Natürlich kann schon nach den Gesetzen de Zufalls ein derart ungezügelter Präsident wie Trump nicht nur Schlimmes bewirken. Allerdings ist die Frage auch immer, aus wessen Perspektive wir eigentlich urteilen

So könnte man zum Beispiel positiv vermerken, daß Trump die USA als traditionellen Partner der Europäer derartig demontiert hat, das uns hier gar nicht Anderes übrig bleibt, als in Zukunft eigenständiger aufzutreten und Zentrum unserer eigenen (zivilen) Allianz in Konkurrenz zu China und den USA zu werden..

Seine Bringdienste für Israel lassen die Zionisten feiern und die evangelikalen Fundamentalisten orgiastisch jauchzen - das ist halt nichts für Otto Normalamerikaner. Aber er macht es ja regelmäßig deutlich, daß er nur der Präsident seiner Unterstützer, und nicht der Amerikaner allgemein ist.

Ebenso schmückt er sich massiv mit fremden Federn - zum Beispiel dem Thema "Veterans Choice", wo er bcuhstäblich nix anderes gemacht hat, als ein Gesetz der vorherigen Regierung turnusgemäß zu verlängern.

Kurzum - tatsächliche Fälle, wo Trump mit Plan, für Alle und nicht aus Zufall Gutes bewirkt hat, sind rar. Als prominentestes Beispiel fallen mir hier seine ersten zaghaften Schritte zu einer Strafrechts/-Gefängisreform aus 2018 ein, die die USA mehr als nötig haben.

...zur Antwort

Das kommt auf die Art deines Urlaubs an.

Fahrt Ihr zum Beispiel in eine abgelegene Ferienwohnung oder einen geräumigen Campingplatz und bleibt "unter Euch", gibt es keine unmittelbar höhere Ansteckungsgefahr.

Soll es jedoch Malle oder die Vollpension-Hotelanlage sein, dann ist das auch nicht mehr viel besser als eine Kreuzfahrt - also ganz beschissen.

Anders ausgedrückt - nicht der Urlaub erhöht die Gefahr, sondern Euer Verhalten.

Ich war selbst gerade erst einige Tage in einem Fischerdorf am Mittelmeer. Da war dann doch mehr los, als wir erwartet hatten. Also blieben wir mehr unter uns, haben meist zuhause gekocht und die Stoßzeiten vermieden.

...zur Antwort

Nein, es ist nicht genau dasselbe.

Selbst wenn wir sagen, daß bei Spiel X VR und 2D an sich gelcih gut funktionieren, benötigen wir für VR trotzdem einen höheren Rechenbedarf. Tracking und VR-SCnittstelle schlucken etwas; und noch dazu müssen zwei unterschiedliche und VR-spezifische Geometrien eines Bildes berechnet werden, während in 2D eine Ansicht reicht.

Das benötigt zwar nicht die doppelte Zeit und Schnittstellen sorgen dafür, daß unnötige doppelte Prozesse vermieden werden. Trotzdem ist der Rechenaufwand für zwei VR-Bilder größer, als für ein 2D-Bild mit selber Auflösung und Bildwiederholrate.

...zur Antwort
Ja

Das ist schon aus epidemiologischer Sicht völlig gerechtfertigt.

Eine politische Komponente kann dabei aber nicht ignoriert werden

Diese 3 Länder sind nicht nur die bekannt verseuchtesten Gebiete, sie sind auch alle 3 selbstverschuldet, sehenden Auges und aus undurchsichtigen politischen Gründen - und nicht durch Sachzwänge oder Zufall - in diese Situation geraten. Und vor allem vollkommen vorhersehbar.

Und das, nachdem Ihre Führer sich lautstark über andere Länder echauffiert oder lustig gemacht haben, und damit in nicht unerheblichem Maße Konflikt und Zwist säten, wenn doch ein gemeinsames Vorgehen wichtig wäre.

Was haben selbst hier auf dieser Plattform vor 2 Monaten noch so ein paar Russlandfreunde rumposaunt... kein Piep mehr zu hören.

...zur Antwort
Andere Antwort:

Die Aktion war definitiv lustig und demaskierend, zumal der Wahlkampfmanager Brad Parscale mit beiden Füßen voll eingestiegen ist und stolz wie ein Liveticker immer neue Anmeldezahlen verkündet hat. Jedoch zwei Anmerkungen -

  1. Die geringe Teilnehmerzahl selbst lag nicht an der Aktion, die Dinge haben nicht unmittelbar miteinander zu tun.
  2. Tickets wurden nicht "gekauft", sondern man hat sich als Teilnahmeinteressent eingetragen. Hätte eine Mio. Leute tatsächlich Tickets gekauft, wäre die Aktion ja eine Riesengewinn für die Wahlkampfkasse gewesen. Zugang zum Gelände war dann auf "first come - first serve " Basis gedacht.

Ein Hauptgrund für die Ameldung war übrigens das Farmen von persönlichen Daten, und das war sehr erfolgreich.

...zur Antwort

Ganz akut gab es vor wenigen Tagen einen Vorfall, wo ein Polizist einen schwarzen Kleinkriminellen namens George Floyd, der in dem Moment möglicherweise sogar unschuldig war (nicht abschließend geklärt) bei einer Festnahme getötet hat, weil er neun Minuten auf dessen Hals kniete. Wobei dieser George immer wieder bettelte, daß er nicht atmen könne. Daher die Phrase "I can´t breathe", die auch die Runde macht.

Das ganze auf Video, bewacht von 3 weiteren Polizisten, unter lautstarken Beschwerden der Umstehenden.

Dies ist nur ein weiterer Tod von einer unzähligen Reihe von dahingeschluderten bis absichtlichen Tötungen durch die amerikanische Polizei, und bei der die Täter meistens schweren rechtlichen Konsequenzen entkommen.

Da diese fast schon achtlosen Tötungen, ebenso die Polizeibrutalität allgemein, besonders stark Schwarze betreffen, hat sich bereis vor einigen Jahren der Spruch "Black lives matter" eingebürgert, eine neue Bewegung, die eben gegen diese systemische Ungerechtigkeit von Polizei, aber auch anderen Institutionen vorgeht.

Natürlich stellt dies alles nur den Zündfunken dar, die Dimension ist schon längst über BLM hinausgewachsen. In den Protesten entlädt sich die aufgestaute Wut der Amerikaner gegen die ausgeprägte Unfairness der amerikanischen Gesellschaft; gegen die Privilegien des Geldadels; gegen die undemokratische Dominanz der konservativen Kräfte in der Gesellschaft; den hirnrissigen Umgang mit COVID19; und natürlich gegen die unerträgliche, gänzlich korrupte Trumpregierung.

Kurz gesagt - es geht hier um weit mehr als einfachen Rassismus, sondern um seit Jahrzehnten ungelöste Mißstände der amerikanischen Gesellschaft - zu denen institutioneller Rassismus gehört.

...zur Antwort

Gehälter in den USA sind nur in Maßen vergleichbar.

Grundsätzlich kann an dort in vielen Berufen weitaus mehr verdienen, ja. Und wer es darauf anlegt, hat auch bedeutend mehr Netto vom Brutto. Um jedoch einen vergleichbaren Lebensstandard bzw. -schutz in wie in DE zu haben, kommen signifikant höhere Kosten auf einen zu.

Zu allererst natürlich die Kranken- und Pflegevorsorge. Auch andere Versicherungen sind typischerweise teurer und/oder haben signifikante "Deductibles", in etwa Selbstbehalt. Daher sollte man auch gleich einen ganzen Haufen Geld liquide verfügbar halten, es werden mindestens 6 Monate der üblichen Ausgaben zum Lebensunterhalt als "eiserne Reserve" angeraten.

Dazu kommt eine rein private Altersvorsorge, die zwar steuerlich begünstigt ist, aber auch den Wirren des Marktes unterliegt. So haben sowohl die Finanzkrise 2009 wie auch die jetzt schon die Coronakrise unzählige Ruhestandsfonds vernichtet.

Gleichzeitig sind die Durchschnittsmieten selbst in 1b-Städten wie Boston schon weit über $2400 für ein mittleres Apartment, und für die Topstädte an den Küsten ist es nochmal deutlich mehr.

Der Amerikaner muß auch oft erstmal für Zehntausende sein Studium abzahlen, da hat man als Deutscher natürlich einen Vorteil. Gründet man dort aber eine Familie, dann gehen auch gleich wieder zehntausende Dollar drauf für "standesgemäße" Privatschulen und Collegefund.

Um es kurz zu sagen - In de USA gibt es einen merklich höheren Verdienst, aber es sind auch hohe Ausgaben oder hohes Risiko nötig. Das ist einer der Gründe, warum so mancher nach einiger Zeit wieder zurückkehrt, drüben ein paar Jahre den Reibach gemacht, dann wieder ins beschauliche Europa zur Familiengründung.

Wobei die €60.000 p.a. in Deutschland wohl auch etwas niedrig angesetzt sind, das verdient man vielleicht im öffentlichen Dienst, aber in der freien Wirtschaft kriegt man vergleichsweise einfach mehr.

...zur Antwort

Die Vorstellung von Hamsterkäufen ist meistens maßlos übertrieben.

Es reicht, wenn nur ein geringer Prozentsatz der Kunden statt gar keinem nur eins oder statt einem nur zwei Päckchen kaufen, und schon ist der Artikel immer wieder in kurzer Zeit ausverkauft. Das ist der Hauptgrund für alle leeren Regale, und nicht, weil irgendwer zentnerweise Mehl kauft.

Sehr viele Supermärkte haben hier vielleicht nur 1mal oder 2mal die Woche einen Liefertag mit solchen non-food Artikeln. Insbesondere Toilettenpapier ist hier eine Ware, die einen geringen Umsatz bei großem Platzverbrauch benötigt. Es werden daher keine großen Lagermengen vorgeplant.

Dazu kommt die psychologische Komponente. Der Mensch ist ohnmächtig gegenüber der Krise, man schafft sich Wohlbefinden durch die wenige Vorbereitung, die man selber steuern kann.

Da Klopapier sehr wenig kostet, quasi unbegrenzt lange hält und früher oder später sowieso gebraucht wird, spricht eigentlich nichts dagegen, wenn man gleich einen Armvoll holt.

Und wenn einmal der Mangel besteht, setzt es sich wie eine Kaskade fort - wenn der nächste dann endlich wieder Klopapier im laden sieht, kauft er auch gleich mehr auf Vorrat, und erzeugt damit wieder Ausverkauf. Und so weiter.

Klopapier ist hierbei etwas speziell, weil es nur einen einzigen, aber dafür sehr intimen Nutzen hat. Wenn ich kein Mehl hab, esse ich einen Apfel. Wenn ich kein Klopapier hab... was mache ich beim Kacken? Jedesmal in die Dusche watscheln?

...zur Antwort

Gut sitzendes Hemd, Sakko, Chino oder Stoffhose, Lederschuhe, Gürtel in gleichem Farbton.

Alle Deine Unterlagen mitnehmen und vorher schonmal schriftlich Antworten auf typische Fragen festhalten. Wenigstens für Dich selbst, idealerweise lässt Du dich von Deinen Eltern oder einem anderen Erwachsenen mal abfragen.

  • warum Mercedes
  • warum Mechatronik
  • wo soll die Karriere-Reise mal hingehen (gleich Interesse am Wandel zu Elektro- und autonomen Fahrzeugen bekunden)
  • Stärken UND eine annehmbare Schwäche ausformulieren
...zur Antwort

In Deutschland wäre es mittlerweile schwierig. Aber jeder hat seinen Preis.

In mehr "transaktionswilligen" Ländern wie Russland wurden reiche Privatkäufer zur Plage. Wobei selbst hier die Pandemie die Regierung zum Handeln zwingt, auch wenn Putin es nach wie vor öffentlich leugnet.

Allerdings hilft das Gerät alleine nicht viel, man stellt das nicht einmal ein und "gut is". Der Patient bedarf dauernder intensivmedizinischer Aufsicht, noch dazu Medikation. Und auch bei den Geräten gibt es viele Abstufungen in den Fähigkeiten, bis hin zu tatsächlich maschinellen Lungen für die schwersten Fälle.

Preislich geht das in "Friedenszeiten" wohl so bei 15000 los.

...zur Antwort

Um Gottes willen, vergiß bitte all diese bescheuerten Antworten hier mit "Doppelt so viel", "€8.000" etc. Das ist ja grauenhaft.

Der Arbeitgeberanteil verdoppelt in etwa die Sozialabgaben, aber keine Steuern. Bei einen Bruttolohn von € 3500 kommen also knapp €700 Sozialabgaben als Arbeitgeberanteil obendrauf.

Ergo, ungefähr €4200 kostet Dich der AN mit €3500 Brutto. Der genaue Betrag kann sich je nach Person noch leicht unterscheiden.

Ein einfaches Googlen nach "Arbeitgeberanteil Rechner" hätte Dich aber auch schon zu mehreren Seiten mit Rechnungen geführt ;-)

...zur Antwort
Andere Antwort

Das wäre wohl sehr schwierig, da der Turnus per Gesetz festgelegt ist - wobei ich nicht ausschließen möchte, daß man einen Weg findet. Schließlich funktionieren die gegenseitigen Aufsichten innerhalb der Regierung nicht mehr.

Wahrscheinlicher wäre, das die Krise genutzt wird, um die Wahlbeteiligung zugunsten der Republikaner zu manipulieren - etwas, das einige Staaten sowieso schon machen.

Eine Möglichkeit wäre die folgende:
Wir wissen, daß die Alten eher konservativ wählen.

Es gibt US-Staaten, die erlauben die Briefwahl nur für über 65jährige. Das führt man dann flächendeckend ein, weil die Alten ja Corona-Risikogruppe seien. Gleichzeitig wird das Präsenzwählen erschwert - zum Beispiel durch noch weniger, konzentrierte Wahllokale mit langen Warteschlangen, oder wo man nur nach langwieriger Desinfektion, oder sogar nur mit einem aufwendig zu bekommenden Testzertifikat eingelassen wird, etc. pp.

Alles kleine Nadelstiche, die Junge und Stadtbewohner von der Wahl abhalten sollen, während man den Alten das Wählen erleichtert.

Es ist ja gar keine riesige, landesweite Wahlschieberei nötig. Ees müssen nur die richtigen paar zehntausend Stimmen in den richtigen wenigen Staaten geholt werden für den Sieg per "Electoral College". Das ist also nichtmal eine riesige Operation.

Ich garantiere JEDEM, daß über solche Möglichkeiten gerade im Weißen Haus nachgedacht wird. Wer etwas anderes glaubt, der ignoriert das Beispiel der letzten 5 Jahre des Politikers Trump . Ungewiss ist nur, ob sie es wirklich umsetzen.

...zur Antwort
Sonstiges:...

Es sind nicht nur "die Engländer", es sind die gesamten britischen Inseln ausgenommen

Ein Grund ist nahezu sicher, daß Trump In Irland und Schottland Hotels und Golfplätze betreibt, die in wirtschaftlicher Schieflage sind.

Würde er die Einreise von den britischen Inseln verbieten, würde auch der Großteil aller Flüge dorthin storniert werden.

Bei Trumps Entscheidungen hilft es immer, nach dem persönlichen, direkten Profit für ihn oder seine Handlanger und Familie zu suchen.

...zur Antwort

Es ähnelt sich zwar, aber es geht um "Delegierte", nicht Wahlmänner. Das nur am Rande.

Die Sache ist eigentlich furchtbar kompliziert, darum nur vereinfacht:

Pete Buttigieg kann seinen Delegierten eine Empfehlung vorgeben, für wen sie stimmen sollen.

Die müssen sich aber nicht daran halten

...zur Antwort

Staaten tun sich nicht "schwer". Es ist eine natürliche - ja eigentlich zwingende - Reaktion zur Schadensbegrenzung, zunächst die Ursachen zweifelfrei festzustellen. Ohne jetzt Verschwörungstheorien rühren zu wollen, gab es natürlich gerade in der akuten Trumpkrise durchaus Fragen auf iranischer Seite, ob hier tatsächlich die eigenen Leute geschossen haben.

Entscheidend ist, wie sie dann damit umgehen.

Iran hat innerhalb weniger Tage das Verschulden nicht nur zugegeben, sondern sich glaubhaft entschuldigt und die Hauptverantwortung für die Katastrophe übernommen. Das haben die Amerikaner zum Beispiel nie gemacht, ebensowenig die Sowjets (KAL 007), und auch nicht die Russen bei MH17.

Es gibt überraschend viele solcher (verdächtigten) Abschüsse, natürlich selten von so großer Aufmerksamkeit.

...zur Antwort
Alpine A110 Legende

Lulz an die M2-Wähler.
Der Wagen ist sicher ein tolles Gefährt, aber "stilvoll" ist was Anderes.

Grundsätzlich sollte man diese Wahl natürlich vom Fahrgefühl abhängig machen. Der Alpine soll sich aufgrund des geringen Gewichts außergewöhnlich fahren. Ist natürlich auch weniger bequem.

...zur Antwort

Natürlich nimmst Du die €25, da gibt´s doch gar keine Frage.

  1. in nem Job zu €12 willste von vorneherein nicht auf lange Zeit blieben, also ist die Unbefristung völlig egal.
  2. Du Bist 22 - Du willst Dich doch eh noch nicht an ein Unternehmen binden?
  3. 5 Jahre sind eine gewaltig lange Zeit, um neben der Arbeit eine weitere interessante Stelle zu vernünftigem Gehalt zu finden.
  4. Tendenziell ist deine Aufgabe und Erfahrung aus einer €25-Stelle auch deutlich "attraktiver", wenn Du denn mal nach neuen Stellen suchst. zu dem Gehalt wirst Du ja keine T-Shirts zusammenlegen oder so.
  5. Wenn Dir auch €12 die Stunde reichen würden, legst Du die Mehreinkünfte von jetzt fleißig an, und kannst damit dann Jahre früher in Rente gehen.
...zur Antwort

International shipping geht da nur mit USPS.

https://www.fixez.com/terms-and-conditions#Countries

(wieder etwas hochscrollen)

Und Lithiumakkus sind halt gefährliche Güter.

...zur Antwort

Die Diplomaten dürfen zur UNO nach NY und zu ihren Botschaften und Konsulaten.

Ansonsten unterliegen die iranischen Diplomaten starken Restriktionen in ihrer Bewegungsfreiheit, weshalb es schon offizielle Beschwerde bei der UN gab.

...zur Antwort

Vereinfacht:

Der Staat kassiert zwei mal vom Unternehmen Steuern :
Erstens durch die Mehrwertsteuer. Zweitens durch die normale Abrechnung der Unternehmensgewinne.

Bei einem Ladengeschäft sind die Grundlage dieser Steuerzahlungen die täglichen Kassenabrechnungen. Jeder Kassenvorgang muß daher in einer Registrierkasse oder Kassensoftware hinterlegt werden.

Das war schon seit einigen Jahren der Fall. Manche Unternehmen haben aber weiterhin nicht order nicht immer mit der Registrierkasse kassiert, die Verkäufe wurden also nicht verbucht und die Geldeinnahmen wurde nicht versteuert. Mein ehemaliger Friseur hat zum Beispiel fast nie ordentlich kassiert.

Die Bonpflicht bedeutet jetzt nur, daß mit jedem Verkauf ein Bon ausgehändigt werden MUSS. Wenn Du als Kunde nun also merkst, daß Laden XY Dir keinen Bon gibt, kannst Du das beim Ordnungsamt anzeigen. Dort kann das dann als Hinweis für eine Steuerhinterziehung genutzt werden.

...zur Antwort

Autos sind keine Saisonware, daher gibt es hier auch keine typische Zeit, wann Modelle "veröffentlicht" werden. Und schon gar kein festes Datum.

Es gibt ein paar wichtige Fahrzeugmessen im Jahr; zu diesen werden neue Fahrzeuge meistens der Öffentlichkeit vorgestellt, aber auch nicht immer. Beispiel IAA, Detroit Motor Show, Auto Salon Genf.

...zur Antwort

Weil es leider in großen Teilen der Bevölkerung einen starken Bedarf nach Klatsch und Tratsch gibt, und eine große Medienindustrie, die nur dazu existiert, diesen hirntoten Bedarf zu stillen.

Die Kardashians und ihre Angestellten sind einfach unheimlich gut darin, flachste Neuigkeiten unter die Boulevardmedien zu streuen. Dies erreichen sie unter Anderem durch meisterhaften Umgang mit Indiskretionen und Paparazzi.

Die Familie hat es geschafft, in der US-amerikanischen Medienlandschaft die Rolle der sogenannten "Royals" in den europäischen Klatschblättern einzunehmen.

...zur Antwort

Ich rauche zwar seit einer Weile nicht mehr, aber ich kann mich nicht erinnern, daß das jemals irgendwo ein Problem gewesen wäre, selbst vor vielen Jahren. Und zuletzt sind die Geräte ja richtige Verkaufscomputer geworden.

Das wäre ja auch widersinnig.

...zur Antwort

Mal gucken:

Tulsi Gabbard- versucht damit ihr Profil für die Präsidentschaftswahl zu stärken. Ihr werden auch Pläne für einen "third party run" nachgesagt sich also als Alternative sowohl zum demokatischen wie republikanischen Präsidentschaftskandidat zu inszenieren.

Jeff van Drew - ist politisch sowieso Republikaner und will ja jetzt auch die Partei wechseln

Collin Peterson -ist und war schon immer "Blue Dog" Demokrat ... im Prinzip Konservative, die aber aus politischen Erwägungen nicht für die Republiknaer antreten.

Der Letzte - Golden - ist ein etwas unbeschriebenes Blatt und man rätselt noch über seine Motivation. Aber er hat ja auch für die Hälfte dies Impeachments gestimmt, vielleicht wollte er sich beide Optionen offenhalten.

All diese Leute trafen ihre Wahl nicht aus Angst, damit Trump zu stärken. Es ist in der Sache auch nicht weiter relevant, ob eine derartig haarige Abstimmung einstimmig erfolgte, oder nicht.

Nancy Pelosis Verzögerungstaktik ist eine Reaktion auf den Versuch des Senatsführer McConnell, das Verfahren möglichst schnell und ohne jedwede weitere Ermittlung duch den Senat zu schleusen. Die Demokraten wollen Zeugenbefragungen im Senat erzwingen.

Und diesmal würden tatäschlich auch Insider zur Aussage gezwungen, die sich Vorladungen bisher widersetzt haben - beispielsweise Bolton oder Giuliani.

...zur Antwort

Sorry, aber Du mußt schon etwas genauer Modelle nennen.

Es gibt mittlerweile ein Dutzend brauchbarer VR-Brillen und halb so viele verbreitete Steuerungen.

Das "Greifen" wird teilweise durch analoge Schalter, teilweise durch Kontaktpunkte realisiert.

...zur Antwort

Die Steuererklärungen haben verschiedene Explizite und implizite Aussagen.

Explizit ist denkbar, daß sie zum Beispiel beweisen, daß Trump nicht annähernd so Reich ist, wie er immer behauptet - auf keinen Fall Milliardär ist, wie er sich seit Jahrzehnten ja gerne bezeichnet. Das ist nicht nur peinlich, sondern ein handfester Beweis der Lüge.

Ebenso wird durch die Steuererklärung wahrscheinlich deutlich, daß er sehr viel weniger- und vielleicht gar nichts- in wohltätige Zwecke investiert, obwohl er sich gerne als Mäzen inszeniert. Nicht von ungefähr wurde er ja gerade erst wegen Veruntreuung von Geldern seiner eigenen Stiftung verurteilt.

Dann macht es auch deutlich wie viel oder wie wenig Trump tatsächlich an Steuern zahlt. es wäre für einen reichen Amerikaner jetzt nicht ungewöhnlich, daß er Steuern umgeht - die menge und Gewieftheit dabei können jedoch böse aussehen.

Implizit stellt die Steuerklärung eine Art Landkarte seiner Einkünfte und Verbindlichkeiten dar. Sie kann zum Beispiel klarmachen, wie hoch Trump tatsächlich verschuldet ist, teilweise auch, bei wem.

Da es hier auch um die Steuerklärungen der "Trump Organisation" geht, wird dabei schonmal klar werden, daß er seit vielen Jahren schon sein Geld nicht mehr wirklich mit Immobilien verdient, sondern eher als "Marke" oder Entertainer. Dies in krassem Gegensatz zu seinem selbststilisierten Öffentlichen Bild als erfolgreicher Baulöwe..

Ebenso hat Trump ein verwirrendes Geflecht aus buchstäblich hunderten Briefkastenfirmen, die sich gegenseitig die Rechnungen zuschieben.Solche Verirrungen werden normalerweise zur Geldwäsche angelegt.

In Anbetracht der relativ geringen Größe der Trump Organization ist das extreme Geflecht besonders verdächtig - bei einem internationalen Monster-Multikonzern wie Samsung wäre sowas schon weniger seltsam.

Kurzum, die Steuerklärungen der letzten Jahre bieten also sowohl einen Einblick in die charakterlichen Verfehlungen des Trump, als auch ein Sprungbrett für tiefergehende Ermittlungen seiner Geschäftchen.

...zur Antwort

Das hat einige Gründe, manches wurde ja schon genannt, das ich nicht wiederholen werde.

Der Amerikaner leidet dabei durch günstigeren Unterhalt, viel Platz und riesige Straßen weniger unter typisch eurasischem Klein-klein, weshalb man sich für alle Fälle eben gerne mal den 4WD- Pickup holt - egal ist dabei oft, daß man eigentlich ja alles Große auch liefern lassen kann, man keinen riesigen Garten hat und in New Mexiko wohnt, wo es nie schneit. Also - Overkill, aber man kann es sich ja leisten*

Dazu kommt , daß die Trucks heute eben auch in der Version "überaus bequem und luxuriös" zu haben, da sie eben NICHT mehr grundsätzlich als Arbeitsfahrzeug eingesetzt werden.

Dann sind die Wagen tatsächlich relativ günstig, auch deswegen, weil sie als sog. "light trucks" weniger strengen Emissionsauflagen unterworfen sind. Gleichzeitig ist der Import dieser Fahrzeuggattung sehr hohem Zoll unterworfen, der sog. "chicken tax".

Es ist also für Konsumenten eine eierlegende Wollmilchsau und für die Hersteller eine Goldgrube, da sie weniger komplizierte Technik zu guten Preisen an den Mann bringen können, und dabei weniger Konkurrenzdruck aus dem Ausland ausgesetzt sind.

Und ja, es ist auch schlicht die Fortführung der "Gewaltspirale" zwischen "Größer ist sicherer" und größerer Wagen = besserer Mann, der ja auch hierzulande die Leute in immer hochbeinigere Kisten treibt. (da es nicht einfach ist, in einen Pickup hochzusteigen, hat der Faktor Alterung der Gesellschaft dagegen wohl weniger Einfluss).

*Mit mittlerweile über 50% aller Autofinanzierungen 6+ Jahre

...zur Antwort

Vorsicht : auch wenn es Vermischungen mit dem Wahlkampf gab, geht es hier um die Veruntreuung von Spenden zu wohltätigen Zwecken. Wären es Wahlkampfspenden, wäre die Angelegenheit möglicherweise direkt zur Strafsache geworden.

Die meisten, wenn nicht alle behandelten Anschuldigungen fanden vor Trumps "Thronbesteigung" statt. Zudem handelt es sich um ein Zivilverfahren. Daher ließe sich die Bedeutung des Ganzen leicht durch das Trumplager torpedieren.

Andererseits handelt es sich nur um eine Teilermittlung. Die wirklich brisanten Verdachte und Anschuldigungen, insbesondere in Verbindung mit kriminellen Geldern - einschließlich verdeckter Wahlkampfspenden - aus dunkler oder kyrillischer Quelle, werden jedoch in gleich mehreren weiteren Untersuchungen behandelt.

Von der Trumpstiftung haben wir nicht das letzte mal gehört.

Und ja - nahezu jeder Politiker andere westliche Politiker müsste nach so einem Vorgang zurücktreten. Und ja, für Trump gelten schlicht andere Gesetze. Der wurde ja bereits gewählt, obwohl man wußte, daß er keinerlei ethische und wenige legale Grenzen kennt.

Glücklicherweise haben die meisten Länder einschließlich unserem robustere Methoden, auf solche Machenschaften zu reagieren. Hier gibt es auch für die politische Minderheit Wege, beispielsweise Untersuchungsausschüsse zu fordern.

Mittlerweile sind wir im gefühlten 87ten Jahr der Präsidentschaft Trumps und es gibt schon lange eine gewisse Ermüdung in der amerikanische Öffentlichkeit - mancher unkt sogar, seine täglichen Entgleisungen seien Kalkül, da die Opposition niemals mit dem Richtigstellen hinterherkommen kann. Ungeachtet dessen hat der demokratische Kriegsrat ganz klar fleißig Notizen gemacht darüber, welche Dinge sie nun beim Impeachment untersuchen wollen.

...zur Antwort

Astra J und Astra K haben beide diese monströs-bescheuerte Plastikwulst hinter dem Rückspiegel.

Ich habe auf diese Plastikhaube bei meinem K einfach zentral eine Viofo A119Pro draufgeklebt. Das Kabel kann man von dort ganz einfach unter den Dachhimmel und hinter der Verkleidung der A-Säule herunterführen.

Ja, es ist eine ganz kleine Sichteinschränkung da, aber man will ja manchmal beim Start hinschauen, ob es keine Fehlermeldung gibt, oder mal den Speicherknopf drücken, und eine Aufnahme schreibzuschützen. Und so zentral ist das Kamerabild sehr gut.

Wegen der Plastikwulst kann man die Kamera beim AStra leider nicht völlig auf der Beifahrerseite hinter dem Rückspiegel verstecken.

...zur Antwort

Es gibt zum Beispiel von Revell auch Klarlack zum Pinseln und in der Spraydose.

Es gehen natürlich auch manche günstigere, generische Lacke, aber bei den speziellen Modellbauprodukten hat man kein Risiko, daß es unerwartete chem. Reaktionen gibt.

...zur Antwort

Es gehört zum Selbstbild der Konservativen, daß sie freiheitliche Parteien seien.

Das entspricht natürlich nicht den Tatsachen. Sonst müsste man sich ja eingestehen, fortschrittsfremd zu sein.

Die Überbewertung der wirtschaftlichen Freiheit führt dazu, daß man sie als essentielle menschliche Freiheit wahrnimmt.

Dabei wird schön ignoriert, welche gesellschaftlichen Repressionen maßgeblich auf konservativer Idoelogie fußen bzw. von ihnen weiter aufrechterhalten werden.

Ebenso wird gekonnt der Hang der Schwarzen ignoriert, auf sich ändernde gesellschaftliche + wirtschaftliche Herausforderungen mit Verboten zu reagieren, um ja den Status Quo nicht zu gefährden (Medienzensur, starke Regulierung des vorwiegend mittelständischen eZigarettenmarktes zum Wohle der etablierten Zigarettenkonzerne, Artikel 13 etc.).

...zur Antwort

Die Amerikaner wollen mittels DNA-Schnelltest bewiesen haben, daß er es war. Ich sehe keinen Grund, daran zu zweifeln. Denn wenn sie lügten und al-Baghdadi morgen dagegen ein Video veröffentlichte, wäre das Geschrei ziemlich groß.

DNA-Vergleichsmaterial dürfte nicht schwierig zu beschaffen sein - Eltern, Geschwister und einige Kinder sind bekannt, und er selbst war ja eine Zeit lang von den Amerikanern inhaftiert.

...zur Antwort

Weil es das amerikanische Kapital geschafft hat, die letzten 70 Jahre im Zuge des kalten Krieges wirklich jeglichen annähernd arbeitnehmerfreundlichen Gedanken in die sozialistische Pfuibäh-Ecke zu stellen.

Darum gibt es dort nicht einen Tag gesetzlichen bezahlten Urlaubs, darum gibt es keine allgemeine Krankenkasse und geringere Arbeitschutzrechte, und darum ist es da drüben eine funktinierende Wahlkampfstrategie, explizit gegen Gewerkschaften zu sein.

Der zivile Reformstau der Amis im Vergleich zu ausnahmslos allen anderen Industrienationen ist mittlerweile fast schon Karikatur.

Ganze Generationen von Amerikanern sind dazu erzogen, auf den weniger Wohlhabenden als "faul/unmoralisch/unwürdig" herunterzuschauen, anstatt nach "Oben" zu treten. Das Denken ändert sich jedoch allmählich, da die Erfolgsaussichten neuer Generationen erschreckend sind.

50% der Bevölkerung verdienen wahrscheinlich weniger als ihre Eltern, die Kosten für Ausbildung, Krankenvorsorge, Immobilien und ähniches sind gleichzeitig teilweise um mehrere tausend Prozent gestiegen. Gleichzeitig verdient die Chefetage mittlerweile mehr als das 300fache eines Durchschnittsangestellten.

...zur Antwort

Weil das deutsche Reich insgesamt nicht in der industriellen Substanz und technologisch mithalten konnte.

Die Wehrmacht ist als mehrheitlich Pferdegespann-gestützte Armee in den Krieg gezogen und konnte nie befriedigende mechanisierte Kapazitäten erzeugen. Dies nur als Symbol für den technologischen Reformstau.

Ungeachtet dessen eignet sich kein Flugzeug der Propellerära auch nur ansatzweise dafür, tatsächlich ganze Truppenteile zu verlegen. Wir sprechen schließlich noch von wahren Massenheeren. Geflogen wurden Offiziere und besonderes Personal (einschließlich Sondereinsatztruppen)

Dafür reichte die olle Ju auch aus.

...zur Antwort
Elizabeth Warren

Biden ist ein begnadeter Redner und überzeugender Charakter. Leider ist seine wichtigste politische Eigenschaft nur sein Status als Konsenskandidat. Die USA leiden unter mittlerweile jahrzehntealtem Reformstau, und da reicht es nicht einfach nur "nicht Trump" zu wählen.

Warren hat schon aus ihrer Vita mehrere starke Botschaften - sie war Hochschullehrerin u.a. im renommierten Harvard, sie war erfolgreiche politische Aktivistin, sie war Verantwortliche für Verbraucherschutz und bekleidet nun eines der höchsten Ämter in den USA. Sie stammt aus dem Nirgendwo von Oklahoma, und lebte dann lange Zeit in Texas - nichts von "Küsteneliten" da. Sie ist alles andere als mit dem Löffel im Mund geboren und ist teilweise in Armut aufgewachsen.

Ihr Programm ist daher nicht nur exzellent herausgearbeitet und schlau präsentiert, sondern auch absolut authentisch. Sie ist debattierfest und schafft es sehr gut, komplexe Zusammenhänge verständlich zu machen. Sie ist auch kaum persönlich angreifbar - die Pocahontasposse ist eine reine Irritation, kein Skandal, wie das Trumpjünger so gerne hätten.

Ihre Schwächen liegen noch etwas in der Außenpolitik und ihrer Popularität bei Schwarzen. Das sind jedoch genau zwei Felder, bei denen Trump ebenso besonders schlecht steht.

Und zuletzt : Liz Warren ist nicht nur die entscheidenden Jährchen jünger, sondern auch eine deutlich vitalere Person als Biden, Trump oder auch Sanders. Das zählt ganz einfach was, wenn wir von 70jährigen in einem Job voller Streß sprechen.

...zur Antwort
  1. Trump hat wohl recht offensichtlich Gesetze gebrochen. Das muss verfolgt werden, egal, ob es am Ende zur Verurteilung reicht. Nicht zuletzt konnten die Demokraten auch deshalb große Siege in 2018 erringen, weil das Volk mehr Aufsicht wünscht.
  2. Selbst wenn es nicht zur Verurteilung von Trump kommt, kann durch die Ermittlungen durchaus genug Dreck zutage treten, um weitere Angehörige der Trump-Administration separat vor Gericht zu stellen oder des Amtes zu entheben. Bill Barr zum Beispiel scheint ja gerade stündlich in tieferes Loch zu rutschen, Pompeo sieht auch alles andere als gut aus bei dem Ganzen.
  3. Es ist eben NICHT Fakt, daß Trump garantiert freigesprochen werde. Das Verhalten der Republikaner ist undurchsichtig, aber nicht geeint - es gibt Anzeichen, daß sie sich bei genügend äußerem Druck auch gegen ihn stellen könnten. Die wissen selber, was für ein Sturm sich da gerade über Trump zusammenbraut. Zur Verurteilung bräuchte es ja nicht alle, sondern "nur" 20 Senatoren. Und nicht alle davon haben einen festen republikanischen Sattel zuhause.
  4. ...denn selbst wenn alles fehlschlägt, kann es Trump und seine Schergen angreifbarer machen. Rudy Giuliani beispielsweise ist rechtlich auf sehr dünnem Eis gerade.

Letztendlich ist es ja mit einer Amtsenthebung nicht getan, der gesamte faschistische Kabal der Rechtsaußen muß da aus ihren Machtpositionen gedrängt werden.

...zur Antwort

Sieht wie eine Fruchtfliegensorte aus.

Macht mal zwei, drei kleine Schalen mit etwas

  • Spüli
  • Saft und/oder Wein
  • Essig
  • Schuss Wasser zum vermischen

Das ganze dann in die Nähe stellen und 24 Stunden warten.

Die Fliegen stürzen sich darauf, haben aufgrund des Spülis keinen Halt auf der Oberfläche und ertrinken in der Flüssigkeit. Parallel sollten natürlich alle möglichen Nahrungsmittelreste (auch zum Beispiel Getränkebehälter und Biomüll) entfernt werden.

Alternativ kann man sie manchmal auch wegsaugen. Nur im Küchenbereich (gefliest) habe ich sowas aber auch schon mit der Methode Deo-Flammenwerfer erlegt. Vorsicht: Gefährlich, rate ich natürlich von ab.

...zur Antwort

Nein, es ist genauso absurd und menschenverachtend wie die amerikanische Gefängnispraxis selbst.

Es hakt auch am denkbar schlechtesten Punkt der Abwärtsspirale ein -

"OK, du hast also keine Perspektive, keine Berufsausbildung, keinen Job, keine Erziehung, keine Rechte und kein Rollenmodell... aber mach XY doch bitte nicht, weil der Knast danach echt Sche^sse ist."

Da wird das Pferd doch von hinten aufgezäumt.

In den Staaten ist die Bevölkerung entsprechend eines kleineren europäischen Landes in Haft. Da hilft doch eine so billige Abschreckungstaktik nix mehr. Da ist das System grundlegend kaputt.

...zur Antwort

Mehr als die polnische Regierung an Geld in den Raum geworfen hat.

Aber die wollen das Geld ja zusätzlich zum Land haben.

Das ist ja am Ende das, woran die Sache scheitern muss - Polen sagt, sie hätten Anspruch auf Reparationen, da die Abfindungseinigungen mit der UdSSR im Bezug auf Polen nicht gültig seien.

Gleichzeitig ist aber auch ihr Staatsgebiet aus denselben Abfindungseinigungen hervorgegangen.

...zur Antwort

Eine Abstimmung ohne neutrale Antwortmöglichkeit ist wenig wert. Soviel dazu.

Weiß gar nicht, was Du gegen ihre Spitznamen hast, Flintenuschi finde ich ziemlich gloriös. Bevor man mit dem Kopf schüttelt - die wenigsten Politiker haben überhaupt das öffentliche Profil, einen Spitznamen verpasst zu bekommen - und sie gleich mehrere! nach dem Vorsatz - alle Neuigkeiten sind gute Neuigkeiten, ist das schon eine Leistung.

Nun ans Eingemachte - ich will mich nicht in den hier schon genug geäußerten Plattitüden verlieren - ja, sie ist keine zufriedenstellende Amtsinhaberin. Die Nachrichten über den Zustand der BW sind zwar häufig etwas übertrieben, jedoch insgesamt eine internationale Schande.

Allerdings wirft das auch die Frage auf, wieviel sie überhaupt im Alleingang an den "großen" Problemen machen kann. Wir wissen, daß unsere Politik die BW stiefmütterlich behandelt. Zumal sie die Truppe ja von zwei ganz besonderen Hohlbohrern übernommen hat. Es ist ja nicht nur die Wartung - die ganze Beschaffung ist eine Katastrophe.

Sie hat ziemlichen Mut beweisen, als sie sich gleich mehrfach vor die innerlich verrottete Truppe gestellt und ihr - zum Beispiel im Zuge der rechtsradikalen Skandale - mal gehörig den Spiegel vorgehalten hat. Was war das plötzlich für ein Gejaule! Dabei war es genau richtig - die Bundesministerin ist es nicht, die tagtäglich mitkriegt, was da so in Kasernen und auf Exerzierplätzen für ein elender Nazischeiss oder Ramboausbildung in der Truppe umhergeistert. War zwar schon immer so in der olivbraunen Bundeswehr - jetzt aber als reine Berufsarmee noch weniger tragbar.

Bei dem Stichwort muß auch gesagt werden, daß die größte Umschichtung seit der NVA-Integration in ihre Zeit fiel - die Effekte der Aussetzung der Wehrpflicht sind Großteils seit ihrer Amtszeit zu spüren. Da ist es einfach saubillig, höhnerisch drauf zu zeigen, wie sie Kindergärten oder Work-Life-balance in der Truppe installiert - doch wenn sie nicht an solchen Benefits arbeitet , haben wir in Zukunft ausschließlich noch Leute als Soldaten, die zum Polizisten zu blöde waren

Als dritter Punkt gefiel mir die Einrichtung des digital-nachrichtendienstlichen "Cyber"-Arms in der Truppe. Hätte seit mindestens zwanzig Jahren schon bestehen müssen. Unter vdL wurde es geschaffen.

Ungeachtet all dessen finde ich sie charakterlich und im Profil nicht dem Amt der EU-Kommissionsleitung angemessen.

...zur Antwort

Gabriel ist weiter Mitglied des Bundestages und bezieht dort die regulären Einkünfte. Auf eine dicke Pensionskasse darf ich sich ebenso für die Zukunft freuen.

Darüberhinaus - oder eher statt seiner eigentlichen Pflichten als MdB - hat er mittlerweile eine beeindruckende Menge an Pöstchen angesammelt, die ihm mehrere zehntausend Euro pro Monat an Einnahmen generieren.

Obendrauf kann man ihn für Redetätigkeiten mieten, was nochmal mindestens einen hohen vierstelligen Betrag pro Rede einbringt.

...zur Antwort

Die EWG entstand als Folge eines Prozesses, der unter anderem WEGEN des Mißtrauens der Partnervölker gegen Deutschland begann ( Beim Schuman-Plan zu lesen beginnen). Frankreich ist dabei nicht im üblichen Sinne "beigetreten" sondern hat sie mit erschaffen.

Auch heute noch ist nicht die Wirtschaft, sondern der innere Frieden das allerhöchste Gut der EU.

Dies ist übrigens eine Grundlage der festgefahrenen Brexitverhandlungen. Die Regierung des UK will anscheinend nicht verstehen, daß die EU gewisse wirtschaftliche Kompromisse niemals eingehen wird, wenn dadurch der innere Friede gefährdet ist (in erster Linie in der Republik Irland natürlich).

...zur Antwort

Auch ein amtierender Präsident der Demokraten/Republikaner muss sich ganz regulär zur parteiinternen Auswahl stellen. Die genauen Umstände legen die Parteien fest, da die Auswahl vor der eigentlichen, gesetzlich reglementierten Wahl geschieht.

Der Prozess ist dabei derselbe wie immer bei den "Primaries". Allerdings treten gegen einen amtierenden Päsidenten häufig keine oder nur pro-forma-Herausforderer an. Gerade unpopuläre Präsidenten haben sich aber durchaus schon richtigen Herausforderungen stellen müssen.

Theoretisch wäre es natürlich möglich, daß eine Partei ihren Kandidaten auf andere Weise bestimmt, wenn das ihre Statuten so festlegen. Da es in den USA aber nur zwei relevante Parteien gibt, ist jede Wahl de Facto ein Neustart mit "Primaries".

...zur Antwort

Beide waren eigentlich Töchter der General Motors. Im Zuge des allgemeinen Markensterbens im britischen Autobau hatte Vauxhall dann aber ab ca. den 70ern nur noch andere Modelle aus dem Konzern verkauft, und nicht mehr nennenswert selbst entwickelt.

Das waren zwar vornehmlich, aber längst nicht nur Opelmodelle.

Erst nach der Finanzkrise wurde Vauxhall dann Opel vollends unterstellt.

Spätestens mit der Übernahme durch PSA und dem Brexit dürfte Vauxhall nun aber tatsächlich zur reinen Handelsmarke von Opelmodellen verkommen sein.

...zur Antwort

Das lässt sich leicht errechnen. Für die "Mittelschicht" gibt es nämlich errechenbare Definitionen. Dafür muss man 60-80% (je nach gewählter Definition) des Nettoäquivalenzeinkommens verdienen.

€1800 per mensem = 21600 per anno

Das aktuelle Nettoäquivalenzeinkommen für einen Alleinlebenden ist ca. €22.000

Sofern Du also nicht der Alleinverdiener eines größeren Haushalts bist, bist du bereits deutlich in der Mittelschicht, bevor wir überhaupt deine geringe Arbeitszeit überhaupt betrachten.

Warum das Medianeinkommen in Deutschland so niedrig ist und damit den "Wert" der Mittelklasse etwas herunterzieht, steht auf einem anderen Blatt.

...zur Antwort
ja, aber es könnte sehr knapp werden

In einem Rededuell wird sich Biden besser gegen Trump halten können, als das Clinton tat. Denn wenn er eines ist, dann ein begnadeter Redner, UND er hat es drauf, auf Augenhöhe mit dem "normalen" Amerikaner zu kommunizieren (was die aus irgendwelchen Gründen wichtig finden).

Merke : Die Wahl wurde durch wenige zehntausend Stimmen entschieden, und zwar in Wahlregionen, die traditionell unstet - teilweise sogar eher den Demokraten zugetan sind. Dabei ist mittlerweile für jeden mit Hirn erwiesen, daß Trumps vollmundige Versprechen hauptsächlich heiße Luft waren. Der Zug des Aufmischers ist also abgefahren, auf die "Proteststimmen" kann nicht vertraut werden.

Anders als Clinton ist Biden zudem sehr beliebt. Als letztes treibt Trump seine Gegner vermerht an die urnen in einem Land, das traditionell schwache Wahlbeteiligungen hat. Da sind noch zig Millionen völlig ungenutzter Stimmen zu haben.

Nichtsdestotrotz wird die Propagandamaschine angeführt von FOX News natürlich trotzdem aufs Schärfste gegen ihn schießen - so wurde bereits Clinton mit Bullshit ausgebootet. Knapp werden könnte es durchaus.

Um aber auf deinen allerersten Satz zurückzukommen - Biden hat nur die höchste "Name recognition" bei allgemeiner Umfrage - ich gehe nicht davon aus, daß er tatsächlich die Primaries gewinnt. Insofern erübrigt sich die Frage.

...zur Antwort

Die Oculus Rift S ist eine absolut solide Wahl ohne große Schwächen. Zudem kommt sie noch am Besten mit deiner eher geringen Grafikleistung zurecht.

Die Spiele, die Du nennst, sind aber alle keine für VR gemachten Spiele - soll heißen, du benötigst kein "roomscale" und kein ausgefeiltes "Händetracking".

Daher gäbe es noch die Option, daß Du dir möglichst günstig und evtl. auf eBay eine WMR-Brille (Windows mixed reality) schießt. Besonders interessant sind da die Samsung Odyssey und Odyssey Plus. Die reichen wunderbar für solche Spiele oder auch Simulationen und haben dabei teilweise sogar ein besseres Bild als die Rift S.

Oberhalb dieser Möglichkeiten gibt es dann eigentlich nur noch die "Valve Index"-Brille, die dann wirklich so ziemlich die eierlegende Wollmilchsau sein soll - aber erst in einigen Monaten kommt und fast €1100 kostet mit Zubehör.

Grundsätzlich wäre für alle diese Brillen eine stärkere Grafikkarte anzuraten, zum Beispiel eine GTX 1660Ti als solides Upgrade. Wie gesagt, die Rift S käme noch am besten mit deiner jetzigen Hardware zurecht.

Ganz abseits davon gäbe es auch noch die mobile Oculus Quest, mit der du dann völlig ortsunabhängig wärst.

Kurzum - mach Dir erstmal klar, wieviel Geld du wirklich hinlegen willst. Und merke - ganz billig wird das in keinem Fall. €500 dürfen Dir da nicht wehtun.

...zur Antwort

Ohne jetzt die genauen Zustände in Taiwan zu kennen, ist eine Ehe ja nicht nur das sprichwörtliche "Ja"-Wort, sondern hat massive rechtliche Folgen. Zum Beispiel Erbansprüche, Vormundschaft im Krankheitsfalle, gemeinsames Vermögen und so weiter.

Gleichzeitig gibt es natürlich vor allem von konservativer und religiöser Seite Widerstände. Diese sind aufgrund ihres eingegrenzten Horizonts darauf fixiert, daß eine Ehe nur zwischen Mann und Frau sein darf.

Die Lösung ist also eine eingetragene Lebenspartnerschaft wie hier - die Verpartnerten sind danach vor Gesellschaft, Behörden und Gesetz Lebensgefährten ähnlich von Eheleuten, ohne es jedoch Ehe zu nennen.

...zur Antwort

Keine Sorge, daran ist nichts Schlimmes. Nennt sich "GPU Tach".

Es zeigt an, in welchem "Powerstate" die Karte gerade arbeitet (Siehe Wattman-Übertaktungssoftware).

Das ist ein grober Belastungsindikator.

https://www.reddit.com/r/Amd/comments/6009l0/vega_has_the_same_gpu_tach_load_meter_as_fury_x/?st=jve2uss3&sh=362054a4

...zur Antwort

Das ist relativ einfach mit dem mMn. besten VR-Player, nämlich DeoVR. Der kann sowohl Dateien, als auch Streams abspielen. Und das Beste : er ist kostenlos.

Lade das Programm, unten kannst Du umschalten zwischen einem Dateisymbol und einem Weltsymbol. Das Weltsymbol öffnet einen rudimentären Internetbrowser. Damit nach Youtube navigieren und dann einfach das Video suchen und anklicken, das Du willst.

Sobald das Video läuft (vorerst im 2D-Browser), erscheint oben rechts neben der Adresszeile eine runde Youtube-Schaltfläche. Klickst Du darauf, wird das Video in VR abgespielt.

Die meisten allermeisten 360° - Videos auf Youtube sind allerdings nicht stereoskopisch, haben also keinen Tiefeneffekt. Das liegt dann aber den Videos und nicht an einer Beschränkung des Players.

Der DeoVR-Player funktioniert übrigens so auch auf vielen anderen, bekannten Plattformen zum Videostreaming.

...zur Antwort

Es gibt derzeit kein outside-in Tracking für die Rift S. (also von außen)

Lighthouse ist das System von Valve (also HTC VIve, Valve Index usw.). Das System der originalen Rift heißt "Constellation". Nicht miteinander kompatibel.

Die Controller von Rift und Rift S sind nicht dieselben, aber von Layout und auch Trackingtechnologie (ein Ring aus Infrarotdioden) vergleichbar.

Ein hohes Tier bei Oculus hat dazu angemerkt, daß es grundsätzlich möglich wäre, die Controller auch parallel noch von außen zu tracken, da sie - wie oben erwähnt - immer noch auf Infrarotlichtern basieren.

Vielleicht ergibt sich da in Zukunft noch die Möglichkeit, daß man sein Tracking der Rift S noch mit ein, zwei zusätzlichen Kameras optional verbessert.

...zur Antwort

Die Strix haben sich auch nicht mit Ruhm bekleckert bei Vega.

AMD rate ich eher, bei den Spezialisten kaufen - also denen, die NUR AMD-Karten machen. Zu oft hat man es bie den "großen 3" die beides machen (MSI, ASUS, Gigabyte), daß einfach Kühllösungen von Nvidiakarten an AMD-Plattformen geflanscht werden. Ich hatte auch eine R9 390 Strix, die sich wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert hat.

Kurzum, Powercolor, XFX oder Sapphire. Seit neuestem auch noch ASROCK

Bis Weihnachten dürfte jedoch tatsächlich dann Navi draußen sein mit einer moderneren Plattform. Wenn Du eine Vega willst, dann kaufe sie jetzt.

Andere alternative wäre natürlich, die Karte zu modden. Erstmal mit neuer Paste, dann indem man mit Kabelbindern einfach großere Lüfter darauf montiert.

...zur Antwort

Von was sprichst Du jetzt eigentlich? In der Überschrift sprichst du von der "neuen Rift", (das wäre die Rift S) im Text scheinst du aber eher von der neuen "Oculus Quest" zu sprechen.

Zunächst - daß die CV1 warm wird, ist in erster Linie nicht einfach Abwärme, sondern gezielt so gebaut, um eine Beschlagen der Linsen zu verhindern.

Die neue Rift S ist insgesamt ohne Frage ein Upgrade zur Rift - jedoch nicht zwangsweise gut genug, um einen Wechsel zu rechtfertigen, wenn man schon eine CV1 hat. Käme auch etwas darauf an, zu welchem Preis man seine CV1 wieder verkauft kriegte. Ich habe eine CV1 und überlege über ein upgrade, weil einfach die effektive Auflösung der Rift S so viel besser ist.

Die Oculus Quest ist als Mobilgerät jetzt nicht unmittelbar vergleichbar. Ich halte sie jedoch für einen großen Schritt vorwärts im Sinne der Massentauglichkeit von VR, und die bisherigen Rezensionen sind durchweg und ausnahmslos sehr positiv.

...zur Antwort

Erstmal müssten wir neutral festellen, wie sehr die erwartete Leistung deiner Karte denn abweicht.

Lade Dir dazu den kostenlosen Benchmark Superposition herunter.

https://benchmark.unigine.com/superposition

Lasse den dann mal im Modus "1080 Extreme" durchlaufen. Die GPU-Last muss dabei konstant 95%-100% betragen, sonst liegt das Problem woanders im System.

Eine RX590 muss in diesem Test etwa 2800 Punkte erreichen.

DANACH müsste man sich mal die Temperaturen anschauen und das Undervolting der Karte beginnen.

...zur Antwort

Das Modell steht vorne drauf

ASUS V9560 / 128 MB, bestückt mit einer GeForce FX 5600 XT

...zur Antwort

Naja, ist doch nichts unrettbar verkehrt an dem Rechner, außer der Grafikkarte? Die 1050 war natürlich schon beim Kauf schlecht, aber das weiß ja nur, wer sich eingehend einformiert.

Die Grafikkarte ist also das Wichtigste.

Dann könntest Du über ein Z170-Mainboard (gerne auch gebraucht) nachdenken, das nicht nur insgesamt bessere features hat, sondern mit dem Du vor Allem auch die CPU etwas übertakten kannst.

Um ernsthaft zu übertakten wäre dann aber auuch ein ordentlichen CPU-Kühler und tenenziell ein besseres Netzteil nötig.

CPU, RAM, SSD bedürfen nicht dringend des Ersatzes.

...zur Antwort

Ähm... dir is schon klar, daß das alles dasselbe Zeug ist bis auf die Lüfter und Verkleidung des Kopfes?

Die dänische Firma Asetek hält das Patent auf AIOs mit Pumpe und Kühlkopf in Einem, und daher kaufen dort fast alle anderen ein.

Übrigens hatte ich Dir schon letztens mal das Datenblatt des Gehäuses gepostet, aus dem hervorgeht, daß der 360er zu groß wäre.

Wenn also Performance wichtiger als Lautstärke sit, kannste im Prinzip das billigste an 240-280er kaufen; die Temperatur regelt sich dann über die Lüfterdrehzahl.

...zur Antwort

Und was passiert, wenn du das Monitorkabel in die Grafikkarte steckst ?

Hast Du denn die nötigen Stromkabel in die Grafikkarte gesteckt?

Mache mal eine CMOS-Reset gemäß des Handbuchs zu deinem Mainboard.

...zur Antwort

Auch wenn Oculus das so vorschlägt, ist Aufstellen auf dem Tisch tatsächlich kein guter Ort für Roomscale (also stehend, in Bewegung zu spielen). Durch den Winkel zum Tisch wird der Boden fast immer abgeschnitten.

Das Sichtfeld der Sensoren ist zudem breiter als hoch.

Die Rift-Sensoren sollten hoch (idealerweise 2 Meter+ ) angebracht und etwas nach unten schauend ausgerichtet werden. Ebenso können sie gerne weiter auseinanderstehen als die ca. 1,5 -2 Meter, die die Software vorschlägt, auch wenn das Setup meckert. Meine Frontkameras sind zum Beispiel 3 Meter auseinander.

Du kannst sie zum Testen auch mal auf Kartons hochbocken - dauerhaft bieten sich natürlich Wandhalterungen an. Ich persönlich nutze diese und bin sehr zufrieden:

https://www.amazon.de/Deckenleuchte-Klammern-schwarz-Sicherheit-kompatible/dp/B077VGJ72G

Es gibt aber auch Lösungen zum Kleben ohne Bohren.

Und jetzt das wichtigste Hilfsmittel zur Ausrichtung der Sensoren: Ziehe dir dieses kostenlose Programm: https://www.oculus.com/experiences/rift/1682666568488584

Damit visualisierst Du, was genau deine Kameras eigentlich betrachten.

Die Größe müsste sich eigentlich automatisch einregeln, wenn Du nach alledem nochmal das Sensorensetup durchmachst - ich gehe dabei mal davon aus, daß du in den Einstellungen deine richtige Größe in cm eingegeben hast. Tatsächlich kann man auch eine etwas geringere Größe eingeben, um gerade das Aufheben von Dingen etwas zu erleichtern.

...zur Antwort

Wasserkühlung (AIO) für Ryzen 7 2700x + Montage?

Hallo, kurz gesagt ich möchte mir eine Wasserkühlung (AIO) kaufen. Benutze Zurzeit den Boxed kühler von Ryzen 7 2700x.

Grund: Spiele wie in Divison 2 Beträgt die CPU Temperatur 90Grad max während die GPU max 65 Grad beträgt (Gemessen mit MSI Afterburner). Mir ist Bewusst das Die CPU 10Grad Offset hat. Ob MSI Afterburner die 10Grad Automatisch abzieht kann ich nicht sagen.

----------------------------------------------------------------------

Informationen des Gehäuses Einbaumöglichkeiten

Hab im Internet gelesen, dass es 2x 120/140mm lüfter passen (Deckel).

https://www.pcper.com/reviews/Cases-and-Cooling/Be-Quiet-Silent-Base-800-Mid-Tower-Case-Review/Cooling-Options

----------------------------------------------------------------------

Meine zweite Frage wäre ob ich es an der Front Montieren könnte?

Frontmontage? http://prntscr.com/n2d926

----------------------------------------------------------------------

Preis für AIO bis 130€

----------------------------------------------------------------------

Wichtig: Das Problem ist, dass Mein Mainboard wegen der Kühlplatine (hinten) mit 3 Schrauben weniger befestigt wurde aufgrund der vormontierten abstandshalter (wie im Bild unten) und ich nicht weiß, ob mein Mainboard so einen großen Kühler mit 3 schrauben weniger halten könnte.

  • Mainboard Fehlende Schrauben Bild http://prntscr.com/n2d841
  • Kühlplantine am Mainboard die das verhindert http://prntscr.com/n2d8to
  • Abstandshalter http://prntscr.com/n2dc2i

(Die Bilder sind alle von Google als Beispiel)

----------------------------------------------------------------------

Mein PC

  • Gehäuse bequiet Silent base 800 - 2 Front lüfter und einer Hinten
  • GPU: Asus RTX 2080 OC
  • CPU: Ryzen 7 2700x
  • MAINBOARD: Gigabyte X470 Aorus Gaming 7
  • RAM: 32GB G.Skill Trident Z
  • NETZTEIL: 650 Watt be quiet Dark Power Pro 80+ Platinum
  • M.2: 1000GB Crucial P1 NVMe
  • SSD: 240Gb Kingston
  • HDD: 1Tb WDblue
...zur Frage

Wow, so einen Scheiss wie die Mainboard-Backplate habe ich ja noch nie erlebt... ich weiß schon, warum ich einen großen Bogen um die ganzen "GAMERMODELLE" mache. Da würde ich vielleicht eher versuchen, DAS Ding abzunehmen.

In die Decke geht ein 280er. Front ginge auch, die Schläuche sind bei vielen AiOs dann aber doch eher kurz. Verstehe aber nicht ganz, wieso du zur Beantwortung dieser Frag nicht beim Hersteller vorbeischaust.

https://www.bequiet.com/admin/ImageServer.php?ID=8c5dea1220@be-quiet.net&rand=d7f70a6b9886d0aad67722c31771ca19&lang=2&force=true&download=true&omitPreview=true

Merke aber, daß man mit voluminösen 280ern in diesen beQuiet-Gehäusen wohl Platzschwierigkeiten kriegt. Ein 240er erlaubt es, einfacher Abstand zu halten.

...zur Antwort

Naja, bedenke erstmal, daß heir niemand für nuancierte und sprachlich vollendete Ausdrucksformen bezahlt werden, und noch weniger Teilnehmer es überhaupt beherrschen.

Dann sind eben die sogenannten "Experten" häufig Enthusiasten, geraten dabei aber leicht in die Gefahr, in die Echokammer der ständigen Neuheiten zu geraten. Soll heißen, wer ständig hier neue Kaufwünsche oder Neuheiten in der Fachpresse begutachtet, vergißt leicht, daß der durchschnittliche Gamer auf einem 5 Jahre alten PC mit nicht aktueller Grafikkarte der unteren Mittelklasse zockt (überspitzt formuliert). Und daß der durchschnittliche Gamer auch keinen Rechner von über ca. 1000 braucht.

Ungeachtet dessen ist die GTX1050 Ti bei Ihrem viel zu hohen Preis tatsächlich als "Schrott" zu betiteln (zwar nicht der "letzte"), und zwar seit es seit ungefähr sechs Monaten RX570 für bezahlbares Geld, und mittlerweile sogar billiger als die GTX gibt.

...zur Antwort

Nein, die Bildschärfe kommt auch bei WMR mit hohen Auflösungen einem regulären 1080p- Monitor nicht nahe, da das 2D-Bild nur einen Teil des Sichtfeldes ausmacht

Auf Bigscreen zu spielen, ist also mit der Zeit recht nervig.

Wenn überhaupt, kann man die Konvertierung in VR versuchen, zum Beispiel mit VorpX

...zur Antwort
GTX 1160

Die von Nvidia genannte Begründung ist sowas von an den Haaren herbeigezogenes Gewäsch...

Wenn NV unbedingt zweigleisig fahren muss, hätte man so schön 1xx0 für die normalen Karten und 2xx0 für die erweiterten Karten für die nächsten 9 Generationen nutzen können. Übrigens heißt der Chip selbst ja auch TU116, würde also gerade passen bei einer "1160"

Nvidia-Raytracing ist in ein paar Zyklen tot, RTX ist daher keine sinnvolle Bezeichnung für die Zukunft. Aber im NV-Labor werden ja immer wieder neue Schmankerl ausgebrütet.

...zur Antwort

Zunächst - nicht der bescheuerten Nvidia- Nomenklatur folgen - Nvidia hat aufgegeben und schaltet die Karten nun für adaptive Sync frei (im Volksmund Freesync genannt, ist aber nicht exakt dasselbe). Kurz - Nvidia "kann" jetzt Freesync, nicht umgekehrt, ein Sieg für die Kunden.

Die Synchronisierung funktioniert theoretisch mit allen Monitoren, die eine sync-Range von 2.4:1 aufweisen.

Das findest Du so heraus - jeder adaptive sync-Monitor hat eine Range, in der die Synchronisierung funktioniert, zum Bespiel 50-144Hz. Nimm die niedrigere Zahl mal 2.4. - in diesem Beispiel 50Hz * 2,4 = 120Hz. Liegt das Ergebnis unter der höheren Zahl, funktioniert Freesync auf diesem Monitor.

Leider nennst Du - warum auch immer- deinen neuen Monitor ja nicht.

...zur Antwort

Der Gerätemanager zeigt dir weder Anzahl noch Verteilung der Ports an.

Die praktisch einfachste Möglichkeit ist, eine große Datei (z.b. ein Video) auf einen echten USB3-Stick zu ziehen. Die Datei versuchst du dann von jedem fragwürdigen Port auf eine SSD herunterzukopieren.

Wenn er mehr als 55MB/Sekunde kopieren kann, ist es ein USB3.0

...zur Antwort

Idealerweise eine RX 580, die es nun bereits für ca. €170 gibt. Wenn das zu teuer ist, ist auch eine RX 570 massiv besser.

Dein System sollte dafür mindestens mit einem guten 400 Watt-, zur Sicherheit 500 Watt Netzteil ausgestattet sein.

Die RX580 kann - je nach Version und Taktrate/Spannungseinstellung- bis zu~250 Watt ziehen, obendrauf kommt noch der Rest Deines Systems.

...zur Antwort

Puh, €230 für ein schmuckloses Gehäuse ohne Staubfilter, Dämmung, Lüfter oder nennenswerten Frontanschlüssen, und dazu nur Platz für einen kleinen 92mm-Gehäusefön?

Da kriegst Du für weniger als die Hälfte schon erstklassige Gehäuse und kannst dir immer noch eine 500GB-SSD (auch im. M.2-Format), schnelleren RAM und ein, zwei große leise Gehäuselüfter leisten.

...zur Antwort

Welche "Rainbow-Ära" mögt ihr mehr?

Ich finde:

Die Ära ab Rainbow Six 3 am besten. Das Spiel läuft noch flüssig und ohne Probleme auf Windows 8.1 und hat eine gute Lernkurve. Es ist auch mit viel Erfahrung noch Herausfordernd und hat eine gute Mischung aus Gamedesign, Umweltsbezug und Action. Es gibt viele Möglichkeiten ein Team auszustatten und eine Operation anzugehen, das Spiel war die 1,49€ definitiv Wert!

Die ersten Games setzten eher auf die Schwierigkeit als auf kluges Design. Es ist auch eigentlich nicht kaufbar, da es auf modernen PC's ohne Extrasoftware nicht Problemfrei läuft. Es gibt wenige Möglichkeiten und es gibt eigentlich die selbe Lernkurve. Vieles ist jedoch nicht ausgereift.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Ära ab Lockdown ist schon wieder nur ein Game mit Marke drauf, ein Gears of War bzw. Deckungs-Shooter mit Taktik-Elementen ohne ein wirkliches Rainbow zu sein. Es ist einfach nur eine Enttäuschung für Fans.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Rainbow Six Siege wiederum ist eigentlich ganz okay, es ist kein richtiges Rainbow aber Grundprinzipien des Multiplayers von damals (nur das GIGN gegen GIGN spielt), viele Items wurden auch gut Recycled. Aber es ist immer noch nicht gut genug!

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

...zur Frage
Originale Rainbow-Ära weil...

Ja, die Originale waren clunky und kompliziert, aber letzteres machte ja ihren Reiz aus. Das Spielprinzip mit den synchronisierten Teams und semirealistischen Abläufen war absolut einzigartig, und Missionen konnten auf sehr viele verschiedene Arten gespielt werden.

Heute ist das alles nicht mehr so besonders; damals war das Spiel eine Gameplay-Revolution; ebenso das Setting einer halbwegs realistischen taktischen Polizeieinheit.

Außerdem war Tom Clancy vor 9/11 und der Bush-Ära noch eine etwas weniger problematische Figur.

...zur Antwort

Nein, das lohnt sich nicht mehr, da Du ab €140 bereits eine neue RX570/4GB und ab €170 eine neue RX 580/8GB bekommst, die beide schneller sind, weiterhin erster Klasse Treiberversorgung haben UND mit zwei aktuellen Spielen kommen. Wenn du die zu je €30 an irgendwelche Kumpels vertickerst, sparst Du sogar noch Geld.

Für die GTX 970 würde ich höchstens €80 zahlen, und das auch nur wenn ich wirklich dringend Nvidia möchten würde - warum auch immer.

(Hinweis : Bei Bestellung nach Mitternacht ist Mindfactory Versandkostenfrei)

...zur Antwort

Kirchliche Seelsorger haben in Deutschland ebenso eine ausführliche, sachdienliche Ausbildung erfahren. Wer also der intimen Hilfe bedarf, ist bei einem christlichen Seelsorger nicht prinzipiell schlecht aufgehoben. Und zwar nicht nur, wenn es um streng religiöse Dinge geht.

In meinem persönlichen Bekanntenkreis gibt es Leute, denen Seelsorger in der Art eines Psychiaters geholfen haben, verschiedene Probleme zu meistern. Glaube und Gott spielte dabei keine oder nur geringe Rolle.

Leider gibt es natürlich immer eine Varianz und genauso wie man an einen wenig hilfreichen Psychiater kommen kann, kann man auch an einen wenig hilfreichen Seelsorger geraten.

...zur Antwort

Kredit-Rating Bewertung USA?

Guten Abend liebe Schwarmintelligenz,

auf Grund des aktuellen Shutdowns in der USA hat sich bei mir eine Frage zum Thema "Raiting" ergeben.

Ich hab mal versucht mich in die Welt der Banken und Raiting-Agenturen einzulesen, aber mein Wirtschaftsenglisch ist wohl zu schlecht und die deutschen Seiten, die ich gefunden habe, haben nichts über meine spezielle Fragestellung berichtet:

Soweit ich das richtig verstanden habe, bedeutet Triple A, dass der Schulder die hächste Bonität hat, ein Ausfallrisiko quasi nicht gegeben ist. D heißt, dass es einen begrenzten oder vollständigen Zahlungsausfall gibt.

Jezt hat die USA ja öfter mit dem Problem des Shut-Downs zu kämpfen (ich glaube dreimal in den Jahren 2017 und 2018?). Als Laie würde ich daher annehmen, dass ein Ausfallrisiko nicht ausgeschlossen werden kann, ja das sogar der Zahlungsausfall ggü. den Beschäftigen, welche in den Zwangsurlaub geschickt wurden, eingetreten ist.

Dennoch steht die USA auf AAA.

Mein Erklärungsansatz wäre jetzt, dass es sich bei den Zahlungsproblemen um ein "hausgemachtes" Problem handelt, welches durch eine Einigung im Kongress behoben wird - zumal der Zahlungsausfall nach einer Einigung dadurch kompensiert wird, dass die jetzt zwangsbeurlaubten Mitarbeiter der Ministerien ihre Gehalt im Nachgang erhalten (so hab ich das zumindest in einem Beitrag gehört).

Da also mit keinem Ausfall der Zahlungsverpflichtungen ggü. Drittstaaten und Anlegern zu rechnen ist, bleibt das Rating bei AAA.

Soweit mein Erklärungsansatz.

Hat jemand dazu mehr Informationen, bzw. kann meine Theorie bestätigen oder widerlegen? Bin ja immer interessiert daran, mich fortzubilden.

Wäre euch daher sehr verbunden, wenn keine Stammtischparolen a la "Die Raiting-Agenturen sind alle in der USA, deswegen wird die USA so gut bewertet" kommen :-)

In diesem Sinne, danke für eure Zeit, diesen Text durchzulesen und ggf. danke für eine Antwort.

Euch allen ein frohes Weihnachtsfest und glückliche Feiertage.

...zur Frage

Die Ratingagenturen sind alle in den USA, deswegen wird die USA immer zu gut bewertet ;-P

Aber ernsthaft: Zunächst wäre zu klären, ob die USA ihre Verbindlichkeiten tatsächlich nicht bedient. Der "government shutdown" bedeutet nämlich keinen kompletten Zahlungs- und Funktionsausfall, sondern es werden in erster Linie nicht-essentielle Abteilungen angehalten.

Der Shutdown ist also zu unterscheiden von einem "default", dem Staatsbankrott. Die Zahlungsfähigkeit bleibt ja erhalten, sie ist nur in mancher Hinsicht vorübergehend ausgesetzt.

Richtig ist, daß es sich um ein völlig hausgemachtes Problem handelt. Die weltweit übliche Form der Handhabung ist, daß mehr oder weniger das alte Budget weitergeführt wird, solange kein Neues beschlossen ist.

Das war im Groben auch in den USA Usus. Bis eben unter Reagan der Antideficiency Act soweit manipuliert wurde, daß es tatsächlich zum längeren government shutdown kommen kann. Damit wurde der Shutdown zu einer Waffe geformt, die bisher nahezu ausschließlich von der Republikanern mehr als ein Dutzend mal genutzt wurde, um auf dem Rücken der öffentlichen Angestellten und der Bevölkerung ihre Spielchen zu spielen.

...zur Antwort
Ist das normal in den USA?

Nein, "Heil Hitler" zu sagen ist in den USA auch nicht "normal".

Darf man wirklich im US Fernsehen "Heil Hitler" sagen O.o?

Trotz Nummer 1 darf man es natürlich sagen. Tatsächlich darf man das fast überall auf der Welt.

Deutschland ist eines der wenigen Länder mit echter freier Meinungsäußerung, die ganz spezifische Ausnahmen (im Vergleich zu international häufigen allgemeinen Ausnahmen, wie Beleidigung oder Volksverhetzung) von diesem Recht macht. Völlig verboten ist das Verwenden des Hitlergrußes und ähnlichen Blödsinns nämlich auch nicht, allerdings dürfte die triviale, unreflektierte Nutzung für einen billigen Lacher wie in deinem Video durchaus sanktioniert werden.

...zur Antwort

Brexit ist ein Schwert mit zwei sehr scharfen Klingen. Ich sehe daran nichts Erfreuliches, selbst wenn es langfristig zur Gesundung der EU beitragen kann. Ich sehe auch weiterhin die Chance, daß Artikel 50 ganz zurückgenommen wird.

Dagegen ist jeder Tag Trump einer zu viel. Ich gehe allerdings davo aus, daß Trump die 2,5 Jahre nicht mehr macht, nach dem zu urteilen, wie gestern Mueller´s Hexenhammer im inneren Kreis Trumps zugeschlagen hat.

...zur Antwort

Es erleichtert diesen Ländern, auf Basis eines handfesten Indizes ihre außenpolitische Vorgehensweise zu entscheiden.

Sollten sich die westlichen Länder zu Konsequenzen entschließen, hat das automatisch einen diplomatischen Eklat mit dem KSA zur Folge. Das macht man besser nicht nur, weil ausgerechnet der türkische Geheimdienst behauptet, es gäbe da wohl eine Aufnahme.

...zur Antwort

Was man dazu sagen kann? Daß man doch nicht bitte jeder Internetmeinung hinterherrennen sollte.

Vorweg: Ich kenne den Wagen selber auch nur von Außen und aus den Medien, aber es scheint mir wie ein Auto, das wirklich konsequent FÜR die Bedürfnisse der Zielgruppe gebaut wurde.

Aufrechte Sitzposition. Selbst für 2000er-Verhältnisse außergewöhnlich große Fenster. 6 vollwertige Einzelsitze. Keinerlei unnötige Karosseriewucherungen, das Auto endete am Fenster, rangieren dürfte sehr einfach sein. Stark modularer Innenraum. Langer Radstand gemessen an der Länge. Das sind alles Sachen, die bei modernen Autos heute Extrapunkte sammeln.

Wäre der Wagen gleich mit dem Facelift ohne die "Lippe" rausgekommen, hätte niemand ernsthaft was zu kritisieren an dem Konzept. Im Vergleich zu manch anderen Hochdachkombis und Vans aus der Zeit sah der ab dem Facelift sogar recht schnittig aus.

...zur Antwort

Das ist noch ein traditionell auf Leiterrahmen gebautes Fahrzeug, keine selbsttragende Karosserie. Diese sind prinzipbedingt schlechter crashsicher zu machen. Man könnte einen Überrollbügel oder - käfig einbasteln, der muss aber vom TÜV abgenommen werden und senkt die Praxistauglichkeit.

...zur Antwort

Grundsätzlich kann man jede softwareseitig hinterlegte Einstellung auch ändern.

Ob das in deinem speziellen Fall möglich ist, hängt vomn Fahrzeug - und Getriebehersteller ab, sowie deinem eigenen Willen, wie viel du dafür zu bezahlen bereit bist.

Allerdings würde das möglicherweise auch die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs erlöschen lassen, da eine etwaige neue Programmierung des Getriebes ja keine Emissionstests durchlaufen hat.

...zur Antwort

Das Kernproblem Deiner Frage ist eine falsche Defintion. Ein Blaulicht alleine ist grundsätzlich nicht nur für Notfälle da, und gewährt auch keine außergewöhnlichen Sonderrechte. Erst in Verbindung Blaulicht mit "Martinshorn" hat ein Einsatzfahrzeug ein besonderes Wegerecht.

Ein Blaulicht ist per Gesetz ebenso gedacht und zugelassen für Einssatz- und Kolonnenfahrten. Beides ist bei Politikern häufig erfüllt.

Als letztes kommen viele dieser Fahrzeuge einschl. der Begleitfahrzeuge und des Sicherheitspersonals nun mal aus dem Pool der Polizei und haben daher von "Natur" as ein Blaulicht. Das bedeutet nicht, daß es auch verwendet wird für jede x-beliebige Politikerfahrt.

...zur Antwort

Dashcams sind allgemein nicht für den kabellosen Betrieb ausgerichtet. Die Modelle mit Kondensator halten nur wenige Sekunden, die mit Lithium-Akku halten nur wenige Minuten aus. Eine handelsübliche Action-Cam kann man zwar auch verwenden, doch auch die halten nicht lange, ein-zwei Stunden vielleicht.

Ein Kabel ist jedoch schnell im Dachhimmel, die A-Säule runter und unter dem Handschuhfach verlegt; an- und ausschalten kannst Du dann einfach mit dem Stecker in der 12V- oder USBdose. Man könnte auch einen Kippschalter dazwischenfrickeln.

Und dann kommt´s natürlich auch darauf an, was Du ausgeben willst; ich habe mich damit beschäftigt und die besten günstigen scheinen mir die Yi Dashcam und die Blueskysea B1W zu sein (~€50). Erstere macht wirklich exzellente Bilder, ist aber nur mit Saugnapfhalterung und entsprechend klobig; Zweitere ist außerordentich kompakt und gut zu verstecken.

Ich persönlich habe mir eine etwas teurere A119Pro gekauft, da sie sehr kompakt und sicher an der Scheibe klebt und von quasi jeder Seite als die Referenzkamera im günstigeren Bereich gehandelt wird.

...zur Antwort

"Wieder" wäre das falsche Wort bei mir, da ich weder privat noch beruflich einen hatte. Da ich auch keine Neuwagen kaufe, ist die Frage, wie sehr man jetzt tatsächlich die Unternehmen unterstützt, wenn man tatsächlich einen gebrauchten VW kaufte.

Grundsätzlich habe ich vom Volkswagenkonzern jedoch eine sehr geringe Meinung; nicht nur wegen der banal-selbstsverständlichen Art der Betrügereien (die Dieselnummer war ja beileibe nicht der erste Skandal), sondern auch schlicht die Art und Weise, wie damit interessantere Konzepte, Technologien und Konkurrenten ausgebootet wurden. Volkswagen ist leider Ausstellungsstück A für den deutschen Hang zur institutionellen Korruption.

Das größte Argument gegen Volkswagen für mich bleibt jedoch, daß ich die Fahrzeuge schlicht uninspiriert und langweilig finde, vereinzelte Audi oder Porsche mal ausgenommen.

...zur Antwort

https://www.amazon.de/Zoiibuy-Luftmatratze-Doppelbett-Bewegliche-Au%C3%9Fenbereich/dp/B01HBSBF0C/ref=sr_1_6?ie=UTF8&qid=1536702005&sr=8-6&keywords=auto+luftmatratze

Dieses Modell lässt sich in verschiedenen Konfigurationen falten und aufstellen. Da die einzelnen Segmente in sich geschlossene Luftkammern sind, passt es auch in kleinere Wagen.

...zur Antwort

Wie andere schont meinten, sind 2500RPM nicht viel und früheres Schalten nicht untertourig.

Ein Stadtbus fährt mit 4/6Zylinder-Motoren, bei denen jeder einzelne Zylinder 1,4-2 Liter Hubraum hat. Vor allem haben die einen langen Hub, der etwa doppelt so lang ist wie bei einem PKW.

Sehr vereinfacht ausgedrückt, bewegt sich der Kolben damit pro Umdrehung doppelt so schnell wie bei einem PKW-Diesel. Tja, und bei einem Diesel-PKW geht die rote Linie dann auch bei etwa 4500-5000 los. Die Rote Linie entspricht bei Bus und PKW also tatsächlich einer ähnlichen Kolbengeschwindigkeit.

...zur Antwort

Laut Fordwebseite ist die GRA ein aufpreispflichtiges Extra.

Dann musst du mal deinen Kaufvertrag bzw. die Ausstattungsliste anschauen, ob das auch draufsteht. Alternativ bei deinem Autohaus nachfragen.

Grundsätzlich kann natürlich auch ein technischer Fehler vorliegen, das wäre aber ungewöhnlich. Vielleicht hast Du ihn auch einfach falsch bedient? Zum Beispiel geht mancher Tempomat bei geringer Geschwindigkeit nicht an.

Wiederum - frag deinen Autohändler.

...zur Antwort

Pay2Win gibt es in der simplistischen Form nicht. So hat Ferrari in der F1 zwar das mit Abstand höchste Budget, aber auf keinen Fall auch den entsprechenden Erfolg.

Grundlegend erhöhen höhere Ausgaben natürlich die Chance auf einen Erfolg. In nahezu allen Rennserien gibt es daher Maßnahmen, um die Ausgaben nicht ausufern zu lassen, selbst in der Formel 1. In anderen Rennserien werden große Teile der Technologien bzw. teils ganze Autos vorgegeben, so daß sich die Einflußmöglichkeiten - und Risiken - hoher Budgets schmälern.

Ganz abstellen kann man sie aber nicht - das gilt übrigens für den gesamten professionellen Sport. So ist zum Beispiel der erfolgreiche deutsche Biathlon-Nationalkader eine einzige Sammlung an Sportsoldaten/-polizisten/-zöllnern.

...zur Antwort

Das variiert so stark, daß die Faustregel keine ist. Angefangen damit, daß 5 Gänge heute außer in den kleinsten Klassen schon nicht mehr normal sind; darüberhinaus ist die Stufung der Gänge von Modell zu Modell unterschiedlich.

Als Nächstes hängt der zu überwindende Widerstand stark vom Fahrzeugmodell ab. Das ist sowohl der Rollwiderstand,, als auch der Luftwiderstand (vom Eigenwiderstand des Antriebs sehen wir mal ab). Beides kann ziemlich stark Querbeet die Ergebnisse beeinflussen.

Als Drittes, und das ist eine kaum für den nicht-Fachmann kalkulierbare Größe, funktioniert auch die Rechnung "niedrigste Drehzahl im höchsten Gang" nicht ohne Weiteres, da der Motor bei unterschiedlichen Lasten und Drehzahlen unterschiedlich hohe Wirkungsgrade hat. Soll heißen - selbst wenn der Luftwiderstand mit etwas höherer Geschwindigkeit ansteigt, kann man der Motor unter Umständen bei der höheren Last weniger verbrauchen. Auch hier wieder - stark modellabhängig.

Und zuletzt - definiere, was der optimale Verbrauch ist? Optimal heißt ja nicht "der geringste". Wenn ich im 6ten gang mit 55 dahintuckere, verbrauche ich sicher weniger als bei 130 .. aber ich ann auf keine Autobahn, bin Verkehrshindernis und brauche ewig. Wenig optimal.

Als Faustregel kann man nur sagen - ein typisches Kfz hat im hohen Gang bei 80km/h voraussichtlich einen eher geringen Kraftstoffverbrauch. Nicht mehr, nicht weniger. Einen "optimalen" Punkt zu finden, ist höchst kompliziert.

...zur Antwort

Sobald Ihr den Transitbereich eines Flughafens verlasst, reist ihr ein.

Dann gelten die Schweizer Zollgrenzen.

Du müsstest also herausfinden, ob ihr bei dem Flughafen den Transitbereich verlassen müsst, um den Anschlussflug zu erreichen.

...zur Antwort

Sie muss das nicht haben. Günstige haben meist auch kein GPS. Einen Zeitstempel kann man bei den meisten an- oder abschalten.

Ich habe mich eingehend mit dem Thema befasst; die besten günstigen sind nach meiner Recherche die Yi Dashcam, wenn du eine recht aufrechte Scheibe hast. wenn du eine flache Scheibe hast, baumelt die dann doch sehr im Weg herum.

Ansonsten die Blueskysea B1W. Letztere ist auch sehr gut zu verstecken, da ohne Bildschirm (Bedienung über Handy).

...zur Antwort

Schmale und kleine Reifen sind immer etwas günstiger im Verbrauch. Schmal bietet bessere Aerodynamik und geringere Auflagefläche; klein heißt geringere ungefederte Masse. Das kommt natürlich nicht ohne Abstriche - schlechteres Fahr- und Federverhalten kann die Folge sein.

Das Wichtigere wäre insgesamt die Aerodynamik. Ab etwa 100km/h langt der Luftwiderstand nämlich extrem zu. Das ist leider oft schwer rauszukriegen; den Luftwiderstandsbeiwert cw kriegt man zwar noch raus, aber selten die Stirnseitenfläche der Autos. Nur wenn man das eine mit dem anderen multipliziert, kommt man auf ein vergleichbares Ergebnis.

Einen guten cw-Wert haben heute die meisten Autos... also kann man leichter einen kleinen Wagen kaufen, um die Aerodynamik zu verbessern. Kleine Wagen sind dann wiederum nicht angenehm bei vielen Stunden auf der Autobahn, schnittige Wagen meist sportlich ausgelegte Autos und nicht sparsam motorisiert... ein Teufelskreis.

Gewicht ist dann auch wieder so eine Sache... 100kg mehr oder weniger fällt auf der Autobahn nicht so ins Gewicht (haha), aber wenn es dann doch 200 und mehr werden...

Ein Benziner kann auf der Autobahn nicht gegen einen vergleichbaren Diesel anstinken, insbesondere bei höheren Geschwindigkeiten. Andererseits hast Du bei einem Benziner für Langstrecke die Option, auf Gas umzurüsten. Bedeutet wiederum häufigere Tankstops, da die Gastanks nicht so viel Treibstoff enthalten, um der Reichweite eines Diesels nahezukommen...

Leider kann man die Normverbräuche zum Vergleich in die Tonne treten; selbst im neuen WLTP-Test wird nur eine kurze Zeit überhaupt Autobahngeschwindigkeit erreicht. Interessant wäre vielleicht sowas wie ein Daihatsu Copen auf Gas umgerüstet. Schmal und niedrig, 850 kilo, kleiner Motor. Gibts leider nicht mehr in DE.

...zur Antwort

Das Thema ist äußerst vielschichtig, so ungefähr hin kommen aber wohl diese Grundsätze:
6-Zylinder: schwerer und länger (möglicherweise Platzprobleme), mehr Bauteile und Aggregate, damit mehr Fehlerquellen.

Dafür aber besseres Ansprechverhalten und Laufruhe durch häufigere Zündung (alle 60° Kurbelwellendrehung), durch kleineren Hubraum pro Zylinder auch geringeren Kolbenweg. Durch geringeren Kolbenweg und Hubraum pro Zylinder tendenziell drehfreudiger.

Der Vierzylinder ist eben kürzer, günstiger und weniger Komplex, mehr Drehmoment pro Zylinder durch größeren Brenn- und Hubraum, dafür durch größere Einzelmassen und Kurbelwege weniger spritzig und laufruhig.

...zur Antwort

Wir nehmen an: ein neues Modell, das im Alltag genutzt werden soll:

im höheren Rang und mit einigen Dienstjahren wäre das prinzipiell möglich, aber dann ist der Rest des Lebens ziemlich ärmlich.

Von einem Polizisten darf man heutzutage ausreichend kritische Denkfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein erwarten, daß er/sie sich das nicht antut.

...zur Antwort

Zulässiges Gesamtgewicht

Das Gewicht, das ein einzelnes Auto , Anhänger und ein Gespann zusammen samt Betriebsstoffen und Last haben darf.

Ein Klasse B Führerschein erlaubt zum Beispiel, Fahrzeuge zu fahren, die allerhöchstens nach Ihrer Betriebserlaubnis mit allem Drum und dran 3500kg wiegen dürfen.

Das tatsächliche Gewicht ist dabei nicht von Belang. Du darfst also keinen leeren 7,5-Tonner LKW (wiederum 7500 kg zulässiges Gesamtgewicht) fahren, selbst wenn der auf der Waage weniger als die 3500kg wiegen würde.

...zur Antwort

Offiziell aus Lärmschutzgründen haben die meisten Waschanlagen an Tankstellen in meiner Erfahrung nicht durchgängig offen. Inoffiziell mag es auch daran liegen, daß sich die Nachtbesetzung nicht unbedingt noch darum kümmern sollen.

Mit einem Neuwagen würde ich sowieso eher in eine dedizierte, moderne Waschanlage fahren - kostet auch nicht viel mehr und dürfte tendenziell besser waschen.

Muss man halt vor der Arbeit oder in der Pause hin.

...zur Antwort

Wie andere schon sagten, gilt die andere natürlich bis zum Auslaufen weiter.

Die Situation klingt mir nach Onlineversicherung; ein Makler hätte dich sicherlich auf das Problem hingewiesen.

Falls es online war und wenn du noch im Zeitfenster von 14 Tagen ab Abschluss bist, dann nutze dein Fernabsatz-Rücktrittsrecht für die neue Versicherung.

Dann das Ganze nochmal neu mit Beginn 01.01.2019.

...zur Antwort

Beim Dieselfahrzeug sind alle Kosten außer dem Sprit teurer im Vergleich zu einem ähnlich motorisierten Benziner. Einkaufspreis, Steuer, Versicherung, Wartung, sehr minimal auch verschiedener Verschleiß durch höheres Gewicht.

Daher musst du eine gewisse Menge an Spritverbrauch haben im Jahr, damit sich ein Diesel finanziell lohnt. Das wird dann normalerweise in Jahreskilometern gemessen. Als Faustregel sagt man ~15.000-20.000 Kilometer, das ist aber stark schwankend und fahrzeugabhängig.

Denn der größte Kostenpunkt ist der höhere Anschaffungspreis. Bei einem Neuwagen braucht man schon einige Jahre bei gewöhnlichen Fahrleistungen, um nur den höheren Anschaffungspreis rauszuholen. Andererseits gab es gerade in der Dieselpanik viele Möglichkeiten, große Rabatte rauszuholen. Das beruhigt sich allerdings langsam wieder.

...zur Antwort

Nein, das ist schon richtig so und hat zwei einfache (Haupt-)Gründe:

  1. Die Ausbildung zum Fahrlehrer ist eine private Bildungsmaßnahme, ist also zu großen Teilen ohne Bezahlung und muß dazu aus eigener Tasche bezahlt werden. Früher kam der absolute Großteil der Fahrlehrer daher von der Bundeswehr, wo man den Fahrlehrerkurs den Zeit- und Berufssoldaten quasi nochmal hinterhergeworfen hat. Heute passiert das so nicht mehr.
  2. Bis vor kurzem (letztes Jahr? ) mußten Fahrlehrer auch noch Motorrad- und LKW-Führerschein besitzen, selbst wenn sie nur vorgehabt hätten, PKW-Fahrstunden zu geben. Auch hier waren es eben vor allem die Männer, die beim Bund kostenlos diese Führerscheine abgreifen konnten, die sich zum Fahrlehrer qualifiziert haben. Diese Forderung ist meines Wissens eingestellt worden, aber eben erst vor Kurzem.

Als dritter Faktor kommt halt dazu, daß Frauen in der gesamten Automobilbranche untervertreten sein dürften. Mangelndes Interesse in erster Linie.

...zur Antwort

Du hast in einer Antwort erwähnt, daß du den Wagen bereits vor der Entscheidung zum veganen Leben besessen hast. Solche Altlasten entstehen halt, wenn man eine dramatische Änderung seiner Lebensumstände herbeiführt.

Klar könntest Du Sitze, Paneele, Lenkrad etc auch durch Kunststoffe austauschen. Das wird dich, je nach Umfang, einige tausend Euro kosten. Das ganze Leder aus dem Auto rauszukegeln, hilft nun wirklich niemandem, und senkt potentiell den Fahrzeugwert.

Ich bin selbst kein Veganer, habe aber über die Jahre so einige kennengelernt. Die Quintessenz der mir vermittelten Erfahrungen lautet - such dir die Schlachten aus, die du schlagen willst, denn du kannst nicht alle gewinnen. So kenne ich mehr als einen, die es aufgegeben haben, bei guten Schuhen und Gürteln auf Leder zu verzichten.

Das Geld und die Zeit, die dich eine Änderung oder Verkauf des Autos kosten würde, ist sinnvoller anderswo investiert. Achte halt beim nächsten Fahrzeug auf deine neue Lebenseinstellung.

...zur Antwort

Opel Combo D hat 2170mm Ladelänge bei L2H1 und L2H2.

Im Zweifelsfall bei Opel immer nach der Preisliste für das Modell googlen, da stehen die Maße drin.

http://www.suedstern-boelle.de/fileadmin/user_upload/OPEL/Combo/Combo_Kastenwagen_PRL_16.0-D.pdf

Seiten 19 und 20.

Mein Cousin hatte mal einen solchen Kastenwagen umgebaut; den Ladeboden mit einer Mittelstütze um etwa 30 cm zu großer Liegefläche angehoben, dann hatte er unten drunter je zwei lange Schubladen auf Schienen. Die konnte er jeweils knappe 2 Meter nach Hinten rausziehen und mit absenkbarem Tischbein dann auf dem Boden stützen. In der einen waren alle Kochsachen und Lebensmittel, in der anderen Klamotten und Krimskrams.

Ansonsten gibt es natürlich viele Enthusiastenseiten mit Tips hierfür. Dem deutschen Michel entsprechend sind das teils recht aufwendige Umbauten.

Wenn du jedoch gut Englisch beherrschst, gibt es gerade aus Amerika viele "Van life" - Ressourcen und interieur, wo wirklich aus allem Möglichen ein Camperauto gehackt wird.

Auch notdürftig bzw. günstig. Das ist da üblicher als hier, wegen des "je nach Region" milderen Wetters und höherer Armut.

...zur Antwort