Nein. Ich mag das Meer nicht. Ich lebe und liebe in den Bergen. Orangen und Meer? Nein, danke.

...zur Antwort

Ersthund?

Hallo!

Ich bin 14 Jahre.

Meine Eltern und ich wollen einen Hund kaufen.

Wir wohnen in einem Haus mit mittelgroßem Garten.

Meine Eltern sind beide Lehrer und sind deshalb nur von 7-14 Uhr weg. Unter den Umständen käme ein Hund gar nicht in Frage, vor allem kein Welpe, den wir haben wollen, allerdings ziehen meine Großeltern bald zu uns. Meine Großeltern hatten früher immer Hunde oder Katzen, und mein Großvater hat eine Krankheit, weshalb er sowieso öfters spazieren gehen muss. Dadurch können sie den Hund beschäftigen, wenn wir in der Schule oder wo anders sind. Falls sie irgendwann sterben sollen, was aber eigentlich noch dauern sollte, würde sich auch eine Lösung finden, zumal der hund ja dann auch älter ist, und länger allein bleiben kann.

Das Geld ist auch kein Problem, wir sind zwar nicht reich, aber wir können unsdas leisten, da haben wir auf jeden Fall recherchiert, und meine Eltern (Tschuldigung, ich verdiene ja gar nicht) verdienen auch nicht wenig. Da sie Beamten sind werden wir auch nicht irgendwie in Heldnit kommen.

Jetzt kommt eben noch die Frage mit der Rasse.

Da habe ich sehr viel gelesen, und es war oft sehr deprimierend, weil alles perfekt aussah, aber dann kam immer der Satz: nicht für Anfänger geeignet.

So sollte die Rasse ungefähr sein:

-mittelgroß (30cm-45cm)

-eben für nicht erfahrene Leute "geeignet"

-er sollte nicht zu viel Haaren, ein bisschen ist okay (vor allem im Fellwechsel lässt sich das wohl kaum vermeiden)

-er sollte schon ca. 6 Stunden allein sein können, bzw man muss es natürlich in kleinen Stücken im beibringen

-lernbereit

Das sind schon Recht Höhe Ansprüche, und es muss nicht alles (fast) haargenau zutreffen. Und es ist natürlich klar, dass man sich vor einem Kauf sehr viel informieren muss, um überhaupt einen Hund halten zu können.

Eine Hunderasse ist mir jedoch ins Auge gefallen, nämlich der Elo.

Die Rasse gibt es ja noch nicht lange, aber ich lese fast nur gutes über sie, auch von sehr sehr vielen Besitzern die versichern, dass er genauso ist, wie im Internet beschrieben.

Mir kommt es fast etwas ZU perfekt vor, aber habt ihr irgendeine Ahnung?

Oder kennt vielleicht eine noch bessere Rasse?

~ Silvia

...zur Frage

Ich denke, dass irgendwo in irgendeinem Tierheim der perfekte Hund auf euch wartet. Ein etwas älterer, der das allein-sein schon kennt, mit Kindern und Senioren kann, weitestgehend erzogen ist, aus dem Flegelalter raus ist und damit auch anfängerfreundlich.

Nein, mal wirklich: Warum muss es denn eine bestimmte Rasse sein? Bitte beantworte(t) mir diese Frage! Es gibt so viele, tolle Tiere die sich Besitzer wie euch wünschen. Also guckt doch mal im Tierheim, lässt euch vom Personal beraten. Wenn es nichts ist, könnt ihr ja trotzdem noch nach Rassen suchen.

...zur Antwort

Größtenteils coole Leute. Hohe Qualität ihrer Produkte, sei es Schokolade oder der Mäher für die Landwirtschaft. Apropos Landschaft: Schön dort. Mit den Bergen, den Seen und den Almen. Ebenso schön ist der Tierschutz dort. Vorurteile: Schweizer versteht man nicht. Ich, selbst mit starkem, meist unverständlichem Dialekt tue mir mit euch echt schwer. Und Reich seid ihr auch. Und ein bisschen komisch.

Gegenfrage: Wie denken Schweizer über Österreicher?

...zur Antwort

Reitbeteiligung meinst du, oder? Das ist immer Ausmachungssache. Meist wird eine kleinere Summe bezahlt, die von mehreren Faktoren abhängig ist. Einige davon wären: Der Stall an sich (mit Hallen, Springplätzen, Geländestrecken,... ist bspw. teurer als ohne jeglichen Schnickschnack), das Pferd (Dressur-Champion oder Freizeitpony?), die Häufigkeit der Besuche (1x pro Woche oder öfter), die Möglichkeiten an Aktivitäten (Springen, Bodenarbeit, Ausreiten, Turniere gehen,...), und die Mithilfe (Misten, Abäppeln, Füttern,...). Andere Pferdebesitzer sind schon froh, wenn jemand noch ein Häufchen Zeit für den Liebling hat, und wollen dafür gar nichts.

...zur Antwort

Hallo, ich als Alles(fr)esserin sehe das so: Demos kann ich aus dem Weg gehen, meinen (vegan aktiven) Freunden nicht, bzw. nur schlecht. Von dem her ist es doch vollkommen in Ordnung. Letzten Endes ist es dein Leben und deine Meinung, die darfst du, hierzulande, auch gerne (öffentlich) äußern. Wer nicht hören will, tut's auch nicht.

Ich hoffe, ich konnte helfen. Stehe zu dir und tue was dir richtig vorkommt. Bleib gesund!

...zur Antwort

Hallo, gefahrlos machbar ist alles, wenn man Acht gibt und sich an das Rezept hält. Nur flambieren solltest du nicht zum Anfang probieren ;-)

Anfangen kannst du theoretisch mit allem. Am besten suchst du dir etwas aus, was du gerne isst (zwecks Motivation). Oder auch ein paar Klassiker, wie bspw. Selbst angesetzte Suppe (Rinds-, Gemüsebuillon), Cremsuppen (momentan hätten Zucchini, Paradeiser und Karfiol Saison) verschiedene Saucen (Spaghetti Bolognese, Tomatensauce, Sahnesauce,...) und evtl. Teige (Kartoffelteig, Nudelteig, Strufelteig).

Viel übers Kochen lernst du sowieso nur durch viel Kochen. Viel Spaß! Ich hoffe ich konnte dich ein wenig inspirieren.

...zur Antwort

Ich habe eine Kamera im Pferdestall, bzw. in diesem Gelände, eine im Kuhstall und eine (nur manchmal angebrachte) Wildkamera. Erstere tatsächlich aus Sicherheitsgründen - es gibt Leute, die meinen, die Pferde füttern zu müssen (trotz Verbotsschildern), und Pferde, die daran zu Grunde gehen. Die hat schon mehrmals ihren Nutzen erwiesen. Die zweitere ist tatsächlich eher Zufall, aber ganz praktisch, wenn man trächtige Kühe beobachten möchte, aber dafür nicht jede Minute aus dem Bett möchte, und die Kühe auch ihre Ruhe in diesem stressigen Moment haben. Die dritte ist auf alle Fälle sehr interessant - sei es zum Entdecken Schuhe-klauender Füchse, den durch-die-Nacht-ums-Haus-Schleicher oder auch um die Wildbestände im Wald grob zu kontrollieren.

Die Wildkamera und die bei den Pferden reagieren auf Bewegung und senden dann Bilder ans Handy. Die im Kuhstall muss man, ebenfalls per Handyapp, anmachen und dann das ganze live mitverfolgen.

...zur Antwort

Da schrillen bei mir die Alarmglocken! Tierstich + kreisförmige Rötung = Borreliose. Oder was anderes, aber wir gehen, wenn es um die Gesundheit geht, vom schlimmsten aus. Wie dem auch sei, geh zum Arzt. Wenn das wirklich Borreliose sein sollte, ist eine zügige Behandlung von Nöten, damit sich die Borrelien weniger im Blutkreislauf verteilen können. Also, zack, ab mit dir. Viel Glück!

...zur Antwort

Ja. Hühner habe ich schon öfter selbst geschlachtet, Fische auch. Aber inzwischen essen wir Hühner nicht mehr - die fleißigen Eierproduzentinnen dürfen auf dem Hof alt werden. Größeres überlassen wir den Fachleuten. Da bin ich nicht ausgebildet, ich kenne nur die Theorie, und gerade in diesem Bereich braucht man die Erfahrung, um unnötiges Leid zu vermeiden.

...zur Antwort
Kupferspirale

Aktuell Kupferkette. Aber von der Wirkungsweise das selbe. Ich verhüte jetzt schon seit fast neun Jahren mit Kupfer und bin damit sehr zufrieden. Zum einen muss ich nicht täglich, wöchentlich oder monatlich dran denken - ich bin sozusagen frei. Zum anderen haue ich mir keinen Hormoncocktail rein - ich bin der Meinung, dass das meinem Körper gut tut. Ein dritter Vorteil ist die Sicherheit - sicherer als die Pille. Ich könnte noch einiges ausfzählen, was mir gut gefällt, aber das würde den Rahmen sprengen. Ich bin übrigens 24.

...zur Antwort

Das kann ich, und auch sonst hier niemand sagen. Im Grunde ist das ganz einfach: Der Körper braucht von gewissen Nährstoffen gewisse Mengen, zu viel ist schlecht, zu wenig sowieso - es gibt zwar einen groben Richtwert, wie viel du von was aufnehmen sollst, aber jeder Körper ist verschieden. Das heißt, dass man die Werte regelmäßig vom Arzt checken sollte, die Ernährungsart spielt dabei keine Rolle. Gerade für dich, wo du doch noch mitten drin in der Entwicklung bist, solltest deine Ernährungsweise mit einem (vielleicht sogar speziallisierten) Arzt abklären. Dieser sagt dir dann auch, ob und was du zu dir nehmen musst.

...zur Antwort

Kommt darauf an, was du schon hast. Wenn dein Reit-Kleiderschrank ganz in schwarz, grau und blau gehalten ist, kannst du schon mal zur Farbe greifen.

...zur Antwort

Auf jeden Fall einen Putzkasten. Bei Taschen hast du immer nur Chaos und findest nichts. Auch das Reinigen ist nicht so einfach wie bei einer Box, wo du einfach mal mit 'nem Lappen durchwischen kannst. Platztechnisch wäre die Tasche zwar sparender, aber trotzdem finde ich, dass eine stabile Box besser zu verstauen ist, als ein „labbriges“ Etwas - sieht jedenfalls ordentlicher aus.

Empfehlen kann ich die Modelle von „Unique-Horse“. Langlebig, praktisch, optisch schön (viel Auswahl) und für die Qualität ein guter Preis. Und Schloss ist auch noch dran.

Ps: Ich glaube, du hast dich im letzten Satz verschrieben. Putzkiste oder Putztasche wäre wohl gwollt gewesen. Nicht schlimm, wollte ich nur daraufhinweisen.

...zur Antwort

Ich bin Landwirtin und Eigentümerin eines Restaurants. Bei beiden Berufen schwanken die Löhne sehr stark. Während das Restaurant im Moment so gut wie gar nichts abwirft, verdiene ich mit den Rindern etwa 1200,-€ netto (verkaufe ich Rinder, habe ich welche auf der Alm, sind gerade Kälber im Anmarsch ändert sich die Zahl. Ich bin immer im Bereich von 1000 - 2000€) Auch im Restaurant verdiene ich verschieden, im Grunde ab 2000,-€ aufwärts, momentan aber deutlich weniger. In den Beruf der Landwirtin wurde ich praktisch rein geboren, im der Gastronomie bin ich seit neun Jahren unterwegs. Achso, und ich bin 24 und weiblich.

Ich kann mehr als gut davon leben. Ich meine, viel verschlingt der (renovierungsbedürftige) Bauernhof, der mein Heim ist, und jeder Luxus ist deshalb nicht drin. Aber ich bin wirklich richtig zufrieden.

...zur Antwort
Ja, selbstverständlich!

Zum einen wäre ich selbst froh über eine Spende, wäre ich diejenige, die das Organ braucht. Zum anderen bin ich, wenn ich als Spender in Frage komme, so gut wie tot - ich brauche die Organe nicht mehr. Soll sie doch der bekommen, der sich damit noch ein paar schöne Jahre machen kann.

...zur Antwort
Eine gute Sache

Als österreichische Staatsbürgerin muss ich mich darum nicht wirklich kümmern - außer ich möchte keine Organe spenden, dann muss ich eine Verzichtserklärung (nennt man das so?) bei sich tragen.

Ich finde, dass das ein schwieriges Thema ist, wo jeder für sich selber entscheiden muss, ob er das möchte, oder nicht. Allerdings ist es seltsam, wenn jemand Organe gerne entgegennimmt, aber keine spendet - das ist heuchlerisch.

...zur Antwort

Hey, du bist schön. Selbst mit vermeintlichen Makeln wie Augenringen, etc. Einen schönen Menschen macht nicht die Schminke aus, sondern die Ausstrahlungen. Insbesondere am See, wenn man einfach den schönen Tag und das Wasser genießt, stört sich keiner an einer falsch liegenden Haarsträhne - keiner erwartet in dir das Model der Werbekampagne von Chanel. Lern dich selbst so zu akzeptieren, wie du bist. Versteck dich nicht!

...zur Antwort

Bei Hühnern unterscheidet man 3 Arten: Fleischrassen, welche dann (meist in kurzer Zeit) viel an Gewicht und somit Fleisch zulegen, Legerassen, die viele Eier „produzieren“, und Mischrassen, die beides vereinen, aber dann doch weniger Eier legen und weniger Gewicht auf die Waage bringen.

Uns ist aber vor allem eines wichtig: das Geld. Viel Geld bekommt man für viele Eier oder viel Fleisch, nicht aber für ein bisschen von beidem. Sprich, wenn du dich auf eines von beiden spezialisierst, gibt's als Landwirt mehr Kohle und für den Konsument sind die Erzeugnisse günstiger.

Die Initiative „Bruder Hahn“ gibt es aber. Da wird das bereits so gehandhabt.

Auch wissenswert ist, dass Küken nicht automatisch Müll sind, nein, sie sind in Zoos etc. als Nahrung sogar sehr beliebt.

Ich hoffe ich konnte helfen!

...zur Antwort