ebay schauen, ob man es nicht irgendwo durch Glück günstig ersteigern kann. Flohmärkte sind vielleicht auch eine gute Anlaufstelle, denn da besteht vielleicht eine Chance, dass es jemand verkauft, dem nicht klar ist, wie viel man für das Spiel bekommen könnte... Viel Glück bei deiner Suche :)

...zur Antwort

Es ist natürlich immer geschmackssache und ab und zu begegnen mir auch schonmal Menschen, die die Bücher nicht mögen (obwohl sie die Filme mögen und grundsätzlich gern lesen), aber ich wage zu behaupten, dass das nicht der Normalfall ist. Die meisten Menschen , die ich kenne und die Harry Potter generell mögen lieben die Bücher, mich eingeschlossen. Ich kann sie nur wärmstens empfehlen. Wenn du die Filme kennst , dann wirst du trotzdem noch sehr viel neues erfahren. Wenn du noch gar nichts kennst, dann sowieso :) Aber letztendlich kannst du dir nur selbst ein Bild machen. Wenn du dir trotzdem noch unsicher bist, ob es sich lohnt, dann schau doch mal , ob du dir die Bücher irgendwo leihen kannst oder ob du sie gebraucht kaufen kannst :)

...zur Antwort

Also erstmal brauchst du natürlich eine gute Idee, das kann im Grunde alles sein, thematisch lesen einige Leute (ich zum Beispiel) lieber Canon nahe Fanfiktions, also Stories, die sich von den Hintergründen , Figuren und auch Pairings an den tatsächlichen Büchern orientieren, aber genauso gibt es viele , die lieber etwas ungewöhnlichere Sachen lesen, das heißt, da bis du ganz frei. Dann ist natürlich ein guter Schreibstil wichtig, damit es Spaß macht zu lesen, aber das lernt man auch mit der Zeit.  Worauf du aber von Anfang an achten solltest sind Grammatik und Rechtschreibung , denn es gibt viele Leute, die zwar tolle Geschichtenideen haben, aber bei denen es einfach keinen Spaß macht zu lesen, weil es durch so viele Fehler gestört wird. Wenn du das von selbst sicher drauf hast, perfekt, ansonsten würde ich dir empfehlen, dir einen Beta Leser zu suchen, also jemanden, der deine Sachen Korrektur liest (das ist aber auch so nie schlecht). Und was ich noch empfehlen kann, ist dass du wirklich versuchst auf einen logischen Aufbau zu achten, da es Geschichten gibt die so nach dem Motto "Er tat das, dann tat er das und drei Wochen später tat er das" sind, wenn du verstehst, was ich meine...;)
Dann zur Veröffentlichung: es gibt viele Seiten, ich persönlich mag Fanfiktion.de . Da kannst du dir einen kostenlosen Account erstellen. Wenn du dann eine Story hochladen willst, gehst du einfach auf die entsprechende Kategorie, also in deinem Fall Bücher-Harry Potter und da dann auf Geschichte veröffentlichen. Der Rest erklärt sich eigentlich von selbst... Nur solltest du vorher einmal einen Blick in die Richtlinien von Fanfiktion.de werfen, damit du weißt, was du veröffentlichen darfst und unter welchen Bedingungen, sonst kann es passieren, dass es gesperrt wird (zb wenn eine Altersangabe falsch gesetzt ist.)

...zur Antwort

Das hat verschiedene Gründe:
1. Erfährt außer Dumbledore und Harry nie jemand von Dracos Mordversuchen, denn Dumbledore weiß zwar davon, aber er weiß auch, dass Draco von Voldemort dazu gezwungen wird.
2. Stirbt Dumbledore nicht wegen ihm. Draco hätte ihn nicht getötet, er hatte auf dem Astronomieturm seinen Zauberstab schon sinken lassen bevor Snape Dumbledore tötet. Und Snape tötet ihn ja auf Dumbledores Befehl hin. Abgesehen davon hätte Dumbledore eh nicht viel länger überlebt, auf Grund des Fluches in seiner Hand. In der Erinnerung von Snape fragt Dumbledore ihn, wie lang er noch hat und seine Antwort ist "Vielleicht ein Jahr noch"
3. Übernehmen die Todesser nach Dumbledores Tod die Macht und das auch in Hogwarts und warum sollte von denen jemand Draco dafür bestrafen wollen, schließlich hat er es von Voldemort befohlen gekriegt. ;)

...zur Antwort

Kann er und das tut er auch ganz am Ende vom 7. Band, nachdem die Schlacht gewonnen ist. Vorher gibt es dazu keine Gelegenheit, denn er ist vorher nur zwei Mal (nach Dumbledores Tod) im Schulleiterbüro. Kurz nach Dumbledores Tod, aber da schläft Dumbledore in seinem Büro und dann nochmal als er sich Snapes Erinnerung ansehen will, aber da wird beschrieben, dass alle Porträts leer sind.

...zur Antwort